7 - HS-OWL

May 3, 2018 | Author: Anonymous | Category: N/A
Share Embed


Short Description

Download 7 - HS-OWL...

Description

Studiengang

Studienrichtung

Studienort

Architektur (B)

Detmold

Architektur (M)

Detmold

Innenarchitektur (B) (Ergänzende Hochschulprüfung zur Erlangung der Bauvorlageberechtigung im auslaufendem Diplomstudiengang noch möglich)

Detmold

Innenarchitektur-Raumkunst (M)

Detmold

Bauingenieurwesen (D)

Studienschwerpunkte: Konstruktiver Inge- Detmold nieurbau, Verkehrswesen, Wasserwirtschaft, Baubetrieb

Wirtschaftsingenieurwesen Bau (D)

Detmold

Immobilienwirtschaft Zusatzstudium

Detmold

Medienproduktion (B)

Lemgo Esbjerg (DK) Lemgo

Media Production (M)

Studienschwerpunkte Audio, Video sowie Interactive programming

Lebensmitteltechnologie (B)

Studienschwerpunkte: Fleisch-, Getränke- Lemgo technologie, Back- u. Süßwarentechnologie

Biotechnologie (B)

Lemgo

Pharmatechnik (B)

Lemgo Detmold

Technologie der Kosmetika und Waschmittel (B)

Lemgo Detmold

Life Schience Technologies

Lemgo Detmold

Elektrotechnik (B, KS)

Lemgo

Automatisierungstechnik Informationstechnik

Halmstad (S) Lemgo Esbjerg (DK)

Information Technology (M)

Mechatronik (B, KS)

Mechanisch- feintechnische Systeme, Elektronische Systeme, Studium ohne Studienrichtung

Mechatronische Systeme (M) Maschinentechnik (B, KS)

D = Abschluss Diplom KS = Kooperatives Studium

1

Lemgo

Lemgo Materialflusssysteme, Kraft- u. Arbeitsma- Lemgo schinen, Feintechn. Systeme, Studium ohne Studienrichtung B = M =

Abschluss Bachelor Abschluss Master

Studiengang

Studienrichtung

Studienort

Produktionstechnik (B, KS)

Lemgo

Logistik (B, KS)

Lemgo

Holztechnik (B, KS)

Lemgo

Wirtschaft (B, KS)

Studienschwerpunkte: Marketing und Vertrieb, Produktionswirtschaft

Lemgo

Landschaftsarchitektur (B)

Höxter

Umweltingenieurwesen (B)

Höxter

Angewandte Informatik (B)

Umweltinformatik

Environmental Sciences (M)

Höxter Landscape Architecture, Environmental Engineering and Modelling

D = Abschluss Diplom KS = Kooperatives Studium

2

Höxter

B = M =

Abschluss Bachelor Abschluss Master

Herausgeber

Der Rektor der Fachhochschule Lippe und Höxter Prof. Dipl.-Ing. Tilmann Fischer

Redaktion

Presse- und Informationsstelle der Fachhochschule Lippe und Höxter Detlev Grewe-König, Carina Schreiber Liebigstraße 87 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 702-218 / -209 Telefax: 0 52 61 / 702-388 e-mail: [email protected] Internet:http://www.fh-luh.de

Satz

Presse- und Informationsstelle der Fachhochschule Lippe und Höxter Carina Schreiber e-mail:[email protected]

Stand

15.07.2006

Alle Angaben im Vorlesungsverzeichnis stehen unter dem Vorbehalt der nachträglichen Änderung. Aus den Informationen im Vorlesungsverzeichnis können Rechtsansprüche nicht hergeleitet werden.

3

Inhaltsverzeichnis Anschriften der FH Lippe und Höxter in Lemgo, Detmold und Höxter Ehrensenatorin / Ehrensenatoren Honorarprofessorin / Honorarprofessoren Zeitplan Immatrikulation Zugangsvoraussetzungen Akademisches Auslandsamt Zentrale Studienberatung - ZSB

Seite 6 7 8 9 10 11 12 13

Organe, Gremien, Einrichtungen Rektorat Senat Erweiterter Senat

14 15 16

Senats-Kommissionen und Ausschüsse • Bafög-Förderungsausschuss • S|KIM Lenkungsausschuss • Zentraler Zugangsprüfungsausschuss • Gleichstellungskommission

17 17 17 18

Kuratorium Zentralverwaltung

19 20

Zentralverwaltung - Sonderbereiche • Datenschutz 20 • Technologietransfer 26 • Wiss. IT-Berater des Rektorates 26 • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 26 Zentrale Einrichtungen • Zentralwerkstatt 26 • S(kim)- Service | Kommunikation Information Medien 27 Studentenwerk Sozialleistungen Studierendenschaft Vertrauensdozent der Studienstiftungen für begabte Studierende Beauftragter für behinderte Studierende Weiterbildungsbeauftragter Berufsberatung und Vermittlung Arbeitsberatung und Vermittlung Wohnungsvermittlung Betreuung der Studierenden durch die Lippische Landeskirche Förderverein der Fachhochschule Lippe und Höxter e.V. Dr.-Waldemar-Reinecke-Sternwarte der Fachhochschule Lippe und Höxter e.V Astronomische Arbeitsgemeinschaft an der Fachhochschule Lippe und Höxter e.V. 4

29 32 33 38 38 38 39 40 41 43 44 44 44

Inhaltsverzeichnis

Seite

Personalverzeichnis und Lehrveranstaltungen Fachbereich 1

Architektur und Innenarchitektur • Studiengang Architektur • Studiengang Innenarchitektur

45

Fachbereich 2

Medienproduktion • Studiengang Medienproduktion

101

Fachbereich 3

Bauingenieurwesen • Studiengang Bauingenieurwesen • Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau • Zusatzstudiengang Immobilienwirtschaft

113

Fachbereich 4

Life Science Technologies • Studiengang Lebensmitteltechnologie

152

Fachbereich 5

Elektrotechnik und Informationstechnik • Studiengang Elektrotechnik • Studiengang Mechatronik • Studiengang Information Technology

202

Fachbereich 6

Maschinentechnik und Mechatronik • Studiengang Maschinenbau • Studiengang Mechatronik

220

Fachbereich 7

Produktion und Wirtschaft • Studiengang Produktionstechnik • Studiengang Logistik • Studiengang Holztechnik • Studiengang Wirtschaft

266

Fachbereich 8

Technischer Umweltschutz 320 • Studiengang Technischer Umweltschutz • Studiengang Environmental Planing and Management • Studiengang Angewandte Informatik

Fachbereich 9

Landschaftsarchitektur und Umweltplanung • Studiengang Landschaftsarchitektur

357

Weiterbildungsangebot

• Institut für Kompetenzförderung in Studium, Lehre und Weiterbildung (KOM)

373

• Prozessmanagement

375

Zusatzangebot Fremdsprachen

376

Interdisziplinäre Lehrveranstaltungen

380

5

• Modell Bauwesen (Abteilung Detmold)

Fachhochschule Lippe und Höxter - Anschriften Fachhochschule Lippe und Höxter

Rektorat / Verwaltung

Liebigstraße 87 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 - 702-0 Telefax: 0 52 61 - 702-222 Internet: http://www.fh-luh.de

Langenbruch 23 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 - 702-0 Telefax: 0 52 61 - 702-221 e-mail: [email protected]

Lemgo Fachbereich Fachbereich Fachbereich Fachbereich Fachbereich

2 4 5 6 7

Medienproduktion Lebensmitteltechnologie - Life Science Technologies Elektrotechnik und Informationstechnik Maschinentechnik und Mechatronik Produktion und Wirtschaft

Detmold Fachbereich 1 Architektur / Innenarchitektur Bielefelder Straße 66 32756 Detmold Telefon: 0 52 31 - 769-611 Telefax: 0 52 31 - 769-681

Fachbereich 3 Bauingenieurwesen Emilienstraße 45 32756 Detmold Telefon: 0 52 31 - 769-811 Telefax: 0 52 31 - 769-819

Abteilungssprecherin

Prof.'in Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun (Vertretung)

Abteilungsverwaltung

Leiter: Reinhold Kracht

Fachbereich 4

Lebensmitteltechnologie - Life Science Technologies Studienrichtung Technologie der Kosmetika und Waschmittel Studienrichtung Pharmatechnik Georg-Weerth-Straße 20 32756 Detmold Telefon: 0 52 31 - 769-50 Telefax: 0 52 31 - 769-878

Höxter Fachbereich 8 Technischer Umweltschutz An der Wilhelmshöhe 44 37671 Höxter Telefon: 05271 / 687-0 Telefax: 05271 / 687-200

Fachbereich 9 Landschaftsarchitektur und Umweltplanung An der Wilhelmshöhe 44 37671 Höxter Telefon: 05271 / 687-0 Telefax: 05271 / 687-200

Abteilungssprecherin

Prof.'in Dr. agr. Marianne Grupe

Abteilungsverwaltung

Leiter: Hermann Schrader

6

Ehrensenatorin / Ehrensenatoren Ehrensenatorin

Frau Eleonore Weil Départment de Biologie Appliquée de l'Institute Universitaire de Technologie de Nancy

Ehrensenatoren

Studentenpfarrer a. D. Lüder Ahmels Papenbergweg 2 b, 32756 Detmold Manfred Böcker Zuschlag16, 32832 Augustdorf Bürgermeister i. R. Helmut Krüger Flörkenkamp 6, 32657 Lemgo Oberkreisdirektor a. D. Hilmar Lotz Rosenstraße 14, 32756 Detmold Prof. Dr. René Metzger Institute Biologique Agro-Alimentaire de l'Institute de Technologie de Nancy Landrat a. D. Hans Pohl Leipziger Straße 11, 32657 Lemgo Prof. Dr. agr. Wilfried Seibel Hornsche Straße 35 c, 32756 Detmold Bürgermeister i. R. Reinhard Wilmbusse Henckelstraße 9, 32657 Lemgo

7

Honorarprofessorin / Honorarprofessoren Honorarprofessorin

Prof.'in Dr. rer. pol. Lidwina Kühne-Büning Turmalinweg 12, 44267 Dortmund

Honorarprofessoren

Prof. Dr. Klaus Beckenbauer Reichowplatz 3, 33689 Bielefeld Prof. Dr. jur. Reinhard Becker Karl-Meier-Straße 39, 32657 Lemgo Prof. Dr. Wolfgang Bergthaller Grundstraße 2, 32791 Lage Prof. Dr.-Ing. Rolf Bertzky Alexander-Wiedenhoff-Straße 10, 45481 Mülheim Prof. Dr.-Ing. Franz-Josef Binn Fettpottweg 14, 33142 Steinhausen Prof. Dr. rer. pol. Ulrich Bittihn Gleiwitzer Straße 23, 33605 Bielefeld Prof. Dr.-Ing. Jürgen-Michael Brümmer Am Höwel 3, 32760 Detmold Prof. Dr. Heiner David Lennefeldstraße 29, 57413 Finnentrop Prof. Dr. rer. nat. Helmut Grüb Dr. Lehmann-Weg 13, 37603 Holzminden Prof. Dr. Günther Henniger Lindenstraße 25, 82065 Baierbrunn Prof. Dr. jur. Rechtsanwalt Ulrich M. Krell Kölner Straße 292-294, 51645 Gummersbach Prof. Klaus-Joachim Prien Zum schlankerberg 26, 33181 Bad Wünnenberg Prof. Friedrich Schmersahl Unter Mühlenstrasse 16, 32105 Bad Salzuflen Prof. Dr. rer. nat. Günther Tegge Kiewningstraße 13, 32756 Detmold Prof. Dipl.-Ing. Kurt Wiersing Am Waldsaum 13, 32760 Detmold Prof. Dipl.-Ing. Univ. Dietmar Winkler Kirchhöhe 11, 32760 Detmold

8

Zeitplan

Wintersemester 2006/2007

September 2006 Mi. 01.09.2006

Beginn des Wintersemesters 2006/2007

Mo. 18.09.2006

Beginn der Lehrveranstaltungen für das Wintersemesters 2006/2007

Mo. 18.09.2006

Beginn der Belegfrist für AFL im Wintersemesters 2006/2007

Fr.

Ende der Belegfrist für AFL im Wintersemesters 2006/2007

22.09.2006

Oktober 2006 Mo. 02.10.2006

Beginn der AFL

Dezember 2006 Fr.

08.12.2006

Ende der Rückmeldefrist für das Sommersemester 2007

Fr.

22.12.2006

Ende der Lehrveranstaltungen vor Weihnachten

Januar 2007 Di.

02.01.2007

Beginn der Lehrveranstaltungen nach Neujahr

Fr.

26.01.2007

Ende der AFL

Februar 2007 Fr.

09.02.2007

Ende des Vorlesungszeitraums im Wintersemester 2006/2007

Mi. 28.02.2007

Ende des Wintersemesters 2006/2007

Weitere Termine:

Vorlesungszeiten Sommersemester 2007 Wintersemester 2007/2008 Sommersemester 2008

9

12.03.2007 - 13.07.2007 17.09.2007 - 08.02.2008 17.03.2008 - 18.07.2008

Immatrikulation Die Immatrikulation (Einschreibung) aller Studienanfänger erfolgt im zentralen Immatrikulationsamt in Lemgo. Auskunft:

Liebigstraße 87 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 702-220/ - 225/ -226/ -227/ -228 e-mail: [email protected] Leiter: Herr Meier Telefon: 0 52 61 / 702-220

Studiengänge:

Architektur (BA) Architektur (MA) Wirtschaftsingenieurwesen Bau Medienproduktion Media Production Elektrotechnik Maschinentechnik Mechatronik Mechatronische Systeme Information Technology Immobilienwirtschaft Sachbearbeiterin Frau Beeck

Telefon: 0 52 61 / 702-226

Innenarchitektur Innenarchitektur-Raumkunst Holztechnik Sachbearbeiter Herr Schmidt

Telefon: 0 52 61 / 702-225

Studiengänge:

Studiengänge:

Bauingenieurwesen Lebensmitteltechnologie, Biotechnologie, Pharmatechnik, Technologie der Kosmetika und Waschmittel Life Science Technologies Produktionstechnik Logistik Sachbearbeiterin Frau Vogel Telefon: 0 52 61 / 702-227

Studiengänge:

Landschaftsarchitektur Technischer Umweltschutz Environmental Sciences Angewandte Informatik Wirtschaft Sachbearbeiterin Frau Becker

Telefon: 0 52 61 / 702-228

Bei Studiengängen, die in ein Vergabeverfahren der Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) einbezogen sind, müssen von den Bewerberinnen und Bewerbern die von der ZVS vorgegebenen Einschreibungstermine beachtet werden; im Übrigen müssen die von der Fachhochschule Lippe und Höxter gesetzten Termine beachtet werden. Die Termine entnehmen Sie bitte dem Zeitplan auf der vorhergehenden Seite. Sofern erwünscht, steht für Fragen behinderter Studierender und Studienbewerberinnen und -bewerber Eberhard Koch, Langenbruch 23, 32657 Lemgo - Zimmer 211 Telefon: 0 52 61 / 702-203; e-mail:[email protected] zur Verfügung. 10

Zugangsvoraussetzungen Studium und Lehre an der Fachhochschule Lippe und Höxter sind anwendungsbezogen, wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden werden mit Blick auf das spätere Berufsfeld konkret im Studienalltag umgesetzt. Dabei sind fundierte theoretische Grundkenntnisse in den einzelnen Disziplinen die Voraussetzung, um fachspezifische Fragen beantworten und Probleme lösen zu können. Insofern unterscheidet sich das Fachhochschulstudium vom Studium an einer wissenschaftlichen Hochschule (Universität, Technische Hochschule), da letztere dem Praxisbezug in der Lehre einen anderen Stellenwert beimessen. Wer kann an der Fachhochschule Lippe und Höxter studieren? Die Zulassung zum Studium setzt in der Regel neben den allgemeinen Zulassungsvoraussetzungen den Nachweis eines Grundpraktikums voraus. Einzelheiten bitte bei dem/der zuständigen Sachbearbeiter/in erfragen. Grundsätzlich jeder Fachhochschulstudiengang kann studiert werden, wenn eine der folgenden Qualifikationen nachgewiesen ist: - Zeugnis der Fachhochschulreife einer Fachoberschule - sonstige Zeugnisse der Fachhochschulreife des Landes NRW - Abitur - Abschluss der Klasse 12 an weiterführenden allgemeinbildenden Schulen oder Abschluss der Jahrgangsstufe 12 der gymnasialen Oberstufe (kein Abgangszeugnis der 12, sondern ein Versetzungszeugnis nach Klasse 13) und eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein 1-jähriges gelenktes Praktikum - Abschlusszeugnis einer 2-jährigen Berufsfachschule des Berufskollegs und eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein halbjähriges einschlägiges Praktikum. - vom Kultusminister als der Fachhochschulreife gleichwertig anerkannte Zeugnisse - Abschlusszeugnisse, die an den Kollegs in NRW zur Erlangung der Hochschulreife und an den Abendgymnasien erworben wurden. Wichtig: Als gelenktes Praktikum werden nur solche praktischen Tätigkeiten anerkannt, die aufgrund eines Praktikantenvertrages gemäß der Ausbildungsordnung absolviert worden sind. Die erforderliche Bescheinigung wird durch die Kammer bzw. den Regierungspräsidenten ausgestellt. Das Jahrespraktikum sollte fachrichtungsbezogen abgeleistet werden. Vor Aufnahme des Studiums muss in der Regel ein studienbezogenes Grundpraktikum (3 Monate bzw. 13 Wochen) abgelegt werden. Einzelheiten bitte bei dem/der zuständigen Sachbearbeiter/in erfragen. Ein Fachpraktikum (13 Wochen) muss in der Regel bis zum Beginn des 4. Semesters des Fachstudiums nachgewiesen werden. Einzelheiten bitte bei dem/der zuständigen Sachbearbeiter/in erfragen. Nähere Auskünfte erteilen das Immatrikulationsamt der Fachhochschule Lippe und Höxter, Liebigstraße 87, 32657 Lemgo,Telefon: 0 52 61 / 702-225/ -226/ -227/ -228, e-mail: [email protected] und die Sekretariate der Fachbereiche. Ausländische Studienbewerberinnen und -bewerber, für die besondere Immatrikulationsvoraussetzungen bestehen, wenden sich bitte an das Akademische Auslandsamt der Fachhochschule Lippe und Höxter, Telefon: 0 52 61 / 702-391 / -335; e-mail: [email protected]

11

Akademisches Auslandsamt Akademisches Auslandsamt Das Akademische Auslandsamt (International Office) ist die zentrale Serviceeinrichtung der FH Lippe und Höxter für internationale Angelegenheiten. Das Team kümmert sich um ausländische Studierende an den drei Standorten und berät einheimische Studierende und Dozenten, die einen Auslandsaufenthalt planen. Ausländer an der FH Lippe und Höxter Ausländische Studienbewerberinnen und Studienbewerber wenden sich an das International Office, wenn sie für ein Austauschsemester oder ein ganzes Studium mit Abschluss an die FH Lippe und Höxter kommen möchten. Das International Office informiert und berät über das Bewerbungsverfahren und die Voraussetzungen für die Zulassung und die Einschreibung an der FH Lippe und Höxter. Darüber hinaus koordiniert es die Betreuung ausländischer Studierender. Kontakt:

Frau Kerstin Rosemann Telefon: 0 52 61 / 702-391 e-mail: [email protected] Büro: Raum 122 (Hauptgebäude)

Auslandsstudium für Deutsche Das International Office informiert und berät außerdem deutsche wie auch nicht-deutsche Studierende der FH Lippe und Höxter über die Möglichkeit von Studien- und Praxisaufenthalten im Ausland einschließlich der Förderung durch Stipendien, Zuschüsse etc. Das International Office koordiniert die internationalen Partnerschaften der FH Lippe und Höxter und die Beteiligung der Fachhochschule und ihrer Fachbereiche an internationalen Austausch- und Kooperationsprogrammen, z.B. dem SOKRATES-Programm der Europäischen Union für die Bildungszusammenarbeit und den Personenaustausch in Europa. In allen internationalen Angelegenheiten ist das Akademische Auslandsamt eine Serviceeinrichtung, an die sich alle Hochschulangehörigen wenden können. Kontakt:

Dr. Thomas Lüttenberg Telefon: 0 52 61 / 702-335 e-mail: [email protected] Büro: Raum 010 (Gebäude Langenbruch 23)

Die Fachhochschule Lippe und Höxter ist bestrebt, die Zusammenarbeit mit ausländischen Partnereinrichtungen auszuweiten, die internationale Attraktivität der angebotenen Studiengänge zu erhöhen und die fremdsprachliche, interkulturelle und internationale Kompetenz und Erfahrung ihrer Studierenden und Graduierten zu fördern. Das Akademische Auslandsamt plant und koordiniert diese Aufgaben.

12

Zentrale Studienberatung - ZSB Die Zentrale Studienberatung (ZSB) der Universität Bielefeld berät im Rahmen ihrer Möglichkeit auch Studierende der Fachhochschule Lippe und Höxter. Die ZSB bietet Informationen und Beratung zu allen Fragen, die mit dem Studium in Zusammenhang stehen. Beratungsschwerpunkte sind: Allgemeine Studienberatung und Studieninformationen - Zulassung zum Studium - Orientierung am Hochschulort - Studienfachwahlprobleme - Anleitung zum Studieren und beim Anfertigen von Arbeiten - Orientierungsprobleme beim Studienende - u.a.m. Psychologische Beratung - Kontaktprobleme - Arbeits- und Konzentrationsstörungen - Prüfungs- und Seminarängste - persönliche Probleme während der Studienzeit - u.a.m. Weitere Aufgaben sind: - Informationen über sonstige Stellen für Studierende (Wohngeld, Förderungsmöglichkeiten etc.) - Informationen über andere Beratungsmöglichkeiten: akademische Berufsberatung des Arbeitsamtes, Studienfachberatungsstellen von Universität und Fachhochschule etc. - Unterstützung und Beratung von Selbsthilfegruppen und bei der Initiierung neuer Gruppen - u.a.m. Die ZSB hat eine Reihe von Broschüren und Merkblättern (z.B. zu Wohnmöglichkeiten, Studientechniken, Studieren mit Kind, bundesweite Studienberatungsstellen etc.) erstellt, die kostenlos erhältlich sind. Darüber hinaus steht allen Ratsuchenden ein Inforaum mit umfangreichen, studienrelevanten Materialien u.a. über Stipendien, Aufbaustudien, andere Hochschulen und Studienmöglichkeiten zur Verfügung. Die allgemeine Studienberatung und die Anmeldung zur psychologischen Beratung findet statt: montags - freitags, 10.00 - 12.00 Uhr in R 5 - 151 Berater/innen sind:

Carmen Burian Ruth Großmaß Roswitha Hofmann Wilhelm Naber Wolfgang Neumann (Leiter)

Sekretariat:

Anneliese Koppka, Maria Landwehr, Susanne Charrois R 5 - 147, Tel. 05 21 / 106-3017 Universitätsstraße 25, 33615 Bielefeld

13

Rektorat Langenbruch 23, 32657 Lemgo Telefon: Telefax: e-mail:

0 52 61 / 702-211/ -212 (Rektor) 0 52 61 / 702-213/ -214/ -215 (Prorektoren) 0 52 61 / 702-223 [email protected]

Telefon: Telefax: e-mail:

0 52 61 / 702-200/ -201 (Kanzler) 0 52 61 / 702-221 [email protected]

Rektor

Prof. Dipl.-Ing. Tilmann Fischer Wiemannstraße 7, 32760 Detmold Telefon / Telefax: 0 52 31 / 57 06 69

Vorzimmer des Rektors

Roswitha Alers Annette Kater Monika Smout

Prorektor für Lehre, Studium und Qualitätssicherung

Prof. Dr.-Ing. Horst Wißbrock Schwanoldstraße 1a, 32760 Detmold Telefon: 0 52 31 / 58 04 55

Prorektor für Forschungs- und Entwicklungsaufgaben, Internationale Beziehungen

Prof. Dr. rer. nat. Franz Kaußen Krumme Straße 17, 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 8 75 54

Prorektorin für Planung, Finanzen und Gleichstellung

Prof.'in Dr. agr. Marianne Grupe Dr.-Adolf-Kolping-Straße 28, 37671 Höxter Telefon: 0 52 71 / 88 89

Vorzimmer der Prorektorin, der Prorektoren

Roswitha Alers Annette Kater Monika Smout Alexandra Giebel (beurlaubt) Nicole Koch (beurlaubt)

Kanzler

Kanzler Helmuth Hoffstetter Breite Straße 49, 32657 Lemgo Telefon: 0 17 12 84 88 07

Vorzimmer des Kanzlers

Annette Kater Monika Smout

14

Senat Vorsitzender

Der Rektor Prof. Dipl.-Ing. Tilmann Fischer

Mitglieder

Vertreter der Lehrenden Prof. Dr.-Ing. Friedrich-Wilhelm Bäumer Prof. Dr.-Ing. Joachim Dohmann Prof. Dr.-Ing. Erhard Gunkler Prof. Dr. rer. pol. Ingo Kracht Prof. Dr.-Ing. Jürgen Maas Prof. Dr. rer. nat. Klaus Maßmeyer Prof.’in Dr.-Ing. Petra Rau Prof. Dr. rer.nat. Julius Roelcke Prof. Dipl.-Ing. Jens-Uwe Schulz Prof. Dr. rer. hort. Volkmar Seyfang Prof. Dipl.-Ing. Ernst Thevis Prof. Dr. rer. nat. Stefan Wolf Vertreter der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Dipl.-Ing. Claus Rudolf Deis Dipl.-Ing.'in Maria Huesmann Dipl.-Ing. Rainer Kammler Dipl.-Ing. Rudolf Kuhlmann

Vertreter der weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Alexander Ern Hermann Schrader

Vertreter der Studierenden Stud.-Ing. Karsten Borges Stud.-Ing. Tobias Kaulfuß Stud.-Ing.’in Irina Kramer Stud.-Ing.'in Beatrix Pomberg Stud.-Ing.’in Annika Waldhoff

15

Erweiterter Senat / Senats-Kommissionen und Ausschüsse Vorsitzender

Der Rektor Prof. Dipl.-Ing. Tilmann Fischer

Zusätzlich zu den stimmberechtigten Mitgliedern des Senates gehören dem erweiterten Senat an: Mitglieder

Vertreter der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Dipl.-Ing.'in Heike Balzer Dipl.-Ing. Winfried Boberg Vertreter der weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter N.N. N.N. N.N. N.N. Vertreter der Studierenden N.N. N.N. N.N. N.N. N.N. N.N. N.N.

16

Senats-Kommissionen und Ausschüsse

(Fortsetzung)

BAföG-Förderungsausschuss als hauptamtliches Mitglied des Lehrkörpers

Prof. Dr. rer. nat. Ernst Beckman

dessen Vertreter

N.N.

(FB 5)

S(kim) - Lenkungsausschuss Vorsitzender

Prof. Dr.-Ing. Alfred Schmitt

(FB 6)

wissenschaftl. Mitarbeiter

Dipl.-Ing. Guido Brand

(FB 1)

Mitarbeiter

Alexander Ern

(FB 4)

Studierender

Stud.-Ing. Carsten Menke

(FB 7)

Vertreterin des Rektorates

Prof.'in Dr. agr. Marianne Grupe

Mit beratender Stimme

Der S|KIM-Leiter Dr. rer. nat. Dipl.-Biol. Uwe Kersting Der KOM-Leiter Prof. Dr. phil. Reinhard Doleschal

Zentraler Zugangsprüfungsausschuss

Professorales Mitglied Vorsitzender

Prof. Dr. rer. nat. Manfred Stöckmann

Stellvertr. Vorsitzender

Prof. Dr.-Ing. Alfred Schmitt

Professorales Mitglied

Prof.'in Dr. Elke Kottmann

Stellvertreter

Prof. Dr. Utz Tannert

Mitglied der Hochschulverwaltung

RAR Ernst-Adolf Meier

Stellvertreter

Dr. Meike Seidel

17

Gleichstellungskommission Gleichstellungsbeauftragte

Ilsabein Droege Telefon: 0 52 31 / 769-613 e-mail: [email protected]

Stellvertreterinnen

Prof.'in Dr. rer. nat. Gabriele Brand Telefon: 0 52 71 / 687-168 e-mail: [email protected] Iris Scherliess (FB 1) Telefon: 0 52 31 / 91 06 03 e-mail: [email protected]

Mitglieder

Professoren/-innen Prof.'in Dr. rer. nat. Gabriele Brand (s.o.) N.N. Mitarbeiter/-innen in Lehre und Forschung mit Hochschulabschluss Dipl.-Ing.'in Yvonne Boison Telefon: 0 52 71 / 687-180 e-mail: [email protected] N.N. Weitere Mitarbeiter/-innen Ilsabein Droege (s.o.) Brigitte Saffry Telefon: 0 52 31 / 769-608 e-mail: [email protected] Studierende Stud.-Ing.'in Iris Scherliess (FB 1) (s.o.) Ann-Kathrin Lüttmann (FB 1) Telefon: 0 52 61 / 28 77 67 e-mail: [email protected]

Sprechzeiten

Prorektorin für Gleichstellung

18

nach Vereinbarung mit den Ansprechpartnerinnen in Lemgo, Detmold und Höxter

Prof.'in Dr. Marianne Grupe Telefon: 0 52 71 / 687-145 [email protected]

Kuratorium der Fachhochschule Lippe und Höxter Kuratorium Dr. Reiner Austermann (Bürgermeister der Stadt Lemgo) Hubertus Backhaus (Landrat Kreis Höxter) Rainer Heller (Bürgermeister der Stadt Detmold) Joachim Bünemann (Vorsteher Landesverband Lippe) Klaus Eisert (Präsident Förderverein der FH Lippe und Höxter) Dr. Hannes Frank (Präsident Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold) Hermann Hecker (Bürgermeister der Stadt Höxter) Friedel Heuwinkel (Landrat Kreis Lippe) Lena Strothmann (Präsidentin Handwerkskammer Bielefeld) mit beratender Stimme: Prof. Dipl.-Ing. Tilmann Fischer (Rektor der Fachhochschule Lippe und Höxter) Helmuth Hoffstetter (Kanzler der Fachhochschule Lippe und Höxter)

19

Zentralverwaltung Liebigstraße 87 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 702-0 Telefax: 0 52 61 / 702-222 Internet: http://www.fh-luh.de

Langenbruch 23 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 702-0 Telefax: 0 52 61 / 702-221/ -223

Kanzler Telefon: 0 52 61 / 702-201 0 17 12 84 88 07 e-mail: [email protected]

Kanzler Helmuth Hoffstetter Breite Straße 49 32657 Lemgo Telefon: 0 17 12 84 88 07

Vorzimmer des Kanzlers Telefon: 0 52 61 / 702-200

Annette Kater Monika Smout

Vertreter des Kanzlers Telefon: 0 52 61 / 702-203 e-mail: [email protected]

Verw.-Direktor Eberhard Koch Humboldtstraße 49 32756 Detmold Telefon: 0 52 31 / 6 65 60

Sonderbereich Datenschutz

Leiter: Kanzler Helmuth Hoffstetter

service point Datenschutzbeauftragte der Zentralverwaltung:

20

Karin Koch Bielefelder Straße 66 32756 Detmold Telefon: 0 52 31 / 769-615 e-mail: [email protected]

Zentralverwaltung

(Fortsetzung)

Dezernat I - Studentische Angelegenheiten Telefon: 0 52 61 / 702-204 Dezernentin:

Dr. Meike Seidel Telefon: 0 52 61 / 702-204 e-mail: [email protected]

Sachgebiete - I 1 Immatrikulationsamt Telefon: 0 52 61 / 702-220 e-mail: [email protected] [email protected]

Prüfungsamt Telefon: 0 52 61 / 702-141 e-mail: [email protected]

Leiter:

Ernst Adolf Meier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Marion Becker Silke Beeck Holger Schmidt Claudia Vogel

- I2

Leiterin: Gabriele Dedek Mitarbeiterinnen Monika Dierkes Ilsabein Droege Doris Haase Ute Jäger Monika Nehls Maryse Niemeiyer Annegret Quest Martina Rudolph Hannelore Suckow Dorothea Weigelt

- I3

Akademisches Auslandsamt Telefon: 0 52 61 / 702-335/ -336 e-mail: [email protected]

Leiter: Dr. Thomas Lüttenberg Mitarbeiterinnen Kerstin Rosemann Susanne Scheel-Reichert (beurlaubt)

- I4

Justiziariat der Zentralverwaltung Telefon: 0 52 61 / 702-204 e-mail: [email protected] Evaluationskoordinator Telefon: 0 52 61 / 702-370 e-mail: [email protected]

21

Leiterin: Dr. Meike Seidel

Bernd Schiebel

Zentralverwaltung

(Fortsetzung)

Dezernat II - ODV / Innerer Dienst Telefon: 0 52 61 / 702-203 e-mail: [email protected] Dezernent: Eberhard Koch Sachgebiete - II 1 Organisation Telefon: 0 52 61 / 702-203 - II 2 IuK-Techniken / DVZ Telefon: 0 52 61 / 702-380

Leiter:

Eberhard Koch

Leiter: e-mail:

Rainer Borcherding [email protected] Mitarbeiter Walter Bierschenk Uwe Maurer Gerhard Wohlgemuth

- II 3 Innerer Dienst / Gremienbetreuung Telefon: 0 52 61 / 702-206

Leiter: e-mail:

Dirk Tappe [email protected] Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Roswita Alers Bodo Aß Annette Debrassine-Mago Monika Dierkes Julia George Alexandra Giebel (beurlaubt) Mathilde Gramatzki Karl Güthoff Doris Haase Andrea Helmer Ute Jäger Nicole Koch (beurlaubt) Reinhold Kracht Editha Loges Doris Pakendorf Bärbel Pantel Ursula Preuß Annegret Quest Hermann Schrader Monika Smout Gerlind Vieregge

22

Zentralverwaltung

(Fortsetzung)

Dezernat III - Personal Telefon: 0 52 61 / 702-207 e-mail: [email protected] Dezernent:

Klaus-Rüdiger Göhner

Sachgebiete - III 1 Berufungen

Leiter:

Klaus-Rüdiger Göhner Mitarbeiterin Monika Becker Jörg Hagemeier

- III 2 Beamte, Angestellte, Arbeiter, Auszubildende

Leiterin: e-mail:

Susanne Beining [email protected] Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Monika Becker Julia Brandt Jörg Hagemeier Elke Kuhlmann Ulrich Limper Petra Sprenger

- III 3 Sonst. Personalverträge / Personalrechtliche Nebengebiete

Leiterin: e-mail:

Sabine Steinmeyer [email protected]

Mitarbeiterinnen Sandra Schneider Elina Dück (beurlaubt) Dezernat IV - Finanzen Telefon: 0 52 61 / 702-205 e-mail: [email protected] Dezernent:

Norbert Schulze

Sachgebiete - IV 1 Haushalt

Leiter:

Norbert Schulze Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Sigrid Karsch Markus Krause Thomas Kröhnert Pascal Rilk Barbara Stodieck

23

Zentralverwaltung

(Fortsetzung)

- IV 2 Drittmittel, Forschungsförderung Leiter:

Norbert Schulze Mitarbeiterin: Susanne Korzuch

Sachgebiete - IV 3 Liegenschaftsverwaltung Leiter:

Norbert Schulze Mitarbeiter Heinz Hoffmann

Dezernat V - Technischer Dienst Telefon: 0 52 61 / 702-224 01 72 / 2 36 40 69 e-mail: [email protected] privat:

Wilmersiek 3, 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 1 39 48

Dezernent: Hans-Friedrich Karsch Sachgebiete - V 1 Technischer Betriebsdienst

Leiter: Hans-Friedrich Karsch

- V 2 Sicherheitstechnik

Leiter: Hans-Friedrich Karsch

- V 3 Umwelttechnik / Gefahrstoffverordnung

Leiter: Hans-Friedrich Karsch Klaus Zeilfelder Mitarbeiter Christian Temming N.N.

24

Zentralverwaltung - V 4 Haustechnik / Hausdienst

25

(Fortsetzung)

Leiter: Hans-Friedrich Karsch

Haustechnik

Mitarbeiter Rolf Becker Rolf Böger Torsten Böger Heinz Brenke Jürgen Müller Josef Steiner

Hausdienst

Mitarbeiter Friedhelm Balden Torsten Böger Werner Büker Hartmut Flake Klemens Köhler Peter Kran Wolfgang Schiwek Josef Steiner Armin Ulrich Bernd Vonhaus

Zentralverwaltung - Sonderbereiche • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Pressereferent Detlev Grewe-König, M.A. Telefon: 0 52 61 / 702-218 Telefax: 0 52 61 / 702-388 Carina Schreiber Telefon: 0 52 61 / 702-209 e-mail: [email protected]

• Transferorientierte Forschung, Existenzgründung Kontakt:

Susanne Korzuch Liebigstraße 87 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 702-384 Fax: 0 52 61 / 702-223 e-mail: [email protected]

• Wiss. IT- Berater des Rektorates Dipl.-Ing. Ferruccio Loges Tel.: 0 52 61 / 702-256 Fax: 0 52 61 / 702-403 e-mail: [email protected]

Zentrale Einrichtungen Zentralwerkstatt Telefon: 0 52 61 / 702-291

Leiter: Stellvertr. Leiter:

N.N. Detlef Struck

Mitarbeiter Hartmut Herold Pierre Marx Siegfried Tappe

26

Zentrale Einrichtungen

(Fortsetzung)

Service | Kommunikation Information Medien - S(kim) Der zentrale Knotenpunkt von Lehre, Studium und Forschung ist S(kim) , eine Einrichtung, welche die Aufgaben einer Hochschulbibliothek, eines Medienzentrums und eines Rechenzentrums zusammenfasst.

S(kim) stellt für die Hochschulangehörigen die IT-Infrastruktur bereit, betreibt RechnerÜbungsräume, bietet Hilfestellung bei Fragen im Bereich der Datenverarbeitung (Help-Desk, Tutorien) und bibliothekarischer und informatorischer Art (Bibliothekseinführungen, Recherchetechniken, Spezialkurse für Diplomanden). Viele Schulen der Region finden mittels dieser Dienstleistung den Zugang zum Internet. In den Bibliotheken steht den Hochschulangehörigen und den Bewohnern der Region ein breites Spektrum technisch-naturwissenschaftlicher Monographien, eine Vielzahl abonnierter Zeitschriften in gedruckter und digitaler Form und multimediale Anwendungen unterschiedlicher Bereiche zur Verfügung. Weitere Informationen entnehmen Sie bitten den nachfolgenden Seiten oder unserem Inernetangebot unter www.fh-luh.de/SKIM Ihre e-mail schicken Sie bitte an [email protected]

Leiter Telefon: 05261 / 702-350

Dr. rer.nat. Uwe Kersting

S(kim) -Verwaltung

Wolfgang Busch

Bibliotheksbenutzung und Information Telefon: 05261 / 702-360

Andrea Kruel Martina Fricke Andreas Klingenberg Beate Laus Beate Lowack Christa Piechnik Erika Reimann Brigitte Saffry Christina Steinmeier Brigitta Waske N.N.

27

Zentrale Einrichtungen

(Fortsetzung)

Mediengeschäftsgang, Digitale Bibliothek Telefon: 05261 / 702-355

Susanne Oldhaver Jenny Albrecht Wolfgang Busch Regina Lux Alexander Reim Jörg Rennert Derya Bilgic (Auszubildende)

IT-Bereich Telefon: 0 52 61 / 702-331

Carsten Halm Joachim Gräser Sascha, Behrens (Auszubildender) Martin Hierling Stefan Meyer Jan Rademaker

Weiterbildung, Tutorien Telefon: 0 52 61 / 702-331 Telefon: 0 52 61 / 702-360

Carsten Halm [it] Andrea Kruel [bib]

Öffnungszeiten und Anschriften Bibliothek Lemgo Liebigstr. 87 32657 Lemgo Telefon: 05261 / 702-362

Montag Dienstag - Donnerstag Freitag

8.00 - 16.00 Uhr 8.00 - 18.00 Uhr 8.00 - 15.30 Uhr

Bibliothek Höxter An der Wilhelmshöhe 44 37671 Höxter Telefon: 0 52 71 / 687-230

Montag - Donnerstag Freitag

9.00 - 17.00 Uhr 9.00 - 15.00 Uhr

Bibliothek Detmold Bielefelder Str. 66 32756 Detmold Telefon: 05231 / 769-618

Montag Dienstag - Donnerstag Freitag

9.00 - 17.00 Uhr 9.00 - 18.00 Uhr 9.00 - 15.30 Uhr

Montag - Donnerstag

9.00 - 16.00 Uhr

Helpdesk, IT-Benutzerberatung Liebigstraße 87 Ebene 3, Raum 304 Telefon: 05261 / 702 - 444

28

Zentrale Einrichtungen

(Fortsetzung)

Helpdesk, Detmold Telefon: 05231 / 769 - 824 Helpdesk, Höxter Telefon: 05271 / 687 - 124 In den Semesterferien gelten eingeschränkte Öffnungszeiten. Die Regelöffnungszeiten können sich kurzfristig verschieben! Achten Sie bitte auf Aushänge und unsere Seiten im Internet. Einführungsveranstaltungen finden zu Beginn eines jeden Semesters für StudienanfängerInnen und andere InteressentInnen in den Bibliotheken und PC-Übungsräumen statt. Achten Sie bitte auf entsprechende Hinweise. AnsprechpartnerIn sind Frau Kruel (0 52 61 / 702-360) für den Bibliotheksbereich und Herr Halm (0 52 61 / 702-331) für den IT-Bereich. An den Standorten Höxter und Detmold wenden Sie sich bitte an die dortigen MirtarbeiterInnen in den Bibliotheken. Als Regelveranstaltungen während der Semester werden Einführungen in den OPAC, Literaturrecherche in Datenbanken und Nutzung der Internet Arbeitsplätze regelmäßig in den Bibliotheken gehalten. Gesonderte Termine und spezielle Veranstaltungen sprechen Sie bitte mit Frau Kruel ab. In den PC-Übungsräumen finden Tutorien zu Office-Programmen, HTML, Java und sonstigen Anwendungen statt. Einzelheiten sind den Aushängen und unseren Internet-Seiten zu entnehmen.

Studentenwerk Mit dem Gesetz über die Studentenwerke im Land Nordrhein-Westfalen (StWG) vom 27.02.1974 sind die Studentenwerke mit Wirkung vom 01.03.1974 als Anstalten des öffentlichen Rechts errichtet worden. Das Studentenwerk Bielefeld ist zuständig für die Universität Bielefeld, die Fachhochschule Bielefeld, die Fachhochschule Lippe und Höxter, die Hochschule für Musik in Detmold. Das Studentenwerk erbringt für die Studierenden Dienstleistungen auf wirtschaftlichem und sozialem Gebiet durch: 1.

Errichtung, Bereitstellung und Unterhaltung von wirtschaftlichen und sozialen Einrichtungen,

2.

Versicherung der Studierenden gegen Unfall,

3.

Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge für Studierende,

4.

Förderung kultureller Interessen der Studierenden durch Bereitstellung seiner Räume,

5.

Maßnahmen der Studienförderung, insbesondere bei Heranziehung für die Durchführung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG).

29

Studentenwerk Die Studentenwerke können Angehörigen nichtstaatlicher Hochschulen und anderen Personen, insbesondere anderen Hochschulangehörigen, die Benutzung ihrer Einrichtungen gegen Entgelt gestatten, soweit dies mit der Erfüllung der o. a. Aufgaben vereinbar ist. Das Nähere wird durch die Satzung geregelt. Die nach § 11, Abs. 5 StWG erlassene Beitragsordnung bestimmt, dass für das Studentenwerk Bielefeld in jedem Semester von allen immatrikulierten Studierenden der Fachhochschule Lippe und Höxter ein Beitrag von je 53,50 € erhoben wird. Bei der Einschreibung, Rückmeldung oder Beurlaubung ist die Zahlung des Beitrages nachzuweisen.

Organe des Studentenwerks sind der Geschäftsführer und der Verwaltungsrat. Verwaltungsrat: Vorsitzender: Mitglieder:

Wahlperiode: 01.04.2005 - 31.03.2007 Andreas Marotzke Andreas Marotzke (Studierender, FH Bielefeld) Christian Osinga (Studierender, Uni Bielefeld) Georg Stucke (Studierender, FH Lippe und Höxter) Prof. Dr. rer. pol. Ingo Kracht (Hochschulangehöriger der FH Lippe und Höxter) Barbara Budde-Brand (Bedienstete des Studentenwerks Bielefeld) Gehsa Schnier (Kanzlerin der FH Bielefeld) Norbert Müller (Mitglied nach § 4, Abs. Nr. 4, StWG)

Sekretariat:

Sabine Baschinski

Anschrift:

Studentenwerk Bielefeld - Anstalt öffentlichen Rechts Universitätsstraße 25 33615 Bielefeld Telefon: 05 21 / 106-4119 Telefax: 05 21 / 106-4121 e-mail: [email protected]

Studentenwerk Bielefeld - AöRHauptverwaltung

Amt für Ausbildungsförderung

30

Universitätsstraße 25 33615 Bielefeld Telefon: 05 21 / 106 - 02

Universitätsstraße 25 33615 Bielefeld Telefon: 05 21 / 106 - 35 81

Studentenwerk

(Fortsetzung)

Mensa Öffnungszeiten: Lemgo

montags bis donnerstags freitags

07:30 - 16:15 Uhr 07:30 - 13:30 Uhr

montags bis donnerstags freitags

08:00 - 16:00 Uhr 08:00 - 14:00 Uhr

montags bis donnerstags freitags

07:30 - 15:00 Uhr 07:30 - 15:00 Uhr

montags bis donnerstags freitags

07:30 - 15:45 Uhr 07:30 - 14:30 Uhr

Lemgo

montags bis donnerstags freitags

11:30 - 14:00 Uhr 11:30 - 13:30 Uhr

Detmold

montags bis donnerstags freitags

11:30 - 14:00 Uhr 11:30 - 13:30 Uhr

Höxter

montags bis donnerstags freitags

12:00 - 14:00 Uhr 12:00 - 13:30 Uhr

Detmold Cafeteria Emilienstraße 45, Detmold

Höxter

Essensausgabe

31

Studentenwerk

(Fortsetzung)

Sozialleistungen Versicherungspflicht für Studierende Alle Studierenden, die sich ab Sommersemester 1980 an einer deutschen Hochschule neu einschreiben lassen oder sich zum Studium rückmelden wollen, müssen krankenversichert sein. Das sieht das Bundesgesetz über die Neuregelung der Krankenversicherung für Studierende (KVSG) vor, das zum Wintersemester 1975/76 wirksam wurde. Die Hochschulen dürfen die Einschreibungen oder Rückmeldungen nur vornehmen, wenn der Studierende eine entsprechende Bescheinigung der zuständigen Krankenkasse über das Bestehen eines Pflichtversicherungsverhältnisses oder über die Befreiung von der Pflichtversicherung vorlegt. Ausnahmslos a l l e Studierenden, gleichgültig ob bereits anderweitig versichert oder nicht, müssen daher die für sie zuständige Krankenkasse aufsuchen. Studienförderung / Ausbildungsförderung Für die staatliche Breitenförderung von Schülerinnen und Schülern und Studierenden gilt das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG). Das BAföG regelt die individuelle Förderung der Ausbildung im In- und Ausland. Aufgrund einer Rechtsverordnung des Landes NW nimmt das Studentenwerk Bielefeld als Amt für Ausbildungsförderung die Aufgaben für die Hochschulen in Ostwestfalen-Lippe (außer Universität Paderborn) wahr. Die Förderung von Studierenden, die im Ausland studieren wollen, obliegt zentral bestimmten Ämtern für Ausbildungsförderung. Verfahren Die erforderlichen Formblätter können Sie sich von der Internetseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (www.bafoeg.bmbf.de) herunterladen. Antragsvordrucke sind aber auch beim AStA der Fachhochschule Lippe und Höxter sowie beim Studentenwerk Bielefeld, Amt für Ausbildungsförderung, erhältlich. Bitte beachten Sie, dass dem Amt für Ausbildungsförderung ein kostenfreier Versand von Antragsformularen nicht mehr möglich ist. Falls Sie eine Zustellung der Antragsvordrucke per Post wünschen, sollten Sie das Amt für Ausbildungsförderung rechtzeitig anschreiben und einen an Sie selbst adressierten, mit 1,45 Euro ausreichend frankierten Rückumschlag (DIN A 5) beilegen. Es wird empfohlen, die Anträge während der von den Mitarbeiter/innen des Studentenwerkes Bielefeld in den jeweiligen Abteilungen der Fachhochschule Lippe und Höxter angebotenen Strechstunden - die rechtzeitig bekannt gegeben werden - abzugeben. Sie erhalten daraufhin alle zusätzlich erforderlichen Unterlagen und Informationen über weitere Einzelheiten. Ausbildungsförderung wird von Beginn des Monats an geleistet, in dem die Ausbildung aufgenommen wird, frühestens jedoch vom Beginn des Antragsmonats an.

32

Studierendenschaft AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) Pavillon III Liebigstraße 87 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 702-509 Telefax: 0 52 61 / 7 86 08 e-mail: [email protected] Die verfasste Studierendenschaft wird von allen an der Fachhochschule Lippe und Höxter eingeschriebenen Studierenden gebildet. Oberstes beschlussfassendes Organ der Studierendenschaft ist das Studierendenparlament. Gesamtvorstand

Peter Günsche

Vorstand

Eugen Rommel Yasemin Basuslu Jens Diestelkamp

Protokoll

Claudia Bohl

Mitglieder

Frederic Bauer Anja Berg Dennis Blöhse Christine Bosch Jens Caspari Claudius Jauser Carolin Kimmer Dennis Koch Christos Kokozis Melte Kölling Dorothee Köster Arne Kugler Justine Macioschek Markus Motzigkeit Judit Ristau Hanna Rix Bernd Schneider Patrick Schulze Georg Stucke Benedikt Terhorst Magdalena Tos

Verwaltungsrat

Nico Gerdes

Gesamtfinanzreferent

Kai Ratte

Wahlvorstand

Guido Worch Sebastian Möller

Haushalts- und Rechnungsprüfungsausschuß

Ole Charzinski Sebastian Pohlmann

33

(Vorsitzender) (1. Stellvertreter) (2. Stellvertreter)

Studierendenschaft Die Studierendenschaft hat nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen der Fachhochschulverwaltung und im Rahmen ihrer Ordnung das Recht, ihre eigenen Angelegenheiten selbst zu verwalten. Sie ist eine rechtsfähige Gliedkörperschaft der Fachhochschule Lippe und Höxter. Die Aufsicht über die Studierendenschaft wird vom Rektor als Aufsichtsbehörde und von der Ministerin für Wissenschaft und Forschung des Landes NW als oberste Aufsichtsbehörde ausgeübt.

AStA der Fachhochschule Lippe und Höxter - Abteilung Lemgo Liebigstraße 87 (Pavillon) 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 702-231 / -509 Telefax: 0 52 61 / 7 86 08 e-mail: [email protected]

Ausführendes Organ der Studierendenschaft ist der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Fachhochschule Lippe und Höxter. Der AStA besteht aus dem Vorstand und den Referenten. Dem Vorstand gehören gemäß Wahl an (Stand: 11.04.05):

Vorstand Lemgo Finanzreferat Hauptreferat

Jan Brycki Thorsten Kohlstock Konstanze Schlien

- Öffentlichkeitsarbeit & Hochschulpolitik

Karsten Goldbecker

- Kulturreferat

Daniel Heiß Michael Christoph Foyer Bernd Schneider Konrad Solbrig Claudius Steinmetz Henning Schubert

- Sozial- & Ausländerreferat (inkl. Homo)

Friedrich Brandau Jacqueline Hellmig Michael Franke Daniela Cieciera

- Sportreferat

Markus Wißmach

34

Studierendenschaft - EDV - Referat

Felix Erckenbrecht Sascha Heinle

- Lehrmittelreferat

Sandro Jürgensen Roland Achatz Jessica Jatzek

- Kinoreferat

Maximilian Teuffel von Birkensee Oliver Clemens

- Kopierreferat

Andreas Herdebrecht Jennifer Brakhage

- freier Mitarbeiter

Axel Brückner

- Musikreferat

Phillip Pöhlking

- Instandhaltungsreferat

Christian Roth

AStA der Fachhochschule Lippe und Höxter - Abteilung Detmold Bielefelder Straße 66 32756 Detmold Telefon: 0 52 31 / 769-626 Telefax: 0 52 31 / 6 84 08 e-mail: [email protected] Vorstand Detmold Hauptreferat Finanzreferat Kassenreferat

Nils Petersen Kathrin Schmidt Fritz Helmecke Claudia Unger Alcin Dündar

- Kopierreferat

Stefanie Geipel

- Kulturreferat

Judith Welcherin Thomas Leiwen Florian Nienhaus

- Lehrmittelreferat

Madlen Träger Miriam Ahmadyar Natalie Arab Simon Aksal Wiebke Lünstroth

35

Studierendenschaft - Sozialreferat

Brian Freundt Kathrin Kühlmann Andrea Sallat Julia Huf

- Sportreferat

Luise Lauerbach Munaf Mohammad

- EDV-Referat

Nils Peterson

- Auslandsreferat

Katharina Niemann Sandra Laumann Charlotte Smolny

- Hochschulpolitik

Fritz Helmecke

- Kinoreferat

Annekatrin Reißauer Kathrin Scheurich Sarah Utner

AStA der Fachhochschule Lippe und Höxter - Abteilung Höxter An der Wilhelmshöhe 44 37671 Höxter Telefon: 0 52 71 / 27 73 Telefax: 0 52 71 / 68 71 20 e-mail: [email protected]

Vorstand Höxter Hauptreferat Finanzreferat

Judith Ristau Stefanie Halscheid Dennis Blöhse Arne Kugler Christos Kokozis

- Kopierreferat

Nick Zimmer Sebastian Kniep

- Kulturreferat

Judith Ristau Jesco Hoffmann Kai Küpper Dorothee Köster

36

Studierendenschaft - Lehrmittelreferat

Hamed Ghayour Chirstina Heine

- Öffentlichkeitsreferat

Harald Grote Katrin Dovengerds

- Sportreferat

Mareike Quasdorf Julia Knipping

- EDV - Referat

Sebastian Kniep Mathias Wortmann

- Öko - Referat

Oliver Klausmeier

- Radioreferat

Ann Kristin Krukenmeier Björn Kroll

- Sozialreferat

Raphael Wikker

- Verkehrsreferat

Kai Ratte

37

Vertrauensdozent/ Beauftragter f. behinderte Studierende / Weiterbildungsbeauftragter Vertrauensdozent der Studienstiftungen für begabte Studierende

Prof. Dr. rer. nat. Dieter Bode Fachbereich Lebensmitteltechnologie Telefon: 0 52 61 / 702-235 e-mail: [email protected] privat: Gräferstraße 32, 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 1 47 58

Beauftragter für behinderte Studierende

Verw.-Direktor Eberhard Koch Dezernat II Telefon: 0 52 61 / 702-203 e-mail: [email protected]

Weiterbildungsbeauftragter

Prof. Dr.-Ing. Horst Wißbrock Prorektor für Lehre, Studium und Qualitätssicherung Telefon: 0 52 61 / 702-213 e-mail: [email protected]

38

Berufsberatung und Arbeitsvermittlung Die Berufsberatung für Studierende und Hochschulabsolventen, das Akademikerteam der Agentur für Arbeit Detmold, unterstützt Sie bei Ihrer Studien- und Berufsplanung und bei Ihrem Berufseinstieg durch: Beraten und Entscheidungshilfen ... • zur Studienplanung und zur Berufsfindung • zum Studiengangwechsel oder Studien-Ausstieg • zur Bewerbung und zum beruflichen Einstieg Informieren und orientieren ... • über Berufsfelder und Fragen der Berufspraxis • über Entwicklungen des Arbeitsmarktes • über Fragen der persönlichen Berufsfindung • über Strategien der Stellensuche und der Bewerbung Vermitteln und Fördern • von Arbeits- und Ausbildungsstellen • von Bewerbungskosten • von Arbeitsgeberkontakten • von Weiterbildungs- und Trainingsmaßnahmen

• Berater: Karl-Reinhard Lingenauber, Monika Schultz-Kramer, Dr. Hartmut Wolf Telefon: 0 52 31 / 610-764. • Vermittler: Gerhard Strohmeier

Zuständig für die Betreuung des Hochschulstandortes Höxter ist die Agentur für Arbeit Höxter, Weserstraße 8-10, 37671 Höxter Telefon: 0 52 71 / 9726 - 0 e-mail: [email protected]

39

Arbeitsberatung und Arbeitsvermittlung Wenden Sie sich bitte entsprechend Ihrem Wohnort an folgende Dienststellen der Agentur für Arbeit: Agentur für Arbeit Detmold Wittekindstraße 2 32758 Detmold Telefon: 0 52 31 / 610-764 e-mail: [email protected]

Agentur für Arbeit Blomberg Lehmbrink 13 32825 Blomberg Telefon: 0 52 35 / 95 03-0 e-mail: [email protected]

Agentur für Arbeit Bad Salzuflen Hoffmannstraße 6 32105 Bad Salzuflen Telefon: 0 52 22 / 93 15-0 e-mail: [email protected]

Agentur für Arbeit Lemgo Franz-Liszt-Str. 2 32657 Blomberg Telefon: 0 52 61 / 93 99-0 e-mail: [email protected]

JOB-Vermittlung - Vermittlung von 400-EURO-Stellen und befristeten Beschäftigungen bis zu 3 Monaten Detmold: 0 52 31 / 610 - 888

Agentur für Arbeit Detmold Wittekindstraße 2 32758 Detmold

BIZ Tel.: 05231 / 610-222

Das Berufsinformationszentrum (BiZ) ist eine Selbstinformationseinrichtung der Agentur für Arbeit, die jeder nutzen kann, der vor einer beruflichen Entscheidung steht. Im BiZ steht ein vielfältiges Medienangebot zur Verfügung. * * * * *

Berufsfelder, Ausbildung und Studium Beruflichen Tätigkeitsprofile Beruflichen Anforderungsprofile Beruflicher Weiterbildung Entwicklungen am Arbeitsmarkt

BIZ

Internet: www.arbeitsagentur.de

Im Virtuellen Arbeitsmarkt, kurz VAM genannt, werden national und international Stellenangebote präsentiert. Dort können Sie Ihr Bewerberprofil für die Suche nach einem Arbeits- oder Ausbildungsplatz einstellen. Über bereitstehende Telefone kann direkt von der Arbeitsagentur aus Kontakt mit dem Eistellungsbetrieb aufgenommen werden.

Die Nutung von BIZ und VAM in der Agentur fr Arbeit ist kostenfrei, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Öffnungszeiten des BIZ: Montag - Mittwoch 8.00 - 16.00 Uhr Donnerstag 8.00 - 18.00 Uhr Freitag 8.00 - 14.00 Uhr

40

Wohnungsvermittlung Der Landesverband Lippe betreut und verwaltet folgende Studentenwohnheime: Lemgo Lüttfeld 15/15 a

204 Appartements (ca. 13 qm) 1 Appartement (ca. 26 qm)

Liebigstraße 55/57

42 Appartements (ca. 25 qm) 4 Doppelappartements (ca. 38 qm) 2 behindertengerechte Doppelappartements (ca. 42 qm)

Liebigstraße 59/61

12 Wohnungen - 4-er WG's (ca.103 qm/Wohnung)

Detmold Hornsche Straße 33

7 Wohnungen

Bielefelder Straße 14

1 Wohnung - 4-er WG (ca.145 qm/Wohnung) 1 Wohnung - 3-er WG (ca. 98 qm/Wohnung) Die Wohnungen sind unmöbiliert

Die Wohnungsvermittlung wird durch den Landesverband Lippe vorgenommen. Landesverband Lippe

Ansprechpartner

Schloss Brake Schlossstraße 18 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 25 02-0 Fax: 0 52 61 / 25 02-87 e-mail: [email protected] Herr Bertram (Telefon: 0 52 61 / 25 02-38) Vergabe der Appartements/Zimmer - Studentenwohnheime in Lemgo

Außerdem werden möblierte Zimmer angeboten. Die Zimmervermittlung hat der AStA der Fachhochschule Lippe und Höxter für alle drei Abteilungen übernommen.

AStA der Fachhochschule Lippe und Höxter - Abteilung Lemgo Liebigstraße 87 (Pavillon III) 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 702-509 / -231 Telefax: 0 52 61 / 7 86 08 e-mail: [email protected]

41

Wohnungsvermittlung

(Fortsetzung)

Das Studentenwerk Bielefeld betreut und verwaltet ein Wohnheim und bietet preiswerten und verkehrsgünstigen Wohnraum an: Detmold, Willi-Schramm-Straße 1 - 4 Das Wohnheim besteht aus 87 Plätzen, aufgeteilt in Dreier- und Vierer-Wohnungen (70 bis 100 qm) sowie 6 Einzelappartements (ca. 30 m2). Mietpreis: 166 €. Die Wohngruppen haben eine Gemeinschaftsküche mit Küchenzeile, Gemeinschaftsdusche/WC; die Appartements verfügen über eine eigene Dusche/WC und eine Kochzeile. Kabel- und Telefonanschluss sowie Waschküche sind vorhanden. Die Wohnungen im Erdgeschoss sind jeweils mit einer kleinen Terrasse ausgestattet. Die WG-Bewohner entscheiden über die Neubelegung; die Wohnheimverwaltung vermittelt. Ein Parkplatz sowie Fahrradständer und Fahrradkeller stehen zur Verfügung. Für Studierende mit Kindern geeignet! Studentenwerk -AöR - Bielefeld Abt. Studentisches Wohnen

Universitätsstraße 25 33615 Bielefeld Telefon: 05 21 / 106-3442 Telefax: 05 21 / 106-6406 e-mail: [email protected]

Ansprechpartner:

Frau Uhmeier

42

Betreuung der Studierenden durch die Lippische Landeskirche Betreuung durch die Evangelische Studierendengemeinde in Lemgo: ESG-Studentenwohnheim Paulinenstraße 20 32657 Lemgo Pfarrer Horst-Dieter Mellies Gosebrede 16 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 46 07 e-mail: [email protected] Betreuung durch die Evangelische Studierendengemeinde in Detmold: 'Die Burse' Wohn- und Begegnungsstätte Wiesenstraße 5 32756 Detmold Telefon: 0 52 31 / 2 33 32 Pfarrer Nils Huchthausen Bachstraße 19 b 32756 Detmold Telefon: 0 52 31 / 99 91 17 e-mail: [email protected] Ev.-ref. Kirchengemeinde Detmold-West Bismarckstraße 23 32756 Detmold Telefon: 0 52 31 / 99 96 66

Sprechstunde: Pfarrer Mellies

während der Vorlesungszeiten an der Fachhochschule Lippe und Höxter in Lemgo, Raum 122 (Hauptgebäude) mittwochs von 13.15 bis 14.00 Uhr oder nach besonderer Vereinbarung

Sprechstunde: Pfarrer Huchthausen

ESG, Detmold, Wiesenstraße 5 dienstags von 18.00 bis 19.00 Uhr Fachhochschule Lippe und Höxter, Abt. Detmold Verfügungsraum Dekanat, Raum 209 H donnerstags von 13.00 bis 14.00 Uhr und nach besonderer Vereinbarung.

43

Förderverein der Fachhochschule Lippe und Höxter e.V. Förderverein

www.foerderverein-fhluh.de

Präsident

Dipl.-Ing. Klaus Eisert

Auskunft

Prof. Dr. rer. nat. Andreas Niegel (Vorsitzender des Vorstandes) Liebigstraße 87 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 702-276 e-mail: [email protected]

Anschrift

Bankverbindung

Sparkasse Lemgo BLZ 48 250 110 Konto-Nr. 7 55 56

Dr.-Waldemar-Reinecke-Sternwarte an der Fachhochschule Lippe und Höxter Leiter

Prof. Dr. phil. Waldemar Reinecke

Anschrift

Liebigstraße 87 32655 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 702-330 e-mail: [email protected]

Astronomische Arbeitsgemeinschaft an der Fachhochschule Lippe e.V. Auskunft

Stud.-Ing. René Steimel (1. Vorsitzender)

Anschrift

Postfach 31 13 32644 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 6 83 21.

44

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Bielefelder Straße 66, 32756 Detmold Telefon: 0 52 31 / 769-50 Telefax: 0 52 31 / 769-681 Internet:http://www.fh-luh.de Studiengang

Architektur und Innenarchitektur

Kurzporträt

Der Fachbereich 1 der Fachhochschule Lippe und Höxter hat zwei Studiengänge. Er ist der größte Fachbereich der Fachhochschule.

Architektur Das Architekturstudium versteht sich in Detmold als ganzheitliches, umfassendes Studium mit dem Ziel, auf die gesellschaftliche verantwortungsvolle Aufgabe der Gestaltung unseres Lebensraumes vorzubereiten. Die Besonderheiten in Detmold, die wir als Studienschwerpunkte verstehen, sind das „Ökologische Bauen“ sowie die „Altbauerneuerung und Denkmalpflege“. Diesen Gebieten mit allen entwurflichen wie technischen Konsequenzen messen wir, neben der entwurflich technisch - künstlerischen Architekturausbildung hinaus, besondere Bedeutung für die Zukunft zu. Ein weiterer Studienschwerpunkt „Städtebau“ ist in Vorbereitung, den wir auch in Anlehnung und als Verbindung zur Städteerneuerung verstehen. Neben den allgemeinen und besonderen Einschreibevoraussetzungen verlangen wir Engagement und Hingabe für die Architektur, unbändige Neugier zur Schaffung eines Gestaltrepertoires - Spielfähigkeit zur kreativen Nutzung dieses Repertoires - Sprachfähigkeit in Bild, Körper und Wort zum Finden und Präsentieren der Ideen Kommunikationsfähigkeit in allen Phasen des Bauablaufes - Organisationsfähigkeit zur Steuerung im zeitlichen, technischen und finanziellen Rahmen und wirkliche Freude am eigenen Tun! Die Regelstudienzeit beträgt 7 Semester. Nach dem 3-semestrigen Grundstudium wird ein Vordiplom abgelegt. Nach dem 4. Semester wird ein Praxissemester eingeschoben. Die Studierenden finden studiumbezogene Einrichtungen wie Fachbibliothek, Großraumatelier für Projekt- und Gruppenarbeit, Labor für Haustechnik, CAD-Labore, Atelier für Plastisches Gestalten und eine Sammlung Baukonstruktion. Der Lehrkörper, der ca. 500 Studierende betreut, setzt sich aus 10 Lehrenden und 2 Lehrbeauftragten zusammen.

45

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Innenarchitektur Der Detmolder Studiengang Innenarchitektur ist bekannt für seine gute Mischung künstlerischer, handwerklicher, technischer und wissenschaftlicher Arbeit und sein ausgewogenes Angebot an Theorie und Praxis. Bildung und Berufsausbildung ergänzen sich. Er gehört zu den wenigen Studiengängen an Fachhochschulen, die über Deutschland hinaus nachgefragt sind. Die Begegnung verschiedener Kulturen fördert den Gemeinsinn, trägt zur Horizonterweiterung bei und schafft ein reges Detmolder Studierendenleben. Neben den Vorlesungen finden viele Seminare, Übungen und Praktika in kleineren und größeren Gruppen statt. Genannt seien hier beispielhaft Akt- und Freihandzeichnen, Fotografie, computerunterstütztes Darstellen, digitales Entwerfen etc.. Selbstständiges Arbeiten und Teamfähigkeit werden so früh eingeübt. Unser gut strukturiertes Grundstudium schafft die Basis für die Bearbeitung der frei wählbaren Projekte aus den Arbeitsfeldern der Innenarchitektur im Hauptstudium. Wer den 8-semestrigen Studiengang Innenarchitektur mit ergänzender Hochschulprüfung zur Erlangung der vollen Bauvorlageberechtigung studiert, ist nach bestandener Diplom- und Ergänzender Hochschulprüfung, Eintragung in die Architektenliste der Kammer und entsprechendem Praxisnachweis auf dem Hochbausektor voll planvorlageberechtigt und hat einen EU-richtliniengemäßen Hochschulabschluss. Der Lehrkörper, der ca. 850 Studierende betreut, setzt sich aus 17 Professorinnen und Professoren und 6 Lehrbeauftragten zusammen. Die Stärke der Innenarchitektur ist die unmittelbare Korrespondenz mit dem Kunden, der Raumgestalt und -wirkung, den Materialien und Oberflächen, den Einrichtungen, dem Licht, den Farben und Düften. Die Profession ist das Entwerfen und Planen von Möbeln und Möbelserien, Wohn- und Geschäftsräumen, Hotels, Läden, Freizeitanlagen, Gaststätten, Büroeinrichtungen, Messeständen, Kinos, Theater, Krankenhauseinrichtungen, Schulen, Ausstellungen, Schwimmbädern usw. Wir erarbeiten neue Konzepte, um vorhandene Architektur zu erhalten, zu restaurieren, umzunutzen und zu erweitern.

46

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Dekan:

Prof. Dr.-Ing. Enno Schneider

Prodekaninnen:

Prof.'in Dipl.-Ing. Claudia Fries Prof.'in Verena Wriedt

Dekanat:

Julia George

Öffnungszeiten:

montags bis freitags von 9.00 bis 11.00 Uhr

Fachbereichsrat:

Vertreter der Lehrenden Prof.'in Dipl.-Ing., Innenarchitektin Eva Filter Prof. Dipl.-Des. Harald W. Gräßer Prof. Dr.-Ing. Andreas Kleinefenn Prof.'in Dipl.-Ing. Swantje Kühn Prof. Dr.-Ing. Enno Schneider Prof. Herbert Jakob Weinand

Vertreter der wissenschaflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Dipl.-Ing. Detlef Gehrmann Vertreter der weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter N.N.

Vertreter der Studierenden Stud.-Ing. Corvin Quos Stud.-Ing. ‘in Jessika Knappmann Stud.-Ing. Matthias Kemper

47

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Prüfungsausschuss

Architektur

Vorsitzender:

Prof. Dipl.-Ing. Reinhold Tobey

Stellvertr. Vorsitzender:

Prof. Dipl.-Ing. Jens-Uwe Schulz

Mitglieder:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dipl.-Ing. Peter Hagemann Prof. Dipl.-Ing. Reinhold Tobey Ersatzmitglieder N.N. Prof. Dr.-Ing. Enno Schneider Vertreter der wissenschaflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Dipl-Ing. Detlef Gehrmann Ersatzmitglied Dipl.-Ing. Guido Brand

Vertreter der Studierenden Stud.-Ing.'in Inga Joch Stud.-Ing. Stephan Köster Ersatzmitglieder N.N. N.N.

Prüfungsamt:

Bielefelder Straße 66, 32756 Detmold Tel.: 0 52 31 / 769-613

Sachbearbeitung:

Ilsa Droege

48

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Prüfungsausschuss

Innenarchitektur

Vorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Andreas Kleinefenn

Stellvertr. Vorsitzende:

Prof.'in Dipl.-Ing. Eva Filter

Mitglieder:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dr. phil. Claus Dreyer Prof.'in Verena Wriedt Ersatzmitglieder Prof. Dr.-Ing. Andreas Kleinefenn Prof.'in Dipl.-Ing. Carmen Muñoz de Frank Vertreter der wissenschaflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Dipl.-Ing. Rolf Linnemann Ersatzmitglied N.N. Vertreter der Studierenden Stud.-Ing.'in Eva Siekmann Stud.-Ing. Sascha Homburg Ersatzmitglied N.N.

Prüfungsamt:

Bielefelder Straße 66, 32756 Detmold Tel.: 0 52 31 / 769-612

Sachbearbeitung:

Maryse Niemeyer

49

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Lehrende Bh Berghof, Norbert, Prof. Dipl.-Ing., Architekt Hanauer Landstraße 14, 60314 Frankfurt

Entwerfen - insbesondere Läden und Gaststätten

Bk

Bergmann, Eckart, Prof. Dr. phil. Hans-Hinrich-Straße 5, 32756 Detmold Tel.: 0 52 31 / 2 91 86

Kunst- und Baugeschichte

Br

Breuer, Jörg, D., Prof. Dipl.-Ing., Architekt Fossredder 55, 22359 Hamburg Tel.: 040 / 60 91 14 44

Darstellungstechniken II mit Grundlagen des Entwerfens

Dy

Dreyer, Claus, Prof. Dr. phil. Gartenstraße 12, 32756 Detmold Tel.: 0 52 31 / 2 45 73

Grundlagen der Gestaltung, Räumliches Gestalten und Gestaltungstheorie

Fi

Filter, Eva, Prof.'in Dipl.-Ing., Innenarchitektin Moltkeplatz 1, 47877 Willich Tel: 0 21 54 / 42 93 64

Entwurf und Konstruktion von Wohnungen und Wohnungseinrichtungen

Fr

Fries, Claudia, Prof.'in Dipl.-Ing. Zollbergstraße 79, 73734 Esslingen

Baubetrieb und Projektmanagement



Gräßer, Harald W., Prof. Dipl.-Des. Nachtigallenweg 4, 65207 Wiesbaden-Naurod Tel.: 0 6127 / 45 88

Gestaltungslehre, Raum, Licht, Farbe Schwerpunkt: Innenraumbeleuchtung in Verbindung mit dem Entwerfen von Räumen

Ha

Hall, Oliver, Prof. Dipl.-Ing. Mainzer Straße 77, 50678 Köln Tel.: 02 21 / 2 71 80 60

Stadtplanung und Städtebauliches Entwerfen

50

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Lehrende He Hagemann, Peter, Prof. Dipl.-Ing. Schäferweg 27, 32758 Detmold Tel.: 0 52 32 / 8 81 96

Entwerfen und Architekturdarstellung

Ks

Kesseler, Thomas, Prof. Lindenstraße 210, 40235 Düsseldorf

Raum- und Farbgestaltung, Grundlagen des Entwerfens

Kn

Kleinefenn, Andreas, Prof. Dr.-Ing. Papenbergweg 27, 32756 Detmold Tel.: 0 52 31 / 3 50 86

Planungstheorie und Designmethodologie, Umweltpsychologie

Ka

Knaack, Ulrich, Prof. Dr.-Ing. Urdenbacher Dorfstraße 42, 40599 Düsseldorf Tel.: 02 11 / 7 88 29 62

Entwerfen und Konstruieren



Kühn, Swantje, Prof.'in Dipl.-Ing. Carnotstraße 7, 110587 Berlin Tel.: 0 30 / 2 83 08 20

Entwerfen mit Schwerpunkt Theorie der Architektur und Innenarchitektur

Mz

Muñoz de Frank, Carmen, Prof.'in Dipl.-Ing., Architektin Langenfelder Straße 93, 22769 Hamburg Tel.: 0 40 / 80 04 08 88

Möbelentwicklung und Ausbauplanung, Schwerpunkt: Hotel- und Freizeiteinrichtungen

Nr

Nier, Karl-Heinz, Prof. Dr. med., Dipl.-Ing., Dr. rer. physiol. et habil.

Ergonomie und Wohnmedizin

Pf

Pfeil, Axel, Prof. Dr.-Ing., Architekt

Technischer Ausbau, Haustechnik

P

Pottgiesser, Uta, Prof.'in Dr.-Ing Fichtestraße 25, 10967 Berlin Tel.: 030 / 6 93 93 80

Baukonstruktion und Baustoff

Rh

Reinhard, Edgar, Prof. Rütistraße 76, CH-8044 Zürich-Gockhausen Tel.: 0 04 11 / 18 82 25 35

Entwurf von Messen und Ausstellungen

Sn

Schneider, Enno, Prof. Dr.-Ing. Gipsstraße 6, 10119 Berlin Tel.: 0 30 / 28 09 81 30

Altbauerneuerung und Entwerfen

51

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Lehrende Sc

Schulz, Jens-Uwe, Prof. Dipl.-Ing. Schackstraße 22, 33175 Hannover

Tragwerke und Entwerfen

Te

Thevis, Ernst, Prof. Beethovenweg 11, 32756 Detmold Tel.: 0 52 31 / 60 25 67

Grundlagen der Gestaltung, Schwerpunkt: Plastisches Gestalten

To

Tobey, Reinhold, Prof. Dipl.-Ing.

Baukonstruktion, Baustofftechnologie

Wn

Weinand, Herbert, Jakob, Prof. Wielandstraße 37, 10629 Berlin Tel: 0 30 / 6 14 25 45

Produktentwicklung, insbesondere Möbel

Wv

Wriedt, Verena, Prof.'in Uteweg 2, 22559 Hamburg Tel.: 0 40 / 24 52 01

Grundlagen der Möbelentwicklung

Professorenvertretung Re

Rennertz, Karl Manfred Hebelweg 1, 76530 Baden-Baden Tel.: 0 72 21 / 2 59 93

Grundlagen der Gestaltung Plastisches Gestalten

Sa

Sander, Dieter, Prof. Dipl.-Ing. Solmsstraße 37, 10961 Berlin Tel.: 030 / 69 50 67 19

CAD/CAX

Sta

Stahl, Benedikt, Dipl.-Ing. Friedrich-Wilhelm-Straße 9, 40625 Düsseldorf Tel.: 02 11 / 7 33 33 72 (Büro) 02 11 / 5 14 23 40 (privat)

Ausbaukonstruktion und Typologie von Fertigteilen und Fertigteilsystemen

Honorarprofessoren Be

52

Beckenbauer, Klaus, Prof. Dr.-Ing. Werraweg 48, 33689 Bielefeld

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Lehrbeauftragte Kni

Kniesburges, Martin Luisenstraße 6, 32105 Bad Salzuflen

Graphische Techniken/ Typographie

Kra

Kraus, Ilka In der Fried 20, 32760 Detmold

Baubetrieb und Projektmanagement

Kor

Korth, Jörg-Uwe Alter Weg 19a, 32760 Detmold

Modellbau

Mel

Melchior, Monika Goldbach 11, 33615 Bielefeld

Bauvorlage Innenarchitektur

Nr

Nier, Karlheinz, Prof. Dr. Dr. Stieglitzstraße 33, 32758 Detmold

Wohnmedizin

Num

Nummer, Rainer, Dipl.-Des. Moltkestraße 30, 32756 Detmold Tel.: 0 52 31 / 30 18 67

Freihandzeichnen

Rab

Rabsch, Fabian Emilienstraße 18, 32756 Detmold Tel.: 0 52 31 / 76 96 77

Plastisches Gestalten

Sch

Schelpmeier, Dirk Lemgoer Straße 331, 32758 Detmold Tel.: 0 52 31 / 39 05 73

Darstellungstechniken/Fotografie

Wad

Wadsack, Christian Georgstraße 38, 32545 Bad Oeynhausen

Darstellungstechniken 2

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Brand, Guido, Dipl.-Ing. Droege, Ilsa Gehrmann, Detlef, Dipl.-Ing. George, Julia Graf, Markus, Dipl.-Ing. Kahlke, Wolfram Kniesburges, Martin, Dipl.-Ing. Linnemann, Rolf, Dipl.-Ing. Loebnau, Horst, Dipl.-Ing. Meier, Dieter Niemeyer, Maryse Rohlf, Ingmar, Dipl.-Ing. 53

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Im Wintersemester 2006/2007 angebotene Lehrveranstaltungen (in alphabetischer Reihenfolge der Modul-Nummern).

V = Vorlesungen Ü = Übungen oder Praktika FP = Fachprüfung LN = Leistungsnachweis TB = Bestätigung aktiver Teilnahme T = Teilprüfung

Pflichtfächer -Pflichtfachgruppe Technik B-A 1.1 Konstruktion und Baustoffe 1 Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 3 V, 2 Ü

Credits: 8 CR

Lernziel: Grundlegende Kenntnisse der konstruktiven Prinzipien von Gebäuden sowie deren zugrunde liegenden physikalischen Zusammenhänge. Verständnis von konstruktions-technischen und stofflichen Zusammenhängen. Befähigung zur Anwendung konstruktiver Grundprinzipien im Planungsprozess. Inhalt: In der Vorlesung lernen die Studierenden systematisch die grundlegenden konstruktiven Prinzipien der Architektur kennen: Stab, Knoten, Stütze, Balken, Platte, Scheibe, Fugen; Morphologischer Kasten; Maßordnung; Maßkoordination; Aussteifungsmethoden; Herstellungs- und Montageverfahren; Systematik der Baustoffe und Bauelemente; Materialästhetik und Werkstofftechnik; Alterungs- und Brandverhalten von Bauteilen; Einführung in das Normwesen. Unter Anleitung setzen die Studierenden in den Übungen ihre Vorkenntnisse und Fertigkeiten ein und lernen ihre Wahrnehmung konstruktionstechnischer und stofflicher Zusammenhänge zu differenzieren.

B-A 1.2 Konstruktion und Baustoffe 2 Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 2 Ü

Credits: 8 CR

Lernziel: In Vorlesungen und Übungen lernen die Studierenden konventionelle Zusammenhänge am Beispiel „Vollständiges Haus“ kennen. Elementar-kenntnisse des 1. Semesters werden fachkundlich vertieft und Wirkzusam-menhänge materialspezifischer Konstruktionen erkundet. Erste Einblicke in die Abhängigkeiten von Entwurf und Konstruktion werden erfahren. Inhalt: Die Vorlesungen umfassen folgende Themen: Baugrund, Fundamente, Bodenplatten, Wände im Erdreich, tragende, aussteifende und nichttragende Wände; Raumbildung, Wandöffnungen und Installationsschlitze; Rezeptmauerwerk; Massivdecken und Deckenaussparungen; Stahlbetontechnologie; Dachtragwerke aus Holz, Dachkonstruktionen, Dachdeckung, Dachentwässerung; bautechnische Grundnormen; exemplarische Anwendung der Werkstoffkennwerte und Fachnormen; die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung. Die einzelnen Übungssegmente sind auf die Gesamtheit einer Planungsaufgabe gerichtet. Beziehungen von Material- und Verfahrensvarianten der Bautechnik werden analysiert und bewertet.

54

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur B-A 1.3 Tragwerkslehre Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 V, 2 Ü

Credits: 8 CR

Lernziel: Die Studierenden haben eine tiefes Verständnis über das Trag- und Verformungsverhalten einfacher Tragwerkselemente. Sie sind in der Lage, diese überschläglich zu dimensionieren und statische Systeme zu identifizieren. Inhalt: Klassifizierung von Tragstrukturen und Beanspruchungen, Abstraktion vom realen Tragwerk zum statischen System, grundlegende mechanische Prinzipien, Balken-, Rahmen-, Fachwerk- und Bogentragwerke; Schnittkräfte, Knicken; Festigkeit und Verformungsverhalten von Konstruktionsmaterialien.

B-A 1.4 Konstruktion und Altbauerneuerung Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 V, 2 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: Erlernen von Methoden zur Analyse baugeschichtlicher und bautechnischer Gegebenheiten, sowie zur Untersuchung der Bedingungen für Bestandssicherung, Wiederherstellung, Modernisierung und Umwidmung. Kenntnisse historischer Bautechniken und Restaurierungsverfahren. Befähigung zur Bewertung zeitgemäßer Bautechniken im Hinblick auf ihre Angemessenheit und Verträglichkeit bezüglich dem bauhistorischen Kontext. Inhalt: Die Vorlesung behandelt anhand von Beispielen denkmalgeschützter Gebäude: historische und neue Gründungsverfahren, gemauerte Gewölbe, natürliche und künstliche Steine, historische Wand-, Decken- und Dachkonstruktionen; Fassaden; Stabwerke aus Holz, Eisen und Stahl; Aussteifungssysteme und Schornsteine; Brandverhalten der Güter und Konstruktionen; Gebäudehüllflächen und Bauphysik; Handwerks- und Industrietechniken; Bindemittel, Mörtel mit mineralischen und organischen Bestandteilen; Putzsysteme, Beschichtungen; Estrichsysteme; Sonderkonstruktionen der Ausbauelemente Fenster, Türen, Treppen, Fußböden; Nutzungsanforderungen und Elemente der Gebäudeautomation; dauerhafte Materialien und zukunftsfähige Gebäudeausrüstung; Original - Imitate, Plagiate, Surrogate; Farbe, Struktur, In der Übung werden für ein denkmalgeschütztes Gebäude eigenständige Planungsbeiträge sowie Sanierungskonzepte erarbeitet und präsentiert. Baubesichtigungen ergänzen die Lehre

B-A 1.5 Baustofftechnologie Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 2 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: Fertigkeit, Baustoff- und Verfahrensentscheidungen zu treffen in gestaltungsrelevanten Planungs- und Bauprozessen Inhalt: In Vorlesungen werden Erschließungs- und Recherchemethoden für vielfältiger werdende Anwendungs- und Verfügungsmöglichkeiten vorgestellt und exemplarisch von der Produktentwicklung bis zum Funktionsablauf, von der Rohstoffgewinnung bis zum Materialverfall dargestellt. In Seminarform werden Recherchen angelegt, Zwischenergebnisse diskutiert und praxisrelevante Berichte verfasst. Dokumentations- und Archivierungsformen werden auf die Rechercheziele abgestimmt. Ausstellungsbesuche Produktions- und Werkstattbesichtigungen mit Bezug zu aktuellen Themen ergänzen die Lehre. 55

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur B-A 1.6 Technischer Ausbau und Bauphysik Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 V, 2 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: Kenntnisse der bauphysikalischen Zusammenhänge von Wärme, Feuchtigkeit und Schall; Kenntnisse technischer Gebäudeausrüstung hinsichtlich ihren grundlegenden Funktionsweisen, sowie Bewertung der eingesetzten technischen Mittel unter dem Gesichtspunkt einer energieeffizienten Bauweise; Einblick in die Wechselwirkung von technischen Erfordernissen zum Gebäudeentwurf. Inhalt: Bauphysik: Überblick über den Energiekreislauf und der beeinflussenden Parameter, wie z.B. Primär- und Sekundärenergie, Energieverbrauch und Energieeinsparung, raumklimatische Grundlagen und Behaglichkeitskriterien, Schutz vor Auskühlung und Überhitzung diffusionstechnische Grundlagen, Feuchteschutz im Hinblick auf Tauwasserbildung, Schalltechnische Grundlagen, Schallschutz im Hochbau, raumakustische Grundlagen und raumakustische Gestaltung von Räumen, Bauteile und Konstruktionsweisen an Architekturbeispielen. Technischer Ausbau: Anlagen zur Energieversorgung, Anlagen zur Gewinnung natürlicher Energiequellen, Anlagen zur Heizung, Klimatisierung, und Lüftung von Gebäuden, Sonnenschutz, Anlagen zur Wasserver- und Entsorgung, Vorstellung von integrativen Lösungen im Gebäudeentwurf anhand von Beispielen.

B-A 1.7 Nachhaltiges Konstruieren Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 V, 2 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: Kenntnisse in neue Verfahrenstechniken des Bauens, deren interdisziplinäre Zusammenhänge sowie die konstruktiven Verwendungsmöglichkeiten im Architekturentwurf vor dem Hintergrund eines nachhaltigen und effizienten Materialeinsatzes, Befähigung zum methodischen Anwenden neuer Materialen und den damit verbundenen Prinzipien des Konstruierens, Befähigung zur fachlichen Kommunikation. Inhalt: Die Vorlesung vermittelt beispielhaft aktuelle Sonderthemen des Konstruierens unter folgenden Gesichtspunkten: Konstruktionsweise, Material, Detail und Funktion. Analyseschritte und Praxisbeispiele. Begriffsdefinitionen, terminologische Besonderheiten und interdisziplinäre Zusammenhänge werden geklärt. Im Seminar werden Konstruktionen und deren Typologien im speziellen Kontext einer konkreten Aufgabenstellung wissenschaftlich und experimentell erforscht. Recherchen, Modellversuche, Untersuchungsberichte und Fachvorträge führen zur kritischen Bewertung und Auswahl der Konstruktionsmittel. Zeichnungen, Modelle, Berechnungen und neue Darstellungsmedien werden entwurfs- und ausführungsbezogen eingesetzt. Die Kommunikation mit der Fachwelt wird durch Messebesuche, öffentliche Präsentationen und Publikationsvorbereitungen geübt.

56

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur -Pflichtfachgruppe Gestalt B-A 2.1 Plastische Gestaltungsgrundlagen Dauer: 2 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 6 Ü

Credits: 8 CR

Lernziel: Sehen und Begreifen plastischer Formen losgelöst von architektonischen Zusammenhängen unter dem Gesichtspunkt gestalterischer Spannung; Entwickeln von Kriterien zur Beurteilung dreidimensionaler Formen, Anwenden dieser Kriterien bei der formalen Beurteilung von Architektur. Inhalt: In den Übungen werden verschiedene plastische Objekte aus unterschiedlichen Materialien wie Ton, Holz, Pappe und Gips bearbeitet. Dabei geht es um das Begreifen von plastischer Gestalt als einem Zusammenwirken von Gesamt- und Detailformen, Komposition und Materialität, Körper und Raum. Die Vorlesung behandelt aus der Gestaltpsychologie abgeleitete Möglichkeiten der Gestaltung und zeigt Beispiele aus der Architektur.

B-A 2.2 Bildhafte Gestaltungsgrundlagen Dauer: 2 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 7 Ü

Credits: 8 CR

Lernziel: Schulung des Sehens und der Wahrnehmungsfähigkeit durch die Beschäftigung mit den Techniken der bildhaften Darstellung. Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen und Fertigkeiten, vom Skizzieren als unerlässliches Kommunikationsmittel bis hin zur zeichnerischen Darstellung von komplexen räumlichen Zusammenhängen. Inhalt: Im Teilgebiet Architekturdarstellung werden die Gesetze der Perspektive in Vorlesungen und Seminarübungen, zusammen mit Grundtechniken der grafischen Präsentation, vermittelt. Im Teilgebiet Freies Zeichnen wird an Hand von geeigneten Aufgaben-stellungen das Erfassen von Formen und Räumen, von Proportionen und Lichtwirkungen geübt. Linienqualität, Schraffur und Bildkomposition werden getrennt und in Wechselwirkung untersucht. Durch monochrome und farbige Aquarellübungen zum Thema Figur/Grund bzw. Objekt/Zwischen-raum wird die Wahrnehmung des Raumes gefördert. Jede(r) Studierende(r) bekommt ein Skizzenbuch, das im Laufe der zwei Semester vollständig mit Zeichnungen zu füllen ist.

B-A 2.3 CAD Dauer: 1 Semester

Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: Die Grundlagenausbildung CAD vermittelt den Studenten in erster Linie eine Anwendungs- und Technologiekompetenz im Bereich Computer Aided Design, Bildbearbeitung und digitalem Layout. Die Seminare geben eine Einführung in unterschiedliche Anwendungen und deren grundlegenden Programmstrukturen. Inhalt: Es werden die Grundlagen der zweidimensionalen digitalen Architekturdarstellung und eine Einführung in das dreidimensionale Konstruieren gelehrt, sowie ein Ausblick auf die weiterführenden Möglichkeiten mit anderen Softwarearten, wie z.B. DTP-Programmen, gegeben.

57

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur B-A 2.4 Grundlagen Entwerfen Dauer: 2 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 4 Ü

Credits: 8 CR

Lernziel: Entwickeln und Erkennen von Prinzipien und Methoden des Entwerfens und die entwurfsbezogene Anwendung auf den Wohnungsbau. Inhalt: Erlernen und Einüben der Grundlagen des Entwerfens mit den Beziehungen von Innen- und Außenraum, Gestalt, Funktion, Form, Material und Konstruktion und Wohnungsbau mit dem Schwerpunkt typologische Analyse. Vermittlung durch Vorlesung, Seminar und Übung, Anwendung in systematisch aufgebauten Entwurfsübungen bis hin zu kleineren Wohnungsbauentwürfen.

B-A 2.5 Stegreif Entwerfen Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: In Vorbereitung auf das Projektmodul Entwurf sollen die Möglichkeiten der Herangehensweise und strukturellen Bearbeitung einer Entwurfsaufgabe erkannt und umgesetzt werden und die Umsetzung kreativer Potentiale in einem festgelegten Zeitrahmen erlernt werden. Förderung und Entwicklung konzeptionellen, innovativen Denkens. Inhalt: Entwurfsaufgaben mit unterschiedlichen Themen, Konzeptentwicklung in Form von Skizzen und Arbeitsmodellen in der Regel im M:1:200. Die Aufgabenstellung lässt Freiraum für Abstraktion und Interpretation

-Pflichtfachgruppe Gesellschaft / Umwelt B-A 3.1 Planungsgrundlagen Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 5 V, 1 Ü

Credits: 6 CR

Gebäudelehre und Typologie: Lernziel: Vermittlung der typologischen Eigenschaften und Besonderheiten verschiedener Gebäude- und Nutzungsarten. Inhalt: Darstellung der verschiedenen Gebäudearten und Nutzungen anhand von Beispielen vor dem Hintergrund von gesellschaftlichen und technischen Entwicklungen; Methoden zum Analysieren und Lösen von komplexen Entwurfsaufgaben. Grundlagen Stadtplanung: Lernziel: Überblick über die, einen städtebaulichen Entwurf beeinflussenden Faktoren, Kenntnis über die Methoden des städtebaulichen Entwerfens sowie Befähigung zur Anwendung der erworbenen theoretischen Kenntnisse. Inhalt: Vermittlung von Methoden zur städtebaulichen Analyse und die, den Entwurf beeinflussenden Parameter in Form von Referaten, Übungen und Präsentationen, im einzelnen werden folgende

58

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Themenbereiche behandelt: Städtebauliche Aufgaben heute, Methoden des städtebaulichen Entwerfens, Analyse, Wahrnehmung, Stadtbaugeschichtliche Epochen, Stadtstrukturen, Verkehr und öffentlicher Raum, Städtebauliche Kennzahlen. Geschichte der neueren Architektur: Lernziel: Grundlegenden Kenntnisse zeitgenössischer Architekten, ihrer Bauten und der vorangegangenen Entwurfsprozesse. Erkennen von Zusammenhängen von Architektur, Gesellschaft und Technik. Entwicklung der Urteilsfähigkeiten in Bezug auf Architekturqualitäten. Inhalt: Darstellung und Analyse zeitgenössischer Architektur in ihrer Beziehung von Gesellschaft, Geschichte, Kultur und Technik. Vermittlung in Form von Vorlesungen, Seminaren, Übungen. Zusammenfassung der Ergebnisse in einem Referat.

B-A 3.2 Baugeschichte Dauer: 2 Semester Semesterwochenstunden 4 V

Credits: 6 CR

Lernziel: Kenntnis historischer Formen in systematischem Zusammenhang von Architektur, Innenraum und Ausstattung, insbesondere Möbel und das generelle Wissen um ihre Grundlagen; Anwendung in theoretischen, künstlerischen und praktischen Fächern des Grundstudiums und bei fast allen Projektfächern des Hauptstudiums, entweder generell oder in Vertiefung einer detaillierten Problematik; Befähigung zum Umgang mit historischen Formen in der Praxis von Altbauerneuerung, Umnutzung, Denkmalpflege, Ausstellungsbau und in der Publizistik. Inhalt: Bautypen, Bauformen, historische und theoretische Grundlagen der Architektur von der Antike bis zum 20. Jahrhundert. Bauformen und Bautypen, Stilentwicklung und theoretische Grundlagen im 20. Jahrhundert.

B-A 3.3 Rechtliche Grundlagen Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 3 V, 2 Ü

Credits: 6 CR

Öffentliches Baurecht, Bauvorlage: Lernziel: Grundwissen und Anwendung der wesentlichen Gesetze und Verordnungen im öffentlichen Baurecht, insbesondere des Baugesetzbuches im Hinblick auf Bebauungspläne und der Landesbauordnung. Lernziel ist die Kenntnis zur Erarbeitung oder Verständnis eines Bebauungsplans in seinen Grundzügen. Inhalt: Die rechtlichen Grundlagen und Methoden zur Anwendung in städtebaulichen Verfahren bzw. Objektplanungen werden vermittelt. Die Übung beinhaltet die Erarbeitung eines Bauantrags auf Grundlage eines vereinbarten Gebäudeentwurfs. Privates Baurecht: Lernziel: Grundwissen und Grundverständnis der privatrechtlichen Gesetzgebungen, bezogen auf im Bauwesen relevante Themen des Architektenrechtes und des Bauvertragsrechtes; Erlernen der Anwendung der wesentlichen Mechanismen im Zusammenspiel den am Bau Beteiligten und Risikoabschätzung der Folgen von Handlungen.

59

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Inhalt: Erarbeitung der rechtlichen Grundlagen des Werkvertragsrechts; Grundlagen Architektenrecht, Architektenvertrag, Vollmacht; Grundlagen der VOB und des AGB Gesetzes in Verbindung mit den Grundlagen der Leistungsbeschreibung; Grundlagen Bauvertragsrecht, Bauvertrag; Haftung und Gewährleistung im Bauwesen.

B-A 3.4 Grundlagen Bauökonomie Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 3 V, 1 Ü

Credits: 6 CR

Bauökonomie, Kalkulation: Lernziel: Verständnis für das Zusammenspiel der wirtschaftlichen und ökonomischen Faktoren im Bauwesen; Erkennen der Möglichkeiten zur Beeinflussung von Kostenentwicklungen und der Verantwortung des Architekten gegenüber Bauherr und Gesellschaft Inhalt: DIN 276 und 277 in Bezug auf Kostenermittlungsarten und Kostenermitt-lungsverfahren; Vertragsarten nach VOB und deren Analyse im Hinblick auf ökonomische Gesichtspunkte; Grundlagen für die Vergabe von Bauleistun-gen, deren Analyse und Wertung; Grundlagen der Unternehmerkalkulation; Nachträge und deren Bewertung Planungsmethodik: Lernziel: Die Studierenden werden in die Lage gesetzt, Probleme im Planungsprozess nicht als persönliches Versagen sondern als strukturell bedingt erkennen. Die Diskussionen um Strategien zur Überwindung von Planungsproblemen sollen die Fähigkeit zur selbstständige Lösung solcher Probleme anregen. Weiterhin wird die Fähigkeit erzeugt, den komplexen Planungs- und Entwurfsprozess in sinnvolle Entscheidungsschritte zu ordnen. Inhalt: Demonstration eines beispielhaften Planungsprozesses, Planung als ‘wicked problem’ (Rittel), Bewertungsverfahren, Entwurfsgrundlagen (samt ausgewählter betriebswirtschaftlicher Methoden), Terminplanung (Balkendiagramm, Netzplantechnik), Kostenplanung.

B-A 3.5 Bauorganisation Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 2 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: Erkennen der wesentlichen Faktoren von Baustellenabläufen und der den Baustellenprozess beeinflussenden Faktoren; Übersetzung der Ablaufprinzipien auf das Baugeschehen; Erkennen von Fehlerquellen und deren Auswirkungen auf Abläufe. Inhalt: Grundlagen der Planung von Prozessen; Aufbau von Ablaufplanung und der Darstellungsformen; Kommunikation – Informationsweitergabe; Fehlerquellen im Bauablauf; Pflichten des bauleitenden Architekten; Grundlagen SigeKo; Haftungsrisiken in der Ausführungsphase.

60

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Projekte B-A 4.1 Projekt Gestaltung Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 8 Ü

Credits: 12 CR

Lernziel: Befähigung, unterschiedliche Möglichkeiten der gestalterischen Umsetzung für eine einfache Entwurfsaufgabe zu entwickeln und diese 2- wie auch 3-dimensional darzustellen; Erfahrung im Team zu arbeiten; Erlernen von Techniken der Präsentation in Wort, Gestik und Bild. Inhalt: In einzelnen Seminarblöcken werden zu einer Entwurfsaufgabe funktionale Anforderungen formuliert, architektonische Beispiele recherchiert sowie in Arbeitsmodellen und Skizzen Variationen der formalen Gestalt entwickelt. In der weiteren Ausarbeitung werden Möglichkeiten der bildhaften, wie auch plastischen Darstellung vermittelt. Abschließend werden die Ergebnisse präsentiert.

B-A 4.2 Projekt Konstruktion Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 8 Ü

Credits: 12 CR

Lernziel: Befähigung für eine Entwurfsaufgabe unterschiedliche Möglichkeiten von Gebäudestrukturen zu entwickeln und Erkennen der daraus resultierenden konstruktiven Abhängigkeiten, sowie gestalterischen Qualitäten. Kenntnisse in der modell- wie auch bildhaften Darstellung konstruktiver Entwürfe. Fertigkeiten in der Präsentation und verbalen Vermittlung konstruktiver Sachverhalte. Inhalt: Anhand einer Entwurfsaufgabe werden grundlegende Möglichkeiten einer baulichen Struktur recherchiert und bewertet. Im weiteren Verlauf erfolgt die Erarbeitung bautechnischer Erfordernisse sowie konstruktiver Details in Abhängigkeit zu ihrer gestalterischen Qualität. Anschließend werden die Ergebnisse in Modell, Zeichnung, sowie in mündlicher Präsentation dargestellt.

B-A 4.3 Projekt Entwurf Dauer: 1 Semester Semsterwochenstunden: 6 Ü

Credits: 8 CR

Lernziel: Befähigung zur Analyse von entwurfsbestimmenden Zusammenhängen. Dazu zählen der spezifische Ort ebenso, wie funktionale Erfordernisse einer Entwurfsaufgabe. Grundlegende Kenntnisse der Integration von funktionalen, konstruktiven, sowie gestalterischen Erfordernisse in den Gebäudeentwurf. Befähigung zur Darstellung eines Entwurfkonzeptes in Wort und Bild. Inhalt: Vorlesung zum Entwurfsthema, Seminar / Referate zum Entwurfsthema, Entwurfsbearbeitung in der Regel im M 1:200, Modelle, räumliche Darstellungen; Lösung einer Entwurfsaufgabe mit mehreren Funktionsbereichen und ortsspezifischen Beziehungen.

61

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur B-A 5 Bachelorarbeit Dauer:

Credits: 12+4 CR

Lernziel: Eigenständiges Lösen einer Entwurfs-, Planungs-, Gestaltungsaufgabe Eigenständige Organisation des Zeitbudgets, der Methodik etc. Praxisorientierte Arbeit im Bereich Bauausführung, Erwerben besonderer Qualifikationen in Bezug auf die Berufspraxis; Erlernen von Präsentations- und Dokumentationstechniken. Inhalt: Vertiefung einer Planungsaufgabe auf der Grundlage eines zuvor erarbeiteten Entwurfes, z.B im Bereich Fassade, Innenraum, Baumanagement.

Katalog der Wahlpflichtfächer Der Zeugnisinhaber musste aus mindestens 2 unterschiedlichen Gruppen 3 Fächer wählen.

Wahlpflichtfächer Gruppe 1: Gestaltung B-A W1.1 Vertiefung Gestaltung Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: Erweitern sowie vertiefen von gestalterischen Erfahrungen in zwei, wie auch dreidimensionaler Formensprache. Diese können auf unterschiedlichen Betätigungsfeldern künstlerischen, bzw. schöpferischen Tuns erlebt werden. Inhalt: Erarbeitung eines künstlerischen Projektes wahlweise in den Gestaltungsbereichen Architektur, Skulptur, Objekt, Installation, Zeichnung, Malerei, Multi Media.

B-A W1.2 Innenraumgestaltung Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: Innenarchitektonische Mittel anwenden und räumliche Wirkung bewusst einsetzen Erkennen der Wirkung von Farbe/Material im Raum und deren Rezeption durch den Menschen, Fähigkeit erwerben, menschliche Lebensvorgänge direkt gestalterisch zu übersetzen Inhalt: Vorlesung: Maß der Farbe, Farbkonzepte, der Aspekt der Integration in der InnenArchitektur, Biografien bekannter Raumkünstler, Oberflächenphänomene. Arbeitsschritte: Ortsbegehung, Bauaufnahme, Architekturanalyse und Nutzeranalyse; Entwickeln von Farb- und Strukturkonzepten; Exkurs: konkrete Bearbeitung eines Teilbereichs.

62

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur B-A W1.3 Vertiefung Darstellungstechniken Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: Studenten können mit mit grafischen, fotografischen, digitalen und multimedialen Techniken komplexe Informationen visualisieren und präsentieren. Inhalt: Schrift und Bild; Typografie, Layout und Printmediengestaltung; Elementare Collage-, Kopier- und Drucktechniken; Techniken und Methoden der analogen und digitalen Fotografie; Elementare Labortechniken; Grundlagen CAD; Rendering, Modelling und Animation.

B-A W1.4 Modellbau Dauer: 1 Semester

Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: Erwerb von technischen und manuellen Fähigkeiten im Umgang mit den Materialien Holz, Holzwerkstoffe, Karton und Papier Erkenntnisse über den Einsatz des Bauens von Modellen als Entwurfswerkzeug. Inhalt: Dreidimensionale Umsetzung und experimentelle Bearbeitung von Entwurfsvorstellungen; Erprobung von Konstruktionen, Materialeinsätzen und Formen;

Wahlpflichtfächer Gruppe 2: Technik und Organisation B-A W.2.1 Vertiefung Konstruktion und Ausbau Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: Erkennen und Anwenden von differenzierten Vorgehensweisen des Konstruierens in verschiedenen Bereichen von Detail- und Sonderkonstruktionen. Inhalt: Referate zu verschiedenen Themen im Bereich der Sondergebiete des Konstruierens sowie der Ausbau-Techniken. Erarbeitung eines Projektes zu einem ausgesuchten Bereich der Sonderkonstruktionen. Umsetzung in Modell, Plan bzw. Prototyp.

B-A W2.2 Vertiefung Bauorganisation Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: Vertieftes und gesichertes Erkennen der Risikofaktoren von Planungs– und Baustellenabläufen. Folgerichtiges Agieren und Reagieren bei dem Auftreten von Störungen im Planungs– und Baustellenablauf. Inhalt: An konkreten Beispielen werden insbesondere vertragliche und haftungsrechtliche Fragestellungen des Berufsbildes des Architekten / Innenarchitekten analysiert und erörtert. Begleitend werden Teilaspekte des Baubetriebs in Kurzreferaten erarbeitet und präsentiert. Analyse, Aufbau, Methodik und Vortrag werden geübt. 63

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur B-A W2.3 Vertiefung Nachhaltiges Bauen Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: Vertiefung des Wissens um Arbeitsweisen und Prinzipien des Konstruierens vor dem Hintergrund von nachhaltigen Konstruktionsmethoden. Inhalt: Vertiefung von Sonderthemen des nachhaltigen Konstruierens unter besonderer Berücksichtigung von technischen Gesichtspunkten und Materialabhängigkeiten Referate zu verschiedenen Themen im Bereich der nachhaltigen Konstruktionsmethoden; Erarbeitung eines Projektes und Umsetzung in Modell, Plan bzw. Prototyp.

B-A W2.4 Kommunikation und Rethorik Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: Grundlagen der Kommunikation, Etablieren einer Lernkultur Inhalt: Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit durch die Fähigkeit, sich mitzuteilen und andere zu verstehen. Schwerpunkte bilden hier die Grundstruktur der freien Rede und bildhaften Sprache, rhetorische Stilelemente sowie kommunikatives Durchsetzungsvermögen.

B-A W2.5 Industrie und Gewerbebau Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: Kenntnis der geschichtlichen Entwicklung, Ermittlung der Grundlagendaten der Planung, Fähigkeit zur Entwicklung von Planungskonzepten, Anwendung von Planungsmethoden, kritische Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Verantwortung der Architektur im Industrie- und Gewerbebau. Inhalt: Es werden eingehend die Grundlagen der Mensch-Arbeitsbeziehungen (Arbeitsgestaltung, Ergonomie, Mensch-Maschine-Interaktion) sowie die fachspezifische Normen und Verordnungen, insbesondere auf den Brandschutz behandelt. Neben der geschichtlichen Entwicklung des Industrie- und Gewerbebaus wird ein Überblick über aktuelle Entwicklungen gegeben. Ferner werden Planungs- und Strukturierungsmethoden dargelegt und angewendet.

B-A W2.6 Vermessung Dauer: 1 Semester

Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: Kenntnis und Anwendung der verschiedenen vermessungstechnischen Verfahren als Voraussetzung für alle bautechnischen und bauwirtschaftlichen Anwendungen wie Bestandsaufnahmen, Planungen, Bauausführungen, Gebäudebewirtschaftung und der Bauüberwachung. Inhalt: Grundlagen der Photogrammetrie, Rekonstruktion ebener Objekte aus Einzelbildern (Einzelbildphotogrammetrie), Rekonstruktion räumlicher Objekte aus mehreren Bildern (Mehrbildphotogrammetrie), digitale Bildverarbeitung.

64

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur B-A W2.7 Bautechnisches Englisch 1 Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: Vermittlung und Training fremdsprachlicher Kommunikations- und Handlungsfähigkeit im Bereich der Bauwesens, der Architektur und Innenarchitektur anhand konkreter Praxisbeispiele. Inhalt: Aktivierung und Erweiterung des Fachvokabulars sowie Vertiefung sprachlicher Fertigkeiten bzgl. der freien Rede, des Referierens und des Verstehens.

B-A W2.8 Grundlagen Existenzgründung Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Lernziel: Erlangung der Fähigkeit Chancen und Risiken einer Selbständigkeit abzuschätzen Grundkenntnisse über die Führung eines Unternehmens im Bereich Architektur. Inhalt: Einsatz von Marketing Mix Instrumenten für Freiberufler: Produkt- und Servicepolitik, Kommunikationspolitik, Distributionspolitik, Preispolitik. Existenzgründung: alle Facetten der Existenzgründung erläutern, Erstellung eines Business Plans. Instrumente der Unternehmensführung: Controlling, Buchführung, Lohn und Gehalt, Steuern.

65

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Studienverlaufspläne

Semester 1

Mod. Nr.

B-A 1.1

B-A 1.2 B-A 1.3 B-A 1.4

B-A 1.5 B-A 1.6

B-A 1.7

B-A 2.1

B-A 2.2

B-A 2.3 B-A 2.4

B-A 2.5

B-A 3.1

B-A 3.2 B-A 3.3

B-A 3.4

B-A 3.5

66

Modulbezeichnung

Technik Konstruktion und Baustoffe 1 Baukonstruktion und Baustoffe Naturwissenschaftliche Grundlagen Konstruktion und Baustoffe 2 Baukonstruktion und Baustoffe Tragwerkslehre Tragwerkslehre Konstruktion und Altbauerneuerung Baukonstruktion und Baustoffe Altbauerneuerung Baustofftechnologie Baustofftechnologie Technischer Ausbau und Bauphysik Technischer Ausbau Bauphysik Nachhaltiges Konstruieren Nachhaltiges Bauen Baukonstruktion Gestalt Plastische Gestaltungsgrundlagen Plastisches Gestalten Architektur Gestaltung Bildhafte Gestaltungsgrundlagen Architektur Darstellung Freies Zeichnen CAD CAD Grundlagen Entwerfen Einführen in die Entwurfsmethodik Wohnungsbau Stehgreif Entwerfen Gesellschaft / Umwelt Planungsgrundlagen Gebäudelehre und Typologie Grundlagen Stadtplanung Geschichte der neueren Architektur Baugeschichte Baugeschichte Rechtliche Grundlagen Privates Baurecht Öffentl. Baurecht / Bauvorlage Grundlagen Bauökonomie Bauökonomie / Kalkulation Planungsmethodik Bauorganisation Bauorganisation

2 3 4 5 6 V Ü V Ü V Ü V Ü V Ü V Ü

2 1

SWS

AP CR

5

8

4

8

6

8

6

6

4

6

6

6

6

6

7

8

8

8

4

6

6

8

4

6

6

6

4

6

4

6

4

6

4

6

2

2

2

4

2 2 2

1 1 2

2

2 2

1 1 2 2

4

1 1

2

1 1

2 3

2 1

1

3

2 1

2 4

2 2 1 2

1

2 2 1

1 1 2

1

2

2

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Studienverlaufspläne

B-A 4.1 B-A 4.2 B-A 4.3

Projekte Projekt Gestaltung Projekt Konstruktion Projekt Entwurf

8 8 6

Wahlpflichtfächer Wahlpflichtfach aus Gruppe 1 Wahlpflichtfach aus Gruppe 2 2. Modul aus Wahlpflichtfach Gruppe 1 oder 2 B-A 5

1

1

1 3 1 9

7

Vertiefung Gestaltung Innenraumgestaltung Vertiefung Darstellungstechniken Modellbau Wahlfächer Gruppe 2: Technik und Organisation

67

4 4

6 6 4

3

12 4

Wahlfächer Gruppe 1: Gestaltung

B-A W2.1 B-A W2.2 B-A W2.3 B-A W2.4 B-A W2.5 B-A W2.6 B-A W2.7 B-A W2.8

3 1

12 12 8

Bachelor Thesis Kolloquium 6

B-A W1.1 B-A W1.2 B-A W1.3 B-A W1.4

3

8 8 6

Vertiefung Konstruktion und Ausbau Vertiefung Bauorganisation Vertiefung nachhaltiges Bauen Kommunikation und Rethorik Industrie - und Gewerbebau Vermessung Bautechnisches Englisch 1 Grundlagen Existenzgründung

1 8 2 5

1 3

9 2 2

1 1

1 3 2 4

9

1 3 2 2

2

8 1 0

122

180

6

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Pflichtfächer - Gestalten und Darstellen B-IA 1.1 Fläche, Plastik, Raum (Area, Sculpture, Space) Dauer: 2 Semester Semesterwochenstunden: 4 V, 4 Ü

Credits: 8 CR

Ziel: Die Studierenden haben Grundkenntnisse der Formen und Kompositionslehre, der Proportions- und Harmonielehre sowie der Wahrnehmungstheorien. Inhalt: Formen und Materialien; Gestik und Geometrie elementarer Formen und Körper; Dynamik der Formen; Form und Bedeutung; Grundprinzipien der Komposition; Plastik und Raum; Grundformen des Raumes; Räumliche Gefüge und Ordnungen.

B-IA 1.2 Gebundenes Zeichnen/Perspektive (Technical drawing, drafting; Perspective) Dauer: 2 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 4 Ü

Credits: 8 CR

Ziel: Abbildung von dreidimensionalen Objekten, Gebäuden und Innenräumen auf einer zweidimensionalen Zeichenebene. Training des räumlichen Vorstellungsvermögens und Darstellung der Übung in klaren, sauberen Zeichnungen. Inhalt: Analytische Darstellungsmethoden anhand von Dreitafelprojektionen. Räumliche Darstellungsmethoden anhand von Axonometrien und verschiedenen Perspektivverfahren. Schattenwurfstudien in allen Darstellungsbereichen.

B-IA 1.3 Freies Zeichnen (Sketching and Drawing) Dauer: 2 Semester

Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Wahrnehmung von Form, Farbe und Struktur sowie Licht und Schatten. Umsetzung des Wahrgenommenen in Zeichnungen und Aquarellen. Inhalt: Struktur- und Strichübungen. Darstellung von plastischen Objekten unterschiedlichen Komplexionsgrades mit besonderer Beobachtung von Licht und Schatten. Durch spezielle Übungen wird der Wechsel von rationalem Denken in einem eher kontemplativen Geisteszustand erfahren.

68

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur B-IA 1.4 Grundlagen Farbe und Material (Fundamentals of Color and Material) Dauer: 2 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 4 Ü

Credits: 8 CR

Ziel: Vermittlung von Kenntnissen über Farben und Materialien, Einüben von räumlich farbiger Darstellungsfähigkeit und Umsetzung des Gelernten in Entwurfsprozesse. Inhalt: Zahlreiche Übungen von Naturbeobachtung bis Perspektiven, begleitende Vorlesung bis zur Entwicklung eigener räumlich, farbiger Modelle

B-IA 1.5 CAD Dauer: 1 Semester

Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Die Seminare vermitteln das nötige Grundwissen in den klassischen CAD- und DTP- Programmen, auf dessen Basis die Studenten selbstständig Vertiefungen vornehmen und eigenständig neue Programme lernen können. Inhalt: Mit den CAD und DTP Programmen werden fertige Pläne erstellt, indem Projekte, von der Grundrisszeichnung über die Ansichten und Schnitte bis hin zu einer perspektivischen 3DAnsicht, bearbeitet werden.

- Grundlagen Entwerfen B-IA 2.1 Einführen in das Entwerfen (Introduction into the Design Process) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 3 V, 4 Ü

Credits: 8 CR

Einführen in das Entwerfen (Introduction into the Design Process) Ziel: Erlernen von Entwurfstechniken Inhalt: Mit Hilfe von Entwurfsaufgaben mit geringen Anforderungen werden im Seminar spielerisch die diffusen Vorstellungen über die Entwurfsarbeit durch rationale Arbeitsschritte ersetzt und somit ‚Entwurfswerkzeuge’ entwickelt. Entwurfs- und Planungsmethoden (Methods of Designing and Planning) Ziel: Erarbeiten einer Vielzahl von alternativen Entwurfslösungen, selbstständiges Entwickeln von Kriterien zur Bewertung der Entwurfsalternativen. Inhalt: Die entwurfsrelevanten Elemente werden herausgelöst, beschrieben und unter funktionalen, kulturellen, ethischen und auch emotionalen-biographischen Aspekten bewertet.

69

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur B-IA 2.2 Grundlagen Lichtgestaltung (Fundamentals of Interior Lighting) Dauer: 2 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 4 Ü

Credits: 8 CR

Ziel: Der/die S. besitzt Kenntnisse der physiologischen und psychologischen Wahrnehmungsebenen des Sehens. Durch die kognitive Übertragung in ein Raummodell ist er/sie in der Lage, Wirkungen von Licht und Schatten unter Anwendung lichttechnischer Grundgrößen zu beurteilen. Er/sie weiß um die Bedeutung von Tageslicht und seiner circardianen Wirkung. Inhalt: Sehen im Kontext der Anthropologie und Kybernetik, lichttechnische Grundgrößen und Lichttechnik, Innenraumbeleuchtung und Raumgestaltung, Bedeutung Tageslicht/Kunstlicht, Tageslichtsysteme, Licht und Gesundheit, Modellierung und Interpretation eines experimentellen Lichtraumes, Anwendung der Licht- und Messtechnik, Lichtplanung und -projektierung.

B-IA 2.3 Grundlagen Möbelgestaltung und Ergonomie (Fundamentals of Furniture Design and Ergonomics Human Engineering) Dauer: 2 Semester Semesterwochenstunden: 4 V, 4 Ü

Credits: 8 CR

Grundlagen Möbelgestaltung (Fundamentals of Furniture Design) Ziel: Erwerb von konstruktiven, darstellerischen, praktischen (Modellbau) und mentalen Grundkenntnissen. Inhalt: Mittels eines eigenständigen, anhand von Kriterien der Funktion, Konstruktion, Form und Fiktion entwickelten Möbelentwurfs werden die erworbenen Grundkenntnisse über Material, Beschläge, Oberflächenbearbeitung etc. selektiv angewandt. Ergonomie (Ergonomics Human Engineering) Ziel: Grundlegende Kenntnisse der architekturspezifischen Ergonomie in biowissenschaftlicher Methodik und Anwendung zur menschengerechten Gestaltung der Bau- und Wohnwelt. Inhalt: Systematik und Daten der architekturbezogenen Ergonomie zur anthropometrischen Proportions- und Funktionsanalyse der gebauten Umwelt.

B-IA 2.4 Privates Baurecht (Private Building Law) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 2 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Grundwissen der privatrechtlichen Gesetzgebung bzgl. des Bauwesens, des Architektenrechts und des Bauvertragrechts. Erlernen von Mechanismen im Zusammenspiel der am Bau Beteiligten und Risikoabschätzung der Folgen von Handlungen. Inhalt: Grundlagen des Werkvertragsrechts, Architektenrecht und Architektenvertrag, der VOB und des AGB Gesetztes, Vergabe von Bauleistungen, Bauvertragsrecht und Bauvertrag; Kostenermittlungsarten und Kostenermittlungsverfahren; Haftung und Gewährleistung im Bauwesen.

70

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur - Grundlagen Konstruktion B-IA 3.1 Baukonstruktion und Baustoffe (Building Construction, Materials) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Die Studierenden lernen Eigenschaften und Vor- und Nachteile der behandelten Baustoffe und Baukonstruktionen kennen. Sie können ausgewählte Baukonstruktionen entwickeln und darstellen. Inhalt: Bauzeichnen, Prinzipien des Massiv- und Skelettbaus, Wand-, Decken- und Dachkonstruktionen, Fußboden- und Dachaufbauten, Treppen und Türe, Fenster und Fassaden, Mauerwerk, Beton, Metall, Holz, Glas.

B-IA 3.2 Ausbaukonstruktion und Werkstoffe (Interior Construction, Materials) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Vermittlung von Grundlagenkenntnissen der Baukonstruktion und Werkstoffe für den Entwurf von Innenräumen. Inhalt: Vorlesungsreihe „Typologie der Ausbausysteme“ Seminararbeit: Erarbeitung von Details für kleine Innenraumentwürfe.

B-IA 3.3 Tragwerkslehre (Behavior of Constructions and Structures) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Die Studierenden haben eine tiefes Verständnis über das Trag- und Verformungsverhalten einfacher Tragwerkselemente. Sie sind in der Lage, diese überschläglich zu dimensionieren und statische Systeme zu identifizieren. Inhalt: Klassifizierung von Tragstrukturen und Beanspruchungen, Abstraktion vom realen Tragwerk zum statischen System, grundlegende mechanische Prinzipien, Balken-, Rahmen-, Fachwerk- und Bogentragwerke; Schnittkräfte, Knicken; Festigkeit und Verformungsverhalten von Konstruktionsmaterialien.

71

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur B-IA 3.4 Gebäudeausrüstung und Bauphysik (Interior Equipment, Fittings and Building Physics) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 2 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Verständniss der technischen Ausrüstung von Gebäuden, des Energieseinsatzes und der Materialqualitäten. Kenntnisse bauphysikalischer Zusammenhänge. Inhalt: Technische Systeme für Wasser, Gas, Elektrizität, Heizung, Lüftung und Klimatisierung, Solarnutzung. Bauphysikalische Grundlagen für Wärme, Feuchtigkeit und Schall.

- Kulturwissenschaftliche Grundlagen B-IA 4.1 Kunst- und Baugeschichte (History of Arts and Building Construction) Dauer: 2 Semester Semesterwochenstunden: 4 V

Credits: 6 CR

Ziel: Grundlegende Kenntnisse historischer Architekturformen, Baukonstruktionen, Stilepochen und ihrer theoretischen, ästhetischen, religiösen, sozialen usw. Voraussetzungen. Inhalt: Überblick von der griechischen und römischen Antike bis zum 20. Jahrhundert.

B-IA 4.2 Bau- und Designgeschichte (History of Building and Design) Dauer: 2 Semester Semesterwochenstunden: 4 V

Credits: 6 CR

Ziel: Grundlegende Kenntnisse der verschiedenen Raumtypen, ihrer Ausstattung und Funktionen mit besonderem Schwerpunkt des Möbeldesigns. Inhalt: Überblick von der griechischen und römischen Antike bis zur Gegenwart mit ausführlicher Darstellung der Entwicklung im zwanzigsten Jahrhundert.

B-IA 4.3 Architekturtheorie (Theory of Architecture) Dauer: 2 Semester Semesterwochenstunden: 4 V

Credits: 6 CR

Ziel: Entwicklung eines theoretischen Architekturverständnisses durch Analyse gesellschaftlicher Gesamtzusammenhänge. Inhalt: Ganzheitliche Betrachtungsweise der gesellschaftliche Entwicklungen in den wesentlichen Umbruchphasen des letzten Jahrhunderts. Kritische Betrachtung und Analyse der Konsequenzen im architektonischen Ausdruck.

72

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur B-IA 4.4 Umweltpsychologie, Umweltsoziologie, Wohnmedizin (Environment Psychology and Sociology, Biomedical Habitation Sciences) Dauer: 2 Semester Semesterwochenstunden: 4 V Credits: 6 CR Ziel: Kenntnis der Beziehung zwischen Raum in seiner allgemeinen und speziellen Ausprägung und dem Menschen in seinen individuellen und gruppenspezifischen psychologischen und physiologischen Ausprägung, Kenntnis der Bedeutung des Raums für menschliche Reaktionen. Inhalt: Konstrukte der Umweltpsychologie und Umweltsoziologie (Territorialität, Privatheit, Gruppen) im Bezug auf Räume, gewünschte und empfohlene Räumlichkeit von Räumen, wohnmedizinische Grundlagen und Schwerpunktgebiete.

Projekte B-IA 5 Projekt Einführen in des Entwerfen (Project ‘Introduction into Designing’) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 5 Ü

Credits: 14 CR

Ziel: Exemplarische Entwurfsentwicklung anhand eines umfassenden Projekts. Einordnen der Entwurfsaufgabe hinsichtlich aktueller Projektbeispiele. Inhalt: Themenschwerpunkte sind: Der Ort: wo baue ich, welche Anforderungen erwachsen daraus? Der Bautyp: gibt es zu der gestellten Bauaufgabe wiedererkennbare Vorbilder? Raumphänomene: wie gestaltet man die besondere, der Benutzung angemessene Raumatmosphäre? B-IA 6 Projekt Nachhaltige Räume und Objekte (Project Sustainable Rooms and Objects) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 5 Ü

Credits: 10 CR

Ziel: Anwenden und Erweitern der Entwurfsmethodik: Bedeutungszusammenhänge erkennen; Bewusstsein entwickeln in Bezug auf Gestaltmaterialien im Raum; psychologische Wirkung von Raumphänomenen; Entwicklung künstlerischer Authentizität als Schwerpunkt für Raumkonzeptionen. Inhalt: Analyse der Gebäudestruktur und des gedanklichen Umfelds der Nutzer, alternative Lösungsansätze im Skizzenbuch; Materialcollagen, Präsentationspläne, Kurzdarstellungen, Modelle

B-IA 7 Projekt Temporäre Räume und Objekte (Project ‘Temporary Rooms and Objects’) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 5 Ü

Credits: 10 CR

Ziel: Studierende haben die Möglichkeit, die theoretische Auseinandersetzung mit dem Raum in die Realität umzusetzen und sämtliche damit verbundene Zwänge zu erleben.

73

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Inhalt: Zusammenarbeit mit kulturellen und anderen Einrichtungen. Intensive Auseinandersetzung mit den gewählten Objekten und den Bauherren. Übung von Präsentationstechniken.

Katalog der Wahlpflichtfächer Der Zeugnisinhaber musste aus mindestens 2 unterschiedlichen Gruppen 3 Fächer wählen. Wahlpflichtfächer Gruppe 1 Gestaltung B-IA W1.1 Vertiefung Gestalten Zeichnen, Malen, plastisches und räumliches Gestalten (Advanced Course ‘Designing’) Drawing, Painting, Sculpturing, 3-D Designing) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Erweitern sowie vertiefen von gestalterischen Erfahrungen in zwei-, wie auch dreidimensionaler Formensprache. Dieses kann auf unterschiedlichen Betätigungsfeldern künstlerischen bzw. schöpferischen Tuns erlebt werde. Inhalt: Erarbeitung eines künstlerischen Projektes wahlweise in den Gestaltungsbereichen Architektur, Skulptur, Objekt, Installation, Zeichnung, Malerei, Multi Media.

B-IA W1.2 Vertiefung Lichtgestaltung (Advanced Course ‘Interior Lighting Design’) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Die Studierenden besitzen Kenntnisse zur Ausarbeitung konkreter Lichtgestaltungsaufgaben. Sie sind in der Lage, auftrags-resp. bzw. kundenspezifische Anforderungen zu beurteilen und projektbezogen zu arbeiten. Allein oder im Team, immer mit einer ganzheitlichen Betrachtung. Sie beherrschen die Auseinandersetzung mit anderen am Projekt beteiligten Gewerken. Inhalt: Konkrete, praxisnahe Lern- und Studiermethoden von der wissenschaftlichen Untersuchung bis zum realisierten Lichtkunst-Event.

B-IA W1.3 Vertiefung Darstellungstechniken Fotographie, Grafik-Design, Video, Film, CAD, Multimedia (Advanced Techniques of Presentation) Photography, Designer Graphics, Video, Movie Film, CAD, Multimedia Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü Credits: 6 CR Ziel: Studierende können mit grafischen, fotografischen, digitalen und multimedialen Techniken komplexe Informationen visualisieren und präsentieren. Inhalt: Schrift und Bild; Typografie, Layout und Printmediengestaltung; Elementare Collage-, Kopier- und Drucktechniken; Techniken und Methoden der analogen und digitalen Fotografie; Elementare Labortechniken; Grundlagen CAD; Rendering, Modelling und Animation. 74

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur B-IA W1.4 Vertiefung Modellbau (Model construction ) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: 1. Erwerb von technischen und manuellen Fähigkeiten im Umgang mit den Materialien Holz, Holzwerkstoffe, Karton und Papier. 2. Erkenntnisse über den Einsatz des Bauens von Modellen als Entwurfswerkzeug. Inhalt: Dreidimensionale Umsetzung und experimentelle Bearbeitung von Entwurfsvorstellungen; Erprobung von Konstruktionen, Materialeinsätzen und Formen;

Wahlpflichtfächer Gruppe 2 Technik und Organisation B-IA W2.1 Vertiefung Konstruktion und Ausbau Baukonstruktion, Bauphysik, Brandschutz, Haustechnik, Tragwerkslehre (Advanced Course ‘Construction, Interior Construction’) Construction, Physics, Fire Protection, Fittings, Calculus of Statics Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü Credits: 6CR Ziel: Die Studierenden lernen fachspezifische Herangehensweisen an baukonstruktive Fragestellungen vergleichend kennen. Die teamorientierte Bearbeitung praxisrelevanter Aufgaben und die Kommunikationsfähigkeit werden vertieft. Inhalt: Neue Materialien und Ihre Anwendung im Bauwesen: Kunststoffe, Sandwich- und Verbundbaustoffe. Erstellung von Mustern und Prototypen.

B-IA W2.2 Grundlagen Existenzgründung (Basics of Business Founding – Becoming Self Employed) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Fähigkeit Chancen und Risiken einer Selbständigkeit abzuschätzen sowie Grundkenntnisse über die Führung eines Unternehmens im Bereich Architektur Inhalt: Einsatz von Marketing Mix Instrumenten für Freiberufler, Existenzgründung, Instrumente der Unternehmensführung.

B-IA W2.3 Kommunikation und Rhetorik (Communication and Rhetoric) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Grundlagen der Kommunikation, Etablieren einer Lernkultur. Inhalt: Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit durch die Fähigkeit sich mitzuteilen und andere zu verstehen. Schwerpunkte bilden hier die Grundstruktur der freien Rede und bildhaften Sprache, rhetorische Stilelemente sowie kommunikatives Durchsetzungsvermögen. 75

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Wahlpflichtfächer Gruppe 3 Human- und Geisteswissenschaften B-IA W3.1 Human- und Gesteswissenschaften 1 Ökologie, Umweltpsychologie, -soziologie, Philosophie, Wohnmedizin (Humanities 1 ) Ecology, Environmental Psychology, and Sociology, Philosophy,Biomedical Habitation Sciences Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü Credits: 6 CR Ziel: Studierende kennen zentrale Themenstellungen, Erkenntnisse und Forschungsergebnisse aus den genannten Human- und Geisteswissenschaften und können sie bei Planungs- und Gestaltungsprozessen einbringen. Inhalt: Nachhaltiges und ressourcenschonendes Gestalten und Bauen; Historische und aktuelle Positionen der Architekturtheorie; Sondergebiete der neueren Kunstgeschichte; Ethik und Ästhetik der Architektur; gesundes Wohnen und Arbeiten.

B-IA W3.2 Bautechnisches Englisch 1 (Technical English 1) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Vermittlung und Training fremdsprachlicher Kommunikations- und Handlungsfähigkeit im Bereich der Bauwesens, der Architektur und Innenarchitektur anhand konkreter Praxisbeispiele. Inhalt: Aktivierung und Erweiterung des Fachvokabulars sowie Vertiefung sprachlicher Fertigkeiten bzgl. der freien Rede, des Referierens und des Verstehens.

76

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Studienverlaufsplan

Mod.

Semester

Nr.

Modulbezeichnung

B-IA 1.1 B-IA 1.2 B-IA 1.3 B-IA 1.4 B-IA 1.5

GESTALTEN UND DARSTELLEN Fläche, Plastik, Raum Gebundenes Zeichnen/ Perspektive Freies Zeichnen Grundlagen Farbe und Material CAD

B-IA 2.4

GRUNDLAGEN ENTWERFEN Einführung in das Entwerfen Entwurfs- u. Planungsmethoden Grundlagen Lichtgestaltung Grundlagen Möbelgestaltung und Ergonomie Privates Baurecht

B-IA 3.1 B-IA 3.2 B-IA 3.3 B-IA 3.4

GRUNDLAGEN KONSTRUKTION Baukonstruktion und Baustoffe Ausbaukonstruktion und Werkstoffe Tragwerkslehre Gebäudeausrüstung und Bauphysik

B-IA 4.1 B-IA 4.2 B-IA 4.3 B-IA 4.4

KULTURWISSENSCHAFTLICHE GRUNDLAGEN Kunst- und Baugeschichte Bau- und Designgeschichte Architekturtheorie Umweltpsychologie, Umweltsoziologie, Wohnmedizin

B-IA 2.1 B-IA 2.2 B-IA 2.3

B-IA 5

B-IA 6

Projekt Einführung in das Entwerfen Typologie der Wohnformen, Planungstheorie, Entwurfstheorie, Grundlegende Elemente des Entwerfens von Räumen und Raumfolgen Projekt Nachhaltige Räume und Objekte

1 V 2 1 1

1 1

2

Ü 2 2 2 2

2

2 V

3 Ü V

2 1

2 2 2 2

1

1 1

2

Ü

1

3

2 1 1

2 2 2

4 V

Ü

5 V

6 SWS AP V Ü CR

8 8 8

2

2

4

6

6 6 4 4

6 6 6 6

4 4 4 4

6 6 6 6

6

14

6

10

6

10

2

1

2

2

2 2

7 6 8

3 2

8 8 6 6 6

2

2 1

8 6 4 6 4

1

2

1

2

Ü

2 2 2

1

2 2

5

1

5

Nachhaltige ('dauerhafte') Räume und Objekte: Wohnen, Arbeit, Freizeit; Möbel B-IA 7

77

Projekt Temporäre Räume und Objekte Temporäre Räume und Objekte: Messen, Ausstellungen, Hotels, Gaststätten, Läden, Experimenteller Entwurf

1

5

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Studienverlaufspläne

Wahlpflichtfächer Wahlpflichtfach aus Gruppe 1 Wahlpflichtfach aus Gruppe 2 Wahlpflichtfach aus Gruppe 1, 2 oder 3 B-IA 8

4 4

Bachelor-Thesis Kolloquium

Wahlpflichtfächer Gruppe 1: Gestaltung

B-IA W1.2 B-IA W1.3

B-IA W1.4

Vertiefung Gestalten Zeichnen, Malen, plastisches und räumliches Gestalten Vertiefung Lichtgestaltung Vertiefung Darstellungstechniken Fotografie, Grafik-Design, Video, Film, CAD, Multimedia Modellbau Wahlpflichtfächer Gruppe 2: Technik und Organisation

B-IA W2.1

B-IA W2.2 B-IA W2.3

Vertiefung Konstruktion und Ausbau Baukonstruktion, Bauphysik, Brandschutz, Haustechnik, Tragwerkslehre Grundlagen Existenzgründung Kommunikation und Rhetorik Wahlpflichtfächer Gruppe 3: Human- u. Geisteswissenschaften

B-IA W3.1

B-IA W3.2

78

Human- und Geisteswissenschaften 1 Ökologie, Architekturtheorie, Kunstgeschichte, Umweltpsychologie, -soziologie, Philosophie, Wohnmedizin Bautechnisches Englisch 1

6 6 6 12 4

10 16 26

B-IA W1.1

4 4 4

4

9

15 24

9

11 6 13 20 19

6

11 17

6

7 119 13 119 180

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur des Master of Arts im Studiengang Architektur Pflichtfächer M-A 1 Ausbaukonstruktion und Gebäudetechnik (Services Construction and Fittings) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 2 Ü

Credits: 5 CR

Ziel: Vertiefung des Grundlagenwissens über technische und konstruktive Ausstattungskomponenten und deren Einbeziehung in den Entwurfsprozess. Inhalt: Vorlesungsreihe: „Typologie der Gebäudetechnik“ Seminararbeit: Technische und konstruktive Werkplanung am Projekt.

M-A 2 Primärkonstruktionen, Sonderkonstruktionen (Primary Constructions, Special Constructions) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 2 Ü

Credits: 5 CR

Ziel: Die Studierenden lernen Primär- und Sonderkonstruktionen im Hinblick auf das gestalterische Gesamtkonzept und bezüglich der Schnittstellen zu den Fachplanern zu analysieren und zu bewerten. Inhalt: Morphologie von Primär- und Sonderkonstruktionen in Bezug auf Tragwerk, Funktion, Material und Gestalt; Vermittlung und Anwendung von Analyse- und Bewertungsmethoden

M-A 3 Integrales Entwerfen, Fassadenkonstruktionen (Integral Designing, Façade Construction) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 3 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Überblick über die, den integralen Gebäudeentwurf beeinflussenden Parameter, deren Hintergründe und Zusammenhänge. Erlernen von Methoden zur Analyse struktureller, konstruktiver und gestalterischer Abhängigkeiten und deren Integration in den Entwurf. Methodik zur Entwicklung und Integration von Fassaden in den Gebäudeentwurf. Inhalt: Im Zusammenhang mit dem Projekt „Integrale Gebäude“ werden folgende Themen behandelt: Vorstellung von integrativen Lösungen im Gebäudeentwurf; Vorstellung der den Gebäudeentwurf beeinflussender Parameter, Hintergründe und Zusammenhänge; Vermittlung von Arbeitsmethoden zur Förderung, Steuerung und Integration von fachtechnischen Inhalten in den Entwurf. Überblick zu Fassadenkonstruktionen, deren Funktionsweisen und Materialien und die Verknüpfung mit dem Gebäude. Betrachtung der Abhängigkeiten von Energie, Ressourcen und Konstruktionsprinzipen.

79

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur M-A 4 Innenraumgestaltung, Licht, Raum, Farbe (Interior Designing, Light, Space, Color) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 4 Ü

Credits: 5 CR

Ziel: Kenntnisse der Innenraumgestaltung insbesondere der Licht- und Farbgestaltung, sowie der Materialverwendung und den damit verbundenen Konstruktionsweisen im Innen-ausbau unter den besonderen Aspekten historischer Gebäude. Inhalt: Im Rahmen des Projektes „Bauen im Kontext“ werden Fragen der Innenraumgestaltung; und konstruktive Möglichkeiten des Ausbaus untersucht. Besonders Augenmerk gilt dabei dem Zusammenspiel von Licht, Raum, Farbe und Material, sowie seiner Wirkung auf den Menschen.

M-A 5 Digitales Gestalten und Multimedia (Digital Designing and Multimedia) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü

Credits: 5 CR

Ziel: Die Teilnehmer des Moduls erhalten eine Vertiefung in die verschiedensten digitalen Techniken und Werkzeuge um neue Arbeitsweisen und Methoden zu erforschen, die als experimentelle Gestaltungsmittel angewandt werden sollen. Inhalt: Der Sprung von der Dreidimensionalität in die vierte Dimension, in die Zeitebene, gestattet die Herstellung von bewegten Computeranimationen. Die daraus entstehenden Möglichkeiten zur Erzeugung von Atmosphäre und dynamischen Ereignissen sollen auf-gezeigt und ausgelotet werden.

M-A 6 Städtebauliches Entwerfen, Freiraumplanung (Urban Designing, Spatial Planning) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 3 V, 3 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Überblick über die, den städtebaulichen Entwurf beeinflussenden Faktoren aus den Fachdisziplinen Stadtökonomie, Freiraumplanung und Verkehrsplanung. Kenntnis über die Methoden des städtebaulichen Entwerfens sowie Befähigung zur An-wendung der er-worbenen theoretischen Kenntnisse. Inhalt: Vermittlung von Methoden zur ganzheitlichen Betrachtung und Analyse des Öffentlichen Raums mit Einbeziehung der Fachplanungsdisziplinen Freiraumplanung und Verkehrsplanung. Die Inhalte dieses Moduls finden ihre Integration in dem Projekt „Stadt im Wandel“.

M-A 7 Entwerfen im Bestand (Re-Designing Existing Buildings) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 2 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Erarbeitung von Entwurfs- und Analysemethoden zum Thema Bauen im Kontext; Entwerfen im Bereich Umnutzung, Erweiterung, neues Bauen im historischen Kontext;

80

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Inhalt: Die Vorlesungsreihe Bauen im Bestand thematisiert Problemfelder der Gestaltung, Umnutzung, Konstruktion und Sanierungstechniken. Entwurfsübungen und Stegreife dienen der Erarbeitung von Entwurfsmethoden im Spannungsfeld von Alt- und Neubau. Die Inhalte diese Moduls finden ihre Integration in dem Projekt „Bauen im Kontext“

M A 8 Denkmalpflege ( Preservation of Historic Buildings and Monuments ) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 2 Ü

Credits: 5 CR

Ziel: Erarbeitung denkmalpflegerischer, gesellschaftlicher, kultureller und geschichtlicher Grundlagen für verantwortungsvolles planerisches Handeln Inhalt: Die Vorlesungsreihe Denkmalpflege setzt sich mit Fragen der Theorie und Praxis der Denkmalpflege, auseinander. Entwurfsübungen und Stegreife dienen der Erarbeitung von Entwurfsmethoden im Spannungsfeld von Baudenkmälern Die Inhalte diese Moduls finden ihre Integration in dem Projekt „Bauen im Kontext“

M-A 9 Geschichte und Theorie der Bau- und Raumkunst 1 (History and Theory of Architecture 1) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 2 Ü

Credits: 5 CR

Ziel: Verständnis komplexer Zusammenhänge von Architektur, Innenraum und Ausstattung als Ausdruck einer bestimmten Zeit und Lösungsansatz zur Gestaltung aktueller Aufgaben der Innenarchitektur. Inhalt: Wechselnde Vorlesungen und Übungen zu speziellen Themen wie: Das Bauhaus nach 1945; Organische Architektur und organische Möbel; Die Sechziger-Jahre-Architektur, Innenraum, Design.

Projekte M-A P1 Stadt im Wandel (Project City in Flux) Dauer: 1 Semester

Semesterwochenstunden: 1 V, 5 Ü

Credits: 8 CR

Ziel: Verantwortungsvoller Umgang mit den aktuellen städtebaulichen Fragestellungen, unter dem Gesichtspunkt der sich wandelnden sozioökonomischen und kulturellen Bedingungen. Methoden zur Analyse sowie Bewertung komplexer städtebaulicher Zusammenhänge. Entwickeln von städtebaulichen Kriterien zur Erarbeitung eines Entwurfs sowie Integration von städtebaulichen Zusammenhängen in den Entwurfsprozess. Inhalt: Das Projekt „Stadt im Wandel“ ist das zentrale Übungsthema im 1.Semester an dem mehrere Fächer angelehnt sind. Mit den Aufgabenstellungen werden aktuelle städtebauliche Themen als

81

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Entwurfsprojekt untersucht und bearbeitet. Eine abschließende Dokumentation und Präsentation des Projekts ist selbstverständlicher Bestandteil der Bearbeitung.

M-A P2 Bauen im Kontext (Project Building in Context) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 5 Ü

Credits: 8 CR

Ziel: Vertiefung der Kenntnisse im Bereich Bauen im Bestand unter Berücksichtigung historischer und denkmalpflegerischer Aspekte; Fähigkeit zur Analyse gesellschaftlicher und kultureller Zusammenhänge, unter dem Aspekt der nachhaltigen Nutzung historischer Bau-substanz und Methoden zur Integration der Analyse in den Entwurf. Inhalt: Das „Projekt Bauen im Kontext“ ist zentraler Schwerpunkt im 2. Semester. Anhand einer Entwurfsaufgabe im historischen Kontext (Umnutzung, Erweiterung, Neubau); werden Methoden der Analyse, historischer Bausubstanz sowie ihrer bautechnischen, kulturellen und ökonomischen Bewertung erarbeitet und im Entwurfsprozess integriert. Die Dokumentation des Projektes dient der Darstellung der Lösung wie auch des Lösungswegs.

M-A P3 Intergrale Gebäude (Project Integral Buildings) Dauer: 1 Semester

Semesterwochenstunden: 1 V, 5 Ü

Credits: 8 CR

Ziel: Erweiterung des Überblicks über Herstellungs-, Arbeits- und Konstruktionsweisen des Bauwesens, Vertiefung des bautechnischen Verständnisses sowie der Methodik des Kon-struierens, verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen und Umwelt vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Prozesse und technischer Innovationen, Befähigung zur Integration der oben genannten Aufgabenfelder in den Gebäudeentwurf. Inhalt: Das Projekt „Integrales Gebäude“ ist das zentrale Übungsthema im 3.Semester. Anhand von komplexen Aufgabenstellungen werden verschiedene Herangehensweisen und Lösungswege zu den Themenfeldern: allgemeine Bautechniken, Tragwerk, Materialien, Klimakonzeption sowie Fassadentechnik untersucht, geordnet und gewertet. Die Ergebnisse finden ihren Niederschlag im Projektentwurf. Den Abschluss des Projektes stellt eine Dokumentation und Präsentation der Entwurfsergebnisse dar.

M-IA P1 Domestic Design Räume, Möbel und Produkte für interkulturell differenzierte Lebensformen unter besonderer Berücksichtigung von Licht, Farbe und Material (Rooms, Furniture, Products for interculturally differentiated ways of living; Special Consideration of Light, Color and Material) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 5 Ü Credits: 8 CR Ziel: Die Studierenden können Räume und deren Einrichtungen für private und öffentliche Funktionen unter Berücksichtigung von kulturellen, sozialen, individuellen und historischen Standards und Unterschieden planen und gestalten. 82

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Inhalt: Privates Wohnen im Wandel der Zeit; Planen und Gestalten für soziale Bereiche (Schulen und Hochschulen, Krankenhäuser, Seniorenheime, Kinderheime und –gärten); Möbel und Produkte als funktionale und repräsentative Objekte; Privatheit und Öffentlichkeit im interkulturellen Vergleich.

M-IA P2 Corporate Design Räume und Installationen für Information, Kommunikation und Virtual Reality (Firmen- und Markenauftritte, Corporate Identity, Multimediale Produktionen) (Rooms and Installations for Information, Communication and Virtual Reality -Presentations of Companies and Brands, Corporate Identity, Multimedia Productions) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 5 Ü Credits: 8 CR Ziel: Erforschung neuer Trends im Ausstellungs- und Eventmarketing unter Berück-sichtigung der Werbe- und Marketingstrategien. Untersuchung von neuen Materialien, Fertigungs—-techniken, Montage- und Transportmöglichkeiten. Inhalt: Durch die entsprechende Aufarbeitung der gemachten Erfahrungen und des beobachteten Wandels in der Organisation, der Durchführung und der Design-Schwerpunkte werden neue Wege in der Aufgabenstellung und der gestalterischen Lösung zu entwickelt.

M-IA P3 Event Design Inszenieren von Repräsentations- und Erlebnisräumen, raumkünstlerische Experimente, Szenographie (Enactment of presentations and events, Experimental Architecture, Scenography) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 5 Ü Credits: 8 CR Ziel: Sie Studierenden können den Raum als Bedeutungsträger konzipieren und gestalten; sie kennen Methoden und Strategien zur Inszenierung von Räumen für unterschiedliche Themenstellungen und können sie anwenden. Inhalt: Methoden und Strategien des Inszenierens von Räumen nach thematischen Gesichtspunkten; Ästhetik und Semiotik räumlicher Formen; Dramaturgie und Choreografie des Raumes; virtuelle, interaktive und polymorphe Räume.

83

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Wahlpflichtfächer Der Zeugnisinhaber musste aus mindestens 2 unterschiedlichen Gruppen 3 Fächer wählen. Wahlfachgruppe 1 ’Gestalten’ M-W 1.1 Sondergebiete Freies Gestalten (Zeichnen, Malen, plastisches und räumliches Gestalten) (Special Areas of Free Designing -drawing, painting, sculptural and 3-dimensional designing) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Vertiefte Fähigkeiten im Umgang mit Techniken, Materialien und Themen des künstlerischen Gestaltens im flächigen, plastischen und räumlichen Bereich. Inhalt: Historische, aktuelle und avancierte Methoden, Techniken und Materialien im Zeichnen, Malen, Plastischen und Räumlichen Gestalten; Sujets, Themen, Motive, Muster, Formeln und Strukturen der Bildenden Künste in unserer Zeit; Grenzüberschreitungen zwischen den künstlerischen Gattungen.

M-W 1.2 Experimentelles Entwerfen (Experimental Designing) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Vertiefte Fähigkeiten im kreativen und künstlerischen Arbeiten bei der Gestaltung von möglichen Räumen, Objekten und Ereignissen. Inhalt: Praktische und konzeptionelle Experimente mit freien Formen, Räumen, Objekten und Ereignissen unter Berücksichtigung von neuen Materialien, Techniken, Motiven, Funktionen und Fiktionen; Erkundung von Zwischenräumen, Resträumen, Un-Räumen, Poetischen und „Anderen“ Räumen.

M-W 1.3 Sondergebiete Darstellungstechniken (Special Areas of Designing Techniques) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: StudentInnen können alte und neue Darstellungsmethoden, -techniken und -medien aus dem Bereich von Grafik-Design und Fotografie in eigener gestalterischer und künstlerischer Arbeit anwenden. Inhalt: Neue Entwicklungen in Typografie und Lay-out; Künstlerische Schriftgestaltung; Neue Formen von Buch, Katalog und Plakat; Text- und Hypertextgestaltung; Foto- und Video-künstlerische Experimente;

84

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur M-W 1.4 Sondergebiete CAD und Mulitmedia (Special Areas of CAD and Multimedia) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: StudentInnen können alte und neue Darstellungsmethoden, -techniken und –medien aus dem Bereich von Video, Film und CAD in eigener gestalterischer und künstlerischer Arbeit anwenden. Inhalt: Foto- und Videokünstlerische Experimente; Hybride Darstellungstechniken im Grenzbereich zwischen analogen und digitalen Medien.

M-W 1.5 Sondergebiet Modellbau, Prototypenbau (Special Areas of model construction, prototype construction) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: 1. Erwerb von technischen und manuellen Fähigkeiten im Umgang mit den Materialien Holz, Holzwerkstoffe, Karton, Papier, Kunststoff und Metall. 2. Erprobende Entwicklung von sowohl innovativen Gestaltungskomponenten als auch räumlichen Inszenierungen. Inhalt: In den Werkstätten werden Entwürfe von innovativem Charakter anhand von ge-bauten Modellen bzgl. ihrer funktionalen und konstruktiven Gebrauchsweisen, räumlichen Bezügen und szenischen Qualitäten entwickelt als auch als anspruchvolles darstellerisches Mittel erarbeitet.

Wahlfachgruppe 2 ’Technik und Organisation’ M-W 2.1 Sondergebiete Konstruktion und Ausbau (Baukonstruktion, Haustechnik, Bauphysik, Tragwerkslehre, Brandschutz) (Special Areas of Construction, Services -Construction, Services, Physics, Structural Science, Fire Prevention) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü Credits: 6 CR Ziel: Vertiefung der Kenntnis und Anwendung von prinzipiellen Vorgehensweisen des Konstruierens. Vertiefung des Wissens um der Arbeitsweisen und Prinzipien des Konstruierens vor dem Hinter— -grund von nachhaltigen Konstruktionsmethoden. Inhalt: Vertiefung des Wissens im Bereich der Sondergebiete des Konstruierens sowie der Sondergebiete von Ausbautechniken. Vertiefung von Sonderthemen des nachhaltigen Konstruierens unter besonderer Berücksichtigung von technischen Abhängigkeiten und Materialabhängigkeiten.

85

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur M-W 2.2 Sanierungstechniken, Hist.Konstruktionen (Techniques of Refurbishment, Reconstruction, Historical Constructions) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü Credits: 6 CR Ziel: Erkennen der besonderen Bedingungen des Konstruierens und der Sanierung historischer Gebäude; Fähigkeit der Zusammenführung unterschiedlicher Wissensgebiete wie Gestaltung, Bau-physik und Konstruktion im Kontext historischer Gebäude. Inhalt: Analyse historischer Konstruktionen und Tragwerke; Bewertung von Sanierungstechniken unter bauphysikalischen und gestalterischen Aspekten; Entwicklung von Sanierungsvorschlägen unter technischen und denkmalpflegerischen Aspekten

M-W 2.3 Gebäudeautomation, Facility Management (Building Automation, Facility Management) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Erlernen von Methoden, Verfahren und Techniken der Gebäudeautomation und der Zusammenarbeit mit anderen fachlich beteiligten Planern. Entwicklung des Verständnisses für abstrakte technische Zusammenhänge. Inhalt: Entwicklung von Konzepten zur Prozessteuerung in Gebäuden, Projektskizzen mit Funktionsschemata, Integration in das Projekt „ Integrale Gebäude“. Darstellung der Auswirkungen von „Intelligenten Gebäudekonzepten“. Darstellung der Abhängigkeiten von Gebäudeautomation und Facility Management

M-W 2.4 Management und Geschäftsplanung (Management and Business Planning) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Erkennen von Marktchancen und -risiken und Umsetzung in eine marktfähige Geschäfts—— planung. Fähigkeit zur Organisation und Führung eines Unternehmens im Bereich Architektur. Inhalt: Organisations- und Führungsprinzipien, Konzepte der Unternehmensführung, Geschäfts— planung und Kalkulation im Architekturbüro, Entwicklung von Marketing- Konzepten, Arbeiten im Ausland

M-W 2.5 Projektentwicklung (Project Development) Dauer: 1 Semester

Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Erlernen von Methoden und Verfahren zur Entwicklung von Projekten sowie Erkennen ökonomischer und gesellschaftlicher Abhängigkeiten im Immobilienbereich. 86

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Dokumentations- und Präsentationstechniken. Inhalt: Immobilienwirtschaftliche Analyse, Entwicklung von Nutzungskonzepten, Projektskizzen mit Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Stellen einer Bauvoranfrage, Dokumentations- und Präsentationstechniken, Integration in das Semesterprojekt.

M-W 2.6 Sondergebiete Baurecht, Bauvorlage (Special Areas of Building Law, submission of building documents) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Erlernen und Vertiefen einer strukturellen und vorschriftenkonformen Herangehens-weise und Umsetzung der planungsrelevanten Bauvorschriften. Kreative Alternativenbildung in der Entwurfsumsetzung unter Berücksichtigung entwurfsbeinflussender Bauvorschriften. Inhalt: Bearbeitung eines Entwurfs hinsichtlich planungs– und baurechtlicher Grundlagen, so dass dieser als Bauantrag eingereicht werden kann. Je nach Bauvorhaben wird auf ggf. gesonderte Verordnungen und Richtlinien hingewiesen.

Wahlfachgruppe 3 ’Human- und Geisteswissenschaften’ M-W 3.1 Ökologie (Ecology) Dauer: 1 Semester

Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Kennzeichnung wesentlicher Ziele und Aufgaben eines ökologischen Designs unter Einbeziehung ökonomischer Aspekte. Analyse und Realisierung von Möbel- und Produkt-design. Inhalt: Die ökologischen Kriterien beinhalten folgende Gestaltungsoptionen: Aesthetik, Qualitätsfindung, Entwurfs- und Fertigungstechniken, Nachhaltigkeit zusammengefasst in einer konzeptionelle Bearbeitung.

M-W 3.2 Sondergebiete Architekturtheorie und Kunstgeschichte (Advanced Theory of Architecture and Arts History) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Vertiefung spezieller Einzelthemen unter Einbringung aktuellster Methodik. Inhalt: Erkenntnisse verwandter Wissenschaften werden analysiert und deren Einflüsse auf die zeitgenössische Architektur untersucht.

87

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur M-W 3.3 Philosophie (Philosophy) Dauer: 1 Semester

Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: StudentInnen können über die Verständigungsverhältnisse des Menschen zu sich und zu anderen in einer komplexen Lebenswelt selbständig nachdenken und dabei wichtige Theorien aus Geschichte und Gegenwart berücksichtigen. Inhalt: Zentrale Kapitel aus der älteren und neueren Philosophie zur Erkenntnistheorie, Ethik, Ästhetik, Pragmatik, Anthropologie und Gesellschaftstheorie.

M-W 3.4 Sondergebiete Umweltpsychologie und -soziologie (Advanced Environmental Psychology, Environmental Sociology) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Kenntnis der Methodik wissenschaftlichen Arbeitens, Kenntnis empirischer Methoden zur Gewinnung von Umweltwissen, Methoden der Verhaltensanalysen, umweltbezogener sozialtechnischer Experimente. Inhalt: Ergebnisorientierte empirische Methoden, Hypothesenbildung, statistische Auswertungsverfahren, Anwendungsbeispiele.

M-W 3.5 Sondergebiete Wohnmedizin (Advanced Biomedical Habitation Sciences) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Vertiefende Kenntnisse der architekturspezifischen Bau- und Wohnmedizin, insbes. der Wechselwirkung wichtiger natürlicher und technischer Umweltfaktoren zwischen Mensch und seiner „Behausung“. Praxisrelevante Einschätzung baubedingter Einflüsse und Risiken für die menschliche Gesundheit. Inhalt: Interdisziplinäre technische und biowissenschaftliche Analyse der prägenden gesundheitsrelevanten Randbedingungen des Menschen in seiner gebauten Umwelt. Toxikologie von Baustoffen, Gefahrenpotenziale, Vorgehensweise im Umgang mit Problem-Baustoffen.

M-W 3.6 Präsentation und Moderation (Presentation, Moderation) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Entwicklung eines eigenen Stils bei Präsentationen, Kennenlernen von Grundregeln und Hilfsmitteln sowie Moderation als ganzheitliche Lern- und Arbeitsmethode und Reflexion der Rolle des Moderators. Inhalt: Die Teilnehmenden lernen die für eine effizientere Arbeit mit Gruppen im Unternehmen kennen und beurteilen: Moderation und Vorbereitung, Moderation und Persönlich-keit, Moderation und Gruppendynamik, Moderation und Konfliktfallen. 88

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur M-W 3.7 Bautechnisches Englisch 2 (Technical English 2) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Vermittlung, Vertiefung und Training fremdsprachlicher Kommunikations- und Handlungsfähigkeit im Bereich des Bauwesens, der Architektur und Innenarchitektur; sichere Anwendung der baubezogenen Fachsprache. Inhalt: Vertiefung der Grundlagen aus Fachsprache: Bautechnisches Englisch I; Bearbeitung von Original-Fallstudien unter fachsprachlichen Gesichtspunkten. Modul Nr.

Semester Modulbezeichnung

1 2 3 4 V Ü V Ü V Ü V Ü SWS CR

Konstruktion M-A 1 M-A 2 M-A 3

Ausbaukonstruktion und Gebäudetechnik Primärkonstruktionen/Sonderkonstruktionen Integrales Entwerfen Fassadenkonstruktionen

M-A 4

M-A 7 M-A 8

Innenraumgestaltung Licht, Raum, Farbe Digitales Gestalten und Multimedia Städtebauliches Entwerfen Freiraumplanung Entwerfen im Bestand Denkmalpflege

M-A 9

Geschichte und Theorie der Bau- und Raumkunst 1

M-A P1

PROJEKT Stadt im Wandel

M-A P2

PROJEKT Bauen im Kontext (alternativ Projekt in der IA möglich, dann Projekt 3 in der A )

M-A P3

PROJEKT Integrale Gebäude (alternativ Projekt in der IA möglich, dann Projekt 2 in der A)

4 4 6

5 5 6

6

5

4 6

5 6

3 3

6 5

2

4

5

6

6

8

6

8

6

8

2

2 2 2 1

2 2 1

Gestalten und Entwerfen

M-A 5 M-A 6

1 1 1 2 1

2 2

3 2 1 1

2 1

2

Kulturwissenschaften 2

Projekte

6

6

Master Thesis

M-A T4

25 5

Kolloquium M-W

Wahlpflichtfächer 4 4 4 Semesterwochenstunden

89

6 18 5 18 6 17 0 0 24 23 23 0

4 4 4

6 6 6

70

120

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Modulbezeichnung Wahlfach Gruppe 1 Gestaltung M-W1.1 Sondergebiete Freies Gestalten (Zeichnen, Malen, plastisches und räumliches Gestalten) M-W1.2 Experimentelles Entwerfen M-W1.3 Sondergebiete Darstellungstechniken (Fotografie, Grafik-Design, Video, Film) M-W1.4 Sondergebiete CAD und Multimedia M-W1.5 Sondergebiete Modellbau / Prototypenbau Wahlfach Gruppe 2 Technik und Organisation M-W2.1 Sondergebiete Konstruktion und Ausbau (Baukonstruktion, Haustechnik, Bauphysik, Tragwerke, Brandschutz) M-W2.2 Sanierungstechniken, Hist. Konstruktionen M-W2.3 Gebäudeautomation, Facility Management M-W2.4 Management und Geschäftsplanung M-W2.5 Projektentwicklung M-W2.6 Sondergebiete Baurecht / Bauvorlage Wahlfach Gruppe 3 Human- u. Geisteswissenschaften M-W3.1 Ökologie M-W3.2 Sondergebiete Architekturtheorie und Kunstgeschichte M-W3.3 Philosophie M-W3.4 Sondergebiete Umweltpsychologie und -soziologie M-W3.5 Sondergebiete Wohnmedizin M-W3.6 Präsentation und Moderation M-W3.7 Bautechnische Englisch 2 M-W3.8 Fächer eigener Wahl

Master of Arts im Studiengang Innenarchitektur - Raumkunst

Pflichtfächer M-IA 1 Inszenierung von Räumen: Farbe, Form, Material (Enacting Rooms: Color, Shape, Material) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 2 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Die Studierenden kennen Elemente, Techniken und Methoden, um komplexe räumliche Situationen nach thematischen Gesichtspunkten zu gestalten. Inhalt: Dramaturgie räumlicher Szenarien; Räumliche Stimmungen und Atmosphären; Farb-räume und Materialkompositionen; Semiotik und Ästhetik des Raumes und seiner Elemente; Methoden des räumlichen Inszenierens. 90

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur M-IA 2 Elemente und Systeme des Raums: Möbel, Produkt (Elements and Systems of a Room: Furniture, Products) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 2 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Entwicklung von Möbeln und Produkten aller Art, in ihrer wechselseitigen Bedingtheit von Raum und Einrichtung in der Auseinandersetzung mit neueren Gestaltungsinhalten und in dem Versuch des spürbaren Vordenkens von neuen Möglichkeiten. Inhalt: Bearbeitung von Themen insbesondere bzgl. deren szenischer und kommunikativer Qualitäten aber auch deren Entwurfsethiken wie z.B. Ganzheitlichkeit , kulturelle Be-deutung oder gesellschafltliche Relevanz.

M-IA 3 Lichtarchitektur (Architecture of Lighting) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 2 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Die Studierenden besitzen Kenntnisse der komplexen Zusammenhänge von Gebäude- und Raummodellierungen durch Tageslicht- und Kunstlicht. Er/sie ist in der Lage, den kreativen Entwurfsprozess einer architektonischen oder innenarchitektonischen Planung durch lichtspezifische Merkmale wesentlich mitzubestimmen. Inhalt: Historische Entwicklung, Licht und Architektur, Lichtnutzung im Kontext der Raumdefinition. Methodik und Übung-Entwurf, Simulation, Modellprüfung, Lichttests, Lampen-technologie, Wirtschaftlichkeit, Lichtatmosphären, Räumliche Phänomene.

M-IA 4 Digitales Gestalten und Multimedia (Digital Designing and Multimedia) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 3 Ü Credits: 5 CR Ziel: Studierende erhalten eine Vertiefung in die verschiedensten digitalen Techniken und Werk— zeuge, um neue Arbeitsweisen und Methoden zu erforschen, die als experimentelle Gestaltungsmittel angewandt werden sollen. Inhalt: Der Sprung von der Dreidimensionalität in die vierte Dimension, in die Zeitebene, gestattet die Herstellung von bewegten Computeranimationen. Die daraus entstehenden Möglichkeiten zur Erzeugung von Atmosphäre und dynamischen Ereignissen sollen aufgezeigt und ausgelotet werden.

M-IA 5 Mensch und Raum Philosophie, Soziologie, Psychologie (Man and Space Philosophy, Sociology, Psychology) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 2 Ü

Credits: 5 CR

Ziel: StudentenInnen kennen wichtige kultur- und sozialwissenschaftliche Ansätze und Erkenntnisse über Strukturen und Bedeutungen des Verhältnisses von Mensch und Raum in Geschichte und Gegenwart und können sie exemplifizieren. 91

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Inhalt: Erkenntnistheoretische, phänomenologische, analytische, ästhetische, hermeneutische, systemtheoretische, kosmologische, wahrnehmungstheoretische, gestalt-theoretische, sozial- und kultursoziologische Theorien und Systeme vom Menschen, dem Raum und den Dingen und ihrem Verhältnis zueinander.

M-IA 6 Geschichte und Theorie der Bau- und Raumkunst 1 (History and Theory of Architecture 1) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 2 Ü

Credits: 5 CR

Ziel: Verständnis komplexer Zusammenhänge von Architektur, Innenraum und Ausstattung als Ausdruck einer bestimmten Zeit und Lösungsansatz zur Gestaltung aktueller Aufgaben der Innenarchitektur. Inhalt: Wechselnde Vorlesungen und Übungen zu speziellen Themen wie: Das Bauhaus nach 1945; organische Architektur und organische Möbel; die 60er-Jahre-Architektur, Innen-raum, Design.

M-IA 7 Geschichte und Theorie der Bau-und Raumkunst 2 (History and Theory of Architecture 2) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 2 Ü

Credits: 5 CR

Ziel: Aufbau von architekturtheoretischem Verständnis mit der Zielsetzung, zukunfts-weisende Aspekte aktiv und konsequent weiterdenken zu können. Inhalt: Der Schwerpunkt liegt auf dem Aspekt des Zukunftslabors. Einzelne architektur-theoretische Ansätze werden intensiv betrachtet, um inhaltlicher Verknüpfungen zwischen Theorie und Praxis zu erkennen und Zukunftsszenarien entwerfen zu können.

M-IA 8 Ausbaukonstruktion und Gebäudetechnik (Services Construction and Fittings) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 2 Ü

Credits: 5 CR

Ziel: Vertiefung des Grundlagenwissens über technische und konstruktive Ausstattungskomponenten und deren Einbeziehung in den Entwurfsprozess. Inhalt: Vorlesungsreihe: „Typologie der Gebäudetechnik“ Seminararbeit: Technische und konstruktive Werkplanung am Projekt.

M-IA 9 Primärkonstruktionen/Sonderkonstruktionen (Primary Constructions / Special Constructions) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 2 V, 2 Ü

Credits: 5 CR

Ziel: Die Studierenden lernen Primär- und Sonderkonstruktionen im Hinblick auf das gestalterische Gesamtkonzept und bezüglich der Schnittstellen zu den Fachplanern zu analysieren und zu bewerten. 92

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Inhalt: Morphologie von Primär- und Sonderkonstruktionen in Bezug auf Tragwerk, Funktion, Material und Gestalt; Vermittlung und Anwendung von Analyse- und Bewertungsmethoden.

Projekte M-IA P1 Domestic Design Räume, Möbel und Produkte für interkulturell differenzierte Lebensformen unter besonderer Berücksichtigung von Licht, Farbe und Material (Rooms, Furniture, Products for interculturally differentiated ways of living; Special Consideration of Light, Color and Material) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 5 Ü Credits: 8 CR Ziel: Die Studierenden können Räume und deren Einrichtungen für private und öffentliche Funktionen unter Berücksichtigung von kulturellen, sozialen, individuellen und historischen Standards und Unterschieden planen und gestalten. Inhalt: Privates Wohnen im Wandel der Zeit; Planen und Gestalten für soziale Bereiche (Schulen und Hochschulen, Krankenhäuser, Seniorenheime, Kinderheime und –gärten); Möbel und Produkte als funktionale und repräsentative Objekte; Privatheit und Öffentlichkeit im interkulturellen Vergleich.

M-IA P2 Corporate Design Räume und Installationen für Information, Kommunikation und Virtual Reality (Firmen- und Markenauftritte, Corporate Identity, Multimediale Produktionen) (Rooms and Installations for Information, Communication and Virtual Reality -Presentations of Companies and Brands, Corporate Identity, Multimedia Productions) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 5 Ü Credits: 8 CR Ziel: Erforschung neuer Trends im Ausstellungs- und Eventmarketing unter Berück-sichtigung der Werbe- und Marketingstrategien. Untersuchung von neuen Materialien, Fertigungs—-techniken, Montage- und Transportmöglichkeiten. Inhalt: Durch die entsprechende Aufarbeitung der gemachten Erfahrungen und des beobachteten Wandels in der Organisation, der Durchführung und der Design-Schwerpunkte werden neue Wege in der Aufgabenstellung und der gestalterischen Lösung zu entwickelt.

M-IA P3 Event Design Inszenieren von Repräsentations- und Erlebnisräumen, raumkünstlerische Experimente, Szenographie (Enactment of presentations and events, Experimental Architecture, Scenography) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 1 V, 5 Ü Credits: 8 CR Ziel: Sie Studierenden können den Raum als Bedeutungsträger konzipieren und gestalten; sie kennen Methoden und Strategien zur Inszenierung von Räumen für unterschiedliche Themenstellungen und können sie anwenden. 93

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Inhalt: Methoden und Strategien des Inszenierens von Räumen nach thematischen Gesichtspunkten; Ästhetik und Semiotik räumlicher Formen; Dramaturgie und Choreografie des Raumes; virtuelle, interaktive und polymorphe Räume.

Wahlpflichtfächer Der Zeugnisinhaber musste aus mindestens 2 unterschiedlichen Gruppen 3 Fächer wählen. Wahlfachgruppe 1 ’Gestalten’ M-W 1.1 Sondergebiete Freies Gestalten (Zeichnen, Malen, plastisches und räumliches Gestalten) (Special Areas of Free Designing -drawing, painting, sculptural and 3-dimensional designing) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Die Studierenden besitzen vertiefte Fähigkeiten im Umgang mit Techniken, Materialien und Themen des künstlerischen Gestaltens im flächigen, plastischen und räumlichen Bereich. Inhalt: Historische, aktuelle und avancierte Methoden, Techniken und Materialien im Zeichnen, Malen, Plastischen und Räumlichen Gestalten; Sujets, Themen, Motive, Muster, Formeln und Strukturen der Bildenden Künste in unserer Zeit; Grenzüberschreitungen zwischen den künstlerischen Gattungen.

M-W 1.2 Experimentelles Entwerfen (Experimental Designing) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Die Studierenden besitzen vertiefte Fähigkeiten zum kreativen und künstlerischen Arbeiten bei der Gestaltung von möglichen Räumen, Objekten und Ereignissen. Inhalt: Praktische und konzeptionelle Experimente mit freien Formen, Räumen, Objekten und Ereignissen unter Berücksichtigung von neuen Materialien, Techniken, Motiven, Funktionen und Fiktionen; Erkundung von Zwischenräumen, Resträumen, Un-Räumen, Poetischen und „Anderen“ Räumen.

M-W 1.3 Sondergebiete Darstellungstechniken (Special Areas of Designing Techniques) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Die Studierenden können alte und neue Darstellungsmethoden, -techniken und –medien aus dem Bereich von Grafik-Design und Fotografie in eigener gestalterischer und künstlerischer Arbeit anwenden. Inhalt: Neue Entwicklungen in Typografie und Lay-out; Künstlerische Schriftgestaltung; neue Formen von Buch, Katalog und Plakat; Text- und Hypertextgestaltung; Foto- und videokünstlerische Experimente. 94

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur M-W 1.4 Sondergebiete CAD und Mulitmedia (Special Areas of CAD and Multimedia) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü Credits: 6 CR Ziel: Die Studierenden können alte und neue Darstellungsmethoden, -techniken und -medien aus dem Bereich von Video, Film und CAD in eigener gestalterischer und künstlerischer Arbeit anwenden. Inhalt: Foto- und Videokünstlerische Experimente; hybride Darstellungstechniken im Grenzbereich zwischen analogen und digitalen Medien.

M-W 1.5 Sondergebiet Modellbau / Prototypenbau (Special Areas of model construction / prototype construction) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: 1. Erwerb von technischen und manuellen Fähigkeiten im Umgang mit den Materialien Holz, Holzwerkstoffe, Karton, Papier, Kunststoff und Metall. 2. Erprobende Entwicklung von sowohl innovativen Gestaltungskomponenten als auch räumlichen Inszenierungen. Inhalt: In den Werkstätten werden Entwürfe von innovativem Charakter anhand von gebauten Modellen bzgl. ihrer funktionalen und konstruktiven Gebrauchsweisen, räumlichen Bezügen und szenischen Qualitäten entwickelt als auch als anspruchvolles darstellerisches Mittel erarbeitet.

Wahlfachgruppe 2 ’Technik und Organisation’ M-W 2.1 Sondergebiete Konstruktion und Ausbau (Baukonstruktion, Haustechnik, Bauphysik, Tragwerkslehre, Brandschutz) (Special Areas of Construction / Services -Construction, Services, Physics, Structural Science, Fire Prevention) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü Credits: 6 CR Ziel: Vertiefung der Kenntnis und Anwendung von prinzipiellen Vorgehensweisen des Konstruierens. Vertiefung des Wissens um die Arbeitsweisen und Prinzipien des Konstruierens vor dem Hintergrund nachhaltiger Konstruktionsmethoden. Inhalt: Vertiefung des Wissens im Bereich der Sondergebiete des Konstruierens sowie der Sondergebiete von Ausbautechniken. Vertiefung von Sonderthemen des nachhaltigen Konstruierens unter besonderer Berücksichtigung von technischen Abhängigkeiten und Materialabhängigkeiten.

95

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur M-W 2.2 Sanierungstechniken, Hist.Konstruktionen (Techniques of Refurbishment / Reconstruction, Historical Constructions) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü Credits: 6 CR Ziel: Erkennen der besonderen Bedingungen des Konstruierens und der Sanierung historischer Gebäude; Fähigkeit der Zusammenführung unterschiedlicher Wissensgebiete wie Gestaltung, Bauphysik und Konstruktion im Kontext historischer Gebäude. Inhalt: Analyse historischer Konstruktionen und Tragwerke; Bewertung von Sanierungs-techniken unter bauphysikalischen und gestalterischen Aspekten; Entwicklung von Sanierungsvorschlägen unter technischen und denkmalpflegerischen Aspekten.

M-W 2.3 Gebäudeautomation, Facility Management (Building Automation, Facility Management) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Erlernen von Methoden, Verfahren und Techniken der Gebäudeautomation und der Zusammen—arbeit mit anderen fachlich beteiligten Planern. Entwicklung des Verständnisses für abstrakte technische Zusammenhänge. Inhalt: Entwicklung von Konzepten zur Prozessteuerung in Gebäuden, Projektskizzen mit Funktionsschemata, Integration in das Projekt „ Integrale Gebäude“. Darstellung der Auswirkungen von „Intelligenten Gebäudekonzepten“. Darstellung der Abhängigkeiten von Gebäudeautomation und Facility Management

M-W 2.4 Management und Geschäftsplanung (Management and Business Planning) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Erkennen von Marktchancen und -risiken und Umsetzung in eine marktfähige Geschäftsplanung. Fähigkeit zur Organisation und Führung eines Unternehmens im Bereich Architektur Inhalt: Organisations- und Führungsprinzipien, Konzepte zur Unternehmensführung, Geschäftsplanung und Kalkulation im Architekturbüro, Entwicklung von Marketing Konzepten, Arbeiten im Ausland.

M-W 2.5 Projektentwicklung (Project Development) Dauer: 1 Semester

Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Erlernen von Methoden und Verfahren zur Entwicklung von Projekten sowie Erkennen ökonomischer und gesellschaftlicher Abhängigkeiten im Immobilienbereich. Dokumentations- und Präsentationstechniken

96

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur Inhalt: Immobilienwirtschaftliche Analyse, Entwicklung von Nutzungskonzepten, Projekt-skizzen mit Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Stellen einer Bauvoranfrage, Dokumentations- und Präsentationstechniken, Integration in das Semesterprojekt.

M-W 2.6 Sondergebiete Baurecht / Bauvorlage (Special Areas of Building Law / submission of building documents) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Erlernen und vertiefen einer strukturellen und vorschriftenkonformen Herangehensweise und Umsetzung der planungsrelevanten Bauvorschriften. Kreative Alternativenbildung in der Entwurfsumsetzung unter Berücksichtigung entwurfs-beeinflussender Bauvorschriften. Inhalt: Bearbeitung eines Entwurfs hinsichtlich planungs– und baurechtlicher Grundlagen, so dass dieser als Bauantrag eingereicht werden kann. Je nach Bauvorhaben sind ggf. gesonderte Verordnungen und Richtlinien zu beachten. Wahlfachgruppe 3 ’Human- und Geisteswissenschaften’ M-W 3.1 Ökologie (Ecology) Dauer: 1 Semester

Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Kennzeichnung wesentlicher Ziele und Aufgaben eines ökologischen Designs unter Einbeziehung ökonomischer Aspekte. Analyse und Realisierung von Möbel- und Produkt-design. Inhalt: Die ökologischen Kriterien beinhalten die Gestaltungsoptionen: Aesthetik, Qualitätsfindung, Entwurfs- und Fertigungstechniken, Nachhaltigkeit. Sie sind zusammen-gefasst in einer konzeptionelle Bearbeitung

M-W 3.2 Sondergebiete Architekturtheorie und Kunstgeschichte (Advanced Theory of Architecture and Arts History) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Vertiefung spezieller Einzelthemen unter Einbringung aktuellter Methodik. Inhalt: Erkenntnisse verwandter Wissenschaften werden analysiert und deren Einflüsse auf die zeitgenössische Architektur untersucht.

97

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur M-W 3.3 Philosophie (Philosophy) Dauer: 1 Semester

Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Die Studierenden können über die Verständigungsverhältnisse des Menschen zu sich und zu anderen in einer komplexen Lebenswelt selbständig nachdenken und dabei wichtige Theorien aus Geschichte und Gegenwart berücksichtigen. Inhalt: Zentrale Kapitel aus der älteren und neueren Philosophie zur Erkenntnistheorie, Ethik, Ästhetik, Pragmatik, Anthropologie und Gesellschaftstheorie.

M-W 3.4 Sondergebiete Umweltpsychologie und -soziologie (Advanced Environmental Psychology / Environmental Sociology) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Kenntnis der Methodik wissenschaftlichen Arbeitens, Kenntnis empirischer Methoden zur Gewinnung von Umweltwissen, Methoden der Verhaltensanalysen, umweltbezogener sozialtechnischer Experimente. Inhalt: Ergebnisorientierte empirische Methoden, Hypothesenbildung, statistische Auswertungs— verfahren. Anwendungsbeispiele.

M-W 3.5 Sondergebiete Wohnmedizin (Advanced Biomedical Habitation Sciences) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü Credits: 6 CR Ziel: Vertiefende Kenntnisse der architekturspezifischen Bau- und Wohnmedizin, insbes. der Wechselwirkung wichtiger natürlicher und technischer Umweltfaktoren zwischen Mensch und „Behausung“. Praxisrelevante Einschätzung baubedingter Einflüsse und Risiken für die menschliche Gesundheit. Inhalt: Interdisziplinäre technische und biowissenschaftliche Analyse der prägenden gesundheitsrelevanten Randbedingungen des Menschen in seiner gebauten Umwelt. Toxikologie von Baustoffen, Gefahrenpotenziale, Vorgehensweise im Umgang mit Problem-baustoffen.

M-W 3.6 Präsentation und Moderation (Presentation / Moderation) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Entwicklung eines eigenen Stils bei Präsentationen, Kennenlernen von Grundregeln und Hilfsmitteln sowie Moderation als ganzheitliche Lern- und Arbeitsmethode und Reflexion der Rolle des Moderators. Inhalt: Effizientere Arbeit mit Gruppen im Unternehmen: Moderation und Vorbereitung, Moderation und Persönlichkeit, Moderation und Gruppendynamik, Moderation und Konfliktfallen.

98

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur M-W 3.7 Bautechnisches Englisch 2 (Technical English 2) Dauer: 1 Semester Semesterwochenstunden: 4 Ü

Credits: 6 CR

Ziel: Vermittlung, Vertiefung und Trainig fremdsprachlicher Kommunikations- und Handlungsfähigkeit im Bereich des Bauwesens, der Architektur und Innenarchitektur; sichere An-wendung der baubezogenen Fachsprache. Inhalt: Vertiefung der Grundlagen aus Fachsprache: Bautechnisches Englisch I; Bearbeitung von Original-Fallstudien unter fachsprachlichen Gesichtspunkten. Studienverlaufsplan ModulNr. Modulbezeichnung 1

M-IA1 M-IA2 M-IA3 M-IA4 M-IA5 M-IA6 M-IA7 M-IA8 M-IA9

Semester 3

A. Künstlerische Methoden und Strategien Inszenierung von Räumen: Farbe, Form, Material Elemente und Systeme d. Raums: Möbel, Produkt Lichtarchitektur Digitales Gestalten und Multimedia B. Theorie Mensch und Raum Geschichte und Theorie der Bau- und Raumkunst 1 Geschichte und Theorie der Bau- und Raumkunst 2 C. Technologie Ausbaukonstruktion und Gebäudetechnik Primärkonstruktionen/Sonderkonstruktionen

Wahlpflichtfächer/-module (Entwurfsstudios/Projekte) M-IAP1 Studio/Projekt 1: Domestic Design Räume, Möbel und Produkte für interkulturell differenzierte Lebensformen unter besonderer Berücksichtigung von Licht, Farbe und Material

1 2 3 V Ü V Ü V Ü

4 V Ü SWS CR

4

5

10

2

2

1

3

2

2

1

6

7

2

2

2

2

2

2

1

2

2

2

2

2

2

11

5

M-IAP3 Studio/Projekt 3: Event Design Inszenieren von Repräsentations- und Erlebnisräumen, raumkünstlerische Experimente, Szenografie,

1

5

12

13

4 4 4 4

6 6 6 5

4 4 4

5 5 5

4 4

5 5

6

8

6

8

6

8

4

6

4

6

4

6

Sonstige Wahlpflichtfächer WPF1 WBF2 WPF3

4 4 4

Masterarbeit/Master Thesis

25

Kolloquium

5

Semesterwochenstunden

99

9

5

M-IAP2 Studio/Projekt 2: Corporate Design Räume und Installationen für Information, Kommunikation und Virtual Reality (Firmen- und Markenauftritte, Corporate Identity, Multimediale Produktionen)

M-IAW MIAW1 MIAW2 MIAW3 M-IAT MIATK

8

6 16 7 15 7 15 0 0 22 22 22 0

66

90

1 Fachbereich Architektur und Innenarchitektur

Modulbezeichnung Wahlfach Gruppe 1 Gestaltung M-W1.1 Sondergebiete Freies Gestalten (Zeichnen, Malen, plastisches und räumliches Gestalten) M-W1.2 Experimentelles Entwerfen M-W1.3 Sondergebiete Darstellungstechniken (Fotografie, Grafik-Design, Video, Film) M-W1.4 Sondergebiete CAD und Multimedia M-W1.5 Sondergebiete Modellbau / Prototypenbau Wahlfach Gruppe 2 Technik und Organisation M-W2.1 Sondergebiete Konstruktion und Ausbau (Baukonstruktion, Haustechnik, Bauphysik, Tragwerke, Brandschutz) M-W2.2 Sanierungstechniken, Hist. Konstruktionen M-W2.3 Gebäudeautomation, Facility Management M-W2.4 Management und Geschäftsplanung M-W2.5 Projektentwicklung M-W2.6 Sondergebiete Baurecht / Bauvorlage Wahlfach Gruppe 3 Human- u. Geisteswissenschaften M-W3.1 Ökologie M-W3.2 Sondergebiete Architekturtheorie und Kunstgeschichte M-W3.3 Philosophie M-W3.4 Sondergebiete Umweltpsychologie und -soziologie M-W3.5 Sondergebiete Wohnmedizin M-W3.6 Präsentation und Moderation M-W3.7 Bautechnische Englisch 2 M-W3.8 Fächer eigener Wahl

100

2 Fachbereich Medienproduktion Liebigstr. 87, 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 702 - 252 / -281 Telefax: 0 52 61 / 702 - 373 Internet: http://www. fh-luh.de/fb2 www.master-mediaproduction.de e-mail: [email protected]

Kurzporträt: Der Bachelor-Studiengang Medienproduktion wurde im August 2000 vom Ministerium genehmigt. Dieser Studiengang trägt der starken Nachfrage der Wirtschaft nach qualifiziertem Personal im Medienbereich Rechnung. Auch auf Seiten der Studierwilligen ist das neue Studienangebot auf äußerstes Interesse gestoßen. Angestrebt wird in der Ausbildung eine Symbiose von Medien Technik und -Informatik, -Gestaltung und -Betriebswirtschaft in einer stark auf die Praxis zugeschnittenen Form. Nach einer umfassenden Grundausbildung in den genannten Bereichen können später in den höheren Semestern in Wahlpflichtfächern die individuellen Neigungen auf den Gebieten Audio/Video, Computergrafik und Animation sowie interaktiver Programmierung vertieft werden. Ein Teil des Studiums findet in Medienprojekten statt, in denen interdisziplinäre Aufgaben von studentischen Gruppen im Team gelöst werden. Nach den Erfahrungen des bisherigen Studienverlaufs wurde das Curriculum überarbeitet und gestrafft. Die Gebiete Animation, Audiound Videorecording und digitale Postproduktion wurden ausgeweitet. Ein aufbauender internationaler Masterstudiengang läuft seit 2004. Beide Studiengänge wurden 2004 für 7 Jahre erfolgreich akkreditiert, mit Zugang der AbsolventInnen zum höheren öffentlichen Dienst. Das Wintersemester 2006/2007 nimmt im Bachelor-Studiengang den 7. Jahrgang auf, der wegen des hohen Andrangs durch einen Orts-NC auf ca. 55 Studierende begrenzt

101

2 Fachbereich Medienproduktion Dekan:

Prof. Dipl.-Des. Heizo Schulze

Prodekane:

Prof. Dr. rer. nat Guido Falkemeier Prof. Dipl.-Des. Christoph Althaus

Fachbereichsrat

Vertreter der Lehrende Prof. Dr.-Ing. Jochem Berlemann Prof. Dr. rer. nat. Steffen Bock Prof.'in Dr. rer. nat. Marietta Ehret Vertreter der wissenschaflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Dipl.-Inf. Klaus Löfflad Vertreter der weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter N.N. Vertreter der Studierenden N.N.

.

102

2 Fachbereich Medienproduktion Prüfungsausschuss Vorsitzender:

Prof. Dr.rer. nat. Steffen Bock

Stellvertr. Vorsitzender:

Prof. Dr. rer. nat. Guido Falkemeier

Mitglieder:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dipl.-Des. Heizo Schulze Prof.'in Dr. rer. nat. Marietta Ehret Ersatzmitglieder Prof. Dipl.-Des. Christoph Althaus Prof. Dr.-Ing. Jochem Berlemann

Vertreter der wissenschaflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Dipl.-Ing. Dieter Siek Ersatzmitglied Dipl.-Ing Christoph Bührig

Vertreter der Studierenden Stud.-Bac. Sebastian Siebrecht N.N. Ersatzmitglieder Stud.-Bac. Kay Heistermann N.N.

103

2 Fachbereich Medienproduktion Lehrende As

Althaus, Christoph, Prof. Dipl.-Des. Tel.: 01 71 / 9 55 71 28 e-mail: [email protected]

Mediendesign / Mediengestaltung

Bl

Berlemann, Jochem, Prof. Dr.-Ing. Niedernhof 26, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 98 85 27 e-mail: [email protected]

Medientechnik Kommunikationstechnik

Bk

Bock, Steffen, Prof. Dr. rer. nat. Parkstraße 9, 24235 Laboe Tel: 0 43 43 / 42 90 50 e-mail: [email protected]

Mathematik / Informatik

Eh

Ehret, Marietta, Prof.'in Dr. rer. nat. Tel.: 0 52 61 / 98 85 28 e-mail: [email protected]

Mathematik / Informatik

Fl

Falkemeier, Guido, Prof. Dr. rer. nat. e-mail: [email protected]

Medienproduktion

Sl

Schulze, Heizo, Prof. Dipl.-Des. e-mail: [email protected]

Mediengestaltung, Gestaltung für audiovisuelle Medien

N.N.

Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Medienwirtschaft

104

2 Fachbereich Medienproduktion Lehrbeauftragte Eng

Engeleit, Martin, Dipl.-Ing. Haltenhoffstraße 227, 30419 Hannover

Medienprojekt

Frz

Franzmann, Andrea, Dipl.-Des. Wall 1, 32756 Detmold

Grafikdesign

Knt

Kentner, Thomas, Tonmeister An den Weiden 31c, 32758 Detmold

Audioverarbeitung

Man

Manthey, Daniel, Fernseh-Journalist Goldbergstr. 7, 55578 Vendersheim

Journalismus

Mül

Müller, Petra, Dipl.-Päd. Friedrich-Ebert-Straße. 19A, 33102 Paderborn

Web-Design

Pre

Prestin, Elke, Dr., Redakteurin Jöllenbecker Straße 123, 33613 Bielefeld

Redaktion

Mitarbeiter Dipl.-Ing. Christoph Bührig e-mail: [email protected] Dipl.-Inf. Klaus Löfflad e-mail: [email protected] Dipl.-Ing. Dieter Siek e-mail: [email protected]

105

2 Fachbereich Medienproduktion Im Wintersemester 2006/07 angebotene Lehrveranstaltungen des Bachelor-Studiengangs (in alphabetischer Reihenfolge der Lehrenden):

Grundlagen der Gestaltung/Screen-Print Kz.: GG2 Pflichtfach

Prof. Dipl.-Des. C. Althaus

Kunst, Technik, Sprache, Geschichte und Theorie des Films und der neuen Medien.

Mediengeschichte Kz.: MG Pflichtfach

Prof. Dipl.-Des. C. Althaus

Filmgeschichte, Filmtheorie, Filmepochen, Dramaturgische Konzeption des Stummfilms, Experimental-, Avantgardefilm, Narrativer Film, Dokumentarischer Film, Kunstfilm, angewandte Formen, etc.

Grundlagen der AV-Aufnahme Kz.: AA Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. J. Berlemann

Es werden zunächst die technischen Grundlagen der Fotografie behandelt (Blende, Verschlusszeit, Brennweite, Perspektive, Lichtsetzung). Es folgen Grundlagen über die Geschichte der Fotografie und Grundlagen der Bildgestaltung. Aufbauend hierauf werden die technischen Grundlagen für Videos (Einstellungsgrößen, Kamerabewegungen) sowie die wichtigsten Speicherformate behandelt. Für den Audiobereich werden die technischen Themen Mikrofonierung, Aussteuerung, Speicherung und Raumakustik behandelt. Es folgt dann ein Kapitel über Psychoakustik, das Zusammenwirken von Audio und Video sowie über die Drehorganisation. In den Praktika werden die Aufnahme von Fotos und Videos mit Lichtsetzung, sowie die Aufnahme von Sprache und Geräuschen anhand praktischer Aufnahmesituationen geübt.

Videoaufnahmetechnik Kz.: VV Wahlpflichtfach

Prof. Dr.-Ing. J. Berlemann

Es werden vertiefend die technischen Grundlagen der Videoaufnahmetechnik vermittelt. Hierzu gehören Videokameras mit Zubehör, Lichtsetzung, Messtechnik, Kameraeinstellungen und bewegungen, gestalterische Möglichkeiten durch die Technik, Organisation von Drehs, Studioaufbauten. Das Fach schließt mit der Produktion einer aktuellen Wirtschaftssendung im Videostudio.

106

2 Fachbereich Medienproduktion Mathematik Kz.: MA Pflichtfach

Prof. Dr. rer. nat. S. Bock

Zahlen und -systeme, Koordinaten und -systeme, Funktionen einer und mehrerer Veränderlichen, Folgen und Reihen, Differential- und Integralrechnung (Ableitung, Kurvendiskussion, Stammfunktion, Flächenberechnung), Lineare Algebra (Vektoren und Matrizen, Analytische Geometrie, Gleichungssysteme).

Programmierung 1 Kz.: PR1 Pflichtfach

Prof. Dr. rer. nat. S. Bock

Grundlagen über Daten, Datenstrukturen und Algorithmen sowie Kenntnisse von HTML, Frames, CSS und JavaScript sollen vermittelt werden.

Computergrafik 1 Kz.: CG 1 Pflichtfach

Prof.‘in Dr. rer. nat. M. Ehret

Einführung in die 3D-Visualisierung, Vergleich Fotografie, Malerei und CG, Räumliche Koordinaten, Perspektivische Ansichten, Einführung in das User Interface von 3ds max, Arbeit mit Grundkörpern, Gittern und Splines, Verwendung von Materialien, Kameras, Licht, Rendertechniken. Verwendete Software: 3ds max.

Grundlagen der Bildverarbeitung Kz.: BV Pflichtfach

Prof. Dr. rer. nat. G. Falkemeier

Es wird in die Grundlagen der digitalen Bildverarbeitung eingeführt. Beginnend mit dem menschlichen Sehvorgang, Helligkeitsempfinden und Farbwahrnehmung werden zunächst die verschiedenen Farbsysteme vorgestellt. Anschließend werde die folgenden Gebiete der digitalen Bildverarbeitung behandelt: Darstellung von digitalen Bildern im Rechner (Grauwertbilder, indizierte Bilder, Halbtonbilder), affine Transformationen (Translation, Rotation, Dilatation, usw.), Operatoren auf digitalen Bildern (Kantendetektion, Hoch- und Tiefpassfilter), Eigenschaften verschiedener Bildformate, Kompression von Bildern (JPEG, Run Length Encoding, LZW Komprimierung). In den Praktika erfolgt eine Einführung in die Arbeit mit Photoshop. Insbesondere werden Auswahltechniken, Ebenentechniken, Arbeit mit Masken usw. vorgestellt und durchgeführt.

107

2 Fachbereich Medienproduktion IT-Sicherheit Kz.: ITS Pflichtfach

Prof. Dr. rer. nat. G. Falkemeier

Die Vorlesung beginnt mit einer allgemeinen Einführung in die Problematik der IT Sicherheit (was versteht man unter IT Sicherheit, Sicherheit in Theorie und Praxis). Es werden anschließend die Begriffe safety, reliability, security und protection vorgestellt. Ferner werden Maßnahmen und Strategien zur Erhöhung der Sicherheit im IT-Umfeld aufgezeigt (Backup-Strategien, redundante Netzwerke). Im weiteren Verlauf werden grundlegende Begriffe aus dem Bereich der Kryptografie behandelt. Dazu gehören u.a. symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung, CaesarVerschlüsselung, Vignère Verschlüsselung, Verfahren von Diffi-Hellman, Sicherheit im Internet (u.a. sichere Übertragung SSL, sichere Übertragung von E-Mails durch PGP, VPN) und Wireless LAN (WLAN).

Medienmanagement Kz.: RM Wahlpflichtfach

Prof. Dr. rer. nat. G. Falkemeier

Die Veranstaltung zeigt grundlegende Prozesse und Abläufe in Medienunternehmen auf. Berücksichtigt werden Unternehmen aus den Bereichen Print (Zeitungen, Zeitschriften, Bücher etc.), Internet und Rundfunk (Radio und Fernsehen) und deren spezifische Eigenschaften. Schwerpunkt bildet der Bereich Fernsehen. Dazu werden rechtliche und politische Grundlagen, gesetzliche Vorschriften (z.B. Werberegelungen) und Markstrategien vorgestellt. Weiterhin soll die Erstellung des eigentlichen Programms vorgestellt werden (Programmplanung von der Langfristplanung bis zum Kurzablauf, Programmeinkauf und On-Air-Promotion). Auch die Zuschauer und Marktforschung wird in der Vorlesung behandelt. Geplant sind Gastvorträge von Mitarbeitern aus Medienunternehmen. Grafikdesign Kz.: GD Pflichtfach

Dipl.-Des. A. Franzmann

Einführung in die Entwicklung, Grundlagen und Tätigkeitsbereiche visueller Kommunikation anhand ausgewählter Themen und Beispiele. Vermittlung syntaktischer, formaler und gestalterischer Grundlagen in Verbindung mit elektronischer Bild- und Schriftgestaltung.

Audioverarbeitung: Studio Kz.: AVS Wahlpflichtfach

Tonmeister T. Kentner

Die Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit dem Aufbau von Dolby-Surround-Studios und der Produktion von Dolby-Digital 5.1 Clips für DVD.

108

2 Fachbereich Medienproduktion Journalismus Kz.: JO Wahlpflichtfach

Fernseh-Journalist D. Manthey

Auch wenn selbst die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten ihre Kulturmagazine auf Sendeplätzen am späten Abend ausstrahlen, so sind sie doch ein spannendes und überaus kreatives Spielfeld für Journalisten. Gemeinsam mit den Teilnehmern des Wahlpflichtfaches Videoaufnahmetechnik produzieren die Studenten als Autoren Beiträge für ein Kulturjournal aus der Region Lippe, das Mitte Januar im Studio der FH live moderiert und in einen Hörsaal übertragen wird.

Web-Design Kz.: WD Wahlpflichtfach

Dipl.-Päd. P. Müller

Ziel ist die experimentelle Erarbeitung eines vorgegebenen Themas und dessen ansprechende Umsetzung in eine Website mit Dokumentationsmappe zur Entwicklung der individuellen Handschrift. Ausgehend von einfachen, klassischen Gestaltungsübungen, Kreativitätstechniken und Methoden zur Ideenfindung, werden die aus den Übungen entstandenen Ergebnisse am Rechner mit geeigneten Werkzeugen (z.B. Dreamweaver, Photoshop, Flash usw.) digital übersetzt. Hier kann der Umgang mit Dreamweaver erprobt werden und die vorhandenen Software- und Gestaltungskenntnisse vertieft werden. Wissensinputs rund um das Thema Website-Konzeption ergänzen das Seminar.

Businesspläne Kz.: BP Pflichtfach

N.N.

Ziele und Strukturierung von Business-Plänen, Entwicklung und Vorab-Plausibilisierung von Geschäftsideen, Analyse des Unternehmerteams, Marketing- und Distributionskonzept, Organisation, Umsetzungsfahrplan, Risikoanalyse, Finanzwirtschaftliche Konzeption, Akquisition von Kapitalgebern (Venture Capital).

Medienrecht Kz.: MR Pflichtfach Urheberrecht, Werkverträge, Lizenzen, Persönlichkeitsrecht, Verwertungsrecht.

109

N.N.

2 Fachbereich Medienproduktion Grundlagen der Gestaltung/Bewegtbild KZ.: GG1 Pflichtfach

Prof. Dipl.-Des. H. Schulze

Einführung in die Filmanalyse; Methodik - Instrumente der Analyse; visuelle Formen der Gestaltung: Kategorien zur Beschreibung des filmischen Bildes, Codes, Kadrierung und Bildkomposition, Kamerahandlungen, Narration, Erzählen und Darstellen, Montage und Mischung, Analyse des Auditiven. Jeder Student analysiert im Rahmen der Veranstaltung einen vorgegebenen Kinofilm.

Audiovisuelles Design 1 Kz.: AD1 Pflichtfach

Prof. Dipl.-Des. H. Schulze

Kombination der Elemente audiovisueller Gestaltung: Bild, Ton, Text, Grafik, u.a..; Grundlagen der Zeitgestaltung; Einführung in audiovisuelle Dramaturgien; einfache Montage /Collageprinzipien; audiovisuelle Präsentations- und Entwurfstechniken; thematische und dramaturgische Entwicklung eigenständiger Konzeptionen; Planung und Umsetzung audiovisueller Formen; Grundlagen computergestützter Postproduktion.

Grundlagen der Wahrnehmung Kz. WA Wahlpflichtfach

Prof. akad. Bildhauer A. Seyler

Der Kurs vermittelt Grundlagen der Gestaltpsychologie. Er behandelt die Begriffe Gestaltwahrnehmung, Übersummaktivität, Systole/Diastole, Gesetz der einfachsten Gestalt, Wahrnehmung des Raumes. Medienprojekte: 1.

Hexenprozess Krevetsieksche in Lemgo

2.

Offener Kanal Bielefeld

3.

Gummihühner

4.

Image DVD Förderverein

5.

N.N.

Prof. Dr.-Ing. M. Trautwein

6.

N.N.

Prof. Dr.-Ing. F.-J. Villmer / Dipl.-Ing. M. Meier

110

Prof.’in Dr. rer. nat. M. Ehret Tonmeister T. Kentner N.N. Prof. Dr. rer. nat. A. Niegel / Prof. Dr.-Ing. J. Berlemann

2 Fachbereich Medienproduktion Stand: 03.06.04 Studienverlaufsplan Bachelor „Medienproduktion“ Kurz- 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. SWS CR Fach- Modul/Fach Nr. zeichen Pflichtmodule/Pflichtfächer BWL BW 4 4 4 7021 Einführung in die BWL IF 4 4 4 7043 Investition und Finanzierung PR1 6 6 8 2001 Programmierung 1 Grundlagen der Gestaltung 2002 Grdl. der Gestaltung/Bewegtbild GG1 3 3 3 2003 Grdl. der Gestalttung/ScreenGG2 3 3 4 Print BV 6 6 7 2004 Grundl. der Bildverarbeitung Medien 2005 Konzeption KN 4 4 4 2006 Redaktion RD 4 4 4 2007 Geschichte MG 4 4 3 HW 6 6 6 2008 Grundlagen der Hardware PR2 6 6 7 2009 Programmierung 2 Marketing 2010 Grundlagen des Marketing MK 4 4 4 2011 Unternehmensplanspiel UP 2 2 2 Grafikdesign 1 GD 4 4 5 2012 Grafikdesign TY 4 4 5 2013 Typografie 3D-Konstruktion 2014 Mathematik MA 4 4 5 2015 Computergrafik 1 CG1 6 6 7 AD1 6 6 8 2016 Audiovisuelles Design 1 Interaktive Medien MD 4 4 6 2017 Mediendesign MG 4 4 6 2018 Medienprogrammierung Medienwirtschaft 2019 Businesspläne BP 4 4 5 2020 Medienrecht MR 2 2 3 SI 4 4 4 2023 Sicherheit im Internet MPA 6 6 13 2021 Medienprojekt A MPB 6 6 13 2022 Medienprojekt B EN 4 4 4 024 Englisch Wahlpflichtmodule/-fächer WPF 1 WPF 2 WPF 3 WPF 4 Bachelorarbeit Kolloquium

4 4 4 4 BA KO

CR SWS Wahlmodule/Wahlfächer 2201 Freie Produktionen

x x 30 26

30 30

30 24

30 18

30 20

30 12

FP

Hinweis: Pflichtfächer, d.h., Fächer in denen Prüfungen abgelegt werden müssen, sind die mit einer Fach-Nummer versehenen Fächer. Diese sind z. T. zugleich Pflichtmodule.

111

4 4 4 4

5 5 5 5 12 4 180

130

2 Fachbereich Medienproduktion Liste der Wahlpflichtmodule/-fächer (je 7 CR/ 6 SWS) Fach-Nr.

Kurzzeichen

2100 2101 2102 2103 2104 2105 2106 2107 2108 2109 2110

Audioverarbeitung: Tools Audioverarbeitung: Studio Computergrafik 2 Computergrafik 3 Computergrafik 4 Datenbanken Programmierung 3 Programmierung 4 Programmierung 5 Videoaufnahmetechnik Videonachbearbeitung

AVT AVS CG2 CG3 CG4 DB PR3 PR4 PR5 VA VN

2111 2112 2113 2114 2115 2116 2117 2118

Audiovisuelles Design 2 Dramaturgie Fotografie Gestalterische Ausdrucksmittel Grafikdesign 2 Grundlagen der Wahrnehmung Journalismus Web-Design

AD2 DR FO GA GD2 WA JO WD

2119 2120 2121 2122 2123

Buchführung und Bilanzierung Controlling Kommunikationspolitik Kosten- und Leistungsrechnung Medienmanagement: Risikomanagement

BB CO KP KL RM

Hinweis:

Die vorstehenden Wahlpflichtfächer sind zugleich Wahlpflichtmodule. In vier Wahlpflichtfächern sind durch Prüfungen insgesamt 28 Credits zu erwerben.

112

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Emilienstraße 45, 32756 Detmold Telefon: 0 52 31 / 769-811 Telefax: 0 52 31 / 769-819 Internet:http://www.fh-luh.de Studiengang Bauingenieurwesen Studienschwerpunkte:

Konstruktiver Ingenieurbau Verkehrswesen Wasserwirtschaft Baubetrieb Bauinformatik

Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau Zusatzstudiengang Immobilienwirtschaft

Kurzporträt: Der Fachbereich Bauingenieurwesen der Fachhochschule Lippe und Höxter ist am Standort Detmold ansässig. Der Fachbereich hat es sich zur Aufgabe gemacht, den zur Zeit ca. 800 Studierenden eine qualifizierte, praxisorientierte und zeitgemäße Ausbildung in den angebotenen Studiengängen zu gewährleisten. Die Aufgaben in Lehre und Forschung übernehmen 17 Lehrende und 7 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Studiengänge Bauingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen Bau und für das Zusatzstudium Immobilienwirtschaft. Im Studiengang Bauingenieurwesen wird die Ausbildung in drei Abschnitte aufgeteilt. Zunächst werden im Grundstudium (1./2. Semester) die Grundlagen in den klassischen Fächern Mathematik und Mechanik vermittelt sowie Grundlagen der bauspezifischen Fächer Baustofftechnologie, Baukonstruktion, Bauphysik und Vermessungskunde gelehrt. Um eine praxisnahe Ausbildung zu gewährleisten, werden neben den Vorlesungen auch Praktika im Baustofflabor und Bauphysiklabor sowie in der Vermessungskunde durchgeführt. Im Hauptstudium I (3./4. Semester) wird den Studierenden ein Überblick über den gesamten Bereich des Bauingenieurwesens gegeben. Hierzu gehört die Vermittlung der Grundlagen im Konstruktiven Ingenieurbau, im Baubetrieb, im Verkehrswesen, in der Wasserwirtschaft, in der Bauinformatik und im Grundbau. Dieser zweite Abschnitt im Studium ist für alle Studierenden verbindlich festgelegt. Im Hauptstudium II kann die Entscheidung über den gewünschten Schwerpunkt des Studiums getroffen werden. Es besteht die Möglichkeit unter 5 Schwerpunkten auszuwählen. Im Schwerpunkt Konstruktiver Ingenieurbau soll die Fähigkeit, Bauwerke des Hoch- und Tiefbaus zu konstruieren und zu berechnen, den Bauablauf aus technischer Sicht zu planen und zu überwachen, erlernt werden. Der Schwerpunkt Baubetrieb vermittelt betriebswirtschaftliche Kenntnisse für die Bauwirtschaft, wichtige Bauverfahrenstechniken und bauvertragliche und -rechtliche Kenntnisse. Im Verkehrswesen ist die Planung, der Entwurf und die Ausbildung von Verkehrswegen (Straßen und Schienenverkehrswege) Bestandteil der Ausbildung. In der Wasserwirtschaft wer 113

3 Fachbereich Bauingenieurwesen den Kenntnisse in der Siedlungswasserwirtschaft (Wassergewinnung, -aufbereitung, Abfallbeseitigung, -lagerung) und im Wasserbau (u.a. Regelung des Wasserhaushaltes, Planung und Ausbildung von Wasserstraßen) vermittelt. Ein mögliches Praxissemester und die Diplomarbeit als Abschluss des Studiums runden die Ausbildung im Studiengang Bauingenieurwesen ab. Weiterhin besteht durch die intensive Zusammenarbeit mit ausländischen Hochschulen die Möglichkeit, einen Teil des Studiums im Ausland zu absolvieren. Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau werden neben den Grundlagen des Bauingenieurwesens vor allem Kenntnisse in den baubezogenen wirtschaftlichen Fachgebieten (Projekt-, Objekt-, Baumanagement, Steuer- und Rechnungswesen) erworben. Dieser Studiengang ist gekennzeichnet durch seine internationale Ausrichtung. Die Vermittlung von Fremdsprachen, Vorlesungen in englischer Sprache und ein Pflicht-Auslandssemester sind Bestandteil des Studiums. Es besteht daher eine enge Kooperation mit ausländischen Hochschulen - u.a. in den USA, England, Frankreich und Dänemark. Ein Praxissemester im Inoder Ausland ist ein Pflichtbestandteil des Studiums. Eine aktuelle Übersicht über das Lehrangebot, Aktivitäten in der Forschung, internationale Kontakte sowie der aktuelle Stundenplan können im Dekanat des Fachbereiches angefordert werden, ebenso wie Informationen über den Zusatzstudiengang Immobilienwirtschaft.

114

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Dekanin

Prof. Dr.-Ing.Carsten Schlötzer

Prodekane:

Prof. Dr. rer. pol. Ulrich Wicher Prof. Dr.-Ing Gunnar Möller

Fachbereichsverwaltung: Öffnungszeiten:

Annette Debrassine-Mago montags bis freitags von 9.00 bis 12.00 Uhr

Fachbereichsrat:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dr.-Ing. Andreas Falk Prof. Dr.-Ing. Reinhard Richter Prof. Dr.-Ing. Martin Schwesig N.N. N.N. N.N

Vertreter der Mitarbeiter in Lehre und Forschung mit Hochschulabschluss Dipl.-Ing.'in Heike Witte

Vertreter der weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Annette Debrassine-Mago

Vertreter der Studierenden Stud.-Ing. Christian Ahlers Stud.-Ing.'in Irina Kramer Stud.-Ing. Frederic Kuhn

115

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Prüfungsausschüsse für die Studiengänge

Bauingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Bau / Immobilienwirtschaft

Vorsitzender:

Prof. Dr. rer. nat. Manfred Stöckmann

Stellvertr. Vorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Gunnar Möller

Mitglieder:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dr. rer. soc. Wolfgang Hagedorn Prof. Dr.-Ing. Michael Jablonski

Ersatzmitglieder Prof. Dr.-Ing. Reinhard Richter Prof. Dr.-Ing. Rainer Draschoff

Vertreter der wissenschaflichen Mitarbeitenden an Fachhochschulen Dipl.-Ing. Udo Mohr Dipl.-Ing.'in Heike Witte

Vertreter der Studierenden N.N. N.N.

Prüfungsamt:

Emilienstraße 45, 32756 Detmold Tel.: 0 52 31 / 769-846

Sachbearbeitung:

Dorothea Weigelt

116

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Lehrende Ah

Austermann-Haun, Ute, Prof. Dr.-Ing. Holzweg 1, 31831 Springe Tel.: 0 50 45 / 9 83 43 Fax: 0 50 45 / 96 24 91 e-mail: [email protected]

Siedlungswasserwirtschaft

Fa

Falk, Andreas, Prof. Dr.-Ing. Gördelerstraße 16, 32107 Bad Salzuflen Tel.: 0 52 22 / 98 09 40 e-mail: [email protected]

Technische Mechanik und Baustatik

Gu

Gunkler, Erhard, Prof. Dr.-Ing. Brunnenstraße 63 a, 32756 Detmold Tel.: 0 52 31 / 60 29 91 e-mail: [email protected]

Baustofftechnologie und Massivbau

Ha

Hagedorn, Wolfgang, Prof. Dr. rer. soc. Untere Dorfstraße 47, 32694 Dörentrup Tel.: 0 52 65 / 83 97 e-mail: [email protected]

Construction economics, insbesondere Baumanagement

Ja

Jablonski, Michael, Prof. Dr.-Ing. Friedrich-Ebert-Straße 28, 32760 Detmold Tel.: 0 52 31 / 36 72 14 mobil: 01 79 / 7 32 53 39 e-mail: [email protected]

Baumanagement und Finanzierung Baubetriebslehre



Köhler, Martin, Prof. Dr.-Ing. Hellerweg 52, 32052 Herford Tel. / Fax: 0 52 21 / 76 93 55 e-mail: [email protected]

Straßenwesen Erd- und Straßenbau

Kw

Koßlowski-Klee, Andrea, Dr. (USA) Pastorenstraße 1, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 46 95; Fax: 0 52 61 / 47 07 e-mail: [email protected]

Fremdsprachen

N.N.

Wasserbau

Möller, Gunnar, Prof. Dr.-Ing. Kleiner Spiegelberg 12a, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 23 41 e-mail: [email protected]

Konstruktiver Ingenieurbau Ingenieurholzbau Massivbau



117

3 Fachbereich Bauingenieurwesen No

Nolte, Christoph, Prof. Dr.-Ing. Hugo-Schulz-Straße 47, 44789 Bochum Tel.: 02 34 / 3 25 48 69 e-mail: [email protected]

Bauphysik / Baukonstruktion

Nt

Noosten, Dirk, Prof. Dr.-Ing. Grabenstraße 15, 32756 Detmold Tel.: 0 52 31 / 3 03 70 80 e-mail: [email protected]

Baumanagement Finanzierung

Ri

Richter, Reinhard, Prof. Dr.-Ing. Neuköllner Straße 11, 32760 Detmold Tel.: 0 52 31 / 5 73 24 e-mail: [email protected]

Vermessungslehre

Sz

Schlötzer, Carsten, Prof. Dr.-Ing. Pulverweg 3 a, 32760 Detmold Tel.: 0 52 31 / 30 79 79 e-mail: [email protected]

Geotechnik Ingenieurtiefbau

Ts

Schubert, Thomas, Fachlehrer, Dipl.-Ing. Dörmsenweg 8, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 92 79 28 e-mail: [email protected]

Bauinformatik

Sw

Schwesig, Martin, Prof. Dr.-Ing Akazienstraße 14, 32760 Detmold mobil: 01 77 / 4 05 86 42 e-mail: [email protected]

Konstriktiver Ingenieurbau Stahlbau Brückenbau CAD

N.N.

Verkehrswesen Verkehrstechnik

Sk

Stöckmann, Manfred, Prof. Dr. rer. nat. Wahmbecker Pfad 18, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 7 12 39 e-mail: [email protected]

Mathematik/Statistik, Operations-Research

Tr

Trautwein, Martin, Prof. Dr.-Ing. Kolmarer Straße 17, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 7 23 53 e-mail: [email protected]

Bauinformatik

Wi

Wicher, Ulrich, Prof. Dr. rer. pol. Schäferweg 4, 32805 Horn-Bad Meinberg Tel.: 0 52 34 / 87 99 36 e-mail: [email protected]

Gebäudewirtschaft, insbesondere Facility Management

118

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Professorenvertretung: Ada

Adams, Rainer, Dr.-Ing. Archenholdstraße 22, 59557 Lippstadt Tel.: 0 29 41 / 2 49 09 e-mail: [email protected]

Wasserbau

Lehrbeauftragte Dör

Dörschner, Andreas Haferloh 18, 33605 Bielefeld Tel.: 05 21 / 2 38 86 03 / -04

Objektmanagement Grundstücksrecht (WS) Mietrecht (SS) Einführung in das Recht

Gar

Garbrecht, Gerrit, Rechtsanwalt Windfang 793, Tel.: 05 21 / 23 75 90

Bauvertragsrecht

Has

Hasenclever, Marc, Dipl.-Ing. Spindelstraße 91a, 33604 Bielefeld Tel.: 05 21 / 10 82 - 1 70

CAD im Verkehrswesen

Hol

Holland, Ralf, Prof. Dr. jur. Arminiusweg 2, 32760 Detmold Tel.: 0 52 31 / 8 93 83

Wirtschaftsrecht Immobilien Spezielles Wirtschaftsrecht SS Mietrecht, Einführung i.d.Recht

Keu

Keuchel, Mathias, Dipl.-Ing. Lipper Hellweg 235, 33605 Bielefeld Tel.: 05 21 / 2 08 94 64

Schienenverkehr Vertiefung

Teg

Tegeler, Kirsten, Finanzwirtin Woldemarstraße 13, 32756 Detmold Tel.: 01 70 / 8 36 97 98

Einkommenssteuerrecht Steuerrecht

Win

Winkler, Dietmar, Prof. Dipl.-Ing. Univ. Kirchhöhe 11, 32760 Detmold Tel.: 0 52 31 / 4 88 78

Sicherheitstechnik, Arbeitssicherheit

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Blaich, Burkhard, Dipl.-Ing. Debrassine-Mago, Annette Möbius, Oliver, Dipl.-Ing. Mohr, Udo, Dipl.-Ing. Tenelsen, Norbert, Dipl.-Ing.

119

Weigelt, Dorothea Winkelhorst, Rudolf, Dipl.-Ing. Witte, Heike, Dipl.-Ing.'in Deis, Claus, Dipl.-Ing.

3 Fachbereich Bauingenieurwesen ImWintersemester 2006/2007 angebotene Lehrveranstaltungen im Studiengang Bauingenieurwesen nach Grund- und Hauptstudium sowie nach Studienschwerpunkten geordnet. Abkürzungen: Kz: Kurzzeichen der Veranstaltung V Vorlesung S Seminar Ü Übung P Praktikum Z Zusatzfach

FP.: LN.:

Fachprüfung Leistungsnachweis

Grundstudium Mathematik Kz.: MA (2. Sem., 2V, 2Ü) Pflichtfach

Prof. Dr.rer.nat. M. Stöckmann

Differenzialgleichungen, Lineare Algebra, Netzplantechnik, Finanzmathematik.

Technische Mechanik Kz.: TM (2. Sem., 2V, 2Ü) Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. A. Falk

Elastostatik: Über Spannungen und Verzerrungen; Ermittlung von Querschnittswerten; Werkstoffgesetz und Spannungsermittlung infolge Normalkraft, Biegung, Querkraft und Torsion; Hauptspannungen, Mohrscher Spannungskreis; Eulerscher Knickstab Hydromechanik (Teilgebiet aus TM) (2. Sem., 2V,1Ü) Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. R. Draschoff

Mechanische Eigenschaften von Fluiden/Hydrostatik (Drücke, Kräfte auf ebene Flächen, Kräfte auf gekrümmte Flächen, Hydrostatischer Auftrieb, Schwimmen und Schwimmstabilität, Drücke und Kräfte durch beliebige Massenkräfte); Hydrodynamik (Flüssigkeitsbewegung, Kontinuitätsbedingung, Energiesatz, Impulssatz).

120

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Baustofftechnologie II Kz.: BT (2. Sem., 2V, 2P)

Prof. Dr.- Ing. E. Gunkler

Betontechnologie: Ausgangsstoffe, Eigenschaften des Frischbetons, Betonzusammensetzung, Herstellen, Verarbeiten und Nachbehandeln, Festigkeit und Verformungsverhalten von Normalbeton, Dauerhaftigkeit von Beton, Qualitätssicherung, Sonderbetone; Mörtel und Estriche; künstliche Mauersteine; Kunststoffe

Bauphysik Kz.: PH (2. Sem., 2V, 1Ü) Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. C.Nolte

Sommerlicher Wärmeschutz (Fortsetzung des WS), Feuchteschutz unter besonderer Berücksichtigung der Wasserdampfdiffusion und des Feuchteschutzes nach DIN 4108, gemeinsame Betrachtung von Wärme- und Feuchteschutz, Schallschutz unter besonderer Berücksichtigung von Luft- und Trittschallschutz.

Baukonstruktion Kz.: BK (2. Sem., 2S) Pflichtfach

Prof. Dr.- Ing. C.Nolte

Mauerwerksbau (Fortsetzung des WS); mehrschalige Wandkonstruktionen, Öffnungen; Betonund Stahletonbau (Einführung): Wand, Boden, Dach, Öffnungen; Holzbau: (Einführung) Dachund Wandkonstruktionen; nichttragende Ausbaukonstruktionen.

Vermessungskunde Kz.: VK (2. Sem., 1S) Pflichtfach für alle Schwerpunkte

Prof. Dr.-Ing. R. Richter

Das Vermessungsseminar dient insbesondere der Vor- und Nachbereitung der Vermessung, einschließlich einer kritischen Erörterung. Ferner wird das geodätische Grundwissen durch die Bearbeitung eines einfachen Liniennivellements sowie eines Nivellements mit Seitenblicken für Längsund Querprofile, Auswertung einer Rostaufnahme mit Interpolation von Höhenlinien, trigonometrische Höhenmessung, Einführung in GPS(global positioning system), Einführung in die CAD-gestützte Kartierung von Lageund Höhenlinienplänen und Konstruktion digitaler Geländemodelle vertieft.

121

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Vermessungspraktikum Pflichtfach (2. Sem., 1P)

Prof. Dr.-Ing. R. Richter

Die vermittelten geodätischen Wissensgebiete werden durch weitere Geländepraktika in Form von Blockveranstaltungen nach Semesterplan vertieft: Ingenieurnivellement, tachymetrische Geländeaufnahmen, Flurstückaufnahme, Gebäudeabsteckung, Gebäudeeinmessung.

Studienverlaufsplan Bauingenieurwesen

Grundstudium Studiengang Bauingenieurwesen Fach Std. FP LN Mathematik 9 x Technische Mechanik 11 x Techn. Mechanik (8) Hydromechanik (3) Baustofftechnologie 9 Baustofftechnologie (5) x Baustofftechn. Prakt. (4) x Bauphysik 10 x Baukonstruktion Bauphysik Baukonstruktion Bauzeichnen/Darst. Geometrie Bauzeichnen Darstellende Geometrie Vermessungskunde Vermessungskunde

(6) (4) 4

Vermessungspraktikum Einführung in das Recht

(2) (2) 5 (3) (2) 2

Summe

50

122

1. Semester V 3

Ü 2

2

2

S

2. Semester P

3

V 2

Ü 2

2 2

2 1

S

P

2 2

2

1 2

2

2

1 2

x

2 2 x

2 x x

1 1

1

2

28 Std. / 2 LN

22 Std. /5 FP + 2LN

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Hauptstudium I Grundlagen des Konstr. Ingenieurbaus / Stahlbau Kz.: ST (4. Sem., 1V, 1Ü) Pflichtfach für alle Studienschwerpunkte

Prof. Dr.-Ing. M. Schwesig

Werkstoff Stahl, Stahlgütegruppen, Vorschriften und Regelwerke im Stahlbau; Nachweisverfahren für die Tragsicherheit, Verbindungen mit Schrauben und Schweißnähten,, Zugstöße und Anschlüsse.

Grundlagen des Konstr. Ingenieurbaus /Ingenieurholzbau Kz.: HB (4. Sem., 1 V, 1Ü) Pflichtfach für alle Studienschwerpunkte

Prof. Dr.-Ing. G. Möller

Einführung in den Baustoff Holz und die Holzwerkstoffe, Konstruktiver und chemischer Holzschutz, Tragsicherheits- und Gebrauchstauglichkeitsnachweis einteiliger Holzbauteile, Bemessung mechanischer und zimmermannsmäßiger Verbindungen im Holzbau.

Grundlagen des Konstr. Ingenieurbaus / Massivbau Kz.: MB (4. Sem., 2V, 1Ü) Pflichtfach für alle Studienschwerpunkte

Prof. Dr.-Ing. G. Möller

Stahlbetonbau: Bemessung für den Grenzzustand der Tragfähigkeit infolge Querkraft und Durchstanzen; Torsion bzw. Querkraft mit Torsion; Einführung in die Bemessung für den Grenzzustand der Tragfähigkeit beeinflusst durch Tragwerksverformungen. Mauerwerksbau: Planungsgrundlagen; Baustoffe; Berechnungen nach dem vereinfachten Bemessungsverfahren (VB) nach DIN 1053-1; Zug- und Biegebeanspruchung, Auflagerpressungen und Teilflächenbelastung, Kellerwände; Konstruktionsdetails.

Grundlagen des Konstr. Ingenieurbaus / Baustatik Kz.: BS (4. Sem., 2V, 1Ü) Pflichtfach für alle Studienschwerpunkte

Prof. Dr.-Ing. A. Falk

Elastische Formänderungen infolge Normalkraft, Bogentragwerke Biegemoment, Querkraft sowie Temperatur Auflagerverformungen und Federungen; Arbeitsprinzipen;

123

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Grundlagen des Verkehrswesens / Erd- und Straßenbau Kz.: ES (4. Sem., 2V, 1Ü) Pflichtfach für alle Studienschwerpunkte

Prof. Dr.-Ing. M. Köhler

Anforderungen an Fahrbahnbefestigungen, Entwicklung der Straßenbautechnik, Vorschriftenwesen. Grundsätzlicher Aufbau heutiger Verkehrsflächenbefestigungen, Entwässerung, Untergrund / Unterbau ( Bodenkennwerte, wesentliche straßenbautechnische Anforderungen an Böden sowie bodenphysikalische Labor- und Feldversuche im Erdbau), Bemessung des Oberbaus, Asphaltbauweisen (Asphaltmischgut, Transport und Einbau von Walz- und Gussasphalt)

Grundlagen des Verkehrswesens / Erd- und Straßenbau Kz.: ES (4. Sem.,1P)

Prof. Dr.-Ing. M. Köhler

Laborpraktikum Erd- und Straßenbau: Grundlegende Feld- und Laborversuche im Erd- und Asphaltstraßenbau

Grundlagen des Verkehrsbaus / Straßenentwurf II Kz.: SE (4. Sem., 2P) Pflichtfach für alle Studienschwerpunkte

Prof. Dr.-Ing. D. Schwär

Betreuung einer individuell ausgestellten Entwurfsübung einer Straße (nicht angebaut) in Querschnitt, Lageplan und Längsschnitt als freiwillige und benotete Prüfungsvorleistung.

Grundlagen der Wasserwirtschaft / Siedlungswasserwirtschaft (4. Sem., 1V, 1P) Pflichtfach für alle Studienschwerpunkte

Prof. Dr.-Ing. U. Austermann-Haun

Sanitärtechnik, Abwasseranfall, Grundstücksentwässerung, Abwasserableitung, Abwassercharakteristik, Aufbau einer kommunalen Abwasserreinigungsanlage, Kleinkläranlagen.

Grundlagen der Wasserwirtschaft / Wasserbau Kz.: WB (4. Sem., 1V, 1P) Pflichtfach für alle Studienschwerpunkte

Dr.-Ing. R. Adams

Kreuzungsbauwerke: Düker, Durchlass; Konstruktion und hydraulische Berechnung. Staulinienberechnungen. Sohlabstürze und Sohlgleiten. Wehre: Allgemeines, Abflussleistung über- und unterströmter Wehre. Wasserbewegung im gesättigten Boden. Grundwasserabsenkung im Baugrubenbereich.

124

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Grundlagen des Baubetriebs Kz.: BB (4. Sem., 1V, 1Ü) Pflichtfach für alle Studienschwerpunkte

Grundlagen der Bauinformatik / Datenverarbeitung Kz.: DV (4. Sem., 1Ü, 1P) Pflichtfach für alle Studienschwerpunkte

N.N.

Prof. Dr.-Ing. R. Draschoff

Ü: Sprachreferenz TURBO-PASCAL Anweisungsstrukturen, Bausteinkonzept, Modularisierung, Datenstrukturen P: Programmierkurs PASCAL (Teil 2) Praktische Übungen am Rechner zu: Einfache Datenstrukturen/ Prozeduren und Funktionen/ Strukturierte Datentypen (Array, String, Record, File).

CAD-Praktikum (4. Sem., 12P)

Grundbau und Bodenmechanik Kz.: GB (4. Sem., 2V, 1Ü, 1P) Pflichtfach für alle Studienschwerpunkte

Dipl.-Ing. Th. Schubert

Prof. Dr.-Ing. C. Schlötzer

Bodenmechanik, Spannungsverteilung im Baugrund, Setzungs- und Grundbuchberechnungen Erddrucklehre, Schwergewichts- und Winkelstützwände, Spundwände, auch verankert.

125

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Hauptstudium I 3. Semester Studiengang Bauingenieurwesen Fach Std. FP LN V Ü S Grundlagen 15 x Konstruktiver Ingenieurbau Baustatik (5) 1 1 Massivbau (6) 2 1 Stahlbau (2) Ingenieurholzbau (2) Grundlagen des 8 x Verkehrswesens Straßenentwurf (3) 2 1 Erd- und Straßenbau (3) (2) 2 Schienenverkehrsw Grundlagen der 8 x Wasserwirtschaft Wasserbau (4) 1 SiWaWi (4) 1 Grundlagen des 8 x Baubetriebs Baurecht (2) 2 Sicherheitstechnik (2) 1 1 Baubetrieb (4) 2 Grundlagen der 8 x Bauinformatik Datenverarbeitung (4) 1 CAD (4) 2 Grundbau und 8 x 3 Bodenmechanik

4. Semester P

V

Ü

2 2 1 1

1 1 1 1

2

1

S

P

.

Summen

126

55

28 Std.

1 1

1 1

1

1 1

1

1 1

1 2

1

27 Std. / 6 FP

1 2 1

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Hauptstudium II (Studienschwerpunkt Konstr. Ingenieurbau) Stahl- und Ingenieurholzbau / Stahlbau Kz.: ST (6. Sem., 1 V, 1Ü) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Konstr. Ingenieurbau

Prof. Dr.-Ing. M. Schwesig

Knicklängen von Stabtragwerken nach DIN 1880 und EC 3; Biegeknicken und Biegedrillknicken: Ersatzstabverfahren, Theorie II. Ordnung; Stützen: Ausbildung, Fußeinspannung Rahmen: biegesteife Ecke, Gesamtstabilisierung einer Halle

Stahl- und Ingenieurholzbau / Holzbau Kz.: HB (6. Sem., 1V, 1Ü)

Prof. Dr.-Ing. G. Möller

Pflichtfach für Studienschwerpunkt Konstr. Ingenieurbau Bemessung von Holzleimbaukonstruktionen: gerade Biegeträger, Sattel- und Pultdachträger, Ausklinkungen, Durchbrüche, Querzug, Rahmenecken; Stabilisierung von Dach- und Hallentragwerken; Verformungsberechnungen unter Berücksichtigung der Nachgiebigkeit der Verbindungsmittel.

Massivbau / Stahlbetonbau II Kz.: SB (6. Sem., 1V, 1Ü) Pflichtfach für den Studienschwerpunkt Konstr. Ingenieurbau

Prof. Dr.-Ing. G.Möller

Rahmenecken und Treppen; Konsolen und hochgezogene Trägerenden; Öffnungen inBalken und Wänden; Fundamente; Bodenplatten; Grenzzustände der Gebrauchstauglichkeit. I. Begrenzung von Spannungen und Rissbreiten, II. Grenzzustände der Verformung.

Mauerwerksbau Kz.: MW (6. Sem., 1V)

Prof. Dr.-Ing. E. Gunkler

Pflichtfach für den Studienschwerpunkt Konstr. Ingenieurbau Berechnungen nach dem genaueren Bemessungsverfahren (GB) nach DIN 1053-1; Bewehrtes Mauerwerk; Einführung in die Bemessung nach EC 6.

127

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Baustatik II Kz.: BS (6. Sem., 1V, 1Ü) Pflichtfach für den Studienschwerpunkt Konstr. Ingenieurbau

Prof. Dr.-Ing. A. Falk

Schnittgrößenermittlung an statisch unbestimmten Systemen mit Hilfe des Drehwinkelverfahrens, Einflusslinien Computergestützte Statik für Stabtragwerke

Massivbau / Spannbetonbau Kz.: SP (6. Sem., 1V, 2Ü) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Konstr. Ingenieurbau

Prof. Dr.-Ing. E. Gunkler

Berechnungsnachweise und Hinweise zur konstruktiven Bearbeitung vorgespannter Bauteile; Sondergebiete der Vorspannung, Berechnung statisch unbestimmter vorgespannter Systeme; Konstruktive Bearbeitung eines Spannbetonbauteils nach verschiedenen Normen; häusliche Übung zur Vertiefung und Nachbereitung des Lehrstoffs.

Brückenbau Kz.: (BR) (6. Sem., 3V, 1Ü) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Konstr. Ingenieurbau

Prof. Dr.-Ing. M. Schwesig

Grundlagen und Klassifizierung von Massiv- und Stahlbrücken; Konstruktive Besonderheiten bei verschiedenen Verkehrsarten, Baustoffen und Tragsystemen; Hinweise zur Instandsetzung und Ertüchtigung von Brücken; Vorschriftenund Regelwerke für den Brückenbau; prinzipielle Berechnungsmethoden, auch unter Berücksichtigung der Belastungsquerverteilung.

Praktikum Stahlbetonbau (6. Sem., 1 P) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Konstr. Ingenieurbau

Prof. Dr.-Ing. M. Schwesig

Anfertigen von Schal- und Bewehrungsplänen mit CAD-Programmen für Stab- und Flächentragwerke.

128

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Hauptstudium II 5. Semester 6. Semester Studiengang Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Konstruktiver Ingenieurbau Fach Std. FP LN V Ü S P V Ü S P Baustatik 8 x (x) 4 2 1 1 Massivbau 13 x (x) Stahlbetonbau (7) 2 1 1 1 1 1 Spannbetonbau (5) 2 1 2 Mauerwerksbau (1) 1 Stahl- und 10 x (x) Ingenieurholzbau Stahlbau (6) 2 1 1 1 1 Ingenieurholzbau (4) 1 1 1 1 Brücken- und 7 x (x) Ingenieurtiefbau Brückenbau (4) 3 1 Ingenieurtiefbau (3) 2 1 Wahlpflicht 1 4 x 4 Wahlpflicht 2 4 x 4 Diplomandenseminar 2 x 2 2 LN (x)

Summen

48

25 Std. / 1 FP

23 Std. / 5 FP + 3 LN

Hauptstudium II (Studienschwerpunkt Verkehrswesen) Erd- und Straßenbau Kz.: ES (6. Sem., 3V, 1Ü, 1P) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Verkehrswesen

Prof. Dr.-Ing. M. Köhler

Bemessung des Oberbaus (Standardisierung und mechanisch- theoretische Bemessung), ungebundene Schichten (wassergebundene Decken und Tragschichten ohne Bindemittel), Asphaltbauweisen (Asphalttragschichten, Asphaltbinderschichten, Tragdeckschichten, Asphaltdeckschichten, Herstellung und Prüfung von Asphaltmischgut, Transport und Einbau von Walzund Gussasphalt, Wiederverwendung pechhaltiger Ausbaustoffe), Betonbauweisen (Eigenschaften, Einsatzbereiche, Technologie, hydraulisch gebundene Tragschichten und Betontragschichten, Betondecken), Pflasterbauweisen; Laborpraktikum: Asphalttechnologie (Eignungs- und Kontrollprüfungen an Walz- und Gussasphalten).

129

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Straßenentwurf II Kz.: SE (6. Sem., 3V, 1Ü, 1P) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Verkehrswesen

Prof. Dr.-Ing. D. Schwär

Leistungsfähigkeit von Straßen/Knoten mit u. ohne Lichtsignalanlagen; Radverkehrsanlagen. Anlagen des ruhenden Verkehrs.

Verkehrsplanung und Städtebau II Kz.: PS (6. Sem., 2V, 1S, 1P,) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Verkehrswesen

Prof. Dr.-Ing. D. Schwär

Mathematische Statistik (für Verkehrsdaten); Verkehrsentwicklungsplanung: Verkehrsanalyse, -prognosen, -netze,; Modal Split mit bes. ÖPNV-Berücksichtigungen (Öffentl. Personen-Nahverkehr), Strom- u. Knoten-Belastungspläne; Spurlinienplan für das künftige Hauptverkehrsnetz für F/Radf./ÖPNV/individ. Kfz fließend und „ruhend“. Verkehrspolitik.

Hauptstudium II 5. Semester 6. Semester Studiengang Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Verkehrswesen Fach Std. FP LN V Ü S P V Ü S Straßenentwurf 10 x (x) 3 1 1 3 1 Erd- und Straßenbau 10 x (x) 3 1 1 3 1 Schienenverkehrswesen 8 x (x) 2 1 1 2 1 * Verkehrsplanung 8 x (x) 2 1 1 2 1 und Städtebau * Block aus Baubetrieb Wahlpflicht 1 Wahlpflicht 2 Diplomandenseminar

4 4 2

x x

P 1 1 1 1

4 4 x

2

* Alternativ, 2 LN (x)

Summen

130

46

22 Std. / 1 FP

24 Std / 5 FP + 3 LN

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Hauptstudium II (Studienschwerpunkt Wasserwirtschaft) Siedlungswasserwirtschaft I Kz.: SW 1 (6. Sem., 2V, 2S) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Wasserwirtschaft

Prof. Dr.-Ing. U. Austermann-Haun

Wasserspeicherung, Druckerhöhungsanlagen, Wasserverteilung (Druckzonen, Verästelungs- und Ringnetze, Rohrmaterialien, Armaturen, Rohrleitungsbau, Rohrnetzüberwachung, Rohrnetzbetrieb).

Siedlungswasserwirtschaft II Kz.: SW 2 (6. Sem., 2V, 2S) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Wasserwirtschaft

Prof. Dr.-Ing. U. Austermann-Haun

Abwasserableitung, Kanalnetzberechnung, Rohrmaterialien, Bauwerke der Kanalisation, Rohrleitungsbau, Instandsetzung von Kanälen, Regenwasserbehandlung, Pumpen.

Wasserbau I Kz.: WB I (6. Sem., 2V, 2Ü) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Wasserwirtschaft

Dr.-Ing. Adams

Deichbau, -schutz und -verteidigung. Binnenentwässerung, Siele und Schöpfwerke. Binnenwasserstraßen: Verkehrsnetz, Kanäle, Schleusen, Hebewerke, Flussbau, Stauregelung, Binnenhäfen, Seehäfen.

Wasserbau II Kz.: WB II (6. Sem., 2V, 2Ü) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Wasserwirtschaft

Dr.-Ing. Adams

Ökologie der Fließgewässer und der Auen. Gewässerregelung, Gewässerpflege, Projektbewertung. Energiewasserbau: Niederdruck-, Mitteldruck- und Hochdruckanlagen, Pumpspeicherwerke. Stauanlagen. Geschiebeberechnungen.

131

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Hauptstudium II 5. Semester 6. Semester Studiengang Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Wasserwirtschaft Fach Std. FP LN V Ü S P V Ü S P Wasserbau I 9 x (x) 3 2 2 2 Siedlungswasser8 x (x) 2 2 2 2

I

wirtschaft Wasserbau II Siedlungswasser-

9 10

x x

4 4 2

x x

(x) (x)

3 4

2 2

2 2

2 2

II

wirtschaft Wahlpflicht 1 Wahlpflicht 2

Diplomandenseminar

4 4 x

2

2 LN (x) nach Wahl

Summen

46

24 Std. / 1 FP

22 Std. / 5 FP + 3 LN

Hauptstudium II (Studienschwerpunkt Baubetrieb) Bauverfahrenstechnik Kz.: BV (6. Sem., 3V) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Baubetrieb

N.N.

Wirtschaftliches Baumanagement / Controlling (6. Sem., 2V) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Baubetrieb

N.N.

Ganzheitliche Erfassung von Prozessen u. Methoden der Unternehmenssteuerung; Definitionen und Konzeptionen des Controllings; Systematisierung des Controllingbegriffes;Aufbau- u. ablauforganisatorische Rahmenbedingungen; Aufgaben und Anforderungsprofil des Controllers; Unternehmensleitbild; Strategische Planung und entsprechende Methoden, Instrumente der Unternehmensführung und der Informationsversorgung; Indikatoren zur Erfassung sich ankündigender Veränderungen; Kennzahlen; Projektplanung- u. steuerung; Controlling in projektorientierten Unternehmen (z.B. im Bauwesen); Internes Berichtswesen.

132

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Wirtschaftliches Baumanagement / Intern. Wettbewerbsbedingungen Kz.: IW (6. Sem., 2V) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Baubetrieb

N. N.

Einführung in die Vertrags-, Finanzierungs-, Liefer- und Herstellungsbedingungen als Wettbewerbsfaktoren auf dem Auslandsbaumarkt. Baumarketing und branchenspezifische Besonderheiten und Risiken; Besonderheiten des Auslandsbaus; Wettbewerbssituation und Marktpositionen; Exportfinanierung, Bürgschaften und Garantien, Letter of Credit, staatliche Risikoabdeckung; Projektfinanzierung- und entwicklung, Betreibermodelle; Internationales Ausschreibungs- und Vertragswesen, FIDIC; Internationale Geschäftsgepflogenheiten und Lieferklauseln INCO-Terms; Rolle der Consultingwirtschaft, interkulturelle Besonderheiten

Technisches Baumanagement Bauorganisation II Kz.: BO (6. Sem., 1V, 1Ü) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Baubetrieb

N.N.

Darstellung u. Anwendung unternehmens- u. projektorganisatorischer Aufgaben. Genehmigungsund Planfeststellungsverfahren und die Rolle der am Bau Beteiligten; Aufbauorganisation und Prozessgliederung im Unternehmen; Qualitätsmanagement; Projektorganisation- und Abwicklung; Bauleitung und Organisation eines Projektbüros; Personal-, Geräte- u. Materialbereitstellung; Baustelleneinrichtungen und Hilfsbetriebe; Fremd- und Nachunternehmereinsatz; Baustellenversorgung (Transport u. Logistik).

Wirtschaftsrecht im Bauwesen Spezielles Wirtschaftsrecht-Teil 2 Kz.: RS (6. Sem., 2S) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Baubetrieb

Prof. Dr.jur. R. Holland

Berufsrechtliche Fragen; Rechtsformen der Bauunternehmen und Unternehmenseinsatzformen; Wettbewerbsrecht; Produkt- und Produzentenhaftung.

Arbeitsrecht Kz.: RA (6. Sem., 2 S) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Baubetrieb

Prof. Dr.jur. R. Holland

Grundlagen des Arbeitsrechts; Arbeitsverhältnisrecht (Anbahnung von Arbeitsverhältnissen, Inhalt von Arbeitsverhältnissen; Kündigung und Kündigungsschutz); Arbeitsschutzrecht, Betriebsverfassungsrecht, Grundlagen des Sozialrechts.

133

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Hauptstudium II 5. Semester Studiengang Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Baubetrieb Fach Std. FP LN V Ü S P Techn. 12 x (x) Baumanagement Kosten- u. (4) 2 Leistungsrechnung Bauorganisation (4) 2 Nachtragsmanagement (4) 2 Wirtsch. 8 x (x) Baumanagement Marketing (2) 2 Controlling (2) Finanzierung (2) 2 Int. Wettbew.bdg. (2) Bauverfahrenstechnik 8 x (x) Baugerätekunde (3) 3 Bauverfahrenstechnik (3) Sicherheitstechnik (2) Wirtschaftsrecht im 8 x (x) Bauwesen Steuerrecht (2) Spez. Wirtschaftsrecht (4) 2 Arbeitsrecht (2) 2 Wahlpflicht 1 4 x 4 Wahlpflicht 2 4 x Diplomandenseminar 2 x

Summen

46

21 Std. / 1 FP

6. Semester V

Ü

1

1

2 1

1

S

P

2 2

3 2

2 2

4 2

25 Std. / 4 FP + 3 LN

Hauptstudium II (Studienschwerpunkt Bauinformatik) Datenbanken Kz.: DB (6. Sem., 1V, 1Ü) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Bauinformatik

Prof. Dr.-Ing. R. Draschoff

Eigenschaften und Aufbau; Datenmodelle; Sicherheitsfragen; relationales DBMS am Beispiel von MS-Access; Praktische Übungen mit Acces.

134

3 Fachbereich Bauingenieurwesen Algorithmen und Datenstrukturen der Grafischen Datenverarbeitung Kz.: AD (6. Sem., 2V) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Bauinformatik

Prof. Dr.-Ing. M. Trautwein

Einführung in die Makro-Programmierung und die Anpassung der Benutzeroberfläche eines CADSystems (am Beispiel MicroStation).

Technische Informatik Kz.: TI (6. Sem., 2P) Pflichtfach für Studienschwerpunkt Bauinformatik

Dipl.-Ing. Th. Schubert

Aufbau und Inbetriebnahme eines PC-Netzwerkes unter einer gängigen Netzwerkssoftware.

Hauptstudium II 5. Semester 6. Semester Studiengang Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Bauinformatik Fach Std. FP LN V Ü S P V Ü S P Techn.- u. prakt. Inf. 11 x (x) Techn. Informatik (3) 1 1 1 Algorithmen und (3) 2 1 Datenstrukturen Softwaretechniken (1) 1 Programmiersprachen (2) 2 Datenbanken (2) 1 1 Darstellungstechnik 9 x (x) Ausgew. Kap. CAD (5) 2 1 2 Darst.-Techniken (2) 2 Algor. der graf. DV (2) 1 1 Block aus anderem ca. x (x) Schwerpunkt 8 Block aus anderem ca. x (x) Schwerpunkt 8 Wahlpflicht 1 4 x 4 Wahlpflicht 2 4 x 4 Diplomandenseminar 2 x 2 2 LN (x)

Summen

135

46

ca. 23 Std. / 1 FP

ca. 23 Std. / 5 FP + 3 LN

3 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau Hauptstudium II / Diplomandenseminare Ein Diplomandenseminar ist Pflichtfach für jeden Studienschwerpunkt. Kz.: DS siehe Aushang (6. Sem., 2S)

Wahlpflicht- und Zusatzfächer: siehe Aushang

Grundstudium Wirtschaftsmathematik / Statistik Kz.: MS (2. Sem., 2V, 2Ü) Pflichtfach

Prof. Dr.rer.nat. M. Stöckmann

Beschreibende Statistik, Wahrscheinlichkeitsrechnung, Beurteilende Statistik.

Technische Mechanik Kz.: TM (2. Sem., 2V, 2Ü) Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. A. Falk

Elastostatik: über Spannungen und Verzerrungen; Ermittlung von Querschnittswerten; Werkstoffgesetz und Spannungsermittlung infolge Normalkraft, Biegung, Querkraft und Torsion; Hauptspannungen; Mohrscher Spannungskreis; Kernflächen; Eulerscher Knickstab

Baustofftechnologie Kz.: BT (2. Sem., 2V, 2P) Pflichtfach mit bewertetem Praktikum

Prof. Dr.- Ing. Gunkler

Beton, Bauholz, Baustahl, Betonstahl und Gusseisen; Stahlkorrosion, Kunststoffe für den Bau, statistische Qualitätsüberwachung, Prüfungen an und Versuche mit Bindemitteln, Mörteln, Estrichen und Betonen.

136

3 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau Bauphysik Kz.: PH (2. Sem., 2V,1Ü) Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Nolte

Sommerlicher Wärmeschutz (Fortsetzung des WS), Feuchteschutz unter besonderer Berücksichtigung der Wasserdmapfdiffusion und des Feuchteschutzes nach DIN 4108, gemeinsame Betrachtung von Wärme- und Feuchteschutz, Schallschutz unter besonderer Berücksichtigung von Luft- und Trittschallschutz.

Baukonstruktion Kz.: BK (2. Sem., 2S) Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Nolte

Mauerwerksbau (Fortsetzung des WS); mehrschalige Wandkonstruktionen, Öffnungen; Betonund Stahlbetonbau (Einführung): Wand, Boden, Decke, Dach, Öffnungen; Holzbau: (Einführung) Dach- und Wandkonstruktionen; nichttragende Ausbaukonstruktionen.

Economics Pflichtfach Economic Policies Kz.: ECV (2. Sem., 2V) Wirtschaftskreislauf und Sozialprodukt, Markt und Preis, Geld und Währung, Konjunktur und Wachstum, Geld- und Fiskalpolitik, Beschäftigungs- und Arbeitsmarktpolitik, Bau- und Wohnungsbaupolitik.

Foreign Marketplace Kz.: ECA Intern. Wettbewerbsbed./Auslandsbau (2. Sem., 2V)

Prof. Dr. rer. soc. W. Hagedorn

Einführung in die Vertrags-, Finanzierungs-, Liefer- und Herstellungsbedingungen als Wettbewerbsfaktoren auf dem Auslandsbaumarkt. Baumarketing und branchenspezifische Besonderheiten und Risiken; Besonderheiten des Auslandsbaus; Wettbewerbssituation und Marktpositionen; Exportfinanzierung: Bürgschaften und Garantien, Letter of Credit, staatliche Risikoabdeckung; Projektfinan zierung und -entwicklung, Betreibermodelle; Internationales Ausschreibungs- und Vertragswesen, FIDIC; Internationale Geschäftsgepflogenheiten und Lieferklauseln INCO-Terms; Rolle der Consultingwirtschaft; Interkulturelle Bosonderheiten;

137

3 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau Foreign Markets Kz.: FM (2. Sem., 1 S)

Prof. Dr. rer. soc. W. Hagedorn

Übungen zur Beschaffung, Auswertung und Darstellung von Daten über Auslandsmärkte. Die Lehrveranstaltung dient vor allem auch der Vorbereitung auf das Auslandsstudiensemester.

Fachfremdsprache: Englisch I (Wirtschaftsenglisch, Teil 2) Kz.: FW (2. Sem., 4S) Wahlpflichtfach (Fachprüfung)

Dr. (USA) A. Koßlowski-Klee

Der Kurs vermittelt und trainiert die fremdsprachliche Kommunikations- und Handlungsfähigkeit im Bereich der Wirtschaft anhand konkreter Fallbeispiele aus dem Wirtschafts- und Geschäftsleben. Geübt wird erfolgreiches sprachliches Handeln in berufsspezifischen Situationen: Fachgespräche und Verhandlungen führen, Vorträge und Präsentationen halten, einschl. Beschreibung von Graphiken, Tabellen etc.. Das Leseverstehen wird durch die Lektüre authentischer Fachtexte, das Hörverstehen durch das Training von Situationen aus der Berufspraxis (Zusammenfassung von Vorträgen, Anfertigung von Notizen etc.) verbessert. Das fachbezogene schriftliche Ausdrucksvermögen wird durch die Abfassung z.B. von Geschäftsbriefen und Berichten gefestigt. Aktuelle Print- und audiovisuelle Medien sowie Computeranwendungen unterstützen die Sprachlehre.

TOEFL-Vorbereitungskurs (Teil 1) Kz.: FT (2. Sem., 2S) Wahlangebot Externe Prüfung durch Educational Testing Service (ETS)

Dr. (USA) A. Koßlowski-Klee

Der Kurs richtet sich an Studierende, die im Verlauf ihres Studiums einen Studienaufenthaltim englischsprachigen Ausland, insbesondere in den USA, Kanada oder Australien, planenund für den Hochschulzugang den Test of English as a Foreign Language (TOEFL) als Nachweis ausreichender Sprachkenntnisse ablegen müssen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden mit Aufbau und Struktur des TOEFL bekanntgemacht. Im Vordergrund steht neben der Erweiterung und Festigung der Kenntnisse in Grammatik, Idiomatik und Wortschatz des Englischen die Vermittlung von Strategien und Fähigkeiten, die die Studierenden in die Lage versetzen, den Test erfolgreich abzulegen. Geübt wird an authentischen Testmaterialien einschließlich CD-Rom.

138

3 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau Studienverlaufsplan Wirtschaftsingenieurwesen Bau

Grundstudium 1. Semester Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau Fach Std. FP LN V Ü S P

Wirtschaftsmathematik/ Statistik Technische Mechanik Baustofftechnologie Baustofftechnologie Baustofftechn. Prakt. Bauphysik/Baukonstr. Bauphysik Baukonstruktion Economics Ecosystemics Construction Business Economic Policies Foreign Marketplace Einführung in das Recht Einf. in die Informationstechnologie Foreign Markets Fachfremdsprache:Englisch I Wirtschaftsenglisch b) Fachfremdsprache:

2. Semester V

Ü

9

x

3

2

2

2

8 9 (5) (4) 10 (6) (4) 8 (2) (2) (2) (2) 2 2

x

2

2

2

2

x

3

2 8

8

S

2

x

2

2

x 2

1

2

2

1 2

x 1 1

1 1 2 2

x x

2 2

x x

1 4

1 4

x

4

4

2.Fremdsprache I (Wirtschaftsfremdsprache)

1 Fach aus 2 Wahlpflichtfächern Summen

139

58

32 Std.

P

26 Std. / 6 FP

3 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau Hauptstudium I Grundlagen des Baubetriebs Kosten- u. Leistungsrechnung Kz.: BB (4. Sem., 3V, 1Ü) Pflichtfach

Grundlagen des Konstr. Ingenieurbaus I + II Massivbau Kz.: MB (4. Sem., 2V, 1Ü) Wahlpflichtfach (mit Fachprüfung)

Prof. Dr. rer.pol. U. Wicher

Prof. Dr.-Ing. G. Möller

Stahlbetonbau: Bemessung für den Grenzzustand der Tragfähigkeit infolge Querkraft und Durchstanzen; Torsion bzw. Querkraft mit Torsion; Einführung in die Bemessung für den Grenzzustand der Tragfähigkeit beeinflusst durch Tragwerksverformungen. Mauerwerksbau: Planungsgrundlagen; Baustoffe; Berechnungen nach dem vereinfachten Bemessungsverfahren (VB) nach DIN 1053-1; Zug- und Biegebeanspruchung, Auflagerpressungen und Teilflächenbelastung, Kellerwände; Konstruktionsdetails.

Grundlagen des Konstr. Ingenieurbaus I + II / Baustatik Kz.: BS (4. Sem., 2V, 1Ü) Wahlpflichtfach (mit Fachprüfung)

Prof. Dr.-Ing. A. Falk

Elastische Formänderungen infolge Normalkraft, Biegmoment, Querkraft sowie Temperatur, Auflagerverformungen u. Federungen; Arbeitsprinzipien; Berechnung von Verschiebungen

Grundlagen des Konstr. Ingenieurbaus I + II / Stahlbau Kz.: ST (4. Sem., 1V, 1Ü) Wahlpflichtfach (mit Fachprüfung)

Prof. Dr.-Ing. G. Möller

Vorschriften, Werkstoff Stahl, Nachweisverfahren, Verbindungsmittel, Zugstoß, Querkraftanschluss, biegesteifer Stirnplattenstoß.

140

3 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau Grundlagen des Konstr. Ingenieurbaus I +II / Ingenieurholzbau Kz.: HB (4. Sem., 1V, 1Ü) Wahlpflichtfach (mit Fachprüfung)

Prof. Dr.-Ing. G. Möller

Einführung in den Baustoff Holz und die Holzwerkstoffe, konstruktiver und chemischer Holzschutz, Tragsicherheits- und Gebrauchstauglichkeitsnachweis einteiliger Holzbauteile, Bemessung mechanischer und zimmermannsmäßiger Verbindungen im Holzbau.

Grundlagen des Verkehrsbaus / Erd- und Straßenbau Kz.: ES (4. Sem., 2V, 1Ü) Wahlpflichtfach (mit Fachprüfung)

Prof. Dr.-Ing. M. Köhler

Anforderungen an Fahrbahnbefestigungen, Entwicklung der Straßenbautechnik, Vorschriftenwesen, grundsätzlicher Aufbau heutiger Verkehrsflächenbefestigungen, Entwässerung, Untergrund / Unterbau (Baugrundtechnische Untersuchungen und Einteilung der Böden, Bodenkennwerte, wesentliche straßenbautechnische Anforderungen an Böden sowie bodenphysikalische Labor- und Feldversuche zu ihrer Überprüfung), Bemessung des Oberbaus, Asphaltbauweisen (Asphaltmischgut, Transport und Einbau von Walz- und Gussasphalt).

Grundlagen des Verkehrsbaus / Straßenentwurf II Kz.: SE (4. Sem., 2P) Wahlpflichtfach (mit Fachprüfung)

Prof. Dr.-Ing. D. Schwär

Betreuung einer individuell ausgestellten Entwurfsübung einer Straße (nicht angebaut) in Querschnitt, Lageplan und Längsschnitt als freiwillige und benotete Prüfungsvorleistung.

Grundlagen der Wasserwirtschaft / Siedlungswasserwirtschaft Kz.: SW (4. Sem., 1V, 1P) Wahlpflichtfach (mit Fachprüfung)

Prof.‘in Dr.-Ing. U. Austermann-Haun

Sanitärtechnik, Abwasseranfall, Grundstücksentwässerung, Abwasserableitung, Abwassercharakteristik, Aufbau einer kommunalen Abwasserreinigungsanlage, Kleinkläranlagen.

141

3 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau Grundlagen der Wasserwirtschaft / Wasserbau Kz.: WB (4. Sem., 1V, 1P) Wahlpflichtfach (mit Fachprüfung)

Dr. R. Adams

Kreuzungsbauwerke: Düker, Durchlass; Konstruktion und hydraulische Berechnung. Staulinienberechnungen. Sohlabstürze und Sohlgleiten. Wehre: Allgemeines, Abflussleistung über- und unterströmter Wehre. Wasserbewegung im gesättigten Boden. Grundwasserabsenkung im Baugrubenbereich

Grundlagen der Bauinformatik / Datenverarbeitung Kz.: DV (4. Sem., 1Ü, 1P) Wahlpflichtfach (mit Fachprüfung) Ü: P:

Prof. Dr.-Ing. R. Draschoff

Sprachreferenz TURBO-PASCAL Anweisungsstrukturen, Bausteinkonzept, Modularisierung, Datenstrukturen Programmierkurs PASCAL (Teil 2) Praktische Übungen am Rechner zu: Einfache Datenstrukturen/ Prozeduren und Funktionen/ Strukturierte Datentypen (Array, String, Record, File).

Grundlagen der Bauinformatik / CAD-Praktikum (4. Sem., 12P)

Dipl.-Ing. Th. Schubert

Grundbau und Bodenmechanik Kz.: GB (4. Sem., 2V, 1Ü) Wahlpflichtfach (mit Fachprüfung)

Prof. Dr.-Ing. C.Schlötzer

Bodenmechanik, Spannungsverteilung im Baugrund, Setzungs- und Grundbuchberechnungen, Erddrucklehre, Schwergewichts- und Winkelstützwände, Spundwände, auch verankert.

Projektmanagement Umweltorientiertes Bauen - Angepasste Technologien (4. Sem., 2V) Kz.: UB Wahlpflichtfach (mit Fachprüfung)

Prof. Dr.-Ing. C. Nolte

Übersicht über die Komplexität des umweltorientierten Bauens und Möglichkeiten der Anwendungen für die verschiedenartigsten Ingenieuraufgaben. Rechtsgrundlagen; Umweltverträglichkeitsprüfungen; Technologie des ökologischen Hausund Wohnungsbaus; Makro- und Mikroökologische 142

3 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau Aspekte des Städte- und Wohnungsbaus, Energiebilanzielle Betrachtungen; Wasserver- und entsorgung; Abfallvermeidung,-verwertung und -beseitigung; Baustoffrecycling und Stoffkreisläufe; baustellenbedingteUmweltbeeinträchtigungen; Umweltproblematik bei: Verkehrswegeeinrichtungen, Wasserver- und -entsorgung, Abfall- und Deponietechnik sowie bei anderen Ingenieurbauwerken; Umweltmanagement, -prüfung, -betriebsprüfung; angepasste Technologien in Entwicklungsländern. Projektmanagement / Ausschreibung-Vergabe-Abrechnung (4. Sem., 3V) Kz.: AVA Wahlpflichtfach (mit Fachprüfung) Objektmanagement / Immobilienmanagement Kz.: IM (4. Sem., 3S) Wahlpflichtfach (mit Fachprüfung)

Prof. Dr. rer.soc. W. Hagedorn

Immobilienprodukte, Investoren und Investitionsformen, Immobilienmärkte und -vermarktung, Immobilienentwicklung - Projektentwicklung, Wertschöpfungsanalysen, Wertschöpfungsprozesse.

Objektmanagement / Grundstücksmanagement Kz.: GM (4. Sem., 2S) Wahlpflichtfach (mit Fachprüfung)

Prof. Dr. rer.soc. W. Hagedorn

Grundstücksbeschaffung, Grundstückserschließung, Grundstücksnutzung und Nutzungsumwandlung, Standort- und Raumnutzungen, Grundstücke als Pfand, Grundstückssanierung.

Objektmanagement / Grundstückswertermittlung (4. Sem., 2V, 1Ü) Kz.: WE Wahlpflichtfach (mit Fachprüfung) Techniken der Wertermittlung bebauter und unbebauter Grundstücke, Verkehrswerte, Sachwerte, Ertragswerte, Vergleichswerte, WertV, WertR, Wertermittlungs-Software.

Steuer- und Rechnungswesen / Einkommensteuer und Immobilie Kz.: EI (4. Sem., 2V) Pflichtfach 143

Dipl. Finanzwirtin K. Tegeler

3 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau Steuer- und Rechnungswesen Wirtschaftlichkeit und Produktivität Kz.: WP (4. Sem., 2V) Pflichtfach

Dipl. Finanzwirtin K. Tegeler

Grundlagen der Kostenrechnung und Einführung in die Baubetriebsrechnung. Einführung; Wirtschaftlichkeit und Produktivität als Kennzahlendefinition; betriebswirtschaftliche Grundbegriffe der Kostenrechnung; Entwicklungsformen der Kosten- und Leistungsrechnung; Abgrenzung der Finanz- und Betriebsbuchhaltung; Kontenrahmen und Kontierung nach BKR 87; Kostenartenrechnung; Kostenstellenrechnung; Kostenträgerrechnung auf Vollkostenbasis;~ Trägerstückrechnung (Kalkulation), Zeitrechnung (Betriebsergebnisrechnung); Kostenrechnungssysteme auf: Teilkostenbasis (Deckungsbeitragsrechnung), Plankostenbasis (Plankostenrechnung); Gesamtkosten- und Umsatzkostenverfahren. Foreign Markets Kz.: FM (4. Sem., 1S) Wahlpflichtfach (Leistungsnachweis)

Prof. Dr. rer.soc. W. Hagedorn

Studieren, Arbeiten, Handeln in ausländischen Märkten (mit Einführung in die Studieninhalte ausländischer Partnerhochschulen). Fachfremdsprache: Englisch II / Bautechnisches Englisch, Teil 2 Kz.: FB (4. Sem., 4S) Wahlpflichtfach (Fachprüfung)

Dr. (USA) A. Koßlowski-Klee

Der Kurs aktiviert das Fachvokabular und vertieft und trainiert folgende Fertigkeiten: Lese- und Hörverstehen (anhand von Originaltexten, Ton- und Videoaufnahmen), Vortragen von Texten sowie Sprechen in (simulierten) Fachgesprächen, Zusammenfassen von Artikeln sowie Abfassen kurzer Berichte und Beschreibungen. Darüber hinaus wird Wissen in folgenden Bereichen vermittelt: englische Grundbegriffe des Bauingenieurwesens, der Architektur und der Mathematik, die für den Schriftwechsel, Verhandlungen und Verträge benötigte Fachsprache des Bauwesens und syntaktische und stilistische Besonderheiten englischer Fachtexte. Dieser Kurs ist ein fachbezogener Sprachkurs, kein Fachkurs. Fachliches Wissen wird vorausgesetzt. Wirtschaftliches Baumanagement Controlling (4. Sem., 2V) Kz.: BC

Prof. Dr. rer. pol. U. Wicher

Ganzheitliche Erfassung von Prozessen und Methoden der Unternehmenssteuerung; Definition und Reflexion des Controllingbegriffes; aufgaben und Anforderungsprofil der Funktionsinhaber; aufbau- und ablauforganisatorische Betrachtung von Controlling; strategisches Controlling; operatives Controlling; konzeptionelle Ansätze; Praxisbeispiele; aktuelle Entwicklungslinien des Controlling. 144

3 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau Hauptstudium I 3. Semester Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau Fach Std. FP LN V, Ü, S, P

Grundlagen des Baubetriebs Baumaschinen-/Verfahrenstechnik Kosten- und Leistungsrechnung Grundl. des konstr. Ingenieurbaus (KI) 2) Grundl. des konstr. Ingenieurbaus (KII) 2) Grundlagen des Verkehrsbaus 2) Grundlagen der Wasserwirtschaft2) Grundlagen der Bauinformatik 2) Grundbau und Bodenmechanik 2) Projektmanagment 3) Arbeitsvorbereitung, Projektplanung Arbeitsschutz / -sicherheit Umweltorientiertes Bauen Ausschreibung-Vergabe-Abrechnung Objektmanagement 3) Mietrecht Grundstückswertermittlung Grundstücksbewirtschaftung Immobilienmanagement Steuer-/ Rechnungswesen Einkommensteuerrecht Finanzwirtschaftliche Rentabilitätskontrolle Einkommensteuer und Immobilie Wirtschaftlichkeit und Produktivität Foreign Markets Fachfremdsprache:Englisch II1)

4. Semester V, Ü, S, P

8 (4) (4) 8

x

x

4

4 4

8

x

4

4

8 8 8 8 10 (3) (2) (2) (3) 10 (2) (3) (2) (3) 8 (2) (2)

x x x x x

4 4 4 4

4 4 4 4

4

3 2 2 3 x 2 3 2 3 x 2 2

(2) (2) 2 8

x

1 4

2 2 1 4

8

x

4

4

(Bautechnisches Englisch) Fachfremdsprache:2.Fremdsprache II

x

(Bautechnische Fremdsprache) 52

26 Std./ 1 LN 26 Std./ 6 FP

Summen 1) 1 Fach aus 2 Wahlpflichtfächern 2) 2 Fächer aus 6 Wahlpflichtfächern, wobei K I nur mit K II zusammen gewählt werden kann 3) Wahlpflichtfächer; Wahlmöglichkeit zwischen Projektmanagement und Objektmanagement

145

3 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau Hauptstudium II Das 6. Semester ist ein Pflicht-Praxissemester. Besprechungen zum Praxissemestereinsatz / der Studierenden (2 SWS, nach Vereinbarung)

Prof. Dr.rer.soc. W. Hagedorn

Abwicklung organisatorischer und administrativer Maßnahmen zur Vorbereitung und Durchführung des Praxissemesters für Studierende des Wirtschaftsingenieurwesen Bau.

Hauptstudium II Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau Fach Std. FP LN

Baumanagement Bauorganisation Personalmanagement / -führung Personal- / Ausbildungswesen Bauträgerorganisation Internationales Marketing Internationales Marketing Städtebau und Immobilienwirt-

8 (2) (2) (2) (2) 8 (4) (2)

schaft Akquisition und Verhandlungs-

(2)

führung Finanzierung Bau- / Immobilienfinanzierung Unternehmensfinanzierung Investitions- / Bewertungsanalysen Development of Projects Projektentwicklung (Hochbau) Projektentwicklung (Infrastruktur) Unternehmensführung Unternehmens-Controlling Projekt-Controlling Finanz-Controlling Prozess-Controlling und Wertschöpfungsmanagement Diplomandenseminar Summen

8 (4) (2) (2) 8 (4) (4) 8 (2) (2) (2) (2) 2 42

5. Semester

7. Semester

V, Ü, S, P

V, Ü, S, P

x 2 2 2 2 x 4 2

2

x 4 2 2 x 4 4 x 2 2 2 2 x 20 Std./ 2 LN

2 22 Std./ 4 FP

Das 6. Semester ist ein Pflicht-Praxissemester. Im 5. oder 7. Semester ist ein PflichtAuslandssemester zu absolvieren. 146

3 Zusatzstudiengang Immobilienwirtschaft Eingangssemester - 1. Semester Betriebwirtschaftslehre Kz.: BWL (1. Sem., 2V, 1Ü) Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. M. Jablonski

Einführung in die Grundprinzipien des Wirtschaftens: Unternehmens- und Betriebsfunktionen, Standorte, Unternehmensstrukturen, Vermögenseinsatz und Investitionsbedarf, Vermögen und Kostenstrukturen, Kapitaleinsatz und Rentabilität, Finanzierungsbedarf und -möglichkeiten, Liquidität und Liquiditätsgrade, dispositive Unternehmensleistungen.

Mathematik/Statistik Kz.: MS (1. Sem., 3S) Pflichtfach

Prof. Dr.rer.nat. M. Stöckmann

Finanzmathematik, Beschreibende Statistik

Rechnungswesen Kz.: RW (1. Sem., 2V, 1Ü) Pflichtfach

Prof. Dr.rer.soc. W. Hagedorn

Verfahren des Rechnungswesens zur Abrechnung finanzwirtschaftlicher Abläufe in Unternehmungen; Vermögens- und Kapitalpositionen, Vermögensbewegungen, Erfolgsbewegungen, Überschussermittlung, Jahresabschluss und Überschussverwendung.

Wirtschaftsrecht Kz.: WR (1. Sem., 3S) Pflichtfach

Prof. Dr.jur. R. Holland

Grundlagen des Wirtschaftsrechts (rechtliche Rahmenbedingungen für Tätigkeiten in der Immobilienwirtschaft); Grundstücksrecht; Wohnungseigentumsrecht; Maklerrecht; Wettbewerbsrecht.

147

3 Zusatzstudiengang Immobilienwirtschaft Steuerrecht Kz.: SR (1. Sem., 3S) Pflichtfach

Finanzwirtin K. Tegeler

Allgemeine Grundlagen des Steuerrechts, Einkunftsarten, Fallbeispiele

Einführung in die Informationstechnologien (Kr.: IT) (1. Sem., 2S) Pflichtfach

Dipl.-Ing. Th. Schubert

Einführung in die Internet-Nutzung; Einführung in die Nutzung von Office-Software, neue Kommunikationsdienste.

Grundlagen des Marketings

Prof. Dr.rer.pol. U. Wicher

Marketing-Instrumente, Internationales Marketing, Immobilenmarketing, Fallbeispiele

Eingangssemester

Fach

1. Semester

SWS

FP

LN V Ü S P

Betriebswirtschaftslehre

3

X

Volkswirtschaftslehre

3

X

3 3 Mathematik/Statistik

3

X

Rechnungswesen

3

X

3 3 Wirtschaftsrecht

X

3

3 Steuerrecht

3

X

Einführung in Informationstechnologien

2

X

3

Summe 1. Semester

148

2

20

7

20

3 Zusatzstudiengang Immobilienwirtschaft 1. Schwerpunktsemester - Ein 2. Semester wird im Sommerhalbjahr nicht geführt.

1. Schwerpunktsemester

2. Semester

Fach

SWS

FP

Städtebau und Immobilienwirtschaft - Baurecht - Fördersysteme

8 2 2

X

- Stadtökonomie - Stadtsoziologie

2 2

Betriebsfunktionen *) - Marketing - Steuerlehre - Personalwesen - Ausbildungswesen - EDV-Praxis

8 (4) (4) (4) (4) (4)

Volkswirtschaftliche Praxis - Volkswirtschafts- und Wohnungspolitik - Projektentwicklung

4 2 2

Summe 2. Semester

20

LN

V

Ü

S

P

2 2 2 2 X (4) (4) (4) (4) (4) X 2 2

2

1

20

*) Fachprüfung bestehend aus zwei der o.a. fünf Teilgebiete

2. Schwerpunktsemester - 3. Semester

Grundstücksbewirtschaftung Grundstücksrecht/Mietrecht/Wohnungseigentumsrecht Kz.: RM (3. Sem., 32S) Pflichtfach

Rechtsanwalt A. Dörschner

Rechtsgrundlagen des Grundstücksverkaufs; Grundlagen des Wohnraum- und Gewerberaummietrechts; Wohnraummietrecht (Mietvertragsrecht; Miete und Nebenkosten; Kündigung und Kün149

3 Zusatzstudiengang Immobilienwirtschaft digungsschutz; Sozialer Wohnungsbau); Gewerberaummietrecht; Grundlagen des Wohnungseigentumsrechts.

Grundstücksbewirtschaftung Grundstücksmanagement Kz.: GM (3. Sem., 2S) Pflichtfach

Prof. Dr. rer. soc. W. Hagedorn

Grundstücksbeschaffung, Grundstückserschließung, Grundstücksnutzung und Nutzungsumwandlung, Standtort- und Raumnutzungen, Grundstücke als Pfand, Grundstückssanierung.

Grundstücksbewirtschaftung Immobilienmanagement Kz.: IM (3.Sem., 3S) Pflichtfach

Prof. Dr. rer. soc. W. Hagedorn

Immobilienprodukte, Investoren und Investitionsformen, Immobilienmärkte und -vermarktung, Immobilienentwicklung - Projektentwicklung, Wertschöpfungsanalyse, Wertschöpfungsprozesse.

Immobilienwirtschaftliches Finanz- u. Rechnungswesen/ Finanzierung Kz.: BI (3. Sem., 5S) Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. M. Jablonski

Grundlagen der Finanzierung, Finanzierungsarten und Modelle, Fall- und Übungsbeispiele.

Betriebswirtschaftliche Praxis Kz.: BP (3. Sem., 2V, 2Ü)

Prof. Dr.rer.soc. W. Hagedorn

Fachübergreifend zu entwickelndes Immobilienprojekt mit internationaler Ausrichtung (im DataConference-Netzwerk mit den Partnerhochschulen Byggeteknisk Höjskole, Kopenhagen, Université de Paris - Val de Marne und Chalmers University of Technology, Göteborg; überwiegend in englischer Sprache, sowie unter Beteiligung der Goldbeck Bau International, Bielefeld), Projekt: Supermarkt Kopenhagen.

Immobilienmanagement /Facilitymanagement

Prof. Dr. rer. pol. U. Wicher

Grundlagen FM, Outsourcingprozesse, Kaufmännisches und infrastrukturelles FM, CREM, Fallstudien 150

3 Zusatzstudiengang Immobilienwirtschaft 2. Schwerpunktsemester 3. Semester

Fach Grundstücksbewirtschaftung - Grundstücksrecht, Mietrecht, Wohnungsei-

SWS

FP

8

X

LN

8

Betriebswirtschaftliche Praxis

4

SWS FP LN V Ü S P

= Semesterwochenstunden = Fachprüfung = Leistungsnachweis = Vorlesung = Übung = Seminar = Praktikum

Stand: Dezember 2004

151

S

2 3

Immobilienwirtschaftliches Finanz- u. Rechnungswesen - Finanzierung u. Bilanzierung - Grundstückswertermittlung

Legende:

Ü

3

gentumsrecht - Grundstücksmanagement - Immobilienmanagement

Summe 3. Semester

V

X 5 3

20

2

X

4

1

20

P

4 Life Science Technologies Fachbereich Life Science Technologies Liebigstraße 87, 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 702-242 Telefax: 0 52 61 / 702-197 Internet: http://www.fh-luh.de/fb4 e-mail: [email protected]

Bachelorstudiengänge Lebensmitteltechnologie Studienschwerpunkte: Back- und Süßwarentechnologie Fleischtechnologie Getränketechnologie Biotechnologie Technologie der Kosmetika und Waschmittel Pharmatechnik Masterstudiengang Life Science Technologies (seit WS 2005/06)

Kurzporträt: Die Fachhochschule Lippe und Höxter bietet seit über 30 Jahren an ihrem Fachbereich Lebensmitteltechnologie den Studiengang Lebensmitteltechnologie an und hat damit in Bezug auf Lehre und Forschung eine Singulärstellung in NRW. Der Studiengang bot den Studierenden zunächst nur eine Spezialisierung auf die Studienschwerpunkte „Fleischtechnologie“, „Getränketechnologie“ und „Getreidetechnologie“ an. Ende 1985 wurde im Studiengang Lebensmitteltechnologie als zusätzliche Studienrichtung die „Technologie der Kosmetika und Waschmittel“ eingeführt, die o. g. Studienschwerpunkte wurden in der Studienrichtung „Technologie der Lebensmittel“ zusammengefasst. Die Studienrichtung „Technologie der Lebensmittel“ wurde 1986 um einen Schwerpunkt „Biotechnologie“, und 1994 um einen Schwerpunkt „Qualitätssicherung“ erweitert. Seit 1997 wird im Studiengang Lebensmitteltechnologie als dritte Studienrichtung „Pharmatechnik“ angeboten. Der Studienschwerpunkt „Getreidetechnologie“ der Studienrichtung „Technologie der Lebensmittel“ wurde 2002 durch den Schwerpunkt „Back- und Süßwarentechnologie“ ersetzt. Im Sommersemester 2004 fand letztmalig eine Einschreibung in Diplom-Studiengänge statt. Der Fachbereich Lebensmitteltechnologie hat die im Rahmen der EU-Harmonisierung geforderte Umstellung aller Diplomstudiengänge zum Anlass genommen, sein Studienangebot vollständig zu überarbeiten, zu Modularisieren und bietet ab Wintersemester 2004/05 statt des bisherigen Studiengangs Lebensmitteltechnologie vier sechssemestrige Bachelorstudiengänge: Lebensmitteltechnologie, Biotechnologie, Technologie der Kosmetika und Waschmittel sowie Pharmatechnik an. Seit WS 2005/06 wird für alle vier Bachelorstudiengänge ein konsekutiver viersemestriger Masterstudiengang „Life Science Technologies“ angeboten. Diese Neuorganisation unseres Studiums spiegelt sich auch im Namen wider, der Fachbereich Lebensmitteltechnologie ist ab WS 2004/05 in „Life Science Technologies“ umbenannt. In der Bundesrepublik Deutschland sind die Ernährungs-, Pharma- und Kosmetikindustrie sowie die Betriebe der Biotechnologie sehr umsatzstarke und zukunftsträchtige Industriezweige. Die Verarbeitung der von Tieren und Pflanzen stammenden Ausgangsprodukte zu Halbfertigfabrikaten und verzehrs- bzw. gebrauchsfertigen Erzeugnissen ist in weiten Bereichen den handwerklichen 152

4 Life Science Technologies Herstellungsmethoden entwachsen. Lebenswissenschaften sind ein eigenes, komplexes Wissensgebiet geworden. Der Technologe benötigt in zunehmendem Maße Kenntnisse der naturwissenschaftlichen Grundlagenfächer und der Ingenieurwissenschaften. Diese sind darüber hinaus mit Ernährungswissenschaft, Lebensmittelrecht und Qualitätsmanagement zu verknüpfen. Den Absolventen der Life Science Technologies zeichnet damit die Verbindung von naturwissenschaftlichem Grundwissen mit technisch-technologischem Fachwissen und wirtschaftswissenschaftlichen Kenntnissen aus, zum Zwecke der Planung, Organisation und Durchführung komplexer Handlungsabläufe in Industrie und Handwerk sowie deren Zulieferern. Die Bachelorstudiengänge sind gekennzeichnet durch eine relativ kurze Studiendauer und eine starke Orientierung an der beruflichen Praxis. Unser Ziel ist es, Ingenieure in Life Science Technologies kompetent auszubilden, die in der Lage sind, die Planung, die Organisation und die Durchführung komplexer Handlungsabläufe in Industrie und Handwerk sowie deren Zulieferern auszuführen. Über die Grundlagenfächer besteht eine Verbindung zwischen der Ausbildung im Bereich der Lebensmitteltechnologie und der Ausbildung im Bereich der Biotechnologie, der Kosmetika und Waschmittel sowie im Bereich der Pharmatechnik. Die Ausbildung zum Bachelor of Science in Lebensmitteltechnologie, in Biotechnologie, in Technologie der Kosmetika und Waschmittel und in Pharmatechnik erfordert eine anwendungsbezogene, wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden vermittelnde Konzeption. Das Grundstudium, das sich auf die ersten drei Semester konzentriert, ist für die vier Studiengänge der Life Science Technologies gemeinsam angelegt. Das Hauptstudium ist entsprechend einer anwendungsbezogenen wissenschaftlichen Ausbildung stärker differenziert. Im Studiengang der Lebensmitteltechnologie wird im Hauptstudium die Möglichkeit der Schwerpunktwahl geboten: Back- und Süßwarentechnologie, Fleischtechnologie und Getränketechnologie. Während Grundlagenfächer das naturwissenschaftliche Basiswissen unter anderem in Fächern wie Mathematik, Physik, Chemie, Betriebstechnik, Mikrobiologie und Rohstoffkunde sowie Sensorik vermitteln, erweitern Kernfächer wie Lebensmittelchemie, Verfahrens- und Verpackungstechnik sowie Qualitätssicherung und -management diese Basis, die in den genannten Schwerpunkten anwendungsbezogen umgesetzt wird. Eine Reihe von Wahlpflichtfächern und Wahlfächern aus den Fächergruppen Wirtschafts- und Naturwissenschaften sowie Technologie rundet die Ausbildung ab. Das beschriebene Lehrangebot wird von 20 Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern und 16 Lehrbeauftragten dargeboten, die von über 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterstützt werden. Bei über 700 in den Fachbereich eingeschriebenen Studierenden ergibt sich ein optimales Betreuungsverhältnis. Dem Fachbereich stehen mit modernsten Maschinen und Anlagen ausgestattete Technika und Laboratorien für chemische, physikalische, mikrobiologische und sensorische Untersuchungen zur Verfügung. Dies ermöglicht eine praxisnahe Ausbildung, eine zeitgemäße Forschung und Entwicklung. Regelmäßig stattfindende Tagungen und Seminare erfreuen sich in der Industrie großer Beliebtheit und Wertschätzung. Hierdurch erhalten die Studierenden schon frühzeitig Gelegenheit, Kontakt zu dem späteren vielfältigen Berufsfeld aufzubauen. Nähere Informationen zum Studium, Laboratorien, Personen und Internationalen Aktivitäten finden sich auf der Homepage des Fachbereiches. Im Folgenden sind die neuen Studiengänge dargestellt (Abkürzungen: SWS=Semesterwochenstunden; CR= Credits)

153

4 Life Science Technologies

154

1. Sem. (24 SWS / 30 CR) 2. Sem. (26 SWS / 31 CR) 3. Sem. (26 SWS / 29 CR) 4. Sem. (28 SWS / 33 CR) 5. Sem. (26 SWS / 33 CR) 6. Sem. (10 SWS / 24 CR)

H A U P T S T U D I U M (64 SWS / 90 CR)

G R U N D S T U D I U M (76 SWS / 90 CR)

Studiengang Lebensmitteltechnologie (Bachelor of Science) Einführung in die Betriebswirtschaft Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Allgemeine Chemie Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Rohstoffkunde der Lebensmittel Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Differential- und Integralrechnung Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR) Englisch für Lebensmitteltechnologen Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Experimentalphysik Pflichtmodul (8 SWS / 10 CR)

Lebensmittelproduktion und Sensorik Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Physikalische Chemie Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Organische Chemie und Biochemie Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Grundlagen der betrieblichen Technik Pflichtmodul (6 SWS / 8 CR)

Grundlagen der Mikrobiologie Pflichtmodul (4 SWS / 4 CR)

Angewandte Mikrobiologie und Betriebshygiene Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Lebensmittelchemie und -recht Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR) Grundlagen der Verfahrenstechnik Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Chemisch-analytisches Praktikum Pflichtmodul (4 SWS / 3 CR)

Fortgeschrittene Verfahrenstechnik Pflichtmodul (4 SWS / 4 CR)

Lebensmittelchem. Grundpraktikum Pflichtmodul (4 SWS / 4 CR)

Technologie 1: Back- u. Süßwaren-, Fleisch- oder Getränketechnologie Wahlpflichtmodule (6 SWS / 8 CR)

Technologie 2: Back- u. Süßwaren-, Fleisch- oder Getränketechnologie Wahlpflichtmodule (6 SWS / 7 CR)

Qualitätsmanagement für Technologen Pflichtmodul (6 SWS / 8 CR)

Technologie 3: Back- u. Süßwaren-, Fleisch- oder Getränketechnologie Wahlpflichtmodule (6 SWS / 8 CR)

Technologie 4: Back- u. Süßwaren-, Fleisch- oder Getränketechnologie Wahlpflichtmodule (6 SWS / 7 CR)

Naturwissenschaftliche Vertiefung 2 Wahlpflichtmodule (4 SWS / 5 CR)

Wissenschaftl.-techn. Spezialisierung Wahlpflichtmodule (4 SWS / 5 CR)

Naturwissenschaftliche Vertiefung 1 Wahlpflichtmodule (4 SWS / 5 CR)

Interdisziplinäre Life Science Technologien Wahlpflichtmodule (6 SWS / 7 CR)

Freies Wahlpflichtfach Wahlpflichtmodule (4 SWS / 5 CR)

Bachelorarbeit (12 CR)

4 Life Science Technologies

155

1. Sem. (24 SWS / 30 CR) 2. Sem. (26 SWS / 31 CR) 3. Sem. (26 SWS / 29 CR) 4. Sem. (28 SWS / 33 CR) 5. Sem. (26 SWS / 33 CR) 6. Sem. (10 SWS / 24 CR)

H A U P T S T U D I U M (64 SWS / 90 CR)

G R U N D S T U D I U M (76 SWS / 90 CR)

Studiengang Biotechnologie (Bachelor of Science) Einführung in die Betriebswirtschaft Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Allgemeine Chemie Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Englisch für Technologen Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Differential- und Integralrechnung Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR) Rohstoffe der Biotechnologie Wahlpflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Experimentalphysik Pflichtmodul (8 SWS / 10 CR)

Physikalische Chemie Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Grundlagen der betrieblichen Technik Pflichtmodul (6 SWS / 8 CR)

Grundlagen der Mikrobiologie Pflichtmodul (4 SWS / 4 CR)

Angewandte Mikrobiologie und Betriebshygiene Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Lebensmitteltelbiotechnologie und Sensorik Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Organische Chemie und Biochemie Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Produktchemie und -recht Wahlpflichtmodule (6 SWS / 7 CR) Grundlagen der Verfahrenstechnik Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Chemisch-analytisches Praktikum Pflichtmodul (4 SWS / 3 CR)

Fortgeschrittene Verfahrenstechnik Pflichtmodul (4 SWS / 4 CR)

Lebensmittelchem. Grundpraktikum Pflichtmodul (4 SWS / 4 CR)

Grundoperationen der Biotechnologie Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Bioverfahrenstechnik Pflichtmodul (6 SWS / 8 CR)

Qualitätsmanagement für Technologen Pflichtmodul (6 SWS / 8 CR)

Apparate- und Anlagentechnik Pflichtmodul (6 SWS / 8 CR)

Biotechnologische Prozesse Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Naturwissenschaftliche Vertiefung 2 Wahlpflichtmodule (4 SWS / 5 CR)

Wissenschaftl.-techn. Spezialisierung Wahlpflichtmodule (4 SWS / 5 CR)

Naturwissenschaftliche Vertiefung 1 Wahlpflichtmodule (4 SWS / 5 CR)

Interdisziplinäre Life Science Technologien Wahlpflichtmodule (6 SWS / 7 CR)

Freies Wahlpflichtfach Wahlpflichtmodule (4 SWS / 5 CR)

Bachelorarbeit (12 CR)

4 Life Science Technologies

156

1. Sem. (24 SWS / 30 CR) 2. Sem. (26 SWS / 31 CR) 3. Sem. (26 SWS / 29 CR) 4. Sem. (28 SWS / 33 CR) 5. Sem. (26 SWS / 33 CR) 6. Sem. (10 SWS / 24 CR)

H A U P T S T U D I U M (64 SWS / 90 CR)

G R U N D S T U D I U M (76 SWS / 90 CR)

Studiengang Technologie der Kosmetika und Waschmittel (Bachelor of Science) Einführung in die Betriebswirtschaft Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Allgemeine Chemie Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Englisch für Technologen Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Differential- und Integralrechnung Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR) Physiologie und Pharmakologie Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Experimentalphysik Pflichtmodul (8 SWS / 10 CR)

Physikalische Chemie Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Grundlagen der betrieblichen Technik Pflichtmodul (6 SWS / 8 CR)

Grundlagen der Mikrobiologie Pflichtmodul (4 SWS / 4 CR)

Angewandte Mikrobiologie und Betriebshygiene Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Kosmetikaherstellung und Sensorik Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Organische Chemie und Biochemie Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Produktchemie und -recht Wahlpflichtmodule (6 SWS / 7 CR) Grundlagen der Verfahrenstechnik Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Chemisch-analytisches Praktikum Pflichtmodul (4 SWS / 3 CR)

Fortgeschrittene Verfahrenstechnik Pflichtmodul (4 SWS / 4 CR)

Produktchem. Praktikum Wahlpflichtmodul (4 SWS / 4 CR)

Präparate- und Wirkstoffkunde Pflichtmodul (6 SWS / 8 SWS))

Technologie tensidischer Kosmetika Pflichtmodul (6 SWS / 7 SWS)

Qualitätsmanagement für Technologen Pflichtmodul (6 SWS / 8 CR)

Formulierungstechnik Pflichtmodul (6 SWS / 8 CR)

Technologie lipidhaltiger Kosmetika Pflichtmodul (6 SWS / 7 SWS)

Naturwissenschaftliche Vertiefung 2 Wahlpflichtmodule (4 SWS / 5 CR)

Wissenschaftl.-techn. Spezialisierung Wahlpflichtmodule (4 SWS / 5 CR)

Naturwissenschaftliche Vertiefung 1 Wahlpflichtmodule (4 SWS / 5 CR)

Interdisziplinäre Life Science Technologien Wahlpflichtmodule (6 SWS / 7 CR)

Freies Wahlpflichtfach Wahlpflichtmodule (4 SWS / 5 CR)

Bachelorarbeit (12 CR)

4 Life Science Technologies

157

1. Sem. (24 SWS / 30 CR) 2. Sem. (26 SWS / 31 CR) 3. Sem. (26 SWS / 29 CR) 4. Sem. (28 SWS / 33 CR) 5. Sem. (26 SWS / 33 CR) 6. Sem. (10 SWS / 24 CR)

H A U P T S T U D I U M (64 SWS / 90 CR)

G R U N D S T U D I U M (76 SWS / 90 CR)

Studiengang Pharmatechnik (Bachelor of Science) Einführung in die Betriebswirtschaft Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Allgemeine Chemie Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Englisch für Technologen Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Differential- und Integralrechnung Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR) Physiologie und Pharmakologie Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Experimentalphysik Pflichtmodul (8 SWS / 10 CR)

Physikalische Chemie Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Grundlagen der betrieblichen Technik Pflichtmodul (6 SWS / 8 CR)

Grundlagen der Mikrobiologie Pflichtmodul (4 SWS / 4 CR)

Industrielle Pharmazie Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR)

Organische Chemie und Biochemie Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Pharmazeutische Chemie und Recht Wahlpflichtmodule (6 SWS / 7 CR) Grundlagen der Verfahrenstechnik Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Chemisch-analytisches Praktikum Pflichtmodul (4 SWS / 3 CR)

Fortgeschrittene Verfahrenstechnik Pflichtmodul (4 SWS / 4 CR)

Praktikum der Chemie und Analytik der Pharmazeutika Wahlpflichtmodul (4 SWS / 4 CR)

Analytische Arzneibuchmethoden Pflichtmodul (6 SWS / 8 CR)

Arzneiformenlehre Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Qualitätsmanagement für Technologen Pflichtmodul (6 SWS / 8 CR)

Apparate- und Anlagentechnik Pflichtmodul (6 SWS / 8 CR)

Pharmazeutische Produktion und Validierung Pflichtmodul (6 SWS / 7 CR)

Naturwissenschaftliche Vertiefung 2 Wahlpflichtmodule (4 SWS / 5 CR)

Wissenschaftl.-techn. Spezialisierung Wahlpflichtmodule (4 SWS / 5 CR)

Angewandte Mikrobiologie und Betriebshygiene Pflichtmodul (4 SWS / 5 CR) Naturwissenschaftliche Vertiefung 1 Wahlpflichtmodule (4 SWS / 5 CR)

Interdisziplinäre Life Science Technologien Wahlpflichtmodule (6 SWS / 7 CR)

Freies Wahlpflichtfach Wahlpflichtmodule (4 SWS / 5 CR)

Bachelorarbeit (12 CR)

4 Life Science Technologies Dekan:

Prof. Dr.-Ing. Achim Stiebing

Prodekan:

Prof. Dr.-Ing. Jörg Stender Prof. Dr. rer nat. Hans-Jürgen Danneel (Studiendekan)

Fachbereichsverwaltung:

Mathilde Gramatzki

Öffnungszeiten:

montags bis freitags von

Fachbereichsrat:

Vertreter der Lehrenden Prof.’in Dr. rer. nat. Barbara Becker Prof.’in Dr. rer. nat. Claudia Jonas Prof. Dr. rer. nat. habil. Karl-Heinz Schimmel Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Zapp Prof. Dr. rer. nat. Franz Kaußen Prof. Dr. rer. nat. Gerd Kutz

09.00 bis 12.00 Uhr

Vertreter der wissenschaflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Dipl.-Ing.’in Annegret Genuit Vertreter der weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter N.N. Vertreter der Studierenden Stud.-Ing.’in Svenja Mertins Stud.-Ing. ‘in Jessica Jatzek Stud.-Ing. Frederic Schütte

158

4 Life Science Technologies Prüfungsausschuss

Vorsitzender:

Prof. Dr. rer. nat. habil. Karl-Heinz Schimmel

Stellvertr. Vorsitzender:

Mitglieder:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dr.-Ing. Ulrich Müller Prof. Dr. rer. nat. Julius Roelcke Ersatzmitglieder Prof.'in Dr. rer. nat. Anna Katharina Boertz (beurlaubt) Prof. Dr.-Ing. Jörg Stender

Vertreter der wissenschaflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Dipl.-Ing. Bernhard Schwarze Ersatzmitglied Dipl.-Ing. Ernst Wilhelm Rathjen Vertreter der Studierenden Stud.-Ing. Frederik Schütte Stud.-Ing. Daniel Keinertz

Prüfungsamt:

Liebigstraße 87, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 702-240

Sachbearbeitung:

Monika Nehls

159

4 Life Science Technologies Lehrende Bm

Becker, Barbara, Prof.'in Dr. rer. nat. Moltkestraße 32 c, 32105 Bad Salzuflen

Mikrobiologie

Bi

Binder, Herbert, Prof. Dr.-Ing. Memelstraße 30, 32756 Detmold Tel.: 0 52 31 / 35 91 40

Biotechnologie

N.N.

Mathematik

Bz

Boertz, Anna Katharina, Prof.'in Dr. rer. nat. Burgtorfsfeld 3, 29227 Celle

(beurlaubt)

Da

Danneel, Hans-Jürgen, Prof. Dr. rer. nat. Im Tuttenborn, 32689 Kalletal Tel: 0 52 64 / 65 48 96

Biochemie und Organische Chemie

Er

Erdmann, Ralf, Prof. Dr. med. vet. Humboldtstraße 8, 32791 Lage-Müssen Tel.: 01 73 / 6 13 35 87

Fleischtechnologie Rohstoffkunde Tier, Physiologie

Jn

Jonas, Claudia, Prof.'in Dr. rer. nat. Lehstraße 40, 32108 Bad Salzuflen Tel.: 0 52 22 / 92 32 35

Lebensmittelchemie Lebensmittelrecht

Ks

Kaußen, Franz, Prof. Dr. rer. nat. Krumme Straße 17, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 8 75 54

Experimentalphysik

Ku

Kutz, Gerd, Prof. Dr. rer. nat. Alter Postweg 44, 32756 Detmold Tel.: 0 52 31 / 93 37 14 Fax: 0 52 31 / 93 37 15

Technologie der Kosmetika und Waschmittel

Lu

Ludewig, Hans-Gerhard, Prof. Dr. agr. Waldheider Straße 44, 32758 Detmold Tel.: 0 52 31 / 741-359 /-356 (BAGKF Detmold)

Getreidetechnologie, insbesondere Bäckereitechnologie, Ernährungslehre



Müller, Ulrich, Prof. Dr.-Ing. Wahmbecker Pfad 1, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 77 76 10

Lebensmittelverfahrenstechnik

Ot

Otto, Konrad, Prof. Dr. oec. troph. Am Lattberg 9, 32657 Lemgo/Lüerdissen Tel.: 01 71 / 9 94 06 26 Fax: 0 61 72 / 86 79 89

Getränketechnologie, Sensorik

160

4 Life Science Technologies Rk

Roelcke, Julius, Prof. Dr. rer. nat. Leichtgasse 12, 93049 Regensburg Tel.: 01 77 / 3 19 34 44

Chemie und Analytik der Pharmazeutika

Sl

Schimmel, Karl-Heinz, Prof. Dr. rer. nat. habil. Zwintschönaer Str. 53 a, 06116 Halle Tel.: 01 51 / 1 72 32 3 45

Physikalische Chemie

Sb

Schmidt, Michael, Prof. Dr.-Ing. habil. Hornscher Weg 127, 32657 Lemgo mobil: 01 51 / 17 23 23 45

Biotechnologie

Sr

Schneider, Jan, Prof. Dr.-Ing. Ahornstraße. 73B, 16727 Velten

Getränkechnologie Brauereitechnologie

Se

Stender, Jörg, Prof. Dr.-Ing. Talstraße 33, 32825 Blomberg Tel.: 0 52 36 / 88 82 10

Qualitätssicherung Süßwarentechnologie

Sg

Stiebing, Achim, Prof. Dr.-Ing. Narzissenweg 8, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 49 50

Fleischtechnologie

Ta

Tannert, Utz, Prof. Dr. rer. nat. Kurze Straße 3, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 7 13 30

Technologie der Kosmetika und Waschmittel, Chemie und Analytik der Kosmetika und Waschmittel

Za

Zapp, Jürgen, Prof. Dr. rer. nat. Beethovenstraße 4, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 66 66 55

Lebensmittelchemie und Analytik

161

4 Life Science Technologies Lehrbeauftragte Arn

Arnold, Walter, Dr. Flachskamp 62, 33824 Werther Tel.: 05 21 / 1 06 56 61

Gentechnologie

Bth

Bergthaller, Wolfgang, Direktor und Prof. Dr. rer. nat., Dipl.-Ing. Grundstraße 2, 32791 Lage Tel.: 0 52 31 / 741-320 (BFEL Detmold)

Getreidetechnologie, Stärketechnologie

Dav

David, Heiner, Prof. Dr. Lennefeldstraße 29, 57413 Finnentrop

Europäisches Lebensmittelrecht

Gro

Groot, Egon de, Dr. Nordhofstraße 39, 32130 Enger Tel.: 05 21 / 9 71 52 01

Gentechnologie

Haa

Haase, Norbert U., Dr. BFEL, Am Schützenberg 12, 32756 Detmold Tel.: 0 52 31 / 741-451 /-453 e-mail: [email protected]

Süßwaren Kartoffelsnackherstellung

Hgr

Henniger, Günther, Prof. Dr. Lindenstraße 25, 82065 Baierbrunn

Enzymatische Analyse von Lebensmittelinhaltsstoffen

Hor

Horn, Birte Fritz-Reuter-Straße 32, 33604 Bielefeld Tel.: 05 21 / 0 62 92 09 mobil: 01 76 / 25 11 42 83

Englisch für Technologen Englisch für Lebensmitteltechnologen

Kal

Kalkus, Jutta, Dr. Im Tuttenborn 1, 32689 Kalletal

Technische Mikrobiologie

Kre

Krell, Ulrich, Prof. Dr. jur., Rechtsanwalt Kölner Straße 292-294, 51645 Gummersbach Tel.: 0 22 61 / 6 01 40; Fax: 0 22 61 / 6 14 55

Europäisches Lebensmittelrecht

Lin

Lindhauer, Meinolf G., Prof. Dr. rer. nat., Direktor, Tel.: 0 52 31 / 741-420, (BFEL Detmold) Fax: 0 52 31 / 741-100

Getreidetechnologie, Stärke-, Kartoffeltechnologie

162

4 Life Science Technologies Mey

Meyer, Dirk Arnulf Hautarzt – Allergologie Handy: 0171 8014171

Anatomie und Physiologie der Haut

Mün

Münzing, Klaus, WOR, Dr.-Ing. Duisburger Straße 26 b, 32760 Detmold Tel.: 0 52 31 / 741-247 (BFEL Detmold)

Getreidetechnologie Müllereitechnologie

Sch

Schulz, Gudula, Dipl.-Ing.’in Kamener Str. 61a, 59199 Bönen

Qualitätsmanagement

Sei

Seiffert, Martin, Dipl.-Ing., Bäckermeister Drosselweg 7, 30926 Seelze Tel.: 05031 / 73658

Backwarentechnologie

Som

Sommer, Wilfried, Apotheker Klinikum Lippe Detmold

Technologie der Pharmazeutika Technologie der Waschmittel

Unb

Unbehend, Günter, Dipl.-Ing., Bäckermeister, Konditor (BFEL, Detmold) Tel. 05231 / 302 374

Backwarentechnologie

Wey

Weyland, Gerd, Rechtsanwalt Eichholzweg 9, 51647 Gummersbach

Europäisches Lebensmittelrecht

163

4 Life Science Technologies Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Beck, Michael, Chemie-Laborant (Chemie) Bewersdorf, Karl-Heinz, Techniker (Back- und Süßwarentechnologie) Bruns, Christiane, Dipl.-Ing.’in (Pharmatechnik) Cassano, Marcel (Auszubildender) Cegelski, Margret, Dipl.-Ing.’in (Getränketechnologie) Ern, Alexander, Fleischermeister (Fleischtechnologie) Genuit, Annegret, Dipl.-Ing.’in (Biotechnologie) Gramatzki, Mathilde, Reg.-Angestellte (Dekanat) Hegerding, Lars, Dipl.-Ing. (Fleischtechnologie) Hooper, Jacqueline (Mikrobiologie) Huesmann, Maria, Dipl.-Ing.’in (Technologie der Kosmetika u. Waschmittel) Kampe, Michaela, PTA (Analytik, Pharmatechnik / TKW) Kettern, Egon, Dipl.-Ing. (Getränketechnologie) Lilie, Markus, Dipl.-Ing. (Verfahrenstechnik) Meyer, Sonja, Landw.-Techn.-Assistentin (Mikrobiologie) Michalowski, Bozena, Agrar-Ing.’in (Fleischtechnologie) Miels, Arnd, Dipl.-Ing. (Labor Qualitätsmanagement, Pharmatechnik) Müller, Bärbel, Laborgehilfin (Chemie) Nehls, Monika, Reg.-Angestellte (Prüfungsamt) Pieper, Heidi, Laborgehilfin (Mikrobiologie) Piepke, Axel, Fachkraft LMT-Meister (QS, Back- und Süßwarentechnologie) Rabe, Karola, Laborgehilfin (Chemie) Rathjen, Ernst-Wilhelm, Dipl.-Ing. (Lebensmittelchemie) Röser, Anja, Dipl. oec. troph. (Rohstoffkunde Tier) Salzmann, Volker, Dipl.-Ing. (Pharmatechnik) Schwarze, Bern-hard, Dipl.-Ing. (Biotechnologie) Schwarze, Mechtild, Dipl.-Ing.’in (beurlaubt) Schulze, Christian, Brauer u. Mälzer (Getränketechnologie) Schulte, Walter, (Physiklabor) Thumel, Heinrich, Dipl.-Ing. (Fleischtechnologie) Wilhelm, Patrick, Dipl.-Ing. (Verfahrenstechnik) Wilkenloh, Bettina, LTA (Mikrobiologie) Zeilfelder, Klaus, Dipl.-Ing. (Chemie)

164

4 Life Science Technologies Abkürzungen Kz.: Kurzzeichen V Vorlesung Ü Übung P Praktikum S Seminar Lehrveranstaltungen mit ungeraden Semesterzahlen finden im Wintersemester (WS) und mit geraden Semesterzahlen im Sommersemester (SS) statt. z.B. Kz.: 1-ACH findet im 1. Semester statt, Kz.: 2-EFL: 2. Semester

Allgemeine Chemie Kz.: 1-ACH 4 V; 4 Ü Pflichtmodul

Prof. Dr. rer. nat. J. Zapp

Vorlesung und Übung zu: Grundlagen der Chemie, Chemisches Rechnen, Nomenklatur chemischer Verbindung, Atombau, Radioaktivität, Periodensystem der Elemente, Chemische Bindung, Chemische Reaktion und chemisches Gleichgewicht, Löslichkeit, Fällungsreaktionen, Säuren und Basen, Oxidation und Reduktion, Komplexbildungs-reaktionen, Grundlegende qualitative und quantitative Analystenverfahren (Gravimetrie, Volumetrie), Chemie aus-gewählter Elemente.

Einführung in die Betriebswirtschaft Kz.: 1-BWL 4V Pflichtmodul

N.N.

Aufbau und Funktion der Unternehmen in den Bereichen: Produktion, Absatz, Logistik, Organisation, Finanz- und Rechnungswesen; Vermittlung der Kenntnisse und Fähigkeiten in diesen Bereichen, um Zusammenhänge des Wirtschaftslebens erfassen zu können.

Differential- und Integralrechnung Kz.: 1-DIR 3 V; 1 Ü Pflichtmodul

N.N.

Aufbau des reellen Zahlensystem; Beweisverfahren; Elementare Funktionen; Differentialquotient - Ableitungs-regeln; Mittelwertsatz der Differentialrechnung; Das bestimmte Integral – Eigenschaften; Integrationsmethoden.

165

4 Life Science Technologies Englisch für Technologen Kz.: 1-ELT 2 V; 2 Ü Pflichtmodul für Biotechnologie, TKW und Pharmatechnik

B. Horn

The aim of this course is to develop and to establish a working knowledge of the English language with regard to the professional, day-to-day requirements of life science technologies. Along with the introduction of the relevant new vocabulary, the course will include exercises in reading and discussion, listening and comprehension as well as writing, translation and presentation. Students will be encouraged to train their active communication skills in simulations of typical, job-related situations. Furthermore, they will be familiarized with the composition of business letters and other customary correspondence.

Experimentalphysik Kz:. 1-EXP 4 V; 2 Ü; 2 P Pflichtmodul

Prof. Dr. rer. nat. F. Kaußen

Mechanik: (1. Semester) Maßsysteme, Vektoren, Kinematik, Kräfte, Arbeit, Energie, Impuls, Rotationsbewegungen, Drehimpuls, Massenträgheitsmoment, Drehmoment, freie, gedämpfte und erzwungene Schwingungen, Resonanz, Druck, Oberflächenspannung, Bernnouulli Gleichung, Viskosität, turbulente Strömung. Praktikum: Durchführung und Auswertung von Versuchen zum Stoff der Vorlesung, Beurteilung von Messergebnissen, Umgang mit Messgeräten. Elektrodynamik: (2. Semester) Elektrische Ladung, Feld, Potential, Fluss, Kapazität, Dielektrikum, Magnetfeld, Durchflutungsgesetz, Induktion, Selbstinduktion, Ohmsches Gesetz, Beweglichkeit, Transformator, Impedanz, Wellengleichung, Überlagerung von Wellen, Doppler Effekt, geometrische Optik. Praktikum: Durchführung und Auswertung von Versuchen zum Stoff der Vorlesung, Beurteilung von Mess-ergebnissen, Umgang mit Messgeräten.

Industrielle Pharmazie Kz.: 1-IPH 4V Pflichtmodul für Pharmatechnik

Prof. Dr. rer. nat. G. Kutz

Pharmazeutische Produkte: Pulver, Tabletten, Kapseln, Überzogene feste Formen, Lösungen, Wässrige Auszüge, Tinkturen, Extrakte, Emulsionen, Halbfest Zubereitungen, Injektions- und Infusionszubereitungen. Pharmazeutische Prozesse: Allgemeine Vorschriften und Methoden, Bestimmung der Teilchengröße und weitere Pulverkennzahlen, Zerfallszeit, Gleichförmigkeit der Masse, Ethanolgehalt, Prüfung der Konsistenz, Löslichkeit, Zerkleinern, Sieben, Mischen, Trennen, Trocknen.

166

4 Life Science Technologies Kosmetikaherstellung und Sensorik Kz.: 1-KUS 3 V; 1 P Pflichtmodul für TKW

Prof. Dr. rer. nat. U. Tannert Prof. Dr. rer. nat. Konrad Otto

Kosmetikaherstellung: (Prof. Dr. Tannert) Kenntnis der Instriestruktur, der Berufsverbände, der wissenschaftlichen Vereinigungen, der Zeitschriften und Monographien, Periodika und Lehrbüchern, Internetadressen; Struktur eines Herstellungsbetriebes; Arbeitsfeld eines BA/MA in der Kosmetikindustrie; Rohstoffe und Rohstoffhersteller; Life-Cycle eines kosmetischen Mittels. Sensorik für Kosmetiktechnologen: (Prof. Dr. Otto) Sinneshysiologische Grundlagen; Gesichtssinn; Geruchsinn; Geschmackssinn; Hautsinn; Gehörsinn; Tastsinn; Prüfmethoden: analytische Unterschieds-, beschreibende, affektive und hedonische Prüfung; Auswahl von Prüfpersonen und Prüferauswahl; Prüfverfahren; Geschmacks- und Geruchsschwellen, psychophysische Grundgesetze. Praktikum: offene Vorstellung Grundgeschmacksarten; offene Vorstellung Riechstoffe; Geschmackserkennungsprüfung; Erkennen von Riechstoffen; Vorstellung sonstiger gustatorischer Eindrücke; Rangordnungsprüfung; Dreiecks-prüfung; Bestimmung Schwellenwert; Verdünnungsprofilanalyse; Duo-Trio-Prüfung; paarweise Unterschieds-prüfung; Qualitativ deskriptive Analyse; Bewertende Prüfung mit Skala; Sequenzanalyse nach Wald.

Lebensmittelbiotechnologie und Sensorik Kz.: 1-LBT 3 V; 1 P Pflichtmodul für Biotechnologie

Prof. Dr.-Ing. habil. M. Schmidt Prof. Dr. oec. Troph. Konrad Otto

Einführung in die Biotechnologie: (Prof. Dr. Schmidt) Was ist Biotechnologie? – Überblick und Definition; Produkte biotechnologischer Prozesse; Einzeller, die in der Biotechnologie eingesetzt werden; Metabolismus der Zellen; Biochemische Einteilung der biotechnologischen Produkte; Lebensmittelbiotechnologie; Allgemeines zu biotechnologischen Produktionsverfahren; Säugerzellen; Pflanzenbiotechnologie; Mikrobielle Erzlaugung; Umweltbiotechnologie; Bilanzgleichungen und Anwendung bei absatzweise betriebenen Fermentationen Sensorik für Biotechnologen: (Prof. Dr. oec. Konrad Otto) Sinnesphysiologische Grundlagen; Gesichtssinn; Geruchsinn; Geschmackssinn; Hautsinn; Gehörsinn; Tastsinn; Prüfmethoden: analytische Unterschieds-, beschreibende, affektive und hedonische Prüfung; Auswahl von Prüf-personen und Prüferauswahl; Prüfverfahren; Geschmacksund Geruchsschwellen; psychophysische Grundgesetze. Praktikum: offene Vorstellung Grundgeschmacksarten; offene Vorstellung Riechstoffe; Geschmackserkennungsprüfung; Erkennen von Riechstoffen; Vorstellung sonstiger gustatorischer Eindrücke; 167

4 Life Science Technologies Rangordnungsprüfung; Dreiecks-prüfungen; Bestimmung Schwellenwert; Verdünnungsprofilanalyse; Duo-Trio-Prüfung; paarweise Unterschieds-prüfung; Qualitativ deskriptive Analyse; Bewertende Prüfung mit Skale; Sequenzanalyse nach Wald.

Lebensmittelproduktion und Sensorik Kz.: 1-LBS 3 V; 1 P Pflichtmodul Lebensmitteltechnologie

Prof. Dr.-Ing. Müller Prof. Dr.-Ing. J. Stender Prof.Dr. oec. troph. Konrad Otto

Lebensmittelproduktion: (1. Semester) 1. Semesterhälfte (Prof. Dr. Müller): Produktbeschreibungen am Beispiel des Speiseeises, Mikrostruktur, Rohstoffdefinition, Aufbau von Prozessen: Darstellung von Prozessstrukturen mit genormten Grundfließbildern, Prozessstrukturalternativen, Definition der Ingenieurdisziplinen und die Notwendigkeiten in der Lebensmittelproduktion, prinzipielles Vorgehen bei der Planung, Verfahrensfließbilder nach DIN 28004. 2. Semesterhälfte (Prof. Dr. Stender): Thermische, mechanische, chemische und biochemische Grundprozesse der Lebensmitteltechnologie, Bestrahlung, Umweltschutz, Ausgewählte Herstellungsverfahren aus den Bereichen Back- und Süßwaren-, Getränke- und Fleischtechnologie. Sensorik für Lebensmittelproduktion (2. Semester) (Prof. Dr. Otto) (1) Sinnesphysiologische Grundlagen; (2) Gesichtssinn; (3) Geruchsinn; (4) Geschmackssinn; (5) Hautsinn; (6) Gehörsinn; (7) Tastsinn; (8) Prüfmethoden: analytische Unterschieds-, beschreibende, affektive und hedonische Prüfung; (9) Auswahl von Prüfpersonen und Prüferauswahl; (10) Prüfverfahren; (11) Geschmacks- und Geruchsschwellen; (12) psychophysische Grundgesetze. Praktikum: (1) offene Vorstellung Grundgeschmacksarten; (2) offene Vorstellung Riechstoffe; (3) Geschmackserkennungsprüfung; (4) Erkennen von Riechstoffen; (5) Vorstellung sonstiger gustatorischer Eindrücke: (6) Randordnungs-prüfung; (7) Dreiecksprüfung; (8) Bestimmung Schwellenwert; (9) Verdünnungsprofilanalyse; (10) Duo-TrioPrüfung; (11) paarweise Unterschiedsprüfung; (12) Qualitative deskriptive Analyse; (13) Bewertende Prüfung mit Skale; (14) Sequenzanalyse nach Wald.

Rohstoffkunde der Lebensmittel Kz.: 1-RKL 2 V; 2 P Pflichtmodul für Lebensmitteltechnologie Wahlmodul für Biotechnologie

Prof. Dr. med. vet. R. Erdmann Prof. Dr.-Ing. G. Baron

Tierische Rohstoffe: sensorische, morphologische und chemisch-physikalische Merkmale von Fleisch; sensorische, morphologische und chemisch-physikalische Merkmale von Fisch; sensorische, mor-phologische und chemisch-physikalische Merkmale von Eiern und Eiprodukten.

168

4 Life Science Technologies Pflanzliche Rohstoffe: sensorische, morphologische und chemisch-physikalische Merkmale von pflanzlichen Rohstoffen; Beurteilung pflanzlicher Rohstoffe; Lagerung und Verarbeitung pflanzlicher Rohstoffe.

Englisch für Lebensmitteltechnologen Kz.: 2-EFL 2 V; 2 Ü Pflichtmodul für Lebensmitteltechnologie

B. Horn

The aim of this course is to develop and to establish a working knowledge of the English language with regard to the professional, day-to-day requirements of life science technologies. Along with the introduction of the relevant new vocabulary, the course will include exercises in reading and discussion, listening and comprehension as well as writing, translation and presentation. Students will be encouraged to train their active communication skills in simulations of typical, job-related situations. Furthermore, they will be familiarized with the composition of business letters and other customary correspondence.

Organische Chemie und Biochemie Kz.: 2 OCB 4 V; 2 Ü Pflichtmodul

Prof. Dr. rer. nat. H.-J. Danneel

Organische Chemie (erste Semesterhälfte): Struktur und Bindung, Kohlenwasserstoffe, Reaktionen der Kohlenwasserstoffe, Halogenkohlenwasserstoffe und ihre Reaktionen, Organische Sauerstoffverbindungen und ihre Reaktionen, Organische Stickstoff-, Schwefel- und Phosphorverbindungen, Kunststoffe, Farbstoffe, Tenside, Arzeimittel, Organische Chemikalien und Umweltschutz, Analysenmethoden. Biochemie (zweite Semesterhälfte): Aufbau und Struktur der Zelle, Kohlenhydrate, Aminosäuren und Proteine, Nukleinsäuren, Lipide, Enzyme, Energiestoffwechsel: Glycolyse, Citratcyclus, Atmungskette, ß-Oxidation, Photosynthese, Biosynthese der Nukleinsäuren und Proteine, Molekularbiologie. Physikalische Chemie Prof. Dr. rer. nat. habil. K.-H. Schimmel Kz.: 2-PCH 4 V; 2 Ü Pflichtmodul Vorlesung: Verhalten stofflicher Materie, Aggregatzustände, Thermische Zustandsgleichung idealer Gase, Phasenübergänge und Phasengleichgewichte, reine Phasen, Mischphasen, Phasengesetz, Kolligative Eigenschaften, Lösungsgleichgewichte, Stoffsysteme mit chemischen Reaktionen, Transportvorgänge, Kinetik chemischer und biochemischer Vorgänge, Transportvorgänge, Klinik chemischer und biochemischer Vorgänge

169

4 Life Science Technologies Übung: Praktischer Umgang mit physikalischen, chemischen und energetischen Größen, Übungen an spezifischen Beispielen der Lebensmitteltechnologie, praktischen Anwendung der mathematischen Methoden.

Physikalische Chemie Kz.: 2-PCH 4 V; 2 Ü Pflichtmodul

Prof. Dr. rer. nat. habil. K.-H. Schimmel

Vorlesung: Verhalten stofflicher Materie, Aggregatzustände, Thermische Zustandsgleichung idealer Gase, Phasenübergänge und Phasengleichgewichte, reine Phasen, Mischphasen, Phasengesetz, Kolligative Eigenschaften, Lösungsgleichgewichte, Stoffsysteme mit chemischen Reaktionen. Übung: Praktischer Umgang mit physikalischen, chemischen und energetischen Größen, Übungen an spezifischen Beispielen der Lebensmitteltechnologie, praktischen Anwendung der mathematischen Methoden.

Physiologie und Pharmakologie Kz: 2-PPH 4V Pflichtmodul für TKW und Pharmatechnik

Prof. Dr. rer. nat. Gerd Kutz Prof. Dr. med. vet. Ralf Erdmann

Physiologie: Grundlagen der Zellphysiologie, Nerv und Muskel, vegetative Nervensystem, Blut, Atmung, SäureBasenhaushalt, Niere, Herz und Kreislauf, Wärmehaushalt und Thermoregulation, Verdauung, Hormone, Reproduktion, Zentralnervensystem und Sinne. Pharmakologie: (1) Definition; (2) Pharmakokinetik, insbesondere Liberation, Absorption, Distribution, Metabolisierung, Elimenation; (3) Pharmakokinetische Modelle, insbesondere orale und parenterale Einmal- und Mehrfachapplikation; (4) Pharmazeutische Verfügbarkeit, insbesondere Bioverfügbarkeit und Bioäquivalenz; (5) in-vitro/in-vivo Prüfungen; (6) Wirkstofffreisetzungsprüfungen.

Rohstoffe der Biotechnologie Kz: 2-RBT 2 V; 1 Ü; 1 P Wahlmodul für Biotechnologie

Prof. Dr.-Ing. Herbert Binder

(1) Auswahl von Rohstoffen und Medienentwicklung für industrielle Fermentationsprozesse; (2) Chemische definierte Fermentationsmedien; 170

4 Life Science Technologies (3) Kohlenstoffquellen: Kohlenhydrate, Öle; (4) Organische Stickstoffquellen: Stickstoffhalte Agrarprodukte, Nebenprodukte der Lebensmittelindustrie; (5) Anorganische Salze und Vitamine; (6) Charakterisierung der Rohstoffe und Medienkomponenten: Zusammensetzung Ertragskoeffizienten.

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik Kz.: 2-WRS 3 V, 1 Ü Pflichtmodul

N.N.

(1) Beschreibende Statistik – empirische Parameter; (2) Grundlegendes aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung; (3) Stichprobenprüfungen; (4) Modellverteilungen – Zufallsvariable; (5) Vertrauensbereiche; (6) Hypothesentests.

Chemie und Analytik der Kosmetika und Waschmittel Kz.: 3-CAK 4 V; 2 Ü Pflichtmodul

Prof. Dr. rer. nat. Hans-Jürgen Danneel Prof.’in Dr. Claudia Jonas

Chemie der Lipide und Derivate: (Prof. Dr. Danneel) (1) Einteilung und Klassifizierung der Lipide, Chemie und Herstellung; (2) Physikochemische Eigenschaften, Grenzflächenverhalten; (3) Anwendungsbereiche; (4) Analytik. Chemie der Hilfsstoffe: (Prof. Dr. Danneel) (1) Einteilung und Klassifizierung der Hilfsstoffe; (2) Lösungsmittel, Treibgase, Weichmacher; (3) Glycole, Polyglycole; (4) Polymere; (5) Gelbildner; (6) Pudergrundlagen. Rechtsgrundlagen der Kosmetika: (Prof.’in Dr. Jonas) (1) Normen; (2) Vorschriften; (3) nationale Gesetze; (4) europäische Gesetze; (5) Besonderheiten im außereuropäischen Recht.

171

4 Life Science Technologies Chemisch-analytisches Praktikum Kz.: 3-CAP 1 Ü, 3 P Pflichtmodul

Prof. Dr. rer. nat. habil Karl-Heinz Schimmel

(1) Herstellung von Lösungen bestimmter Konzentration und Konzentrationsbestimmung; (2) Volumetrischen Bestimmung von Ionen durch Neutralisations-, Fällungs-, Redox- und Komplexbildungsreaktionen; (3) Gravimetrische Bestimmung von Metallionen in Lösungen; (4) Anwendung der Photometrie, Konduktometrie, Potentiometrie und weiterer einfacher instrumenteller Analysenmethoden. Grundlagen der betrieblichen Technik Kz.: 3-GBT 4 V; 2 Ü Pflichtmodul

Prof. Dr.-Ing. Joachim Dohmann Prof. Dr.-Ing. Detlef Balters Prof. Dr.-Ing. Alfred Schmitt Prof. Dr.-Ing. Friedrich Kollenrott

Mess- und Regeltechnik: (Prof. Dr. Balters, Prof. Dr. Schmitt) Nach einer Einführung in die Thematik werden in der Messtechnik zunächst die Grundlagen (Begriffe, Messfehler, Maßeinheiten, Messwertverarbeitung) und anschließend ausgewählte Messverfahren vorgestellt. Die Regelungs-technik befasst sich zunächst mit den wesentlichen Elementen des Regelkreises, führt wichtige Begriffe ein und es wird die grundsätzliche Vorgehensweise erläutert. Weitere Themen sind stetige und unstetige Regler, das Zeitverhalten von Regelkreisen, Einstellregeln, Stabilität und Regelgüte. Betriebstechnik: (Prof. Dr. Dohmann) Die betriebliche Versorgungstechnik wird unter den Aspekten Aufbau, Funktionalität, Betriebssicherheit und Kosten behandelt. Dabei wird herausgestellt, dass eine Anforderung an die betriebliche Versorgungstechnik mehr als nur eine Lösung besitzen kann. Dies ermöglicht die Anwendung der Kostenoptimierung. Die Zusammenhänge werden an ausgewählten Beispielen der betrieblichen Versorgungstechnik studiert: Drucklufttechnik, Kältetechnik, Wärmeversorgung, betriebliche Wasserversorgung. Grundlagen Apparatebau: (Prof. Dr. Kollenrott) Die Lehrveranstaltung vermittelt zunächst Grundkenntnisse des Technischen Zeichnens als notwendige Voraus-setzung für die Behandlung des Apparatebaus. Es werden dann wichtige Elemente der Maschinen und Apparate behandelt, z. B. Verschraubungen, Lager und Wellen, Wellenabdichtungen, Behälter und Rohrleitungen. In den Übungen werden von den Studierenden einfache technische Zeichnungen dazu erstellt.

172

4 Life Science Technologies Grundlagen der Mikrobiologie Kz.: 3-GMB 2 V; 2 P Pflichtmodul

Prof.’in Dr. rer. nat. Barbara Becker

Vorlesung: Definition, Geschichte der Mikrobiologie, Beteiligung der Mikrooganismen am Kreislauf der Stoffe, Bedeutung der Mikroorganismen für den Menschen, Taxonomie, Allgemeine Bakteriologie – Aufbau der Bakterienzelle, Ernähung, Vermehrung, Stoffwechsel, Kultivierung, Nachweis, Allgemeine Mycologie – Morphologie von Schimmelpilzen und Hefen, Ernähung, Vermehrung, Kultivierung, Nachweis, Mycotoxine – Bildung, Inaktivierung, Allgemeine Virologie – Virusmorphologie, Vermehrung, Kultivierung, Nachweis, Grundlagen Protozoologie Praktikum: Laborsicherheit, aseptisches Arbeiten, Sterilisation, Mikrokopie von Bakterien und Hefen, Färbetechniken, Herstellung von Nährmedien, Entsorgung von Mikroorganismenkulturen, Kultivierung von Bakterien, Gewinnung von Reinkulturen, Keimzahlbestimmung.

Grundlagen der Verfahrenstechnik Kz.: 3-GVT 4 V; 1 Ü; 1 P Pflichtmodul

Prof. Dr.-Ing. Ulrich Müller Prof. Dr.-Ing. Herbert Binder

(1) Einführung mit Definition der Verfahrenstechnik, der mechanischen und thermischen Operationen; (2) Aufbau von Prozessstrukturen; (3) Phasendiagramme, u.a. Mollier-Diagramm; (4) Klimatechnik; (5) Bilanzen; (6) Dimensionslose Kennzahlen; (7) Transportgleichungen; (8) Fluiddynamische Grundlagen; (9) Reale Fluide, Rheologie; (10) Druckverluste bei der Rohrströmung; (11) Wärmetransport; (12) Wärmeübertragungsprozesse und –apparate; (13) Heizen und Kühlen; (14) Übersicht Stofftransport; (15) Partikeltechnologie; (16) Druckverlust beim Durchströmen von Schüttungen; (17) Fördern/Übersicht zu Pumpen; (18) Berechnung einfacher verfahrenstechnischer Probleme; (19) experimentelle Grundlagenversuche (Rheometrie, Druckverlust bei Durchströmung einer Schüttung; Siebanalyse; Wärmedurchgang)

Lebensmittelchemie und Lebensmittelrecht Kz.: 3-LCR 5 V; 1 Ü Pflichtmodul für Lebensmitteltechnologen Wahlmodul für Biotechnologen

Prof.’in Dr. Claudia Jonas Prof. Dr. Jürgen Zapp

Lebensmittelchemie: (Prof.’in Jonas, Prof. Zapp) (1) Hauptnährstoffe, Mineralstoffe, Spurenelemente; (2) Wasser, Gehaltsangaben, Wasseraktivität, (3) Lipide, wichtige Öle und Fette, Gewinnung, Verarbeitung, Verderb; (4) Charakterisierung von Fetten, Antioxidantien, Emulgatoren;

173

4 Life Science Technologies (5) Aminosäuren, Aufbau von Peptiden, Proteine, Biologische Wertigkeit von tierischen und pflanzlichen Proteinen, Verwendung von Proteinen zur Herstellun von Emulsionen und Schäumen, Gehaltsbestimmungen m Zusammenhang mit Aminoäuren und Proteinen; (1) Zucker, Oligo- und Polysasscharide; Rohstoffe und Gewinnung von Zuckern und (2) Polysacchariden; Reaktionen von Sacchariden in Lebensmitteln; (7) Süssungsmittel, Zuckerautauschstoffe, Süßstoffe; Vatamine; Zusatzstoffe (Auswahl). Lebensmittelrecht: (Prof.’in Jonas) (1) Einführung in die Entwicklung des Lebensmittelrechts; (2) Strukturen im LR, Gesetze, Verordnungen, Richtlinien, Vergleich des nationalen Rechts mit dem EU-Recht, Harmonisierung; (3) Einführung in das LMBG; (4) Abgrenzungen wichtiger Begriffe, Auswirkung auf angrenzende Rechtsgebiete; (5) horizontale und vertikale Verordnungen (Auswahl); (6) Richtwerte, Grenzwerte, Zulassungsverfahren, Ausschüsse und Organisationen; (7) Lebensmittelrechtliche Entscheidungen.

Pharmazeutische Chemie und -Recht Kz.: 3-PCR 4 V; 2 Ü Pflichtmodul für Pharmatechnik Wahlmodul für Biotechnologen und TKW

Prof: Dr. rer. nat. Julius Roelcke

Pharmazeutische Chemie (erste Semesterhälfte): Lösungsmittel, Grundstoffe für Ölphasen, Makromoleküle, Acide Arzneistoffe (O–H-, N–H- und C– H-acide), Basische Sickstoffverbindungen, Steroide, Peptide und Proteine, Nucleinsäuren und Basenanaloga, Pharmazeutisch genutzte Tenside, Umgang mit Gefahrstoffen. Pharmazeutisches Recht (zweite Semesterhälfte): (1) Hierarchie von Rechtsnormen – EG-Dokumente und nationale Entsprechungen; (2) Arzneimittelgesetz; (3) Betriebsverordnung für Pharmazeutische Unternehmer; (4) Arzneimittelprüfrichtlinen und Pharmazeutische Qualität; (5) Lohnunternehmer, Verantwortungsabgrenzung und Fehlerbewertung.

Analytische Arzeibuchmethode Kz.: 4-ABM 4 V; 2 Ü Pflichtmodul

Prof. Dr. rer. nat. Julius Roelcke

Vorlesung: (1) Chromatografie; (2) Spektroskopie; (3) Elektrochemie; (4) Bestimmung ätherischer Öle. Praktikum mit Übungen: (1) Konventionsmethoden zur Prüfung von Arzneimitteln; (2) Monografierte Prüfung chemisch definierter Arzneimittel; (3) und biologisch definierter Arzneimittel. 174

4 Life Science Technologies Arzneiformenlehre Kz: 4-AFL 3 V; 3 P Pflichtmodul

Prof. Dr. rer. nat. Gerd Kutz

Vorlesung: 1) Tabletten, insbesondere Tablettierung, Granulierung, Hilfsstoffe zur Tablettierung 2) Überzogene Formen, insbesondere Befilmung von Tabletten 3) Halbfeste Formulierungen, insbesondere kolloidchemischer Aufbau 4) Emulsionen, insbesondere Charakteristika amphiphiler Verbindungen, Stabilität und Stabilisierung 5) Injektions- und Infusionszubereitungen, insbesondere Forderungen an Injektions- und Infusionslösungen 6) Behältnisse und Vorrichtungen für die parenterale Applikation 7) Stabilisierung, Inkompatibilitäten, Verpackungsmaterialien Praktikum: 1) Granulierung im Wirbelschichttrockner, 2) Pulverkennzahlen 3) Tablettierung auf einer Exzenterpresse 4) Emittlung von Tablettenkennzahlen 5) Herstellung halbfester Formulierungen 6) Charakterisierung halbfester Formulierungen

Angewandte Mikrobiologie und Betriebshygiene Kz.: 4-AMB 3 V; 2 V Pflichtmodul

Prof. Dr. rer. nat. Barbara Becker

(V1) Spezielle Bakteriologie: Verderbs- und Krankheitserreger - Taxonomie, Morphologie, Wachstumsparameter, (Pathogenitätsfaktoren), (Epidemiologie), Nachweis; (V2) erwünschte und unerwünschte Mikroorganismen in Produktionsprozessen; (V3) Konservierung; (V4) Inaktivierung/ Reduzierung/ Abtötung von Mikroorganismen (P1) Biochemische Differenzierung von Bakterien; (P2) Differenzierung von 4 unbekannten Bakterien unter Einsatz mikrokopischer und biochemischer Verfahren (P3) Quantitative Keimzahlbestimmung im Hackfleisch; (P4) Quantitative Keimzahlbestimmung in Konservenprodukten (P5) Mikrobiologische Milchuntersuchung; (P6) Mikrobiologische Trinkwasseruntersuchung; (P7) Qualitativer und quantitativer Nachweis von pathogenen Mikroorganismen; (P8) Nachweis von Mikroorganismen in Emulsionen; (P9) Betriebshygiene - Luftkeimuntersuchung, Personalhygiene, Abklatsch, Tupferverfahren

Bioverfahrenstechnik Kz.: 4-BVT Fermentationstechnik:: 3 V, 1 Ü Apparatetechnisches Praktikum: 3 P Pflichtmodul

Prof. Dr.-Ing. habil. Michael Schmidt

Fermentationstechnik: (1) Bilanzgleichungen; (2) Absatzweise und kontinuierlich betriebene Fermentation; (3) Kontinuierlich betriebene Fermentation mit Biomassenrückführung; (4) Reaktionskinetik; (5) Zulauffermentation; (6) Produktbildung; (7) Vergleich der Fermentationsverfahren; (8) Stofftransport beim Begasen von Suspensionen; (9) Reaktorsysteme 175

4 Life Science Technologies Apparatetechnisches Praktikum: (1) Grundversuche über das Kalibrieren von Behältern; (2) Beurteilung von Verarbeitungsgüten; (3) Einsatz unterschiedlicher Pumpentypen, einschließlich Aufnahme von Kennlinien; (4) Messung und Berechnung des Druckverlusts von Rohrleitungssystemen; (5) Ermittlung der Messabweichungen unterschiedlicher Durchflussmessgeräte für Flüssigkeiten und Gase; (6) Messungen an stetigen und nichtstetigen Regelkreisen sowie Ablauftabelle.

Backwarentechnologie Kz.: 4-BWT 2 V; 4 P Pflichtmodul

Prof. Dr. agr. Hans-Gerhard Ludewig

(1) Lebensmittelrechtliche Voraussetzungen; (2) Funktionelle Eigenschaften von Backzutaten und Zusatzstoffen für Teige und Gebäcke; (3) Herstellungs- und Führungsmaßnahmen für Hefe- und Sauerteige; (4) Herstellungstechniken und Produktionsparameter, Einsatz von Maschinen und Anlagen; (5) Fließschemata von Broten und Kleingebäcken wie Weizen-, Misch-, Roggen- und Spezialbroten sowie Kleingebäcken; (6) Verfahren nach dem Backen wie Kühlen, Schneiden und Verpacken; (7) Sensorische Gebäckbeurteilung und begleitende Untersuchungen. Fleischgewinnung und –behandlung Kz.: 4-FGB 4 V, 1 Ü, 1 P Wahlmodul

Prof. Dr. med. vet. Ralf Erdmann

Vorlesung: Prüfsiegel QS; International Food Standard; HACCP-Konzepte; Hygienisch-Toxikologische Überwachungs- und Bewertungssysteme; Prozesstechnik Schlachtung, Zerlegung, Veredelung, MAP-SB-Fleisch, Fleischzubereitungen, EU-Fleischhygienerecht, Nationale fleischhygienerechtliche Regelungen, Begriffsbestimmungen; Übung: Entwicklung von Qualitätssicherungskonzepten, Fleischanalytik: organoleptische, chemische und mikrobiologische Untersuchungsverfahren; Bewertung und Begutachtung von Analysenparametern und Messwerten

Fruchtsafttechnologie Kz.: 4-FST Rohwarenkunde: 2 V Fruchtsaftherstellung: 3 V, 1 Ü Wahlmodul

Prof. Dr. oec. troph. Konrad Otto Prof. Dr. Jan Schneider

Fruchtsaftherstellung: (Prof. Otto) (1) Zusammensetzung der Rohstoffe; (2) Saftgewinnung nach Press- und Extraktions-verfahren; (3) enzymatische Maische und Saftbehandlung; (4) Saftbehandlung, Schönung, Klärung, Filtration; (5) thermische Haltbarmachung und sterile Tankeinlagerung, Pasteurisation, Sterilisation, UHT-Verfahren; (6) Konzentratherstellung; (7) Markherstellung, (8) Abfüllverfahren; (9) Getränkerezepturen; (10) lebensmittelrechtliche Bestimmungen, Fruchtsaft/Nektarverordnung, Leitsätze, code of practice; (11) Reinigung und Desinfektion; (12) Kennzeichnunhsvorschriften; (13) Wasser und Wasseraufbereitung; (14) Abwasser; (15) Grundstoffe, Essenzen für Alkoholfreie Getränke. 176

4 Life Science Technologies Grundoperationen der Biotechnologie Kz: 4-GOB 2 V, 1 Ü (Produktaufarbeitung) 1 V, 2 P (Techn. Mikrobiologie) Pflichtmodul

Prof. Dr.-Ing. Herbert Binder Prof.’in Dr. rer. nat. Barbara Becker Prof. Dr. rer. nat. Hans-Jürgen Danneel

Produktaufarbeitung: (Prof. Binder) (1) Wärmeabfuhr bei Fermentationen; (2) Aufarbeitungsverfahren wie z.B. Sedimentation, Zentrifugation, Filtration, Membrantrennverfahren, Chromatographische Trennverfahren, Fällung, Extraktion, Zellaufschlußferfahren; (3) Verfahrensbeispiele Techn. Mirkrobiologie: (Prof.’in Becker, Prof. Danneel) (1) Vorstellung mikrobieller Produktionsstämme, Stammhaltung und Stammpflege; (2) praktische Übungen zur Kultivierung; (3) Bestimmung und Optimierung mikrobiellen Wachstums; (4) mikrobielle Herstellung eines Lebensmittels (Sauerkraut, Jogurt, Wein etc.); (5) mikrobielle Produktion eines Antibiotikums; mikrobielle produktion eines Lebensmittelzusatzes (Citronensäure, Aminosäure, Polysaccarid etc.); Durchführung der praktischen Aufgabenstellungen in kleinen Gruppen.

Getränketechnologische Grundoperationen Kz.: 4-GOO 1 V, 1 Ü, 4 P Pflichtmodul

Prof. Dr.-Ing. Jan Schneider

Lehrveranstaltung : (1) Kenntnis der theoretischen und praktischen Grundlagen Getränketechnologischer Operationen; (2) Kenntnis der Funktionsweise von Pumpen; (3) Kenntnis und Funktion von Filtrationsanlagen und Seperatoren; (4) Verständnis und Anwendung thermischer Verfahren, (5) Verständnis und Anwendung von Reinigungs- und Desinfektions-maßnahmen

Getränketechnologie, Brauereitechnologie

Lebensmittelchemisches Praktikum Kz.: 4-LCP 1 Ü, 3 P Wahlmodul für Biotechnologen Pflichtmodul für Lebensmitteltechnologen

Prof. Dr.-Ing. Jan Schneider

Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Zapp Prof.’in Dr. rer. nat. Claudia Jonas

Praktische Durchführung von Lebensmittelanalysen anhand ausgegebener Produkte, einschließlich der Dokumentation der Versuchsergebnisse und deren Beurteilung Allgemeine Bestimmungen in Lebensmitteln (Dichte, Wassergehalt, Trockensubstanzgehalt, Aschegehalt; Säuregrad); Methoen zur Bestimmung des Fettgehaltes von Lebensmitteln; Charakterisierung von Fetten und Ölen durch chemische Bestimmung von Kennzahlen (Verseifungszahl, Säurezahl, Jodzahl, Peroxydzahl, unverseifbarer Anteil) und gaschromatographischer Bestimmung des Fettsäurespektrums; 177

4 Life Science Technologies Nachweis und Bestimmung von Proteinen nach Kjeldahl; Bestimmung des Hydroxyprolingehaltes; Bestimmung von Kohlenhydraten mittels chemischer Methoden (Luff-Schoorl), enzymatischer Methoden (Glucose, Fructose); Polarimetrischer Nachweis der Stärke Bestimmung von Mineralstoffen mittels AAS und AES; Bestimmung von Konservierungsstoffe mittels HPLC

Praktikum der Chemie und Analytik der Kosmetika Kz.: 4 PCK 1 Ü; 3 P Wahlpflichtfach für TKW

Prof. Dr. er. nat. Julius Roelcke

(1) Lipidanalytik; (2) Spektroskopie: Elektronen- und Molekülspektroskopie; (3) Gele und Cremes; (4) Tensidanalytik; (5) kosmetische Wirkstoffe.

Praktikum der Chemie und Analytik der Pharmazeutika Kz.: 4-PCP 1 Ü; 3 P Wahlmodul Biotechnologen und TKW Pflichtmodul für Pharmatechniker

Prof. Dr. rer. nat. Julius Roelcke

(1) Lipidanalytik; (2) Spektroskopie: Elektronen- und Molekülspektroskopie; (3) Gele und Cremes; (4) Tensidanalytik; (5) Pharmazeutische Wirkstoffe.

Physik optischer Methoden Kz.: 4-POM 3 V; 1 Ü Wahlmodul

Prof. Dr. rer. nat. Kaußen

Strahlung, Photometrische Größen, Optische Instrumente, Polarisation, optische Aktivität, Beugung, Spektroskopie, Fourierspektroskopie, Struktur der Materie, Atom - und Molekülspektren, Laserphysik, Laseranwendungen, Kernmodelle, Kernspinresonanz, Elektronenoptik, Spektroskopie mit dem Rasterelektronenmikroskop Präparate und Wirkstoffkunde Kz.: 4-PWK 4 V; 2 Ü Pflichtmodul für TKW

Prof. Dr. rer. nat. Utz Tannert

(1) Vorstellung aller Arten kosmetischer Mittel (2) kosmetische Färbemitteln, Lichtfilter, mikrobiologische, chemische und physikalische Konservierungsstoffe sowie spezifischen Wirkstoffe.

178

4 Life Science Technologies Rohstoffe der Backwaren Kz: 4-RBW Grundlagen der Backwarenindustrie: 2 V Getreidekunde: 1 V; 1 Ü Müllereitechnologie: 1 V, 1 Ü Wahlpflichtfach für Lebensmitteltechnologen

Prof. Dr. agr. Hans-Gerd Ludewig Prof. Dr. rer. nat. Meinolf G. Lindhauer Dr.-Ing. Klaus Münzing

Grundlagen der Backwarentechnologie: (Prof. Ludewig) (1) Eignung der Rohstoffe für die Backwarenherstellung, Methoden, Backversuche (2) Verfahrensschritte der Backwarenherstellung wie Kneten, Gären, Aufarbeiten, Backen (3) Veränderungen bei der Lagerung von Backwaren und mögliche Maßnahmen (4) Informationen zur Bauweise und Funktion der wichtigsten Bäckereimaschinen und Produktionsanlagen Getreidekunde: (Prof. Lindhauer) (1) Getreidearten und Pseudocerealien mit Angaben zu botanischer Aufbau, Zusammenstzung, Krankheiten, Züchtung, Sorten und Verarbeitungswert (2) Qualität durch Anbau und Ernte, Standardisierung (3) Markt- und agrarpolitische Einflüsse, nationale und internationale Standards Getreidekunde: (Dr.-Ing. Münzing) (1) Qualitätssicherung und Risikominimierung im Mahlbetrieb. (2) Verarbeitung von Getreide (technische Grundoperationen) und Herstellung von Getreideerzeugnissen der Mehl-, Grieß- und Schälmüllerei (3) Informationen zur Funktion und Arbeitsweise der erforderlichen Maschinen und Anlagen

Spezielle Physikalische Chemie Kz.: 4-SPC 3 V; 1 Ü Wahlmodul

Prof. Dr. rer. nat. habil. Karl-Heinz Schimmel

Vorlesung: (1) Kolloide Systeme; (2) Koagulation; (3) Stabilität; (4) Eigenschaften; (5) Grenzflächengleichgewichte; (6) Oberflächenspannung; (7) Gekrümmte Phasengrenzflächen; (8) Benetzung; (9) Adsorption; (10) Elektrolytlösungen; (11) Elektrische Leitfähigkeit; (12) Elektrochemische Vorgänge;(13) Kinetik chemischer Reaktionen; (14) Diffusion; (15)Viskosität;(16) Wärmeleitun; (17) Grenzflächeneigenschaften Kolloide; (18) Systeme. Übung: Beschreibung und Berechnung von Eigenschaften kolloider Systeme an Beispielen aus den Studiengängen Technologie der Kosmetika und Waschmittel, Pharmatechnologie und Lebensmitteltechnologie Spezielle Statistik z.: 4-SPS 3 V; 1 Ü Wahlmodul

Prof. Dr. rer. nat. Dieter Bode

(1) Einführung in statistische Entscheidungsverfahren (2) Binomialverteilung (3) Kontingenztabellen (4) Rangtests

Tests auf der Grundlage der

179

4 Life Science Technologies Technologie fermentierter Fleischerzeugnisse Kz.: 4-TFF 2 V; 1 Ü; 3 P Wahlmodul für Lebensmitteltechnolgen

Prof. Dr.-Ing. Achim Stiebing

Vorlesung: Lebensmittelrechtliche Bestimmungen, Rohmaterialien, Zusatzstoffe, Maschinen, Anlagen, Raumausstattung, Hygieneanforderungen, Standardisierungsverfahren, Pökeln, Fermentieren, Trocknen, Räuchern, Technologie der Rohpökelwaren und Rohwurstherstellung, Klimatechnik, Verpacken, Lagern, chemische, physikalische und sensorische Untersuchungsverfahren, HACCPKonzepte Praktikum: Durchführung und Auswertung von Versuchen zum Stoff der Vorlesung, Beurteilung von Messergebnissen, Umgang und Messgeräten.

Technologie tensidischer Kosmetika Kz.: 4-TTK 2 V, 4 P Pflichtmodul

Prof. Dr. rer. nat. Utz Tannert

(1) Tensidische und andere einphasige Kosmetika, Rezepturen und deren Begründungen, Wirkungen von Inhaltsstoffen, technologische Voraussetzungen, Herstellungsprozesse (2) Erarbeitung von Rezepturkonzeptionen in Gruppenarbeit, Herstellungsvorschriften (3) Praktische Versuche zur Herstellung von Kosmetika im Labormaßstab. Nacharbeitung von Rahmenrezepturen, Beurteilung von Eigenschaften, Labormesstechnik Verfahrenstechnik Kz.: 4 VTP 2 V; 1 Ü; 1 P Pflichtmodul

Prof. Dr.-Ing. Ulrich Müller Prof. Dr.-Ing. Herbert Binder

(1) Grundlagen thermischer Verfahren; (2) Übersicht thermische Trennverfahren; (3) Verdampfen, Trocknen, Gefrieren/Gefrierkonzentrieren, Gefriertrocknen; (4) Grundlagen mechanischer Verfahren; (5) Übersicht mechanische Verfahren; (6) Sedimentieren, Rühren, Homogenisieren; (7) Berechnung einfacher verfahrenstechnischer Probleme; (8) experimentelle Grundlagenversuche (Trocknen; Rühren; Filtrieren; Verweilzeitverteilung)

Apparate- und Anlagentechnik Kz.: 5-AAT 4 V; 2 Ü Pflichtmodul

Prof. Dr.-Ing. Herbert Binder

(1) Anlagenplanung, Investitionskosten, Werkstoffe, Werkstoffprüfung, Korrosion. (2) Rohre, Rohrverbindungen, Armaturen, Behälter, Pumpen, Verdichter, Druckverluste.^

180

4 Life Science Technologies Analytische Validierung Kz.: 5-AVV 1 V; 1 Ü; 2 P Wahlmodul

Prof. Dr. rer. nat. Julius Roelcke

Vorlesung: (1) statistische Leistungsmerkmale analytischer Verfahren; (2) Entscheidungsmatrix für die Auswahl der notwendigen Maßnahmen; (3) Anforderungen gemäß ICH und DIN; (4) Erstellung eines Arbeitsplans; (5) Konkrete Anwendung für Identitäts-, Reinheits- und Gehaltsprüfungen Praktikum mit Übung: (1) Erarbeitung eines Maßnahmenplans für eine Gehaltsbestimmung an einem konkreten Beispiel (Alternativen: Präzisionskolbenbürette, GC oder HPLC); (2) operational qualification – Planung und Durchführung; (3) Bereitstellung und/oder Herstellung sämtlicher Prüfmittel; (4) Durchführung sämtlicher notwendigen Prüfungen; (5) einschl. Systemeignungstest

Analytik der Lebensmittelzusatzstoffe Kz.: 5-AZU 1 Ü; 3 P Wahlmodul

Prof.’in rer. nat. Claudia Jonas Prof. Dr. Jürgen Zapp

Übung : (1) Vorstellung von Grundtechniken zur Verteilung und Adsorption; (2) Matrixeinflüsse bei der Isolierung zu messender Komponenten, (3) Chromatographische Trennsysteme, stationäre und mobile Phasen; (4) Qualitative und Quantitative Anwendungen der Chromatographie für die Isolierung und Messung von Lebensmittelinhaltsstoffen; (5) Standards, Kalibrierungen, Validierungen von Meßverfahren; (6) Besprechung diverser Methoden zur Bestimmung von Zusatzsstoffen im Detail. Praktikum: (1) Einübung von Techniken zur Stofftrennung, (2) Nachweis und Bestimmung von: a. Konsersvierungsstoffen auf unterschiedlichem Wege aus diversen LM b. Antioxidantien aus Fettmischungen c. Organischen Säuren aus Feinkostsalaten d. Aminosäuren aus Säften e. Mono- und Diglyceriden aus Umesterungen und Verseifungen aus pflanzl.Ölen f. Synthetischen Farbstoffen aus diversen LM

Biochemisches Praktikum Kz.: 5-BCP 2 Ü; 2 P Wahlmodul

Prof. Dr. rer. nat. Hans-Jürgen Danneel

Eigenständige Planung, Durchführung und Dokumentation folgender Versuche in kleinen Gruppen: (1) Ermittlung der kinetischen Daten eines Enzyms; (2) Anwendung ausgewählter Trennverfahren in der Proteinisolierung; (3) Proteincharakterisierung mittels Polyacrylamidgelelektrphorese 181

4 Life Science Technologies (4) Isolierung von Nukleinsäuren aus Zellmaterial; (5) Trennung und Quantifizierung von Aminosäuren; (6) Enzymatische Bestimmung von Stoffwechselmetaboliten mit dem optischen Test. Anleitung und Hilfestellung erfolgt durch das Lehrpersonal.

Biotechnologische Prozesse Kz.: 5-BIP 1 V; 1 Ü; 4 P Pflichtmodul

Prof. Dr.-Ing. Herbert Binder Prof. Dr.-Ing. habil Michael Schmidt

Vorlesung und Übung: Verfahrensketten zur Herstellung von Produktbeispielen, die im Praktikum erprobt werden. Praktikum: (1) Fermentationen zur Herstellung von Biomasse, Enzymen und organischen Säuren; (2) Produktaufarbeitung wie Zentrifugation, Membranverfahren, Fällung und Chromatographie; (3) Selbständiges Bearbeiten von biotechnologischen Projekten, beginnend mit der Literaturrecherche bis zur Produktaufarbeitung, einschließlich der Kostenabschätzung des technischen Verfahrens

Brauerei und Spirituosentechnologie Kz.: 5-BST 5 V; 1 Ü Wahlmodul

Prof. Dr.-Ing. Jan. Schneider

Brauereitechnologie (1) Rohstoffe; (2) Mälzerei; (3) Würzeherstellung; (4)Haupt-und Nachgärung; (5);Klärung und Filtration; (6) Abfüllung; (7) Spezialbiere; (8) Analysenmethoden. Spirituosentechnologie (1) Rohstoffe; (2) Maischverfahren; (3) Gärung; (4) Destillation; (5) Trinkfertigmachen; (6) Abfüllung; (7) Getränkerezepturen; (8) Analysenmethoden; (9) Lebensmittelrechtliche Beurteilung; (10) Sensorik der Spirituosen.

Convience- und Tiefkühlerzeugnisse Kz.: 5-CTK 4 V; 1 Ü; 1 P Wahlmodul

Prof. Dr. med. vet. Ralf Erdmann

Vorlesung: Prüfsiegel QS; International Food Standard; HACCP-Konzepte; Hygienisch-Toxikologische Überwachungs- und Bewertungssysteme; Prozesstechnik: Zerkleinerung, Emulgierung, Mischung, Extrudierung, Kühlung, Erhitzung Übung: Entwicklung von Qualitätssicherungskonzepten, Analytik: organoleptische, chemische und mikrobiologische Untersuchungsverfahren; Bewertung und Begutachtung von Analysenparametern und Messwerten Praktikum: Herstellung und von Erzeugnissen; Analytik und Begutachtung von Erzeugnissen

182

4 Life Science Technologies Ernährungslehre und diätetische Lebensmittel Kz.: 5-EDL 3 V; 1 P Wahlmodul

Prof. Dr. agr. Hans-Gerhard Ludewig

(1) Äußerer Stoffwechsel wie Nahrungsaufnahme, Verdauung, Resorption; (2) Innerer Stoffwechsel mit Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißstoffwechsel; (3) Vollwertige Ernährung, Energie- und Nährstoffbedarf verschiedener Personengruppen, besondere Ernährungsformen, (4) Fehlernährungen und Diätetik; (5) Lebensmitteltechnologie und ihr Einfluss auf die Lebensmittelinhaltsstoffe; (6) Praktikum: Herstellung verschiedener Backwaren mit besonderen diätetischen Anforderungen, Vollkornbackwaren.

Formulierungstechnik Kz.: 5-FTK 4 V; 2 Ü Pflichtmodul

Prof. Dr. rer. nat. Utz Tannert

Verwirklichung von technologischen und marktrelevanten Präparatekonzepten, Beurteilung und Nutzung von Wechselwirkungen innerhalb der Rezepturen, Betrachtung kolloidchemischer Einflüsse, Einschränkungen durch das Kosmetikrecht. Seminaristische Übungen, Bearbeitung von Periodika

Gentechnologie Kz.: 5-GEN 2 V; 2 P Wahlmodul

Dr. Walter Arnold Dr. Egon de Groot

Vorlesung: Einleitung; Die Zelle, kleinster Baustein aller Lebewesen; Das genetische Material; Grundprinzipien der Gentechnik; Selektion von Klonen, PCR-Sequenzbestimmung; Gentechnikrecht, Problematik der Freisetzung Praktikum: Tansformation von Escherichia coli: Herstellen kompetenter E. coli -Zellen, Transformation und Selektion; Spaltung von λ-DNA, Gelelektrophorese und Kartierung des ?-Genoms; Primäre Analyse der Transformanden; Isolierung von Plasmid-DNA: Qiagen-Lyse; Gelelektrophoretische Analyse der Transformanden; Experiment zur Biologischen Sicherheit: Inaktivierung von intakten Zellen und Inaktivierung von DNA-Molekülen; Molekulargenetische Tierartendifferenzierung: Polymerase-Kettenreaktion und RFLP-Analyse, Analyse der Restriktionsfragmente mittels Gelelektrophorese sowie der ALFexpress-Maschine; DNA Sequenzierung nach der Sanger-Methode: Cycle Sequenzierung, Auftrennung der fluoreszensmarkierten DNA-Fragmente auf der ALFexpressMaschine

183

4 Life Science Technologies Grundlagen der instrumentellen Analytik Kz.: 5-GIA 2 V; 2 P Wahlmodul

Prof.’in Dr. Claudia Jonas Prof. Dr. Jürgen Zapp

(1) Hauptkomponenten- und Spurenanalyse, Übersicht der analytischen Verfahren, Gehaltsbereiche; (2) Probennahme und Aufbereitung von Proben; (3) Elektro-magnetisches Sprektrum; (4) Brechungs- u. Beugungsmethoden , Refraktometrie, Polarimetrie; (5) Lambert-Beersches Gesetz, Spektralphotometrie; (6) Absorptions- und Emissionsspektroskopie; (7) Infrarotspektroskopie Praktikum: Demonstrationversuche und eigenständige Durchführung von Versuchen an folgenden Geräten: a. Polarimeter, b. Refraktometer, c. UV-VIS-Photometer, d. AAS, e. NIR

Hygienemanagement Kz.: 5-HYM 3 V; 1 Ü Wahlmodul

Prof. Dr.-Ing. Jörg Stender

Hygienemanagementsysteme: GMP, HACCP; Hygiene-rechtliche Anforderungen; International Food Standard, Anwendungsbeispiele

Mikrobiologische Schnellmethoden Kz.: 5-MSM 1 V; 3 P Wahlmodul

Prof. Dr. rer. nat. Barbara Becker

Vorlesung: (1) Kulturelle Schnellnachweisverfahren; (2) Immunologische Schnellnachweisverfahren; (3) Molekularbiologische Schnellnachweisverfahren (PCR, Gensonde); (4) ATP-Messverfahren Praktikum: (1) Einsatz chromogener Medien zum Nachweis von Mikroorganismen; (2) Impedanzmessung; (3) ELISA-Verfahren; (4) PCR, Gensonde; (5) ATP

Operations Research Kz.: 5-OPR 3 V; 1 Ü Wahlmodul

N.N.

(1) Geometrischer Zugang zur Linearen Programmierung (2) Grundlagen aus der Linearen Algebra (3) Der Simplex Algorithmus (4) Degeneration und andere Sonderfälle (5) Ganzzahlige Lineare Programmierung (6) Ausblick auf nichtlineare Probleme

184

4 Life Science Technologies Proteinbiochemie Kz.: 5-PBC 3 V; 1 Ü Wahlmodul

Prof. Dr. rer. nat. Hans-Jürgen Danneel

(1) Bau und Struktur der Proteine; (2) Biochemische Funktionsmechanismen ausgewählter Proteine: Hämoglobin/Myoglobin, Antikörper, regulative Enzyme, kontraktile Proteine des Muskels, Fibrin und Blutgerinnung; Ionenpumpen, Prionenproteine; (3) Proteinbiosynthese und Protein Targeting; (4) Analytische Charakterisierung von Proteinen; (6) funktionelle Eigenschaften von Proteinen: Gelbildung, Schaumbildung, Koagulation

Pharmachemie Kz.: 5-PMC 2 V, 2 P Wahlmodul

Prof. Dr. rer. nat. Julius Roelcke

Vorlesung: (1) Ein Überblick über die wichtigsten Syntheseverfahren; (2) Strategien zur Prognose und Auffindung von Verunreinigungen; (3) Entwicklung analytischer Verfahren. Praktikum mit Übung: (1) Beispielhafte Durchführung einer Synthese; (2) Prognose der Verunreinigungen; (3) Spezifikationssetzung; (4) Erarbeitung und Durchführung einschlägiger Prüfverfahren

Produktion mit Mikroorganismen Kz.: 5-PMO 2 Ü, 2 P Wahlmodul

Prof.’in Dr. rer. nat. Barbara Becker Prof. Dr. rer. nat. Hans-Jürgen Danneel

1) Vorstellung mikrobieller Produktionsstämme, Stammhaltung und Stammpflege; (2) praktische Übungen zur Kultivierung; (3) Bestimmung und Optimierung mikrobiellen Wachstums; (4) mikrobielle Herstellung eines Lebensmittels (Sauerkraut, Jogurt, Wein etc.); (5) mikrobielle Produktion eines Antibiotikums; mikrobielle Produktion eines Lebensmittelzusatzes (Citronensäure, Aminosäure, Polysaccarid etc.). Durchführung der praktischen Aufgabenstellungen in kleinen Gruppen.

Pharmazeutische Produktion und Validierung Kz.: 5-PPV 2 V; 4 P Pflichtmodul

Prof. Dr. rer. nat. Gerd Kutz

Vorlesung: (1) QM Systeme in der Pharmazie (2) Generelles zu Qualifizierung und Validierung (3) Lebenszyklus-Modell (4) Validierungsmasterplan (5) Qualifizierung von GMP-relevanten Ausrüstungen

185

4 Life Science Technologies (6) Dokumentationserstellung (7) Validierung von Herstellungsverfahren (8) Validerung von Prüfverfahren (9) Validierung von Reinigungsverfahren (10) Computervalidierung Praktikum: (1) Kalibrierung GMP-relevanter Ausrüstungen (2) Scale-up (Prospektive Validierung von Herstellungsverfahren) (3) Ermittlung kritischer Prozessparameter bei der Sterilisation (4) Mess- und Regeleinrichtungen an instrumentierten Tablettenpressen (5) Validierung in der Arzneimittelentwicklung am Beispiel von Überzugsverfahren (Filmcoating)

Projektarbeit Kz.: 5-PRA 2 Ü; 2 P Wahlmodul

Prof. Dr. Achim Stiebing

Aus den verschiedensten Lehrgebieten werden aktuelle Fragestellungen formuliert, Literaturstudium, experimentelle Arbeiten in den Laboratorien der FH Lippe und Höxter

Qualitätsmanagement für Technologen Kz.: 5-QMT 4 V; 2 Ü Wahlmodul

Dipl.-Ing.’in Gudula Schulz

Vorlesung: Relevante Grundlagen des Qualitätsmanagements: Begriffe und Definitionen, historische Entwicklung, allgemeine Konzepte und Normen (z.B. ISO 9000ff), lebensmittelspezifische Modelle (z.B. HACCP, Codex Alimentarius etc), Qualitätstechniken; Integrierte Managementsysteme (z.B. Umwelt-, Risiko-, Prozessmanagement). Übung: Beispiele zur Anwendung diverser Konzepte

Rohstoffe der Süßwaren Kz.: 5-RSW 5 V; 1 Ü Pflichtmodul

Prof. Dr.-Ing. Jörg Stender

Stärkerohstoffe: Stärketechnologie: Stärkerohstoffe, Stärkebildung, Morphologie und Struktur. Nasstechnische Verfahren der Stärkegewinnung aus Mais, Weizen und Kartoffeln, Nebenprodukte (z. B. VitalWeizenkleber, Proteinisolate), Stärkeverzuckerungsprodukte als Rohstoffe für Back- und Süsswaren, Modifizierung (physikalisch, chemisch und enzymatisch), Verwendung der Produkte der Stärkeindustrie für Lebensmittel. Süßwarenrohstoffe: Übersicht der Süsswarenprodukte und ihrer Rohstoffe, Kakao, Kakaobaum, Kakaobohnen, Kakaomasse, Kakaobutter, Kakaopulver. Zuckerherstellung, Glucosesirup, Milch und Milcherzeugnisse, 186

4 Life Science Technologies Butter, Fette und Emulgatoren, Samenkerne, ausgewählte Gewürze, Aromen, Süssungsmittel, Genusssäuren, Gelier- und Verdickungsmittel, Honig Grundlagen der Süßwarentechnologie: Herstellung von Zuckerwaren: Hartkaramellen, Weichkaramellen, Fondat und Fondaterzeugnisse, Gelee- und Gummizuckerwaren, Schaumzuckerwaren, Lakritzen, Dragees, Komprimate, Marzipan-, Persipan- und Nugaterzeugnisse, Krokant, Kaugummi, Kanditen Eiskonfekt, Brause- und Limonadenpulver; Füllungs- Glasur- und Konfektmassen, Kakaoerzeugnisse: Schokoladen, Pralinen.

Spezielle Sensorik der Lebensmittel Kz.: 5-SSL 2 V; 2 P Wahlmodul

Prof. Dr. oec. troph. Konrad Otto Prof. Dr. agr. H.-G. Ludewig Prof. Dr.-Ing. Achim Stiebing

(1) Deskriptive Beurteilung von Lebensmitteln mit einfacher, beschreibender Beurteilung, mit Beurteilung nach Prüfschema mit Skale (DLG-Prüfschemata) und mit Profilanalyse; (2) Vorstellungen der üblichen Prüfmerkmale und ihre Ausprägungen für Back- und Süßwaren; Getränke und Fleischerzeugnisse; (3) Einsatz der Prüfverfahren für die Produktentwicklung und Produktionskontrolle, Prüfung der Lagerfähigkeit und Qualitätsbeurteilung; (4) Erarbeitung von eigenen Prüfschemata für ausgewählte Lebensmittel.

Süßwarenproduktion Kz.: 5-SWP 1 V; 1 Ü; 4 P Pflichtmodul

Prof. Dr. agr. Hans-Gerhard Ludewig Prof. Dr.-Ing. Jörg Stender

Einführung in die Snack-Food-Herstellung, Historie, Extrusionsprinzipien, Prozessführungen, Maschinenkonstruktionen, Parameter und Regelung, Extrusionsverfahren, Anwendungen und Produktbeispiele, Ausgewählte Herstellungsverfahren weiterer Süsswaren, Lebensmittelrechtliche Regelungen; Feine Backwaren: Funktionelle Eigenschaften der Backzutaten und Zusatzstoffe, Handwerkliche und industrielle Herstellungstechniken (Maschinen und Produktionsparameter) mit Fließschemata, Rezepte und ihre Optimierung unter verschiedener Zielsetzung, Fragen der Produktentwicklung und Produktionssicherheit. Praktikum: Herstellung und Analytik von ausgewählten Süsswaren, Herstellung verschiedener Feiner Backwaren unter Rohstoff-, Rezept- und Herstellungsvarianten, sensorische Beurteilung und begleitende Untersuchungen.

Technologie erhitzter Fleischerzeugnisse Kz.: 5-TEF 2 V; 1 Ü; 3 P Wahlmodul

Prof. Dr.-Ing. Achim Stiebing

Vorlesung: Lebensmittelrechtliche Bestimmungen, Rohmaterialien, Zusatzstoffe, Maschinen, Anlagen, Raumausstattung, Hygieneanforderungen, Standardisierung, Zerkleinern, Emulgieren, Füllen, Räu187

4 Life Science Technologies chern, Technologie der Kochwurst, Brühwurst, Kochpökelwaren, tafelfertige Fleischerzeugnisse, Erhitzungs- und Kühlverfahren, Optimierungsverfahren der Erhitzung, Verpacken, Verpackungsmaterialien, Lagern, chemische, physikalische und sensorische Untersuchungsverfahren, HACCPKonzepte Praktikum: Durchführung und Auswertung von Versuchen zum Stoff der Vorlesung, Beurteilung von Messergebnissen, Umgang mit Messgeräten

Technologie lipidhaltiger Kosmetika Kz.: 5-TLK 2 V; 4 P Pflichtmodul für K Wahlmodul für P

Prof. Dr. rer. nat. Utz Tannert

(1) Lipidhaltige und andere mehrphasige Kosmetika, Rezepturen und deren Begründungen, Wirkungen von Inhaltsstoffen, technologische Voraussetzungen, Herstellungsprozesse, Stabilisierung mehrphasiger Kosmetika; (2) Erarbeitung von Rezepturkonzeptionen in Gruppenarbeit, Herstellungsvorschriften; (3) Praktische Versuche zur Herstellung von Kosmetika im Technikumsmaßstab, Versuche zur Rezepturentwicklung und Optimierung, Nacharbeitung von Rahmenrezepturen komplexer Rezepturen, Beurteilung von Eigenschaften, Labormesstechnik, Bildverarbeitung, Rheologie, Hautmessungen

Verfahren der Abwasserhandlung Kz.: 5-VAW 4V Pflichtmodul

Prof. Dr. Ing. habil Michael Schmidt Prof. Dr. Ing. Herbert Binder

Lehrveranstaltung A: (erste Semesterhälfte): (1) Entwicklung der Abwasserreinigungstechnik; (2) Abwasserparameter und Probennahme; (3) Eutrophierung; (4) eine kommunale Kläranlage als Systembeispiel; (5) mechanische Reinigungsverfahren; (6) aerob biologische Verfahren mit Nitrifikation und Phosphatelimination; (7) Schlammbehandlung. Lehrveranstaltung B: (zweite Semesterhälfte): (1) Analysenverfahren; (2) rechtliche Grundlagen; (3) anaerobe biologische Verfahren; (4) Neutralisation, Fällung und Flockung; (5) Flotation.

188

4 Life Science Technologies Weintechnologie und Praktikum der Getränketechnologie Prof. Dr.-Ing. Schneider Kz.: 5-WTP Prof. Dr. oec. troph. Konrad Otto 2 V; 4 P Wahlmodul Weintechnologie: (Prof. Dr. Otto) (1) Weingesetzliche Bestimmungen (2) Entsatfung; (3) Gärung; (4) Süßreservehertellung; (5) Klärung und Schönung; (6) Entsäuerung; (7) Weinsteinstabilisierung; (8) Rotweinbereitung; (9) Abfüllung; (10) Dessertweine; (11) Fruchtweine; (12) Schaumweine(13) Analysenmethoden. Praktikum der Getränkeherstellung: (Prof. Dr. Otto / Prof. Dr. Schneider) (1) Herstellung eines Getränkes (Wein, Bier, Fruchtsaft, Gemüsesaft, alkoholfreies Erfrischungsgetränk, Spirituosen, Tafelwasser); (2) analytische, mikrobiologische und sensorische Kontrolle

Lehrveranstaltungen 6. Semester Diplomstudiengang Lebensmitteltechnologie Studienrichtungen:

Technologie der Lebensmittel Technologie der Kosmetika und Waschmittel Pharmatechnik

Studienschwerpunkte:

Fleischtechnologie Getränketechnologie Back- und Süßwarentechnologie Biotechnologie Qualitätssicherung

Biochemie Praktikum Kz.: BCP 1 V; 2 P (als Block) Wahlpflichtfach

Prof. Dr. rer. nat. H.-J. Danneel

Praktische und theoretische Kenntnisse zu folgenden Themenbereichen: enzymatische Substratanalytik, DNA-Isolierung, Enzymanreicherung, kinetische Enzymcharakterisierung, Gelfiltrations- und Ionenaustauschchromatographie, Polyacrylamidgelelektrophorese, Extraktion und Identifizierung prosthetischer Gruppen, Organellenpräparation

Betriebstechnik Kz.: LBT 2V Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. J. Dohmann

Betriebskosten, Investitionskosten, Kostenoptimierung, Dimensionierung, Drucklufttechnik, Druckluftkonditionierung, Verdichter und Netze, Kältetechnik, Energiebilanzen, Kältespeicher, Raumlufttechnik, Trocknung, Entkeimung, Heizung und Wärmeversorgung, Trinkwasser, Kühlwasser, technische Gase, Elektrotechnik, Gebäudetechnik. 189

4 Life Science Technologies Apparate und Anlagentechnik Kz.: ATP, AAT1+2 4 V; 2 P; 1 Ü Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. H. Binder Prof. Dr.-Ing. habil. M. Schmidt

Rohrleitungen, Rohrleitungsverbindungen, Armaturen, Druckverlustberechnungen, Pumpen, Verdichter, Verweilzeitverhalten von Reaktoren und Apparaten, biotechnische Apparate, Korrosion und Werkstoffauswahl, Vergleich von Durchflussmesser für Flüssigkeiten und für Gase, Konfigurieren von Prozessleitsystemen zur Meßwerterfassung, -auswertung und Regelung von Versuchsanlagen, Planung und Bau biotechnischer Anlagen.

Bioverfahrenstechnik Kz.: BV1+2, BVP 4 V; 2 Ü; 6 P Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. H. Binder Prof. Dr.-Ing. habil. M. Schmidt

Batch-Fermentation, kontinuierlich betriebene Fermentation ohne und mit Biomassenrückführung, Zulauffermentation, Produktbildung, Vergleich der Fermentationsverfahren, Rohstoffe und Medien biotechnologischer Verfahren, Stofftransport, Wärmeentwicklung und -übertragung bei Fermentationen, Reaktorsysteme, Sterilisation, Aufarbeitung: Sedimentation, Flotation, Fällung, Zentrifugation, Filtration, Membranverfahren, Chromatographie, Extraktion, Trocknung von Mikroorganismen, Verfahrensbeispiele.

Technologie fermentierter Fleischwaren Kz.: FT2 5 V; 2 Ü; 4 P Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. A. Stiebing

Rohpökelwaren, Rohwurst, Standardisierung, Rohmaterialien, Zutaten, Zusatzstoffe, Gefrieren, Salzen, Pökeln, Trocknen, Räuchern, Zerkleinern, Füllen, Därme, Reifen (Steuerungsparameter), Klimaanlagen (Umluft-, Frischluftsysteme, Regeleinrichtungen), Verpacken, Lagern, HACCPKonzepte, Lebensmittelrecht Fleischerzeugnisse, sensorische, physikalische und chemische Untersuchungsverfahren.

Süßwarentechnologie Kz.: DT 3 7 V: 1 Ü; 3 P Pflichtfach

Prof. Dr. agr. H.-G. Ludewig Prof. Dr.-Ing. J. Stender

Feine Backwaren: Lebensmittelrechtliche Regelungen. Funktionelle Eigenschaften der Backzutaten und Zusatzstoffe, handwerkliche und industrielle Herstellungstechniken (Maschinen und Produktionsparameter) mit Fließschemata. Rezepte und ihre Optimierung unter verschiedener Zielsetzung, Fragen der Produktentwicklung und Produktionssicherheit. Krankheitsbilder und Herstellung diätetischer Backwaren. Extrudertechnologie für Kalt- und Heißextrusion: Lebensmittel-

190

4 Life Science Technologies rechtliche Bestimmungen für Teigwaren, Rohstoffeignung und –prüfung, Formungs-, Extrusionsund Trocknungstechnik. Verfahrenstechnische Abläufe und Meßtechnik, Verpackungs- und Lagerbedingungen, sowie Lagerungsveränderungen. Rezeptgestaltung und Qualitätskontrolle. Süßwarentechnologie: Herstellung von: Zuckerwaren: Hartkaramellen, Weichkaramellen, Fondant und Fondanterzeugnisse, Gelee- und Gummizuckerwaren, Schaumzuckerwaren, Lakritzen, Dragees, Komprimate, Mazipan-, Persipan- und Nougaterzeugnisse, Krokant, Kaugummi, Kanditen, Eiskonfekt, Brause- und Limonadenpulver; Füllungs-, Glasur und Konfektmassen, Kakaoerzeugnisse: Schokoladen, Pralinen, Speiseeis. Extrusionstechnologie: Snack - Food - Herstellung, Grundprinzipien, Maschinenkonstruktionen, Parameter und Regelung, Extrusionsverfahren, Anwendungen, Produkte.

Qualitätsmanagement

Dipl.-Ing. Gudula Schulz

Kz.: QP2 mit Praktikum (PQ2) 2 V; 2 Ü; 2 P Pflichtfach / Wahlpflichtfach (H3) Qualitätsmanagement-Konzepte und relevante Normen (z.B. ISO 9000ff) unter dem Aspekt des betriebsinternen Nutzens. Unternehmensprozesse und ihre Beschreibung, Prozessmanagement, Umweltmanagement. Integrierte Management-Systeme. Management-Systembewertungen und ihre Hilfsmittel (Audits, assessments, awards). Erarbeitung eines Management-Handbuches mit Hilfe aktueller Software für eine Musterfirma (jedes Semester eine andere) unter Berücksichtigung diverser Anforderungen (mind. Qualitätmanagement-Systemanforderungen). Ausbildung zum internen QM - Auditor (Blockseminar) unter Einsatz audiovisueller Medien und Rollenspielen (Audits in Managementprozessen, Grundlagen der Kommunikation, Präsentation, Umgang mit Konflikten).

Technologie der Kosmetika und Waschmittel Kz.: TW 9 V; 5 Ü; 8 P Pflichtfach

Prof. Dr. rer. nat. U. Tannert

Emulsionen, Lipidgrundlagen halbfester Systeme, Systematik der halbfesten Systeme, Vesikel, Grundoperationen bei der Herstellung halbfester Systeme (Mischen, Emulgieren, Homogenisieren, Entlüften), Apparate und Anlagen bei der Herstellung halbfester Systeme, Sicherheitsbestimmungen für kosmetische Mittel. Rezeptierung und Fertigung von Aerosolen, Stiften, Pudern, Kompaktpudern, Seife, Lichtschutzmitteln. Wirknachweise, Stabilitätstests. Theorie der Reinigung fester Oberflächen, Oberflächenladung, Grenzflächenspannung. Chemische Komponenten der Wasch- und Reinigungsmittel, Beurteilungen von Gesamtrezepturen, Ökologie der Wasch- und Reinigungsmittel, Kosmetische Reinigungsmittel, Shampoo, Dusch- und Wannenbäder, Haarkosmetika.

191

4 Life Science Technologies Qualitätsmanagement für Pharmatechniker / Risikomanagement Kz.: QM 1 V; 2 Ü Pflichtfach/Wahlpflichtfach

Dipl.-Ing. Gudula Schulz

- Risikomanagement (u.a. ISO 14971, AS/NZS 4360: 1999 Risk Management) - Methoden zur Durchführung von Risikoanalysen (z.B. FMEA) Durchführung einer FMEA an Beispielen - Qualitätsmanagement für Produkte im gesetzlich geregelten Bereich - Einführung „New and Global Approach“ der EU - Konformitätsbewertungsverfahren (allgemein und produktbezogen) - CE-Kennzeichnung - Europäische Standards (Bedeutung und Entwicklung in der EU) - Qualitätsmanagement für Arzneimittel - Ausgewählte Kapitel - Pharmakovigilanz (Beobachtungs- und Meldesystem) - RAS (Rapid Alert System) - Reklamationen und Produktrückruf

Arzneimittelrecht Kz.: ARS 2V Pflichtfach

Prof. Dr. rer. nat. J. Roelke

Für die technische Umsetzung einschlägige Regularien aus Arzneimittelgesetz, Betriebsverordnung für Pharm. Unternehmer und EG-GMP-Leitfaden; allgemeine und besondere Verkehrssicherungspflichten, behördliche Überwachung; Internationale Harmonisierung; optional: Medizinprodukte; Outsourcing, Pflichtenheft, Verantwortungsabgrenzung; Arbeitnehmererfindungen.

Operations Research Kz.: OR 3V, 1 Ü Wahlpflichtfach (H1)

N.N.

Probleme und Methoden, Einführung in Linear Programming (LP), Grundlagen aus der Linearen Algebra, der Simplex Algorithmus, Degeneration bei einem LP, Ganzzahlige Optimierungsprobleme, Ausblick auf nichtlineare Optimierungsprobleme.

192

4 Life Science Technologies Ernährungslehre Kz.: EL 2 V; 1 Ü Wahlpflichtfach (H2)

Prof. Dr. agr. H.-G. Ludewig

Äußerer Stoffwechsel: Nahrungsaufnahme, Verdauung, Resorption. Innerer Stoffwechsel: Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißstoffwechsel. Vollwertige Ernährung: Nährstoff- und Energiebedarf für verschiedene Personengruppen. Besondere Ernährungsformen, Fehlernährung und Diätetik, Mangelernährung. Nährstoffgehalt von Lebensmitteln. Einflüsse der Lebensmitteltechnologie auf die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln.

Gentechnologie Kz.: ETG 2 V; 1 P Wahlpflichtfach (H2)

Dr. W. Arnold Dr. E. de Groot

Gentechnik im täglichen Umgang, Zellaufbau, -funktion, Zelltypen, Zellbestandteile. Nukleinsäuren, DNA- und RNA-Molekül. Prinzip der Gentechnik, Gentechnische Verfahren, PCR und ihre Anwendung. Aufschlüsselung der Erbinformation, rechtliche Bestimmungen.

Ausgewählte Kapitel der Verfahrenstechnik Kz.: AKV 2 V; 1 Ü Wahlpflichtfach (H3)

Prof. Dr.-Ing. U. Müller

Thema 1: Einführung in die Verfahrensplanung: Prozesssynthese, Grundfließbilder, Bilanzierung, Stoffdaten, Verfahrensfließbild, Kostenschätzung und -rechnung; Projektarbeit zur Erarbeitung eines lebensmitteltechnischen Prozesses oder Thema 2: Verfahren zur Herstellung von Lebensmittelbestandteilen: Fest/Flüssig-Extraktion, CO2Hochdruckextraktion, Kristallisation, Molekulardestillation, Trägerstoffdestillation.

Abwasserreinigung Kz.: WR1+2, WRP 4 V; 2 Ü; 2 P Wahlpflichtfach (H3)

Prof. Dr.-Ing. H. Binder Prof. Dr.-Ing. habil. M. Schmidt

Notwendigkeit der Abwasserreinigung, Inhaltsstoffe und Messverfahren, rechtliche Grundlagen, mechanische Behandlungsstufen, aerobe und anaerobe Reinigungsverfahren, chemische Verfahren, Schlammbehandlung, spezielle Anforderungen an Reinigungsverfahren für Abwässer der lebensmittel- und biotechnologischen Industrie, Investitions- und Betriebskosten, weiterführende Abwasserreinigung.

193

4 Life Science Technologies Spezielle Biochemie Kz.: SBC 2 V; 1 Ü Wahlpflichtfach (H2)

Prof. Dr. rer. nat. H.-J. Danneel

Biochemische Arbeitsmethoden zur subzellulären Struktur- und Funktionsaufklärung: Elektronenmikroskopie, Zellaufschluss, Organellenpräparation, Zentrifugation, Methoden zur Proteinisolierung, Chromatographie, Elektrophorese, Proteinsequenzierung, Röntgenstrukturanalyse, spektroskopische Methoden, DNA-Isolierung, DNA-Sequenzierung, Restriktionsanalysen, Hybridisierungsexperimente, Polymerasekettenreaktion, Klonierungverfahren, radioaktive Markierungen, künstliche Membranen, Kohlenhydratanalytik, Lipidanalytik, immunologische Arbeitsmethoden.

Europäisches Lebensmittelrecht Kz.: ELR

Prof. Dr. jur. U. Krell Prof. Dr. H. David RA G. Weyland

Diskutiert werden aktuelle Fälle und aktuelle Fragestellungen aus dem Europäischen Lebensmittelrecht. Der Umgang mit Behörden und mit dem Europäischen Lebensmittelrecht und dessen Auswirkungen auf das nationale Lebensmittelrecht werden anhand von Beispielen aus der Praxis dargestellt.

194

4 Life Science Technologies Masterstudiengang Life Science Technologies Das interdisziplinäre Masterstudium im Fachbereich Life Science Technologies ist neben der Vertiefung der notwendigen theoretischen Kenntnisse anwendungsorientiert ausgerichtet. Die Studierenden haben die Möglichkeit, sich in den spezifischen Produkttechnologien vertiefend weiterzubilden und eine individuelle, mehr oder weniger ausgeprägte Fokussierung in bestimmten Teilbereichen der Lebensmittelwissenschaften zu erhalten. Damit trägt dieses Masterstudienprogramm sowohl den Studierenden Rechnung, welche eine weitergehende Spezialisierung anstreben, als auch denen, die ein breites Anwendungsprofil ohne Verlust des „Tiefganges“ in den Produkttechnologien realisieren wollen. Neben ingenieurwissenschaftlichen Lehrveranstaltungen werden Schlüsselqualifikationen wie Management, Planung und Entwicklung sowie soziale Kompetenz vermittelt. Kenntnisse der englischen Sprache sind eine der Vorraussetzungen. In Projektarbeiten werden Methoden zur Problemlösung weiter vertieft sowie Teamfähigkeit und Präsentationstechniken geübt. Die ingenieurwissenschaftlichen Module Mathematik und Informatik, Systembilanzen, Transportvorgänge sind semesterübergreifend (erstes und zweites Semester), die fachübergreifenden Module Anlagen und Verpackungstechnik, Umwelt und Ethik, Ingredients, Management, Logistik, Planung und Entwicklung und die fachspezifischen Module schließen im jeweiligen Semester ab. Alle Module werden nach dem Semester mit einer Prüfung abgeschlossen. Die Studieninhalte des Masterstudiums führen konsequent zur Qualifikation sowohl im branchenbezogenen Einsatz als auch bei Zulieferern, in der Maschinenbauindustrie, in Beratungsunternehmen und der öffentlichen Hand. Die Aufgaben eines Masters Life Science Technologies sind vielseitig: Produktion, Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement, Entwicklung, Planung, Vertrieb und Organisation. Die Schwerpunktsetzung im Bereich Life Science Processing resultiert in einer Betonung der ingenieurwissenschaftlichen Komponente mit hoher Relevanz für den Einstieg in prozess-, apparatetechnisch und analytisch orientierte Industriebereiche der Lebenswissenschaften. Die Schwerpunktsetzung auch im Bereich Qualitäts- und Riskmanagement lässt insbesondere den Einstieg in Produktentwicklung, Produktion und Qualitätssicherung zu. Der Masterstudiengang Life Science Technologies ist konsequent auf diese Anforderungen ausgerichtet, bietet darüber hinaus aber auch eine solide theoretische Vertiefung, die eine rasche Einarbeitung in verwandte Arbeitsgebiete jederzeit möglich macht. Die Ausbildung soll die Studierenden befähigen, über Fachgrenzen hinaus produktspezifische und verfahrenstechnische, analytische, ökonomische, politische und administrative Zusammenhänge zu analysieren und zu verstehen sowie integrative Problemlösungen zu entwickeln. Allgemeine Voraussetzung für die Aufnahme des Masterstudiums ist der Bachelorabschluss oder eine als gleichwertig anerkannte Qualifikation in einer der im Fachbereich Life Science Technologies angebotenen Ausbildungsrichtungen oder ein Bachelorabschluss mit ähnlichem Profil. Aufgrund der Zugangsvoraussetzungen zum Masterstudiengang wird die Anzahl der Studierenden einen begrenzten Umfang haben. Dies ermöglicht Lehrveranstaltungen mit kleineren Gruppen. In alle Unterrichtsformen fließen seminaristische Elemente ein. Die Studierenden erhalten in Praktika und Übungen Aufgaben, die in kleinen Gruppen zu lösen sind und stellen Ihre Ergebnisse zur Diskussion. Auch die Vorlesungen beziehen aktivierende Lehr- und Lernformen mit ein.

195

4 Life Science Technologies

7. Sem. (26 SWS / 27 CR)

Masterstudiengang Life Science Technologies (Master of Science) Anlagen- und Verpackungstechnik Pflichtmodul (6 SWS / 6 CR)

Ingredients Pflichtmodul (8 SWS / 10 CR)

Planung und Entwicklung Pflichtmodul (8 SWS / 10 CR)

10. Sem. (30 CR)

9. Sem. (20 SWS / 36 CR)

8. Sem. (22 SWS / 27 CR)

Mathematik und Informatik Pflichtmodul (6 SWS / 6 CR)

Umwelt und Ethik Pflichtmodul (4 SWS / 6 CR)

Transportvorgänge Pflichtmodul (6 SWS / 6 CR)

Spezielle Produkttechnologien 2 Wahlpflichtmodule (8 SWS / 6 CR)

Systembilanzen Pflichtmodul (4 SWS / 6 CR)

Qualitätsmanagement Pflichtmodul (6 SWS / 8 CR)

Logistik Pflichtmodul (6 SWS / 8 CR)

Interdizipinäre Projektarbeit Wahlpflichtmodule (6 SWS / 18 CR)

Masterarbeit (30 CR)

ingenieurwissenschaftlich

Anlagen- und Verpackungstechnik Kz.: 7-APT 5 V; 1 P Pflichtmodul

fachübergreifend

fachspezifisch

Prof. Dr. med. vet. Ralf Erdmann N.N.

Verpackungstechnik (N.N.) Hygenic Design: (Prof. Dr. Erdmann) Vorlesung hygienic design: (1) Reinigungsverfahren; (2) Desinfektion; (3) Sterilisation; (4) Sanitisation; (5) ELISA; (6) Kulturelle mikrobiologische Verfahren; (7) Anlagenbau 196

4 Life Science Technologies Back- und Süßwarentechnologie Kz.: 7-BAS 3 V; 1 Ü Wahlmodul

Prof. Dr. agr. Hand-Gerhad Ludewig Prof. Dr.-Ing. Jörg Stender

(1) Lebensmittelrechtliche Voraussetzungen; (2) Funktionelle Eigenschaften von Zutaten und Zusatzstoffen für Backwaren und Süßwaren; (3) Ausgewählte Herstellungs- und Führungsmaßnahmen für Teige und Massen; (4) Herstellungstechniken, Produktionsparameter, Maschinen und Anlagen für Hefegebäcke, Feine Backwaren aus Massen mit Aufschlag und Süßwaren; (5) Fließschemata von Produktionsabläufen; (6) Verfahren nach dem Herstellen wie Kühlen, Schneiden und Verpacken; (7) Übungen zur selbständigen Planung der Herstellung von Back- und Süßwaren; (8) Praktika: Selbständige Herstellung von Erzeugnissen, Lagerung und Beurteilung (Sensorik, Messwerte) der Lagerergebnisse, sowie Präsentation der Ergebnisse.

Biotechnologie Kz.: 7-BIT 3 V; 1 Ü Wahlmodul

Prof: Dr.-Ing. Herbert Binder Prof. Dr.-Ing. habil Michael Schmidt

(1) Maßstabsvergrößerung (scale-up) bei biotechnologischen Prozessen; (2) Abschätzung der Produktionskosten; (3) Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung in der biotechnologischen Produktion; (4) Spezielle Anforderungen bei der Verwendung genetisch veränderter Zellen für Produktionszwecke

Fleischtechnologie Kz.: 7-FLT 3 V; 1 Ü Wahlmodul

Prof. Dr.-Ing. Achim Stiebing Prof. Dr. med. vet. Ralf Erdmann

Vorlesung: Lebensmittelrechtliche Bestimmungen, Rohmaterialien, Zusatzstoffe, Maschinen, Anlagen, Raumausstattung, Hygieneanforderungen, Standardisierung, Zerkleinern, Emulgieren, Füllen, Räuchern, Reifen, Erhitzen, Kühlen, Technologie ausgewählter Fleischerzeugnisse, Verpacken, chemische, physikalische und sensorische Untersuchungsverfahren, HACCP-Konzepte, Übung: Übungen zur selbständigen Projektplanung der Herstellung von Fleischerzeugnissen Praktikum: Eigenständige Durchführung und Auswertung von fleischtechnologischen Versuchen zum Stoff der Vorlesung, Beurteilung von Messergebnissen, Umgang mit Messgeräten

197

4 Life Science Technologies Getränketechnologie Kz.: 7-GET 3 V; 1 Ü Wahlmodul

Prof. Dr.-Ing. Jan Schneider Prof. Dr. oec. troph. Konrad Otto

(1) Neue Technologie bei der Bierherstellung; (2) Neue Technologie bei der Fruchtsaftherstellung und Gemüsesaftherstellung; (3) Neue Technologie bei der Weinherstellung; (4) Exkursion

Kosmetiktechnologie Kz.: 7-KOS 3 V, 1 Ü Pflichtmodul

Prof. Dr. rer. nat. Utz Tannert

Vertiefung des rohstofftechnischen und formulierungstechnischen Wissens unter Berücksichtigung wissenschaftlicher kolloidchemischer Begründungen. Anwendung der erweiterten mathematischen, verfahrungstechnischen und betriebswirtschaftlichen Grundlagen auf kosmetiktechnologische Probleme

Mathematik und Informatik Kz.: 7-MUI 2 V, 4 Ü Pflichtmodul

Prof. Dr. rer. nat. Dieter Bode

Angewandte Mathematik: (1) Verfahren zur Nullstellenbestimmung (2) Behandlung linearer Gleichungssysteme (3) Interpolationsmethoden (4) Numerische Auswertung bestimmter Integrale (5) Approximationsverfahren Computergeschützte Mathematik: (1) Elementar integrierbare DGln. 1.Ordnung (2) Ein Existenz- und Eindeutigkeitssatz (3) Systeme von gewöhnl. DGln. (4) Gewöhnl. DGln. höherer Ordnung (5) Partielle DGln. 1. und 2. Ordnung (6) Numerische Integration bei gewöhnlichen und partiellen Differentialgleichungen

Pharmatechnik Kz.: 7-PHT 3 V, 1 Ü Wahlmodul

Prof. Dr. rer. nat. Gerd Kutz N.N.

1. Interpretation des ICH Q7a, Stand der Umsetzung des Guidance Dokuments für API´s; Anforderungen der FDA 2. Projektmanagement beim Einsatz von Computern, Leittechniksysteme, Leitsysteme und Prozessleittechnik, IT- Infrastruktur, 21 CFR Part 11, SAP ERP im regulierten Umfeld, Archivierung 3. GMP im Anlagenbau; Kritische Parameter; Strömungsprofile, Filterauswahl, Installation der haustechnischen Versorgungseinrichtungen, Ausführung entsprechend der Anforderungen aus Annex 1 und DIN ISO 14644 198

4 Life Science Technologies Systembilanzen Kz.: 7-SYB 4V Pflichtmodul

Prof. Dr. Ing. Binder Prof. Dr. rer. nat. habil Karl-Heinz Schimmel

Systembetrachtungen und Modellbildung: (Prof. Dr. Binder) Beschreibung technischer Bilanzsysteme; (2) differenzielle und integrale Betrachtungsweise; (3) Formulierung der allgemeinen Bilanzgleichungen; (4) Bilanzierung von Masse, Impuls und Anzahl für stationäre und instationäre Systeme; (5) Dimensionsanalyse Thermodynamik: (Prof. Dr. Schimmel) (1) Thermodynamik von Ein- und Mehrstoffsystemen; (2) Hauptsätze; (3) Kreisprozesse; (4) Gleichgewichtszustände und -betrachtungen; (5) Chemisches Potential; (6) Thermische und thermodynamische Zustandsgleichung; (7) Transportgleichungen

Transportvorgänge Kz.: 7-TPV 4 V, 2 Ü Pflichtmodul

Prof. Dr.-Ing. Ulrich Müller Prof. Dr.-Ing. Joachim Dohmannn

Fluiddynamik: (Prof. Müller) Hydrostatik, Kontinuumsbegriff und kinetische Grundlagen 2) Grundgleichungen 2a) Massenerhaltung/Kontinuität 2b) Energieerhaltung 2c) Impulserhaltung 3) Modelle für fließfähige Substanzen/Rheologie 3a) Grundlegende rheologische Eigenschaften und spezielle von Lebensmitteln, Kosmetika und anderen Produkten 3b) Textureigenschaften von Lebensmitteln u.a. 3c) Allgemeine rheologische Messprinzipien 3d) Ingenieurtechnische Anwendungen der Rheologie 4) Beschreibung inkompressibler Strömungen ohne Reibung, mit konstanter und veränderlicher Reibung 5) Strömungsformen, 5a) Laminare Schichtenströmung (Forts.) 5b) Turbulenzbetrachtungen 6) Druckverlust bei Durchströmung von Leitungen und Haufwerken Wärme- und Stofftransport: (Prof. Dohmann) Wärmetransport durch Leitung, Konvektion und Strahlung. Benutzung empirischer Gebrauchsformeln. Instationäre Wärmeübertragung. Wärmeübertragung auf pasteuse Stoffe. Dynamik der Phasengrenzflächen beim Gefrieren. Stofftransport durch Diffusion. Konzentrationsausgleichsvorgänge. in Gasen, Flüssigkeiten und Feststoffen. Verdunstung. Im Praktikum werden ausgewählte Versuche durchgeführt: Stationäre und instationäre Wärmeleitung. Konvektiver Wärmeübergang (Windkanal). Wärmeübergang in der Wirbelschicht. Messung der Verdunstungsrate

199

4 Life Science Technologies Umwelt und Ethik Kz.: 7-UWE 4V Pflichtmodul

Prof. Dr. Ing. Herbert Binder N.N.

Umwelttechnik: (Prof. Binder) Schadstoffe, deren Anfall, Verbreitung, Anreicherung und Zirkulation; (2) Gesetze und Verordnungen zur Umweltbelastung; (3) Technische Verfahren zur Abwasserreinigung, Abluftreinigung, Bodenaufbereitung und Abfallbehandlung. (Ethics in Life Sciences: (N.N.) (1) Möglichkeiten und Grenzen der Gentechnik; (2) Umwelt und Gesundheit, neuartige Lebensmittel zwischen Hoffnung und Angst; (3) nachhaltige landwirtschaftliche Produktion; (4) artgerechte Haltung von Tieren kontra Massentierhaltung; (5) Hunger und Überfluss, die Ernährung teilt die Welt.

Ingredients Kz.: 8-ING Nutraceuticals: 2 V Analytical Science: 2 V, 2 P Functional Food Ingredients: 2 V

Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Zapp Prof.’in Dr. Claudia Jonas N.N.

Nutraceuticals: (N.N.) Analytical Science: (Prof. Zapp, Prof.’in Jonas) Introduction Laboratory Data Information Management; Analytical Method Development, Validation, and Performance Criteria; Proficiency Testing. Sampling Sampling Principles for Trace and Ultratrace Analysis; Special Sample Preparation Techniques. Chromatography Pragmatic Theory of Chromatography; HPLC- and GC-Techniques; Related Separation Techniques; Coupling Techniques; Practical Exercises. Physical Testing Methods for Special Physical Testing (Rheology, Particle Size Analysis etc.). Practical Part / Applications Sample Preparation Exercise; HPLC Analysis; GC Analysis; Physical Testing Exercise Functional Food Ingredients: (Prof. Zapp, Prof.’in Jonas) Conception of Nutraceuticals, Functional Food, and Dietary Supplements; Regulatory Aspects – European and International Law; Nutrition and Health Claims; Substantiation of Claims; Labelling; Structure, Properties, Physiological Effects, and Application of selected Functional Food Ingredients (Phytochemicals, Probiotics, etc.); Functional Food Product Design; Food Fortification, Dietary Guidance; Technologies for Functional Food Development (Good Manufacturing Practices, Fortification, Extraction, Processing, Packaging, Shelf Life); Functional Food Market Developments.

200

4 Life Science Technologies Qualitätsmanagement Kz.: 8-QMA 2 V; 4 Ü; Pflichtmodul

N.N.

Aufbauend auf den Grundlagen des Qualitätsmanagements Realisierung diverser Konzepte und Normen (z.B. Best Practice Modelle), Vertiefung in lebensmittelspezifische Modellen (z.B. FMEA/ HACCP, diverse Qualitätstechniken; Integrierte Managementsysteme (z.B. Umwelt-, Risiko-, Prozessmanagement). Übung: Beispiele zur Anwendung und Einführung diverser Konzepte

201

5 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Liebigstraße 87, 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 702 -251/ -252 Telefax: 0 52 61 / 702 -373 Internet: http://www.fh-luh.de/fb5 e-mail:

[email protected]

Studiengang: Studienrichtungen:

Elektrotechnik (Bachelor) Informationstechnik Automatisierungstechnik

Studiengang: Studienschwerpunkte:

Mechatronik (Bachelor) Elektronische Systeme Fein- und Mikrosysteme

Studiengang:

Information Technology (Master)

Studiengang:

Mechatronische Systeme (Master)

Studiengang: Studienrichtungen:

Elektrotechnik (Diplom) Kommunikationstechnik Automatisierungstechnik

Studiengang: Studienschwerpunkte:

Mechatronik (Diplom) Elektronische Systeme Fein- und Mikrosysteme Mechanische Systeme

Kurzporträt: Der Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der Fachhochschule Lippe und Höxter bildet seit 1966 Ingenieurinnen und Ingenieure aus. Unsere Besonderheiten sind: eine besonders gute Studienbetreuung; ProfessorInnen und wissenschaftliche MitarbeiterInnen sind (fast immer) ansprechbar; eine Organisation des Studiums als 4-Tage-Woche; die Möglichkeit eines kooperativen Studiums; attraktive internationale Hochschulpartnerschaften; 15 gut ausgestattete Laboratorien; ein von der Industrie unterstütztes Labor für Industrienetze; mehrere Computerübungsräume; eine Amateurfunkstation. Der Studiengang „Elektrotechnik“ (Bachelor) wurde erstmals zum WS 2005/06 angeboten. Er ersetzt den bisherigen Diplom-Studiengang. Die Studiendauer beträgt 6 Semester. Zunächst wird Basiswissen auf den Gebieten Physik, Mathematik, Elektrotechnik, Elektronik, Informatik und Digitaltechnik vermittelt. Danach teilen sich die Studierenden in die Studienrichtungen „Informationstechnik“ und „Automatisierungstechnik“ auf. Ein Vertiefungspraktikum, ein Praxisprojekt und eine Bachelorarbeit sind weitere Module des Studiengangs. Der Studiengang „Mechatronik“ (Bachelor) wird zusammen mit dem Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik angeboten. Mechatronik trägt der Tatsache Rechnung, dass moderner Maschinenbau in zunehmendem Maß Elektronik aller Art enthält und dass Mechanik und Elektronik nicht voneinander zu trennen sind. Das hat zu dem Kunstwort „Mechatronik“ geführt. 202

5 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Der Studiengang „Information Technology“ ist ein internationaler Master-Studiengang, der in Zusammenarbeit mit Universitäten in Esbjerg (Dänemark) und Halmstad (Schweden) angeboten wird. Der Studiengang ist als neuartiges Rotationsmodell angelegt. Maximal 45 Studierende beginnen das Studium gemeinsam mit dem ersten Semester in Halmstad, verbringen das zweite Semester in Lemgo und das dritte Semester in Esbjerg. Während des vierten Semesters wird die Master-Arbeit an einem der drei Standorte angefertigt. Gelehrt wird ausschließlich in englischer Sprache. Lehrinhalte des neuen Studiengangs sind spezifische technische Fächer der angewandten Informationstechnologie. Ergänzend werden Managementkompetenzen und internationale Betriebswirtschaftslehre vermittelt. Der Studiengang „Mechatronische Systeme“ ermöglicht den Erwerb eines zweiten akademischen Grades aufbauend auf den Bachelor Studiengängen Maschinentechnik, Mechatronik oder Elektrotechnik. Der Studiengang vermittelt im ersten Semester vertiefende wissenschaftliche Grundlagen auf der Basis mathematischer, elektrotechnischer und mechanischer Lehrinhalte. Aufbauend auf diesen Grundlagen werden, berufsbildspezifische Lehrinhalte ingenieurwissenschaftlicher Vertiefungsfächer angeboten, mit dem Ziel, systemorientiertes Denken und Handeln zu fördern. Speziell das Praxisprojekt und die Masterarbeit haben darüber hinaus zum Ziel, die Praxisorientierung der Studierenden zu verbessern. Die AbsolventInnen des Masterstudiengangs „Mechatronische Systeme“ werden als besonders qualifizierte Fach- und Führungskräfte nicht nur in den Industriebereichen Elektrotechnik und Maschinentechnik sondern auch in Querschnittsbereichen ihren Einsatz finden. Der Studiengang Elektrotechnik (Diplom) gliedert sich in ein Grundstudium (3 Semester) und ein Hauptstudium (3 Semester). Auf Wunsch kann ein zusätzliches Praxissemester integriert werden. Ein weiteres Semester bleibt der Diplomarbeit vorbehalten. Die Studiendauer beträgt somit 7 Semester ohne bzw. 8 Semester mit Praxissemester. Im Grundstudium wird Basiswissen auf den Gebieten Physik, Mathematik, Grundgebiete der Elektrotechnik, Messtechnik, Informatik, elektronische Bauelemente und Digitaltechnik vermittelt. Nach dem Grundstudium teilen sich die Studierenden auf: eine Gruppe entscheidet sich für die Studienrichtung „Kommunikationstechnik“, die andere für „Automatisierungstechnik“. Der Studiengang „Mechatronik“ (Diplom) bietet die Studienschwerpunkte „Elektronische Systeme“, „Fein- und Mikrosysteme“ und „Mechanische Systeme“ an. Der Bachelor-Studiengang bietet die Studienrichtungen „Mechanisch-Feintechnische Systeme“ und „Elektronische Systeme“ an. Eine aktuelle Übersicht über Studiengänge, Laboratorien, Personen, Internationale Aktivitäten findet sich in der Internet-Präsentation des Fachbereichs unter der Adresse www.fh-luh.de/fb5.

203

5 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Dekan:

Prof. Dr.-Ing.Uwe Meier

Prodekan:

Prof. Dr.-Ing. Bernfried Kleinemeier

Fachbereichsverwaltung:

Ursula Preuß

Öffnungszeiten:

montags bis freitags von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr

Fachbereichsrat:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dr. rer. nat. Ernst Beckmann Prof. Dr.-Ing. Holger Borcherding Prof. Dr.-Ing. Thomas Korte Prof. Dr.-Ing. Alexander, Franz Puhala Prof. Dr.-Ing. Joachim Vester Prof. Dr.-Ing. Stefan Witte Vertreter der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Lehre und Forschung mit Hochschulabschluss Dipl.-Ing. Bernd Froböse Vertreter der weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter N.N. Vertreter der Studierenden Stud.-Ing. Benjamin Büschenfeld Stud.-Ing. René Huxol Stud.-Ing. Bastian Schieleit

204

5 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Prüfungsausschuss

Vorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Joachim Vester

Stellvertr. Vorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Alexander, Franz Puhala

Mitglieder:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dr. rer. nat. Ernst Beckmann Prof. Dr.-Ing. Bernfried Kleinemeier Ersatzmitglieder Prof. Dr.-Ing. Rolf Hausdörfer Prof.'in Lucia Mühlhoff, Ph.D.

Vertreter der wissenschaflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Dipl.-Ing. Reinhold Diekmann Ersatzmitglied Dipl.-Ing. Sönke Hoffmann

Vertreter der Studierenden Stud.-Ing. Matthias Huxohl Stud.-Ing. Sandro Jürgensen Ersatzmitglieder Stud.-Ing. Benjamin Büschenfeld Stud.-Ing. Uwe Mönks

Prüfungsamt:

Liebigstraße 87, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 702-253

Sachbearbeitung:

Hannelore Suckow

205

5 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Lehrende Bc

Beckmann, Ernst, Prof. Dr. rer. nat. Oesterhausstraße 8, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 1 42 66

Elektrotechnik, Halbleitertechnik, Mikrosystemtechnik Sensortechnik

Bf

Borcherding, Holger, Prof. Dr.-Ing. Hemsener Weg 33, 31840 Hessisch Oldendorf Tel.: 0 51 52 / 52 81 20

Grundgebiete der Elektrotechnik, Leistungselektronik, Elektrische Antriebe, Elektromagnetische Verträglichkeit

Hn

Hahn, Matthias, Prof. Dr.-Ing. Mohnweg 53, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 18 78 75

Elektrische Maschinen / Grundgebiete der Elektrotechnik

Hd

Hausdörfer, Rolf, Prof. Dr.-Ing. Handwerksstraße 24, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 41 49

Prozessautomatisierung, Informatik

Hs

Heiss, Stefan, Prof.Dr. rer. nat. Kleiner Spiegelberg 29, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 77 06 32

Technische Informatik, Mathematik

Jj

Jasperneite, Jürgen, Prof. Dr.-Ing. Netzwerke August-von Haxthausenstr. 18, 32839 Steinheim Tel.: 0 52 33 / 35 01

Km

Kleinemeier, Bernfried, Prof. Dr.-Ing. Am Mühlenbach 6, 33184 Altenbeken Tel.: 0 52 55 / 93 06 78

Grundgebiete der Elektrotechnik, optische Nachrichtentechnik, Impulstechnik

Kt

Korte, Thomas, Prof. Dr.-Ing. Karl-Junker-Straße 39, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 18 69 02

Datenverarbeitung / Datenverarbeitungsanlagen

Lo

Lohweg, Volker, Prof. Dr.-Ing. Linnenstraße 35, 33699 Bielefeld Tel.: 0 52 02 / 8 25 20

Diskrete Systeme

Mj

Maas, Jürgen, Prof. Dr.-Ing. Waldplateau 6, 65779 Kelkheim Tel.: 0 61 95 / 96 92 24

Regelungstechnik und Mechatronik

Me

Meier, Uwe, Prof. Dr.-Ing. Faule Wiese 5, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 66 98 07

Hochfrequenztechnik, Mikrowellentechnik, Funksysteme

206

5 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mh

Mühlhoff, Lucia, Prof.'in Ph. D., Helle 9, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 18 75 77

Physik

Pu

Puhala, Alexander Franz, Prof. Dr.-Ing. Krügerkamp 23 B, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 21 76 59

Messtechnik, Mathematik Elektronik

Ve

Vester, Joachim, Prof. Dr.-Ing. Tel.: 0 52 61 / 7 73 91

Elektronik Hardware-Design

Wt

Witte, Stefan, Prof. Dr.-Ing. Flamingoweg 13 a, 32425 Minden Tel.: 05 71 / 4 86 32

Kommunikationstechnik und netze, Codierungsverfahren

Lehrbeauftragte Ben

Bentje, Holger, Dipl.-Ing Feldeggerser Weg 29, 32825 Blomberg

Elektromagnetische Verträglichkeit



Büchter-Oechsener, Heide, M.A. Lönsstraße 9, 32756 Detmold

Technical English

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Breit, Eugen, Dipl.-Ing. Diekmann, Reinhold, Dipl.-Ing. Dyck, Walter, Dipl.-Ing. Froböse, Bernd, Dipl.-Ing. Gamper, Sergej, Dipl.-Ing. Günther, Rainer, Dipl.-Ing. Helmig, Kai, Dipl.-Ing. Hennekes, Josef, Dipl.-Ing. Heß, Roland, Dipl.-Ing. Hoffmann, Sönke, Dipl.-Ing. Kammler, Rainer, Dipl.-Ing. Kelle, Patrick, Dipl.-Ing. Pieper, Carsten. Dipl.-Ing. Preuß, Ursula Sander, Christian, Dipl.-Ing. Schriegel, Sebastian, Dipl.-Ing. Schwetje, Michael, Dipl.-Ing. Stock, Heinz, Dipl.-Ing. Suckow, Hannelore Trsek, Henning,Dipl.-Ing., M.Sc. Vogt, Markus, Dipl.-Ing. Windmeier, Gerhard, Dipl.-Ing.

207

5 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Im Folgenden sind die für die oben genannten Studiengänge im Wintersemester 2006/7 angebotenen Lehrveranstaltungen aus dem FB5 zusammengestellt (in alphabetischer Reihenfolge der Lehrenden).

BACHELOR-STUDIENGANG „ELEKTROTECHNIK“ Elektronik 1 Kz.: EL1 2V, 1Ü, 1P Pflichtfach Grundstudium

Prof. Dr. rer. nat. E. Beckmann

Bauelement Widerstand, Bauelement Kondensator, Halbleitermaterial und Dotierung, Bauelement Diode (Z- Diode, Schottky-Diode), Bauelement Bipolar-Transistor BJT, Anwendungen und Grundschaltungen mit diesen Bauelementen Vertiefungspraktikum Kz.: VP 2P Pflichtfach Grundstudium

Prof. Dr.-Ing. E. Beckmann

Informatik 3 Kz.: IF 3 2V, 2P Pflichtfach Grundstudium

Prof. Dr.-Ing. R. Hausdörfer

Vorlesung: Mikroprozessoren, Datenbreiten, Registermodell, positive und negative Dualzahlen, Maschinensprache, Adressierungsarten, Assemblerbefehle, Assemblerdirektiven, Unterprogrammtechnik, Stack, Speicherzugriffe, Exception Processing, hardwarenahe C-Programmierung, allgemeine Sprachelemente C, Standard Ein-/Ausgabe, Pointer, Funktionen, Felder und Strukturen, absolute Speicheradressen, Zugriff auf Peripherie-Bausteine, verkettete Listen, Ringspeicher, InterruptService-Routinen, In-Line-Assembler, analoge Ein-/Ausgabe, Floating-Point-Zahlen, digitale Ein/Ausgabe, Programmflussdiagramme, Struktogramme, Zustandsautomaten, Micro-Controller, Asynchrone/synchrone Buszyklen. Praktikum: Assembler-Programmierung, Hardwarenahe CProgrammierung

Mathematik1 Kz.: IF1 2V, 2Ü Pflichtfach Grundstudium

Prof. Dr.-Ing. S. Heiss Prof. Dr.-Ing. A. Puhala

Axiome und abgeleitete Rechenregeln; Stellenwertsysteme; Potenzen, Wurzeln, Betrag; Algebraische Identitäten (Umformungen von Gleichungen, arithm. und geom. Folgen, Binomialsatz, Faktorisierung von Polynomen); Lineare Gleichungssyteme (Lösungsmengen, Gaußscher Algo208

5 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik rithmus); Matrizen (Koeffizientenmatrizen linearer Gleichungssysteme, Operationen, Inverse, Determinanten, Invertierbarkeit); Nichtlineare Gleichungssyteme; Algebraische Ungleichungen und Systeme von alg. Ungleichungen.

Mathematik2 Kz.: IF1 2V, 2Ü Pflichtfach Grundstudium

Prof. Dr.-Ing. S. Heiss Prof. Dr.-Ing. A. Puhala

lineare u. stückweise lineare Funktionen, Grenzwerte, Stetigkeit, uneigentliche Grenzwerte, Potenzfunktionen, Polynomfunktionen, rationale Funktionen, Umkehrfunktionen, Differentialquotient, Summen-, Produkt-, Faktor-, Ketten- und Quotientenregel, Ableitung einer Umkehrfunktion, Exponential- u. Logarithmusfunktionen, Ableitungsregeln, Eulersche Zahl e, exponentielle u. logarithmische Gleichungen, Hyperbelfunktionen, trigonometrische Funktionen, Bogenmaß, Periodizität, Cosinussatz, Additionstheoreme, Ableitungen u. Umkehrfunktionen trigonometrischer Funktionen, trigonometrische Gleichungen, lineare Näherung, Newtonsche Nullstellensuche, Ableitung impliziter u. verknüpfter Funktionen, l’Hopitalsche Regel, Extremwertaufgaben.

Vertiefungspraktikum Kz.: VP 2P Pflichtfach Grundstudium

Grundgebiete der Elektrotechnik 1 Kz.:GE1 3V, 1Ü Pflichtfach Grundstudium

Prof. Dr.-Ing. J. Jasperneite

Prof. Dr.-Ing. B. Kleinemeier

Gleichstrom, physikalisches Basiswissen, technische Zweipol-Analysen, elektrisches Feld in Isolatoren und Leitern, magnetisches Feld bis zum elementaren Induktionsgesetz.

Grundgebiete der Elektrotechnik 2 Kz.:GE2 3V, 1Ü Pflichtfach Grundstudium

Prof. Dr.-Ing. B. Kleinemeier

Sinusstrom, komplexe Zweipol-Behandlung, symmetrische und unsymmetrische Dreiphasensysteme, allgemeine Netzwerkanalyseverfahren, komplexe Sinusstrom-Berechnung, nachrichtentechnische Übertragungssysteme, Zweitorsysteme, Übertragungsparameter.

209

5 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Informatik1 Kz.: IF1 3V, 3P Pflichtfach Grundstudium

Prof. Dr.-Ing. T. Korte Prof. Dr.-Ing. S. Heiss

Grundlagen objektorientierter Programmierung, Klassen und Objekte, Ausdrücke und Anweisungen, Datentypen (primitive Typen, Referenztypen), Konstruktoren und Methoden, Datenkapselung, Vererbung, Polymorphie, Programmierung mit Java, Java-Laufzeit- und JavaEntwicklungsumgebungen, Entwicklungszyklus (Entwurf, Quellcode, Class-Dateien ...), Packages (Klassenbibliotheken), Dokumentation (Javadoc) und strukturierte Diagrammdarstellungen, Testen und Debuggen, Behandlung von Ausnahmen (Exceptions).

Vertiefungspraktikum Kz.: VP 2P Pflichtfach Grundstudium

Entwurf digitaler Systeme Kz.:ED 2V, 2P Pflichtfach Grundstudium

Prof. Dr.-Ing. J. Jasperneite

Prof. Dr.-Ing. V. Lohweg

Digitale Systeme einordnen, mit verschiedenen Zahlensystemen und Codes operieren, mit Hilfe der Booleschen Algebra binäre Gleichungen berechnen, einfache logische Schaltungen verstehen, einfache logische Schaltungen optimieren, Kombinatorische Schaltungen generieren und optimieren, Sequentielle Schaltungen generieren und optimieren, Zähler, Teiler und Rechenschaltungen entwickeln und Endliche Automaten (Finite State Machines) verstehen, Programmierbare Logikbausteine verstehen.

Physik 1 Kz.:PH1 2V, 1Ü, 1P Pflichtfach Grundstudium

Prof. L. Mühlhoff, Ph.D.

Nach Einführung in die Grundlagen der Statistik werden das Messen physikalischer Größen und das Erstellen physikalischer Gesetze thematisiert. Exemplarisch werden in den Vorlesungen und Übungen die Themen Mechanik des Massenpunktes und Mechanik des starren Körpers mit entsprechender Vektorrechnung behandelt. Im Praktikum erlernen die Studierenden die physikalische Vorgehensweise beim Experimentieren. Besonderer Wert wird auf das professionelle Erstellen von Versuchsprotokollen und das Messen physikalischer Größen mit entsprechender Auswertung gelegt.

210

5 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Physik 2 Kz.:PH2 2V, 1Ü, 1P Pflichtfach Grundstudium

Prof. L. Mühlhoff, Ph.D.

Unter mathematischen, physikalischen und elektrotechnischen Gesichtspunkten wird das Thema Differentialgleichungen und Anwendungen behandelt. Dabei werden gewöhnliche Differentialgleichungen 1. Ordnung und 2. Ordnung behandelt. Als Anwendungen werden mechanische und elektrische Schwingungen besprochen. Die Lehrveranstaltung endet mit Lösungen von Differentialgleichungen mittels Laplace-Transformationen und Anwendungen in der Regelungstechnik. Im Praktikum werden ausgewählte Themen zu Schwingungen, Wellen, geometrische Optik, Wellenoptik und Akustik in Kleingruppen experimentell vertieft. Die Arbeitsergebnisse werden am Ende durch einen Vortrag präsentiert.

Elektronik 3 Kz.:EL3 3V, 2Ü, 1P Pflichtfach Grundstudium

Prof. Dr.-Ing. A. Puhala

Signalerfassung (Analogteil /Übertragung, Grenzfrequenz, An-stiegszeit/, A-D-Umsetzung, Abtastung /S&H, Antialiasing/, Triggerung) Signalcharakterisierung (Gleich- und Wechselanteil, Effektiv-wert, Gleichrichtwert, Synchrongleichrichtung, Spitzenwert, Frequenz, Dauer) Signalerzeugung (Takterzeugung /Multivibratoren, Oszillatoren, PLL, DDS/, Verlaufsformung /Rekonstruktion/) Auswirkungen der Komponententoleranzen (Abweichungseffek-te, Grenzabweichung, Abweichungsverteilung) Elektronik 1 Kz.: EL1 2V, 2Ü Pflichtfach Grundstudium

Prof. Dr.-Ing. J. Vester

Bauelement Widerstand, Bauelement Kondensator, Halbleitermaterial und Dotierung, Bauelement Diode (Z- Diode, Schottky-Diode), Bauelement Bipolar-Transistor BJT, Anwendungen und Grundschaltungen mit diesen Bauelementen

Vertiefungspraktikum Kz.: VP 2P Pflichtfach Grundstudium

Prof. Dr.-Ing. J. Vester

Einführung in die Struktur eines Simulationsprogramms für elektronische Schaltungen. Es wird die Bedeutung der Modelle und der Parameterextraktion für die Modelle behandelt. Es werden ausgewählte Schaltungen in ihrer Funktion besprochen und dimensioniert. Es werden Vorhersagen für das erwartete Verhalten erarbeitet, um diese mit den Simulationsergebnissen zu vergleichen. Parallel dazu sollen die Studierenden eigenständig eine elektronische Schaltung entwickeln, dimensionieren und ihr Verhalten mittels Simulation verifizieren. 211

5 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik BACHELOR-STUDIENGANG „MECHATRONIK“

Elektronik 1 Kz.: EL1 2V, 1Ü, 1P Pflichtfach Grundstudium

Prof. Dr. rer. nat. E. Beckmann

Bauelement Widerstand, Bauelement Kondensator, Halbleitermaterial und Dotierung, Bauelement Diode (Z- Diode, Schottky-Diode), Bauelement Bipolar-Transistor BJT, Anwendungen und Grundschaltungen mit diesen Bauelementen

Informatik 3 Kz.: IF 3 2V, 2P Pflichtfach Grundstudium

Prof. Dr.-Ing. R. Hausdörfer

Vorlesung: Mikroprozessoren, Datenbreiten, Registermodell, positive und negative Dualzahlen, Maschinensprache, Adressierungsarten, Assemblerbefehle, Assemblerdirektiven, Unterprogrammtechnik, Stack, Speicherzugriffe, Exception Processing, hardwarenahe C-Programmierung, allgemeine Sprachelemente C, Standard Ein-/Ausgabe, Pointer, Funktionen, Felder und Strukturen, absolute Speicheradressen, Zugriff auf Peripherie-Bausteine, verkettete Listen, Ringspeicher, InterruptService-Routinen, In-Line-Assembler, analoge Ein-/Ausgabe, Floating-Point-Zahlen, digitale Ein/Ausgabe, Programmflussdiagramme, Struktogramme, Zustandsautomaten, Micro-Controller, Asynchrone/synchrone Buszyklen. Praktikum: Assembler-Programmierung, Hardwarenahe CProgrammierung

Grundgebiete der Elektrotechnik 1 Kz.:GE1 3V, 1Ü Pflichtfach Grundstudium

Prof. Dr.-Ing. B. Kleinemeier

Gleichstrom, physikalisches Basiswissen, technische Zweipol-Analysen, elektrisches Feld in Isolatoren und Leitern, magnetisches Feld bis zum elementaren Induktionsgesetz.

Grundgebiete der Elektrotechnik 2 Kz.:GE2 3V, 1Ü Pflichtfach Grundstudium

212

Prof. Dr.-Ing. B. Kleinemeier

5 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Informatik1 Kz.: IF1 3V, 3P Pflichtfach Grundstudium

Prof. Dr.-Ing. T. Korte Prof. Dr.-Ing . S. Heiss

Grundlagen objektorientierter Programmierung, Klassen und Objekte, Ausdrücke und Anweisungen, Datentypen (primitive Typen, Referenztypen), Konstruktoren und Methoden, Datenkapselung, Vererbung, Polymorphie, Programmierung mit Java, Java-Laufzeit- und JavaEntwicklungsumgebungen, Entwicklungszyklus (Entwurf, Quellcode, Class-Dateien ...), Packages (Klassenbibliotheken), Dokumentation (Javadoc) und strukturierte Diagrammdarstellungen, Testen und Debuggen, Behandlung von Ausnahmen (Exceptions).

Elektronik 1 Kz.: EL1 2V, 2Ü Pflichtfach Grundstudium

Prof. Dr.-Ing. J. Vester

Bauelement Widerstand, Bauelement Kondensator, Halbleitermaterial und Dotierung, Bauelement Diode (Z- Diode, Schottky-Diode), Bauelement Bipolar-Transistor BJT, Anwendungen und Grundschaltungen mit diesen Bauelementen

MASTER-STUDIENGANG „MECHATRONISCHE SYSTEME“

Informatik Kz.: IF 2V, 2P

Prof. Dr.-Ing. R. Hausdörfer

Vorlesung: Programmentwurf mit Programmflussplan, Programmentwurf mit Struktogramm, Programmentwurf mit Zustandsgraph, Mikroprozessoren, Assemblerprogrammierung, Unterprogramme, Stack, Exception Processing, C-Programmierung, Hardwarenahe C-Programmierung, Pointer und Strukturen, Verkettete Listen, Digitale und Analoge Ein-/Ausgabe, SPS-Systeme, Programmiersprachen nach IEC 61131. Praktikum: Assembler-Programmierung, Hardwarenahe C-Programmierung, SPS-Programmierung in ‚Structured Text’

Elektromagnetische Energiewandlung Kz.: EE 2V, 2Ü

Prof. Dr.-Ing. M. Hahn

Anwendung des Durchflutungs- und Induktionsgesetzes auf die Strukturen elektromagnetischer Energiewandler, Anwendung von Methoden und Verfahren der Elektrotechnik zur Beschreibung des Betriebsverhaltens elektromagnetischer Energiewandler, Theorie elektromagnetischer Energiewandler, Allgemeine Erklärung des elektromagnetischen Energieumsatzes und Drehmomententstehung mittels Poyntingverktor, 1~ und 3~ Transformatoren: Aufbau, Wirkungsweise und 213

5 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Konstruktion, Energietransport im Transformator, Bauformen und Schaltgruppen, Betriebsverhalten bei symmetrischer und unsymmetrischer Belastung mit unterschiedlichen Impedanzen, Kurzschlußverhalten, Ersatzschaltbilder und Zeigerdiagramme, Wandler. DC-Maschinen: Aufbau, Wirkungsweise und Konstruktion, Einführung von Raumzeigern, Entstehung des Drehmoments und der Drehzahl, Einführung des Durchflutungsdreiecks, 1. und 2. Maschinengrundgleichung, Erregung der DC-Maschine, Ankerrückwirkung und daraus folgende konstruktive Erfordernisse, Drehzahl-Drehmoment-Kennlinien, Wicklungen, Kommutierung, Betriebsverhalten bei unterschiedlicher Erregung. 3~Asynchronmaschinen: Aufbau, Wirkungsweise und Konstruktion, Eigenschaften und Erzeugung von Wechsel- und Drehfeldern, Wicklungen und Wicklungsfaktoren, Luftspaltleistung in der Asynchronmaschine, Entstehung des Drehmoments und der Drehzahl, DrehzahlDrehmoment-Kennlinien, Analogien zur DC-Maschine und zum Transformator, Ortskurven der Asynchronmaschine, Möglichkeiten der Schleifringläufermaschine, Stromrichterkaskaden. 3~Synchronmaschinen: Aufbau, Wirkungsweise und Konstruktion, Schenkelpol- und Vollpolläufermaschinen, Entstehung des Drehmoments und der Drehzahl, Analogien zur DC-Maschine, Transformator und 3~Asynchronmaschine, Ortskurven der Asynchronmaschine, Blindleistungsbetrieb

Digitale Regelungstechnik Kz.: DR 2V, 2Ü

Prof. Dr.-Ing. J. Maas

Struktur und Aufbau digitaler Regelungen; Mathematische Beschreibung auf Basis der z-Transformation; Entwurf im z-Bereich und quasikontinuierliche Regelalgorithmen; Entwurf von Zustandsreglern und –beobachtern, Mehrgrößenregelungen und nichtlineare Systeme.

Elektronische Schaltungen Kz.: ES 2V, 2Ü

Prof. Dr.-Ing. J. Vester

In einer kompakten Übersicht werden die wichtigsten Eigenschaften häufig vorkommender elektronischer Bauelemente wiederholt, aufgefrischt oder vermittelt (richtet sich nach dem verwertbaren Kenntnisstand der Studierenden). Ausgehend von einfachen elektronischen Schaltungen werden zunehmend komplexere Schaltungen praxisnah analysiert.

Mathematische Methoden Kz.:MM 2V, 2Ü

Prof. Dr. rer. nat. C. Lerch-Reisp Prof. Dr.-Ing. A. Puhala

Integral-Transformationen, wie Laplace- und Fouriertransformationen, partielle Differentialgleichungen, Spezielle Funktionen, Vektoranalysis, ausgewählte Kapitel der Statistik und Kombinatorik

214

5 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik DIPLOM-STUDIENGANG „ELEKTROTECHNIK“ Sensortechnik Kz.: ST 2V, 2Ü, 2P Pflichtfach Studienrichtung Automatisierungstechnik

Prof. Dr. E. Beckmann

Die Vorlesung wird jeweils nur im Wintersemester angeboten. Die Wandlung physikalischer Größen in elektrische wird das Sensorprinzip erklären. Die Sensoren für Temperatur, Druck, Beschleunigung, Magnetfeld, Neigung, Position, Weg, Feuchtigkeit, pH-Wert, Gaskonzentration und Gasart werden vorgestellt. Technische Herstellungsverfahren auch unter dem Gesichtspunkt der Integrierbarkeit in Silizium werden betrachtet, wie auch die Signalverarbeitung sensornah und die Signalübertragung. Im Praktikum wird der Student mit verschiedenen Messwertaufnahme-Systemen arbeiten und die Ergebnisse unter dem Gesichtspunkt der Linearität, Empfindlichkeit und Auflösung diskutieren.

Elektromagnetische Verträglichkeit 4V, 1Ü, 1P; Wahlpflichtfach

Prof. Dr.-Ing. H. Borcherding Dipl.-Ing. Holger Bentje

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) ist die Verträglichkeit elektrischer und elektronischer Geräte untereinander und die Verträglichkeit zwischen elektrischen und elektronischen Geräten und Lebewesen. In der ersten Hälfte der Vorlesung werden die Ursachen elektromagnetischer Störungen (Quellen), die Auswirkungen (Senken) und die dazwischenliegenden Koppelpfade behandelt. An Beispielen werden Lösungen aufgezeigt, wie elektromagnetische Störungen verringert werden können, z.B. durch Schirmung und Leistungsverringerung. Für technische Geräte werden Lösungen aufgezeigt, wie die Empfindlichkeit gegen elektromagnetische Störungen verringert werden kann. Außerdem wird gezeigt, wie durch Layoutmaßnahmen die Störfestigkeit erhöht werden kann. In der zweiten Hälfte der Vorlesung werden die wesentlichen Testverfahren und Normen für EMV-Messungen behandelt. Es wird gezeigt, welche Prüfungen ein Gerät bestehen muss, um eine CE-Zertifizierung zu erhalten. Im Praktikum zur Vorlesung Elektromagnetische Verträglichkeit werden Geräteprüfungen der Störemission und der Störfestigkeit durchgeführt. Es wird die geleitete und die gestrahlte Störemission gemessen sowie die Störfestigkeit der Geräte gegen elektrostatische Entladung (ESD), schnelle Transienten (BURST), energiereiche Überspannungen (SURGE) und Magnetfelder mit energietechnischen Frequenzen. Zum Abschluss des Praktikums wird eine Halbtages-Exkursion zu einem großen akkreditierten EMVPrüflabor veranstaltet.

Technisches Englisch Kz.: TE 6V Wahlpflichtfach

H. Büchter-Oechsner, M.A.

The aim of this course is to develop fluency and proficiency in typical job-related situations as well as in areas such as presenting and describing. Working with texts, charts and graphs, the course

215

5 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik will introduce pertinent new vocabulary which will be applied in individual or group work. Discussion, reading, listening comprehension and revision of relevant grammatical structures will be part of most units. Students will be placed in typical business situations and will learn not only to utilise English properly, but also to use culturally appropriate language and strategies. Idiomatic use of general and theme-related vocabulary, business letters, job applications and curricula vitae as well as other basic skills will also be dealt with.

Servoantriebe Kz.: SA 6 Wahlpflichtfach

Prof. Dr.-Ing. M. Hahn

Das Fach Servoantriebe baut auf den erworbenen Kenntnissen im Fach Elektrische Maschinen auf. Im Vordergrund steht das dynamische Verhalten der Servoantriebe beim Einsatz in der Regelungsund Automatisierungstechnik. Dabei wird auf das Zusammenspiel von Maschine, Regler, Umrichter und Messgliedern eingegangen. Die quasistationäre Betrachtungsweise der Elektrischen Maschinen wird verlassen und das Systemverhalten bei beliebiger Änderung der Führungsgrößen untersucht.

Kommunikationsnetze Kz.: NKN 3V,1Ü, 2P Pflichtfach Hauptstudium

Prof. Dr.-Ing. J. Jasperneite Prof. Dr.-Ing. S. Witte

Geplant sind die folgenden Themen: Das OSI-Netzwerkmodell, Local Area Networks (LANs), Wide Area Networks (WANs) und Routers, Netzwerkdesign und Netzwerkmanagement. Das Praktikum umfasst die Herstellung und den Test von Netzwerkkabeln sowie den Aufbau von einfachen LANs mit Switches, Routers und PCs. Ein Teil der Veranstaltung wird in Seminarform durchgeführt.

Maschinennahe Vernetzung Kz.: MV 2V, 2Ü Wahlpflichtfach

Prof. Dr.-Ing. J. Jasperneite

Inhalt der Lehrveranstaltung (2. Teil im SS) sind bezogen auf das ISO/OSI-Referenzmodell und mit Blick auf die Feldbusse die Bitübertragungsschicht und die Sicherungsschicht. Erarbeitet werden Alternativen sowohl der elektrischen Signaldarstellung als auch beim Übertragungsmedium, bei der Codierung, der Topologie, den Zugriffsverfahren und dem Telegrammaufbau. Ein besonderes Kapitel beschäftigt sich mit der Fehlererkennung durch CRC-Codes.

216

5 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Diskrete Signalverarbeitung Kz.: DS 4V, 2Ü Wahlpflichtfach

Prof. Dr.-Ing. V. Lohweg

Der erste Teil dieses Faches behandelt die Grundlagen der Abtastung ein- und zweidimensionaler Signale. Insbesondere werden mit den Methoden der Fourier- und z- Transformation Signale im Frequenzbereich betrachtet. Danach erfolgt der Entwurf ein- und zweidimensionaler Filter für die Bereiche Übertragungstechnik, Messtechnik, Audio- und Bildverarbeitung sowie allgemeine Datenfilterung. Im zweiten Teil werden diskrete (schnelle) Spektraltransformationen, Wavelets und Prinzipien der Datenklassifikation besprochen. Gegebenenfalls kann ein Teil des Faches in Seminarform stattfinden.

Spezielle Gebiete der Softwaretechnik Kz.: SS 4V, 2Ü Wahlpflichtfach

Prof. Dr.-Ing. V. Lohweg

Verstehen und Anwenden verschiedener Konzepte der Bildverarbeitung und Mustererkennung. Erlernen einer Methodenkompetenz in der Anwendung und eigenständigen Umsetzung verschiedener Aufgabenstellungen auf dem Gebiet. Themen: Grundlagen der Bildverarbeitung, physiologische Aspekte, Punktoperationen, Morphologie, objektorientierte Bildverarbeitung, Grundlagen der Mustererkennung, Klassifikatoren und Fuzzy-Systeme, 2D-Transformationen als Merkmalgeneratoren.

Funksysteme Kz.: FS 3V; 2Ü; 1P; Pflichtfach Kommunikationstechnik

Prof. Dr.-Ing. Uwe Meier

Diese Lehrveranstaltung befasst sich mit den Grundlagen digitaler Funksysteme, die z.B. im Satelliten- und Mobilfunk eingesetzt werden. Es werden behandelt: Antennen, Funkkanal, Rauschen, digitale Modulationsverfahren, Verbindungsplan, Multiplex-Verfahren, Kanalvergabe und elektromagnetische Umweltverträglichkeit. In der Übungsstunde werden ausgewählte Themen vertieft. In drei Laborübungen werden Emissionsmessungen, Messungen an Antennen und an einem digitalen Funksystem durchgeführt.

Mikrowellentechnik Kz.: MW 3V; 2Ü; 1P; Wahlpflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Uwe Meier

Diese Lehrveranstaltung befasst sich mit dem Entwurf planarer Mikrowellenschal-tungen. Dies sind Schaltungen, deren Betriebsfrequenzen von ca. 100 MHz bis 20 GHz reichen. Moderne Anwendungen sind z.B. das Mobilfunknetz und Empfänger für direktstrahlende Fernsehsatelliten. Behandelt 217

5 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik werden: Smith-Diagramm und Signalflussdiagramme, planare Leitungen, Leitungsdiskontinuitäten, Bauelemente, Netzwerkanalysatoren, parasitäre Wellen, planare Antennen, Anpassschaltungen und Resonatoren, rechnergestützter Entwurf planarer Schaltungen. In der Praktikumsstunde werden folgende Messungen durchgeführt: skalare und vektorielle Streuparametermessungen; Rauschmessungen; Messungen an Resonatoren.

Regelungstechnik II Kz.: MSE 2V, 1Ü, 1P Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. J. Maas

Grundgebiete der Kommunikationstechnik II Kz.: GK 2V,1Ü, 1P Pflichtfach Kommunikationstechnik

Prof. Dr.-Ing. S. Witte

Im zweiten Teil dieser Veranstaltung liegt der Schwerpunkt in der Behandlung von analogen und digitalen Übertragungsverfahren. Dabei werden leitungsgebundene Verfahren im Basisband als auch Übertragungen im Bandpaßbereich bearbeitet. Im Bandpaßbereich werden Amplituden- und Winkelmodulationen, die digitalen Verfahren ASK, PSK und FSK sowie die modernen Bandspreizverfahren besprochen. Abschluß der Veranstaltung bildet die Vorstellung von zwei ausgewählten Technologien, DSL für die leitungsgebundene Übertragung sowie GSM im Bereich der Funkübertragung.

DIPLOM-STUDIENGANG „MECHATRONIK“

Elektronische Antriebstechnik Kz.: TEM 4 Pflichtfach Schwerpunkt Elektronische Systeme

Informatik 2 Kz.: IF2 2V, 4P Pflichtfach Grundstudium

Prof. Dr.-Ing. H. Borcherding

Prof. Dr.-Ing. R. Hausdörfer

Vorlesung: Mikroprozessoren, Datenbreiten, Registermodell, positive und negative Dualzahlen, Maschinensprache, Adressierungsarten, Assemblerbefehle, Assemblerdirektiven, Unterprogrammtechnik, Stack, Speicherzugriffe, Exception Processing, hardwarenahe C-Programmierung, allgemeine

218

5 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Sprachelemente C, Standard Ein-/Ausgabe, Pointer, Funktionen, Felder und Strukturen, absolute Speicheradressen, Zugriff auf Peripherie-Bausteine, verkettete Listen, Ringspeicher, InterruptService-Routinen, In-Line-Assembler, analoge Ein-/Ausgabe, Floating-Point-Zahlen, digitale Ein/Ausgabe, Programmflussdiagramme, Struktogramme, Zustandsautomaten, Micro-Controller, Asynchrone/synchrone Buszyklen. Praktikum: Assembler-Programmierung, Hardwarenahe CProgrammierung

Servomaschinen Kz.: TSM

Mechatronikpraktikum Kz.: TEP 2

Maschinennahe Vernetzung Kz.: MV 2V, 2Ü Pflichtfach Schwerpunkt Elektronische Systeme

Prof. Dr.-Ing. M. Hahn

Prof. Dr.-Ing. M. Hahn Prof. Dr.-Ing. H. Borcherding

Prof. Dr.-Ing. J. Jasperneite

Inhalt der Lehrveranstaltung (2. Teil im SS) sind bezogen auf das ISO/OSI-Referenzmodell und mit Blick auf die Feldbusse die Bitübertragungsschicht und die Sicherungsschicht. Erarbeitet werden Alternativen sowohl der elektrischen Signaldarstellung als auch beim Übertragungsmedium, bei der Codierung, der Topologie, den Zugriffsverfahren und dem Telegrammaufbau. Ein besonderes Kapitel beschäftigt sich mit der Fehlererkennung durch CRC-Codes.

Regelungstechnik II Kz.: RT 2V, 1Ü, 1P Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. J. Maas

Elektronische Systeme Prof. Dr.-Ing. J. Vester Kz.: TES 3V, 2Ü Pflichtfach Schwerpunkt Elektronische Systeme In TES werden Bauelemente und Baugruppen eines modernen elektronischen Systems behandelt, z.B. Aufbereitung eines Messsignals eines Sensor, A-D-Wandlung, D-A-Wandlung, Stromversorgung, Potentialtrennung.

219

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Liebigstraße 87, 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 702-261 / -262 Telefax: 0 52 61 / 702-261 / -263 Internet: http://www.fh-lippe-und-hoexter.de/fb6 e-mail: [email protected] Studiengang:

Maschinenbau

Studienschwerpunkte:

Kraft- und Arbeitsmaschinen Materialflusstechnik

Kurzporträt: Keine Frage: das Maschinenbaustudium gehört zu den klassischen Studiengängen. Doch es darf nicht übersehen werden, dass die Lehrinhalte längst den aktuellen Erfordernissen angepasst wurden. Schließlich hat sich das Berufsbild des Maschinenbau-Ingenieurs enorm in Richtung „vielseitige Tätigkeit“ gewandelt und das computerunterstützte Konstruieren das Zeichenbrett weitgehend abgelöst. Selbstverständlich müssen Maschinenbau-Ingenieure auch heute noch vorzügliche Konstrukteure sein - aber eben in Kombination mit anderen Fähigkeiten, etwa projektieren, planen, organisieren, beraten oder verkaufen. Hinzu kommt ein gesundes Augenmaß für betriebswirtschaftliche Abläufe bzw. Wirtschaftlichkeitsberechnungen sowie umweltorientiertes Denken. Die Einsatzgebiete und Tätigkeitsfelder der Maschinenbau-Ingenieure sind so breit gefächert, wie kaum in einem anderen Studiengang. Sie reichen von der Konstruktion über Forschung und Entwicklung, Produktion, Vertrieb, Projektierung, Umwelttechnik hin zu Technische Überwachung und Verwaltung. Der Studiengang Maschinenbau an der FH Lippe und Höxter ist konstruktiv ausgerichtet und gliedert sich in die fachliche Schwerpunkte ƒ ƒ

Kraft- und Arbeitsmaschinen Materialflusstechnik

Neben den klassischen Grundlagenfächern bieten auch eine Vielzahl von Wahlpflichtfächern die Möglichkeit, das Studium nach eigenen Berufswünschen und Neigungen zu gestalten. Zur Wahl stehen etwa: Hydraulik und Pneumatik, Informationsverarbeitung im Maschinenbau, Bauteiloptimierung, Simulationstechnik und Aktorik, Werkstoffauswahl und Schadensanalyse, Umweltgerechtes Konstruieren, Kältetechnik etc. Das Maschinenbaustudium an der FH Lippe und Höxter zeichnet sich durch eine relativ kurze Studiendauer und einen starken Praxisbezug aus. Ein Großteil der Lehrveranstaltungen findet deshalb in den 9 Laboren statt. Schon im dritten Semester arbeiten die Studierenden ingenieurmäßig in den Laboren, indem sie Versuche durchführen und auswerten. Beispiele gefällig? In einer Laborveranstaltung des Faches Kolbenmaschinen wird das Leistungs- und Abgasverhalten eines Ottomotors in Abhängigkeit von magerer und fetter Gemischzusammensetzung untersucht. Im Labor Strömungslehre untersuchen die Studierenden den Auftrieb von Tragflügeln oder bestimmen den Luftwiderstand von miniaturisierten Fahrzeugen. Kurzum: Ein FH-Studium zum Maschinenbau-Ingenieur ist für naturwissenschaftlich Begabte immer eine überlegenswerte Entscheidung, denn der Einsatzbereich dieses anspruchsvollen Berufes ist wesentlich breiter, als oftmals angenommen wird. Und die Aussichten auf dem Stellenmarkt sind inzwischen vorzüglich. Detaillierte Informationen zum Fachbereich Maschinenbau finden Sie in unserer 19-seitigen Broschüre, erhältlich unter Telefon 05261 / 702-261 (Fachbereichsbüro). 220

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Dekan:

Prof. Dr.-Ing. Alfred Schmitt

Prodekan:

Fachbereichsverwaltung:

Doris Haase

Öffnungszeiten:

montags bis freitags 9.00 bis 11.00 Uhr

Fachbereichsrat:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dr.-Ing. Detlef Balters Prof. Dr.-Ing. Friedrich Kollenrott Prof. Dr.-Ing. Christian Millauer Prof. Dr. rer. nat. Andreas Niegel Prof. Dr.-Ing. Günter Pohlmann Prof. Dr.-Ing. Alfred Schmitt Prof. Dr.-Ing. Jian Song Prof. Dr.-Ing. Rolf-Dieter Weege

Vertreter der wissenschaflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Dipl.-Ing.'in Heike Balzer Vertreter der weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doris Haase Vertreter der Studierenden Stud.-Ing. Jan Fleer Stud.-Ing. Karsten Borges Stud.-Ing. Christoph Henning

221

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Prüfungsausschuss

Studiengang Maschinenbau

Vorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Friedrich Kollenrott

Stellvertr. Vorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Rolf-Dieter Weege

Mitglieder:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dr.-Ing. Detlef Balters Prof. Dr.-Ing. Alfred Schmitt (Persönlicher Vertreter) Prof. Dr.-Ing. Günter Pohlmann Prof. Dr.-Ing. Heinrich Uhe (Persönlicher Vertreter)

Vertreter der wissenschaflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Dipl.-Ing. Rudolf Kuhlmann Dipl.-Ing. Volker Buchholz (Persönlicher Vertreter)

Vertreter der Studierenden Stud.-Ing.'in Jessica Steinmann Stud.-Ing. Torsten Remin (Persönlicher Vertreter) Stud.-Ing.'in Stefanie Richter Stud.-Ing. 'in Sarah Stubbe (Persönlicher Vertreter)

Prüfungsamt:

Liebigstraße 87, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 702-262

Sachbearbeitung:

Doris Haase

222

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Prüfungsausschuss

Studiengang Mechatronik

Vorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Friedrich Kollenrott

Stellvertr. Vorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Heinrich Uhe

Mitglieder:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dr.-Ing. Rolf Hausdörfer Prof. Dr.-Ing. Rolf-Dieter Weege Prof. Dr.-Ing. Joachim Vester Prof. Dr.-Ing. Joachim Dohmann

(Persönlicher Vertreter) (Persönlicher Vertreter)

Vertreter der wissenschaflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Dipl.-Ing. Rudolf Kuhlmann Dipl.-Ing. Volker Buchholz (Persönlicher Vertreter) Vertreter der Studierenden Stud.-Ing. Karsten Borges Stud.-Ing. Jan Fleer Stud.-Ing. Christian Stahlhut Stud.-Ing. Aaron Christ

Prüfungsamt:

Liebigstraße 87, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 702-262

Sachbearbeitung:

Doris Haase

223

(Persönlicher Vertreter) (Persönlicher Vertreter)

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Lehrende Bs

Balters, Detlef, Prof. Dr.-Ing Raum 930 a Tel.: 0 52 61 / 702-398 e-mail: [email protected] Chemnitzer Straße 30, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 18 81 00

Materialflusstechnik, Automatisierungstechnik

Do

Dohmann, Joachim, Prof. Dr.-Ing. Raum 930 b Tel.: 0 52 61 / 702-487 / -265 e-mail: [email protected] Steinstoß 28, 32657 Lemgo Tel: 0 52 61 / 77 74 64 01 60 / 95 41 86 02

Thermodynamik und Energietechnik

Gi

Gikadi, Theofani, Prof. Dr.-Ing. Raum 937 Tel.: 0 52 61 / 702-438 e-mail: [email protected] Sonnenblumenweg 22, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 1 51 92

Strömungsmaschinen, Fluiddynamik, Konstriktion Kraft- u. Arbeitsmaschinen

Ko

Kollenrott, Friedrich, Prof. Dr.-Ing. Raum 704 d Tel.: 0 52 61 / 702-329 e-mail: [email protected] Habichtsweg 10, 32699 Extertal Tel.: 0 52 62 / 46 07

Konstruktion Förderanlagen, Fertigungstechnik, Antriebstechnik, Systematisch Entwickeln und Konstruieren

Lr

Lerch-Reisp, Cornelia, Prof.'in Dr. rer. nat. Raum 261 Tel.: 0 52 61 / 702-266 e-mail: [email protected] Pielstickers Feld 31, 33739 Bielefeld Tel.: 0 52 06 / 91 75 75

Mathematik, Betriebswirtschaftslehre

Ld

Linder, Frank, Prof. Dr.-Ing. Raum 704 c Tel.: 0 52 61 / 702-329 e-mail: [email protected] Lützowstraße 11, 32756 Detmold Tel.: 0 52 31 / 30 22 22 Fax.: 0 52 31 / 30 22 23

Techn. Mechanik, Konstruktion Förderanlagen

224

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik

Ni

Niegel, Andreas, Prof. Dr. rer. nat. Raum 704 c Tel.: 0 52 61 / 702-132 e-mail: [email protected] Kesselbreite 15, 32694 Dörentrup Tel.: 0 52 65 / 95 47 24

Werkstoffkunde, Werkstoffauswahl und Schadensanalyse

Po

Pohlmann, Günter, Prof. Dr.-Ing. Raum 704b Tel.: 0 52 61 / 702-260 e-mail: [email protected] Kiefernweg 27b, 33813 Oerlinghausen Tel.: 0 52 02 / 7 32 37

Rechnerunterstützte Konstruktion, Bauteilberechnung, Informationsverarbeitung im Maschinenbau

Sx

Schmitt, Alfred, Prof. Dr.-Ing. Raum 937 Tel.: 0 52 61 / 702-238 e-mail: [email protected] Chemnitzer Straße 36, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 1 72 95

Maschinendynamik, Höhere Festigkeitslehre, Maschinenmesstechnik, Simulationstechnik und Aktorik

Sg

Song, Jian, Prof. Dr.-Ing. Raum 704 b Tel.: 0 52 61 / 702-260 e-mail: [email protected] Lippstädter Weg 38, 32756 Detmold mobil: 01 77 / 21 31 820

Feinsystemtechnik, Fein- und Mikrosysteme, Konstruktion Feintechnik, Mikrosystemtechnik, Elektrotechnik, Feintechn. Fertigungstechnik

Ue

Uhe, Heinrich, Prof. Dr.-Ing. Raum 937 Tel.: 0 52 61 / 702-160 e-mail: [email protected] Mindener Straße 112, 32602 Vlotho/Uffeln Tel.: 0 57 33 / 84 17

Kolbenmaschinen, Mechatronische Systeme, Konstruktion Kraft- u. Arbeitsmaschinen, Hydraulik und Pneumatik

225

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik We

Weege, Rolf-Dieter, Prof. Dr.-Ing. Raum 933 Tel.: 0 52 61 / 702-234 / -184 e-mail: [email protected] Knickberg 3, 32681 Kalletal Tel.: 0 52 64 / 96 05

Konstruktionslehre,

Lehrbeauftragte Bin

Binn, Franz-Josef, Prof. Dr.-Ing. Fettpottweg 14, 33142 Büren Tel.: 0 29 51 / 68 88

Aufbereitungstechnik (MAT)

Frö

Fröhlich, Holger, Rechtsanwalt Wilhelm-Rosa-Straße 25, 35037 Marburg Tel.: 0 64 21 / 2 30 27

Energie- und Umweltrecht

Nic

Nicolas, Hans Goetheweg 11a, 32825 Blomberg

Ökologie und Umweltverfahrenstechnik

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Balzer, Heike, Dipl.-Ing. Raum 161 Tel.: 0 52 61 / 702-276 e-mail: [email protected] Boberg, Wilfried, Dipl.-Ing. Raum 508 Tel.: 0 52 61 / 702-475 e-mail: [email protected] Buchholz, Volker, Dipl.-Ing. Raum 938 Tel.: 0 52 61 / 702-183 e-mail: [email protected] Gerke, Swen, Dipl.-Ing. Raum 934 Tel.: 0 52 61 / 702-113 e-mail: [email protected]

226

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Haase, Doris Raum 509 Tel.: 0 52 61 / 702-262 e-mail: [email protected] Kamphausen, Walter, Dipl.-Ing. Raum 938 Tel.: 0 52 61 / 702-268 e-mail: [email protected] Kuhlmann, Rudolf, Dipl.-Ing. Raum 936 Tel.: 0 52 61 / 702-264 e-mail: [email protected] Koch, Hans Christian, Dipl. Ing. Raum 932 Tel.: 0 52 61 / 702-143 e-mail: @fh-luh.de Kühne, Reinhard, Dipl.-Ing. Raum 508 Tel.: 0 52 61 / 702-161 e-mail: [email protected] Pieper, Ulrich, Ing. (grad.) Raum 930 Tel.: 0 52 61 / 702-265 e-mail: [email protected] Sunderbrink, Ulrich, Dipl.-Ing. Raum 930 Tel: 0 52 61 / 702-265 e-mail: [email protected]

227

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik

Studienverlaufsplan Fach- Fach/Modul Nr.

Bachelorstudiengang Maschinentechnik Kurzzeichen

SWS

CR

1

MMA 1 MMA 2 MMA 3 MMA 4 MPY MTM 1 MTM 2 MTM 3 MWK 1 MWK 2 MAU 1 MAU 2 MEL MFK MFD 1 MMT MKL 1 MKL 2 MKL 3 MMD MCD

4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 6 4 4

4 4 5 5 5 4 5 5 4 5 5 5 4 5 5 5 4 5 6 5 5

4 4

MTD 1 MMP MPP MBW MPM 1 MTE

4 4

5 5 10 5 5 5 135

Pflichtfächer/Pflichtmodule 6115 6116 6117 6118 6502 6119 6120 6011 6013 6014 6100 6101 6000 6001 6103 6017 6002 6108 6109 6111 6008 6121 6018 6123 6048 6049 6050

228

Mathematik 1 Mathematik 2 Mathematik 3 Mathematik 4 Physik Technische Mechanik 1 Technische Mechanik 2 Technische Mechanik 3 Werkstoffkunde 1 Werkstoffkunde 2 Automatisierungstechnik 1 Automatisierungstechnik 2 Elektrotechnik Fertigungstechnik Fluiddynamik 1 Grundlagen Messtechnik Konstruktionslehre 1 Konstruktionslehre 2 Konstruktionslehre 3 Maschinendynamik Rechnerunterstützte Konstruktion Thermodynamik 1 Maschinen-Praktikum Praxisprojekt Betriebswirtschaftslehre Projektmanagement 1 Technisches Englisch Summe Pflichtfächer/Pflichtmodule

Summe

Semester/SWS 2 3 4 5

6

1)

4 4 4 106

4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 6 4 4 4 2

2 x 4 4 4

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Wahlpflichtfächer für das Studium mit und ohne Studienrichtung

6104 6105 6107 6032 6122

6026 6106 6112 6113

6508 6509 6510 6552 6043 6102 6015 6042 6038 6110

Studienrichtung Kraft- und Arbeitmaschinen (KA) Fluiddynamik 2 Kolbenmaschinen Konstruktion Kraft- und Arbeitsmaschinen Strömungsmaschinen Thermodynamik 2 Studienrichtung Materialflusssysteme (MF) Elektromechanische Antriebstechnik Konstruktion Förderanlagen Materialflusstechnik 1 Materialflusstechnik 2 Studienrichtung Feintechnische Systeme (FS) Fein- und Mikrosysteme Feintechnische Fertigung Feintechnische Konstruktion Mechatronische Systeme Simulationstechnik und Aktorik Weitere technische Fächer Energietechnik Bauteilberechnung Hydraulik und Pneumatik Kältetechnik Konstruktionssystematik 3) N.N. Apparatebau Summe

2)

MFD 2 MKM MKK

2 4 4

3 5 5

2 4

MSM MTD 2

4 4

5 5

4 4

MAT

4

5

4

MKF MMF 1 MMF 2

4 2 8

5 3 10

2 8

TFM TFF TKF TMS MSA

4 4 4 4 4

5 5 5 5 5

4 4

MET MCE MHP MKT MKS

4 4 4 4 2

5 5 5 5 2 7

4 4

4

4

4 4 4 4 4 4 4 2 4

mind. mind. 24 30

1 Bachelorarbeit Kolloquium Summe SWS Summe CR

12 3 130 180

30

30

30

30

30

30

V = Vorlesung, Ü = Übung, P = Praktikum, CR = Credits, SWS = Semesterwochenstunden 1) In jedem der mit einer Fach-Nummer versehenen Pflichtfächer ist eine Prüfung abzulegen 2) Durch Prüfungen sind mindestens 30 CR zu erwerben, Einzelheiten s. § 24 Abs. 2 3) Vom Prüfungsausschuss gemäß § 24 Abs. 5 zugelassenes ergänzendes Wahlpflichtfach bzw. zugelassene ergänzende Wahlpflichtfächer aus dem Wahlpflichtfachangebot der Studiengänge der FH Lippe und Höxter, der FH Bielefeld oder anderer Hochschulen

229

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Studienverlaufsplan Mechatronik Fach- Fach/Modul Nr.

Kurz-

Summe

Semester/SWS 1

zeichen SWS

CR

2

Pflichtfächer/Pflichtmodule 1) 6115 Mathematik 1

MMA 1

4

4

4

6116 Mathematik 2

MMA 2

4

4

4

6117 Mathematik 3

MMA 3

4

5

4

6118 Mathematik 4

MMA 4

4

5

4

6502 Physik

3

4

MPY

4

5

6119 Technische Mechanik 1

MTM 1

4

4

6011 Technische Mechanik 3

MTM 3

4

5

6013 Werkstoffkunde 1

MWK 1

4

4

6014 Werkstoffkunde 2

MWK 2

4

5

5104 Grundgebiete der Elektrotechnik 1

GE 1

4

5

4

5105 Grundgebiete der Elektrotechnik 2

GE 2

4

5

4

6550 Vertiefung Elektrotechnik

TVE

4

5

5108 Informatik 1

IF 1

6

5

6

5110 Informatik 3

IF 3

4

5

4

6017 Grundlagen Messtechnik

MMT

4

5

4

5111 Elektronik 1

EL 1

4

5

4

5112 Elektronik 2

EL 2

6

7

6

5120 Regelungstechnik 1

RT 1

6

8

6

6008 Rechnerunterstützte Konstruktion

MCD

4

5

6002 Konstruktionslehre 1

MKL 1

4

4

6108 Konstruktionslehre 2

MKL 2

4

5

6552 Mechatronische Systeme

TMS

4

5

6551 Mechatronik-Praktikum

TMP

4

5

6553 Praxisprojekt

TPP

6050 Technisches Englisch

MTE

4

5

6049 Projektmanagement 1

MPM 1

4

5

MBW

4

5

110

140

6048 Betriebswirtschaftslehre Summe Pflichtfächer/Pflichtmodule

230

Bachelorstudiengang Mechatronik

5

6

4 4 4 4 4

4

4 4 4 4 2

10

2

x 4 4 4

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Wahlpflichtfächer der Studienrichtungen und für das Studium mit und ohne Studienrichtung Studienrichtung Mechanisch-Feintechnische Systeme (MFS) 2) 6510 Feintechnische Konstruktion TFK 4 5 6043 Simulationstechnik und Aktorik

MSA

6508 Fein- und Mikrosysteme

TFM

6509 Feintechnische Fertigung

TFF

6026 Elektromechanische Antriebstechnik 6015 Bauteileberechnung

MAT

4

4

5

4

4

5

4

4

5

4

4

5

4

MCE

4

5

4

6042 Hydraulik und Pneumatik

MHP

4

5

4

6503 Elektronische Antriebstechnik

TEM

4

5

4

N.N. 3)

5

Studienrichtung Elektronische Systeme (ES) 2) 5119 Echtzeit-Datenverarbeitung

EZ

4

7

4

5130 Elektromagnetische Verträglichkeit

EV

4

5

4

5137 Maschinennahe Vernetzung

MV

4

5

4

5121 Regelungstechnik 2

RT 2

4

5

4

6503 Elektronische Antriebstechnik

TEM

4

5

4

DC

4

5

4

5122 Software-Design 1

SD 1

4

7

4

5128 Elektrische Maschinen 1

EM 1

4

5

4

5151 Datensicherheit

N.N. 3)

5

Studium ohne Studienrichtung 2) (Freie Wahl der Fächer aus den Katalogen der Studienrichtungen MFS und ES) N.N. 3) Summe

5 mind. mind. 20 25

Bachelorarbeit

12

x

Kolloquium

3

x

Summe SWS Summe CR

130 180

V = Vorlesung,

Ü = Übung,

SWS = Semesterwochenstunden

CR = Credits,

30

30

30

30

30

P= Pra ktik um,

1) In jedem der mit einer Fach-Nummer versehenen Pflichtfächer ist eine Prüfung abzulegen 2)Durch Prüfungen sind mind. 25 CR zu erwerben 3) Vom Prüfungsausschuss gemäß § 25 Abs. 4 zugelassenes ergänzendes Wahlpflichtfach bzw. zugelassene ergänzende Fächerangebot der FH Lippe und Höxter, der FH Bielefeld oder anderer Hochschulen

231

30

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Maschinentechnik / Mechatronik 1. Semester

Fertigungstechnik Kz: MFK 3V, 1Ü

Prof. Dr. – Ing. Kollenrott

Pflichtfach des Studienganges Maschinentechnik Lernziele / Kompetenzen: Die Studierenden sollen die Fertigung von Teilen und Elementen der Maschinen so gut kennen, dass sie beim Konstruieren den Aspekt der wirtschaftlichen Herstellung berücksichtigen können. Inhalt: Typische in der Konstruktion vorkommende Maschinenteile, Gestalt und Funktionsanforderungen Halbzeuge und Rohteile Ablauf der Fertigung von Maschinenteilen Eigenschaften und Leistungsvermögen der Fertigungsverfahren Fertigung auf NC- Maschinen Beeinflussung der wirtschaftlichen Fertigung durch die Konstruktion

Grundgebiete der Elektrotechnik I + II Kz.: GE 1 2 V, 2 Ü Pflichtfach des Studienganges Mechatronik

Prof. Dr. – Ing. Kleinemeier

Lernziele / Kompetenzen: Die Module „Grundgebiete der Elektrotechnik 1, 2, 3 und 4“ bilden einen zusammenhängenden Modulkomplex und vermitteln das in der heutigen Lehre allgemein akzeptierte ElektrotechnikGrundwissen. In mehreren Stufen wird bei wachsender Mathematik-Kompetenz in Anlehnung an praktische Anwendungen das Lehrmaterial bis zu den fundamentalen Elektrotechnik-Gesetzen aufgebaut. GE1 vermittelt, ausgehend von der Coulomb- und Lorentzkraft, deduktiv den Weg zu Widerstand, Induktivität und Kapazität. Dabei wird von Anfang an behutsam an die Existenz elektrotechnischer Grundgesetze herangeführt. Inhalt: Gleichstrom, physikalisches Basiswissen, technische Zweipol-Analysen, elektrisches Feld in Isolatoren und Leitern, magnetisches Feld bis zum elementaren Induktionsgesetz.

232

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Konstruktionslehre 1 Kz: MKL 1 2V, 1Ü, 1P Pflichtfach der Studiengänge Maschinentechnik / Mechatronik

Prof. Dr. –Ing. Weege

Lernziele / Kompetenzen: Hörer sollen befähigt werden techn. Zeichnungen zu verstehen und zu erstellen sowie Lagerungen zu gestalten und dimensionieren Inhalt: In MKL 1 werden die konstruktiven Vorkenntnisse nivelliert. Dazu werden die Grundlagen des „ Technischen Zeichnens“ und der „Darstellenden Geometrie“ vermittelt und durch selbstständiges Zeichnen in Übung und Praktikum vertieft. Weitere Kapitel sind „Toleranzen und Passungen“ sowie „Form- u. Lagefehler“. Abgestimmt auf den Studienfortschritt, werden dann Wälz- und Gleitlager, deren Besonderheiten und Anwendung in Vorlesung, Übung und Praktikum behandelt.

Mathematik 1 Prof.’in Dr. rer. nat. Lerch-Reisp Kz: MMA 1 2V, 2Ü Pflichtfach der Studiengänge Maschinentechnik / Mechatronik Lernziele / Kompetenzen: Aufbauend auf den Schulkenntnissen sollen die Studierenden, die mathematischen Grundkenntnisse für den ingenieurwissenschaftlichen Beruf erwerben sowie die Methodik zur Lösung mathematisch- naturwissenschaftlicher bzw. mathematisch-ingenieurwissen-schaftlicher Probleme erlernen. Inhalt: Lineare Algebra: Algebraische Gleichungen, lineare Gleichungssysteme, Vektorrechnung und deren Anwendungen, Matrizen und Determinanten. Grundlagen der Analysis: Funktionen, Folgen, Reihen und Grenzwerte, Differentialrechnung und Integralrechnung von Funktionen einer Variablen, Taylorreihen.

Mathematik 2 Prof.’in Dr. rer. nat. Lerch-Reisp Kz: MMA 2 2V, 2Ü Pflichtfach der Studiengänge Maschinentechnik / Mechatronik Lernziele / Kompetenzen: Aufbauend auf den Schulkenntnissen sollen die Studierenden, die mathematischen Grundkenntnisse für den ingenieurwissenschaftlichen Beruf erwerben sowie die Methodik zur Lösung mathematisch- naturwissenschaftlicher bzw. mathematisch-ingenieurwissen-schaftlicher Probleme erlernen.

233

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Inhalt: Grundlagen der Analysis: Funktionen, Folgen, Reihen und Grenzwerte, Differentialrechnung und Integralrechnung von Funktionen einer Variablen, Taylorreihen

Rechnerunterstützte Konstruktion Prof. Dr. –Ing. Pohlmann Kz: MCD 2V, 2Ü Pflichtfach des Studienganges Maschinentechnik / Wahlpflichtfach des Studienganges Mechatronik Lernziele / Kompetenzen: Allgemein: Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung von grundlegendem theoretischem und praktischem Wissen über rechnerunterstütztes Konstruieren (CAD). Fach-/Methoden-/Lern-/soziale Kompetenzen: Die Studierenden sollen lernen, wie mit Hilfe von CAD-Systemen Bauteile und Baugruppen konstruiert, Zeichnungen abgeleitet und Berechnungen vorgenommen werden. Dies schließt die Konstruktion von Freiformflächen mit ein. Einbindung in die Berufsvorbereitung: CAD-Anwendungen sind heute in der industriellen Praxis gang und gäbe. Das Erstellen von 3D-Konstruktionen zählt zu den Kernkompetenzen der Ausbildung in der Maschinentechnik und Mechatronik und ist die Basis für nachgelagerte CIM-Anwendungen. Inhalt: 1. Vorlesung: Allgemeine Informationen, Systemhandhabung, Einführung 2D 2. Vorlesung: 2D-Geometrie definieren, einfache Manipulation Vorlesung: Objektdarstellung, WSC, Layer, Gruppen, Prüfen, Spline-Kurven, Sonderfälle 2D-Konstruktion, Dateihandling 3. Vorlesung: CAD-Dokumentation, CAD im Internet, sonstiges Vorlesung: Einführung 3D-Konstruktion, Generierung Grundkörper, Bool‘sche Operationen 4. Vorlesung: Definition und Positionierung von Formelementen, Detaillierungen 5. Vorlesung: 3D-Manipulation, Parametrik etc. 6. Vorlesung: Ausgewählte Kapitel der 3D-Konstruktion: Freiformflächen, Baugruppen 7. Vorlesung: Zeichnungserstellung, Ableitung von Ansichten Schnitten 8. Vorlesung: Bemaßung, Zeichnungsrahmen, sonstiges 9. Vorlesung: Einführung in die 2D-Parametrik 10. Vorlesung: 2D-Parametrik 11. Vorlesung: 3D-Parametrik 12. Vorlesung: Bauteilberechnungen, Systemparameter, Drucken 13. Vorlesung: CAD-Anwendungen 14. Vorlesung: Multimedia-Anwendungen, Prüfungen

234

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Technische Mechanik 1 Kz: MTM 1 2V, 2Ü Pflichtfach der Studiengänge Maschinentechnik / Mechatronik

Prof. Dr. –Ing. Linder

Lernziele / Kompetenzen: Bestimmung von Schnittlasten und Beanspruchungen in stabförmigen Systemen Inhalt: Statik und Festigkeitslehre: Kraftwirkung, Verschiebungsaxiom, Parallelogrammaxiom, Wirkung und Gegenwirkung, resultierende Wirkung ebener und räumlicher Kräfte, Kräftepaar, Auflagerkräfte und Momente, lineare Schnittlasten zusammengesetzter Stabsysteme in der Ebene und im Raum. Daraus: Normalspannung, Schubspannung, Spannungen aus den Schnittlasten Normalkraft, Biegung, Querkraft und Torsion, Mit: Flächenwerten symmetrischer Stabquerschnitte.

Werkstoffkunde 1 Kz: MWK 1 2V, 2Ü Pflichtfach der Studiengänge Maschinentechnik / Mechatronik

Prof. Dr. rer.nat. Niegel

Lernziele / Kompetenzen: Erlangung von werkstoffkundlichem Basiswissen. Erhöhung des Verständnisses des Zusammenhanges zwischen strukturellem Mikrogefüge und makroskopischen Eigenschaften. Sensibilisierung in Richtung werkstofforientierter Konstruktion, Behandlung und Anwendung. Fähigkeit entwickeln Fachgespräche mit Werkstoffspezialisten zu führen. Inhalt: Die Vorlesung behandelt die Grundlagen der Metall und Werkstoffkunde. Angefangen vom Aufbau kristalliner und amorpher Stoffe, den Eigenschaften der Materialien bis hin zu den Zustandsschaubildern werden Grundlagen vermittelt. Thermisch aktivierte Vorgänge werden ebenso behandelt wie die Grundlagen von Reibung/Verschleiß, Bruch/Ermüdung sowie Oxidation/Korrosion.

2: Semester

Konstruktionslehre 2 Kz: MKL 2 2V, 1Ü, 1 P Pflichtfach der Studiengänge Maschinentechnik / Mechatronik

Prof. Dr. –Ing. Weege

Lernziele / Kompetenzen: Hörer sollen befähigt werden, Maschinenelemente in der Funktion zu verstehen, auszuwählen und zu dimensionieren.

235

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Inhalt: Im 2. Semester Konstruktionslehre folgen mit den Grundkenntnissen aus der Mechanik und MKL I die Maschinenelementekapitel „Festigkeitsberechnung“ inkl. „Schraub- und Schweißverbindungen“. Im weiteren Verlauf wird auf den Aufbau, die Wirkungsweise, die Anwendung und Berechnung weiterer Maschinenelemente eingegangen. Dazu gehören z.B. Achsen, Wellen, Wellen-NabeVerbindungen, Zahnräder, Kupplungen, Bremsen, Federn, Ketten-, Riementriebe und anderes. In den Übungen werden dazu Beispiele behandelt und im Praktikum erfolgen betreute, selbst zu erstellende Konstruktionen.

Mathematik 3 Prof.’in Dr. rer. nat. Lerch-Reisp Kz: MMA 3 4V, 4Ü Pflichtfach der Studiengänge Maschinentechnik / Mechatronik Lernziele / Kompetenzen: Aufbauend auf den Lehrinhalten aus Teil 1 und Teil 2 sollen die Studierenden ihr mathematisches Wissen für den ingenieur-wissenschaftlichen Beruf vertiefen ebenso wie die Methodik zur Lösung mathematisch- naturwissenschaftlicher und ingenieurwissenschaftlicher Probleme. Vor allem sollen sie an ausgewählten Beispielen erlernen, wo und welche Rolle die Mathematik in Naturwissenschaft und Technik spielt Inhalt: Komplexe Zahlen, Koordinatentransformationen, Drehungen und Spiegelungen, Eigenwerttheorie, gewöhnliche Differentialgleichungen, Funktionen mehrerer Veränderlicher

Mathematik 4 Prof.’in Dr. rer. nat. Lerch-Reisp Kz: MMA 4 4V, 4Ü Pflichtfach der Studiengänge Maschinentechnik / Mechatronik Lernziele / Kompetenzen: Aufbauend auf den Lehrinhalten aus Teil 1 und Teil 2 sollen die Studierenden ihr mathematisches Wissen für den ingenieur-wissenschaftlichen Beruf vertiefen ebenso wie die Methodik zur Lösung mathematisch- naturwissenschaftlicher bzw. ingenieur-wissenschaftlicher Probleme. Vor allem sollen sie an ausgewählten Beispielen erlernen, wo und welche Rolle die Mathematik in Naturwissenschaft und Technik spielt. Inhalt: Funktionen mehrerer Veränderlicher, Einführung in die Laplace-Transformation, Fourierreihen

236

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Physik Kz.: MPY 2V, 1Ü, 1 P Pflichtfach der Studiengänge Maschinentechnik / Mechatronik

Prof.’in Ph.D. Mühlhoff

Lernziele / Kompetenzen Die Studierenden sind mit dem physikalischen Erkenntnisprozess und der physikalischen Arbeitsweise vertraut. Sie lernen, welche Anforderungen an physikalische Größen gestellt werden. Am Ende der Lehrveranstaltung kennen die Studierenden die Methodik der Physik und beherrschen grundlegende physikalische Größen zur Beschreibung der Themen Schwingungen und Wellen, Optik und Akustik. Inhalt: Nach Einführung in die Grundlagen der Fehleranalyse werden das Messen physikalischer Größen und das Erstellen physikalischer Gesetze thematisiert. Exemplarisch werden in den Vorlesungen und Übungen die Themen Schwingungen und Wellen, Optik und Akustik behandelt. Im Praktikum erlernen die Studierenden die physikalische Vorgehensweise beim Experimentieren. Besonderer Wert wird auf das professionelle Erstellen von Versuchsprotokollen und das Messen physikalischer Größen mit entsprechender Auswertung gelegt.

Technische Mechanik 2 Kz: MTM 2 2V, 2Ü Pflichtfach des Studienganges Maschinentechnik

Prof. Dr. –Ing. Linder

Lernziele / Kompetenzen: Anwendung in der Konstruktion, Vertiefung und Erweiterung der Kenntnisse aus MTM 1, Statik und Festigkeitslehre Inhalt: Normalspannung, Schubspannung, Spannungen aus den Schnittlasten Normalkraft, Biegung, Querkraft und Torsion, Mit: Flächenwerten beliebiger Stabquerschnitte. Biegelinie, Vergleichsspannungshypothesen, Verformungseinfluss beim gedrückten Stab (Theorie 2. Ordnung), kritische Last idealer Stäbe (Eulerlast), behinderte Wärmedehnung. Auslegung und Gestaltung von Schweißverbindungen, Kraftein-leitungen, Auflagern, Querschnittsänderungen im Stabverlauf, biegesteifer Ecken.

237

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Vertiefung Elektrotechnik Kz.: TVE 2V, 2Ü Pflichtfach des Studienganges Mechatronik

Prof. Dr. –Ing. Hahn

Lernziele / Kompetenzen: Die in den Fächern Grundgebiete der Elektrotechnik 1 und 2 erworbenen Kenntnisse sollen vertieft werden. Die Grundgesetze werden auf konkrete Aufgabenstellungen der Elektrotechnik angewendet. Methoden zur effektiven Lösung von praxisähnlichen Beispielen aus der Industrie werden vorgestellt. Inhalt: Durchflutungs- und Induktionsgesetz - komplexe Zeiger - schwingende Größen - Leistungsund Energiebetrachtungen mittels Poyntingvektor - Leistungen in DC- und AC-Netzwerken 1~ und 3~Netze - Mittelwerte - Transformatoren - DC – Maschinen

Werkstoffkunde 2 Kz: MWK 2 2V, 2P Pflichtfach der Studiengänge Maschinentechnik / Mechatronik

Prof. Dr. rer.nat. Niegel

Lernziele / Kompetenzen: Erlangung werkstoffkundlichen Basiswissens. Erhöhung des Verständnisses des Zusammenhanges zwischen Mikrogefüge und Eigenschaften. Sensibilisierung in Richtung werkstofforientierter Konstruktion, Behandlung und Anwendung. Fähigkeit entwickeln Fachgespräche mit Werkstoffspezialisten zu führen. Inhalt: Aufbauend auf den Grundlagen der Werkstoffkunde 1 erfolgt eine anwendungs-orientierte Werkstoffkunde: Wärmebehandlung der Stähle, Glüh- und Härteverfahren. Eisengusswerkstoffe, Nichteisenmetalle sowie nichtmetallisch anorganische Werkstoffe und Polymere. Im Praktikum werden wichtige Grundlagenversuche aus der zerstörenden und nicht zerstörenden Werkstoffprüfung durchgeführt.

3. Semester Elektronik Bc 1 Kz: EL 1 2V, 1Ü, 1P Pflichtfach des Studienganges Mechatronik

Prof. Dr. Beckmann

Lernziele / Kompetenzen: Lernziel ist Bauelemente und Grundschaltungen der Elektronik zu verstehen. Dabei wird zunächst das diskrete Bauelement vorgestellt und Kenntnisse durch Übungsaufgaben vertieft. Werkstoffkundliche Aspekte werden ebenso behandelt wie fertigungstechnische. Die Integration für Bauelemente und Grundschaltungen wird erörtert. 238

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Kompetenzen werden erworben um Datenblätter von Bauelementen zu interpretieren und kleine Schaltungen im Praktikum in Betrieb zu nehmen. Inhalt: 1. Passive Bauelemente Bauformen, Kennzeichnung, Temperaturabhängigkeit, Wechsel strom-Ersatzschaltbild von Widerstände - Wärmeübergangswiderstand Kondensatoren Spulen 2. Silizium-Planartechnik Halbleitermaterial und Dotierung Fertigungsbeispiele - für Widerstände, Dioden und Transistoren 3. Dioden 3.1 Dioden-Kennlinie allgemein Schaltverhalten von Dioden Spezielle Dioden wie Z- Diode, Kapazitäts-Diode, Backward-Diode, PIN-Diode, Schottky-Diode 4. Bipolartransistoren BJT Allgemeines zum Bipolartransistor Kennlinien und Kenngrößen des BJT Der BJT als Vierpol Grundsätzliche Wirkungsweise des BJT Typenübersicht von BJTs BJT als Verstärker BJT als Schalter Temperaturabhängigkeit von BJTs BJT Stromquellen

Elektronik Ve 1 Kz: EL 1 2V, 2Ü

Prof. Dr. –Ing. Vester

Pflichtfach des Studienganges Mechatronik Lernziele / Kompetenzen: Die Studierenden lernen die Bauelemente Widerstand, Kondensator und Diode kennen. Sie sollen die Befähigung erreichen, Schaltungen bestehend aus diesen 3 Bauelementen ergänzt um Strom/Spannungsquellen kompetent zu analysieren, d.h. Strom-Spannungsverläufe zu berechnen

239

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Inhalt: BE = Bauelemente, GS = Grundschaltungen, DB = Datenblatt Grundbegriffe: Strom, Spannung. BE: Spannungsquelle, Stromquelle, Kurzschluss, Leerlauf. BE: lin. Widerstände (Bauformen, Eigenschaften) GS: bis zu 2 u-Quellen, i-Quellen und R, Maschenregel, Knotenregel. Spannungsteiler, Stromteiler BE: pn-Übergang, Diode, Kennlinie, vereinfachte Modelle, DB GS: Gleichrichtung nur R-Last, Analyse von D-Schaltungen, D-Logik BE: Kondensator, komplexe Rechn. soweit benötigt, Bauformen, Eigenschaften GS: RC-Schaltungen im Zeit- und Frequenzbereich, Übertragungsfkt., Bodediagramm. GS: Analyse Einweg-Gleichrichter BE: Er- und Entwärmung von BE, Kühlkörper-Dimensionierung

Elektrotechnik Kz.: MEL 2 V, 1Ü, 1P Pflichtfach des Studienganges Maschinentechnik

Prof. Dr. –Ing. Song

Lernziele / Kompetenzen: Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung von grundlegendem Wissen über Elektrotechnik. Ergänzend zu den anderen Lehrveranstaltungen im Grundstudium wird der Schwerpunkt in dieser Lehrveranstaltung auf die Grundlagen der Elektrotechnik gelegt. Die Studierenden sollen die wichtigen Gesetze und Anwendungen der Elektrotechnik lernen. Inhalt: Die Vorlesung befasst sich mit den Grundlagen der Elektrotechnik: · den physikalischen Grundlagen · der elektrischen Messtechnik · den elektronischen Komponenten · den elektrischen Maschinen

Fluiddynamik 1 Kz.: MFD 1 2,5 V, 1Ü, 0,5 P Pflichtfach des Studienganges Maschinentechnik

Prof. Dr. –Ing. Gikadi

Lernziele / Kompetenzen: Vermittlung der naturwissenschaftlichen Grundlagen der Strömungsmechanik, auch an anwendungsorientierten Beispielen.

240

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Inhalt: Eigenschaften der Fluide, Hydrostatik, Hydrodynamik, Bernoulli-Gleichung, Impulsgleichung, Bohrleitungsauslegung mit Verlusten, Ähnlichkeitsgesetze, experimentelle Fluiddynamik.

Grundlagen Messtechnik Kz.: MMT 2 V, 1 Ü, 1 P Pflichtfach der Studiengänge Maschinentechnik / Mechatronik

Prof. Dr. –Ing. Schmitt

Lernziele / Kompetenzen: Vermittlung von grundlegendem theoretischem und praktischem Wissen bzgl. elektrisches Messen mechanischer und verfahrens-technischer Größen und deren Messwertverarbeitung. Inhalt: Grundlagen Messtechnik - Maßeinheiten, statische Messfehler, systematische / zufällige Fehler, Fehlerfortpflanzung, Messgerätedynamik, Signalübertragung, Messwertverarbeitung - Sensoren für geometrische Messgrößen (Länge, Winkel) - Sensoren für mechanische Beanspruchungen (Kraft, Drehmoment) - Sensoren für Drehzahl, Geschwindigkeit, Beschleunigung Temperaturmessung - Strömungsgeschwindigkeit, Durchfluss, Massenstrom - Korrelationsmesstechnik Praktika: praxisnahe messtechnische Versuche in kleinen Gruppen, z.B. Dynamisches Auswuchten von Rotoren Kalibrierung eines Kraftaufnehmers Untersuchung von Brückenschaltungen Drehzahlmessung Schwingungsuntersuchung eines eingespannten Balken Schwingungstechnische Untersuchungen Schwingprüfungen – Methoden und Realisierung.

Informatik Hs 1 Kz.:IF 1 3V, 3P Pflichtfach des Studienganges Mechatronik

Prof. Dr. Heiss

Lernziele / Kompetenzen: Die Studierenden kennen die wichtigsten Prinzipien der objektorientierten Programmierung und

241

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik können diese beim Entwurf von Programmen nutzen. Sie besitzen einerseits Übung in der Darstellung von Klassen und deren Instanzen mit einfachen (an UML angelehnten) Diagrammen als auch andererseits Detailkenntnisse in der Formulierung syntaktisch korrekter Ausdrücke und Anweisungen (Verzweigungen, Schleifen) in der Programmiersprache Java. Die Studierenden besitzen praktische Erfahrungen bei der Programmentwicklung und sind in der Lage, sowohl Standardtools (javac, javadoc, java) als auch eine integrierte Entwicklungsumgebung zur Programmentwicklung einzusetzen. Sie sind mit dem Debuggen von Programmen und der Erstellung von Testprogrammen vertraut. Inhalt: Grundlagen objektorientierter Programmierung Klassen und Objekte Ausdrücke und Anweisungen Datentypen (primitive Typen, Referenztypen) Konstruktoren und Methoden Datenkapselung Vererbung Polymorphie Programmierung mit Java Java-Laufzeit- und Java-Entwicklungsumgebungen Entwicklungszyklus (Entwurf, Quellcode, Class-Dateien ...) Packages (Klassenbibliotheken) Dokumentation (Javadoc) und strukturierte Diagrammdarstellungen Testen und Debuggen Behandlung von Ausnahmen (Exceptions) Informatik Kt 1 Kz.:IF 1 3V, 3P Pflichtfach des Studienganges Mechatronik

Prof. Dr. –Ing. Korte

Lernziele / Kompetenzen: Einführung in die Informatik, Erlernen einer objektorientierten Programmiersprache Inhalt: Objektorientierte Programmierung Java Abstraktion und Modularisierung Klassen- und Objektdiagramme Objektsammlungen Strukturierung durch Vererbung Softwaretest und Debugging Benutzen von Bibliotheksklassen Dokumentation lesen und schreiben 242

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Klassenentwurf Datenfelder, Konstruktoren, Parameter Zuweisung, bedingte Anweisung Schleifen, Iteratoren, Arrays Obekterzeugung, Methodenaufrufe Entwicklungsumgebung Compiler, Java Virtuelle Maschine Grundlagen der Softwareentwicklung Grundlagen der Unified Modelling Language UML

Informatik 3 Kz.:IF 3 2V, 2 P Pflichtfach des Studienganges Mechatronik

Prof. Dr. –Ing. Hausdörfer

Lernziele / Kompetenzen: Die Studierenden sollen Mikroprozessortechnik und hardwarenahe Programmierung verstehen und anwenden können. Inhalt: Mikroprozessoren, Datenbreiten, Registermodell, positive und negative Dualzahlen, Maschinensprache, Adressierungsarten, Assemblerbefehle, Assemblerdirektiven, Unterprogrammtechnik, Stack, Speicherzugriffe, Exception Processing, hardwarenahe C-Programmierung, allgemeine Sprachelemente C, Standard Ein-/Ausgabe, Pointer, Funktionen, Felder und Strukturen, absolute Speicheradressen, Zugriff auf Peripherie-Bausteine, verkettete Listen, Ringspeicher, InterruptService-Routinen, In-Line-Assembler, analoge Ein-/Ausgabe, Floating-Point-Zahlen, digitale Ein/Ausgabe, Programmflussdiagramme, Struktogramme, Zustandsautomaten, Micro-Controller, Asynchrone/synchrone Buszyklen.

Konstruktionslehre 3 Kz.: MKL 2 V, 2 Ü, 2 P Pflichtfach des Studienganges Maschinentechnik

Prof. Dr. –Ing. Weege

Lernziele / Kompetenzen: Hörer sollen befähigt werden, selbstständig komplexe Konstruktionen zu erstellen, die benötigten Maschinenelemente anzupassen und zu dimensionieren sowie die „Gerecht-Forderungen“ umzusetzen. Inhalt: Diese Vorlesung baut auf MKL1 und MKL2 auf. Sie ist sehr konstruktiv ausgerichtet. Inhaltlich werden Maschinenelemente vertieft und in Konstruktionen angewendet. Das konstruktive Vorgehen „Konzipieren, Entwerfen, Ausarbeiten“ sowie die Umsetzung der „Gerecht-Forderungen“ als Gestaltungsrichtlinien werden in Entwürfen geübt. Das schließt auch die Nachhaltigkeitskriterien 243

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik wie „umweltgerecht“ ein. Natürlich gehört auch eine sicherheitstechnische Betrachtungsweise zum Inhalt der Vorlesung sowie die konstruktive Umsetzung der Maschinenrichtlinie (CE-Kennzeichnung). Die Veranstaltung reicht bis zu den Anfängen des systematischen Konstruierens.

Technische Mechanik 3 Kz.: MTM 3 2 V, 2 Ü Pflichtfach der Studiengänge Maschinentechnik / Mechatronik

Prof. Dr. –Ing. Linder

Lernziele / Kompetenzen: Ermittlung von Kräften und Beanspruchungen aus Bewegungs-änderungen. berechnung mit dem Arbeitssatz.

Verformungs-

Inhalt: Geführte Bewegung, Momentandrehpol, allgemeine Bewegung, Kinetik des Massenpunktes, Prinzip von d‘Alembert, Satz der Energieerhaltung, Impuls, Drall, Leistung, Kinetik starrer Körper, Massenträgheitsmomente, Coriolisbeschleunigung, symmetrischer Kreisel, Arbeit auf vorgegebener Verschiebungsrichtung, daraus elastische Verformung an bestimmter Stelle und Richtung am Stabsystem.

Thermodynamik 1 Kz.: MTD 1 2 V, 2 Ü Pflichtfach des Studienganges Maschinentechnik

Prof. Dr. –Ing. Dohmann

Lernziele / Kompetenzen: Hörer werden in die Begriffe der technischen Thermodynamik eingeführt. Sie werden befähigt, diese in technischen Fragestellungen sicher anzuwenden. In technischen Situationen auftretende thermodynamische Probleme sollen erkannt, beschrieben und gelöst werden. Inhalt: Thermisches Verhalten einfacher Stoffe. Thermische Zustandsgrößen Druck und Temperatur. Temperaturmessung. Massen und Energiebilanzen. Kalorimetrie. Verbrennung. Thermische Zustandsgleichung. Prozessgrößen Wärme und Arbeit. Zustandsänderungen idealer Gase. Erster Hauptsatz der Thermodynamik, Kalorische Zustandsgrößen Innere Energie, Enthalpie und Entropie. Dissipation, Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik. Ideale Kreisprozesse. Technische Beispiele: Joule-, Ericson-, Otto- und Dieselprozess. Reale Kreisprozesse.

244

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik 4. Semester Echtzeit-Datenverarbeitung Kz.: EZ 1 V, 3 P Wahlpflichtfach des Studienganges Mechatronik

Prof. Dr. –Ing. Hausdörfer

Lernziele / Kompetenzen Die Studierenden sollen die Programmierung echtzeitfähiger maschinennaher Digitalrechner verstehen und anwenden können. Inhalt: Grundbegriffe der Automatisierungstechnik , Technische Prozesse, Prozesskopplung, Steuerung/ Regelung, Prozessrechner, Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem, Rechtzeitigkeit/Gleichzeitigkeit, Zeit-/Ereignis-Einplanung, Semaphoren, Speicherprogrammierbare Steuerungen, Programmieren nach IEC 61131, Kooperatives Multitasking, Reglerrealisierung in ‚C’, Digitale und analoge Prozessperipherie, Lastenheft und Pflichtenheft für Automatisierungsvorhaben Inhalt des Praktikums: Multitasking-C-Programmierung für ein Echtzeitbetriebssystem SPS-Programmierung

Elektronik 2 Kz.: EL 2 3 V, 2 Ü, 1P

Prof. Dr. Beckmann

Pflichtfach des Studienganges Mechatronik Lernziele / Kompetenzen: Lernziel ist Bauelemente und Grundschaltungen der Elektronik zu verstehen. Dabei wird zunächst das diskrete Bauelement vorgestellt und Kenntnisse durch Übungsaufgaben vertieft. Werkstoffkundliche Aspekte werden ebenso behandelt wie fertigungstechnische. Die Integration für Bauelemente und Grundschaltungen wird erörtert. Kompetenzen werden erworben um Datenblätter von Bauelementen zu interpretieren und kleine Schaltungen im Praktikum in Betrieb zu nehmen. Im Vergleich zu Elektronik1 werden Lernziele und Kompetenzen erweitert durch mehr Bauelemente, umfangreichere Schaltungen Und deren Berechnungen. Inhalt: Fortsetzung von Elektronik 1 5. Feldeffekttransistoren 5.1 NIG FETs 5.2 IG FETs 245

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik 5.3 Der FET als Vierpol 5.4 Der FET als Verstärker 5.5 Dual-Gate-MOSFETs 5.6 Der FET als Schalter 5.7 Temperaturabhängigkeit des FET 5.8 FET Stromquellen 5.9 Leistungs-MOSFETs PMFs 5.10 IGBTs 6. Resonatoren / Sinusoszillatoren 7. Schaltkreisfamilien 7.1 TTL-Bausteine 7.2 CMOS-Bausteine 8. Operationsverstärker 8.1 Kenngrößen des Ops 8.2 Übertragungs-Kennlinie 8.3 Grundschaltungen mit Ops 8.4 Innerer Aufbau des LM 741 8.5 Prinzipieller Frequenzgana von Ops 9. ADCs und DACs 10. Optoelektronische Bauelemente

Elektronik 2 Kz.: EL 2 3 V, 2 Ü, 1P Pflichtfach des Studienganges Mechatronik

Prof. Dr. –Ing. Vester

Lernziele / Kompetenzen: Die Studierenden lernen komplexere Halbleiter-Bauelemente kennen. Sie sollen die Befähigung erreichen, Schaltungen bestehend aus diesen Bauelementen ergänzt um Strom-/Spannungsquellen kompetent zu analysieren, d.h. Strom-Spannungsverläufe zu berechnen. Neben der Analysefähigkeit lernen die Studierenden, einfache Grundschaltungen zu dimensionieren. Inhalt: BE = Bauelemente, GS = Grundschaltungen, DB = Datenblatt BE: BJT (Aufbau, Funktion, Eigenschaften, Kennlinien, DB) GS: Darlington, Stromquelle mit BJT, Differenzverstärker, Gegentakt-Endstufe, kurz TTL-Logik BE: Thyristor = Mitkopplung zweier BJT BE: MOSFET (Aufbau, Funktion, Eigenschaften, Kennlinien, DB) GS: MOSFET als Leistungsschalter, CMOS-Logik BE: Elemente der Digitaltechnik: AND, OR, NAND, NOR, FF BE: IGBT = Darlington aus MOSFET und BJT 246

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik BE: OP (Aufbau, Funktion, Eigenschaften, Kennlinien, DB) GS: gegengekoppelt: Verstärker, frequenzabhängige OP-Schaltungen mitgekoppelt (Komparator): Schmitt-Trigger BE/GS: Einführung in die Funktionsweise eines Simulationsprogramms für elektronische Schaltungen. Elektrische Maschinen 1 Kz.: EM 1 2V, 1 Ü, 1 P Pflichtfach des Studienganges Mechatronik

Prof. Dr. –Ing. Hahn

Lernziele / Kompetenzen Der Einsatz von Transformatoren und DC-Maschinen in der Automatisierungstechnik wird vorgestellt, wobei die Anwendung der Maschinen im Mittelpunkt steht. Neben der physikalischen Funktionsweise stehen Bauformen und Betriebsvorschriften im Vordergrund. Ziel der Lehrveranstaltung ist, grundlegende Kenntnisse zu vermitteln, die einen Einsatz in einem entsprechenden Aufgabenbereich der Industrie ermöglichen. Inhalt: 1~ und 3~ Transformatoren: • Einsatz in der industriellen Praxis • Aufbau und Wirkungsweise • Konstruktion • Betriebsverhalten bei symmetrischer und unsymmetrischer Belastung mit unterschiedlichen Impedanzen • Ersatzschaltbilder und Zeigerdigramme • Normen und Vorschriften DC-Maschinen: • Einsatz in der industriellen Praxis • Aufbau und Wirkungsweise • Konstruktion • Betriebsverhalten • Normen und Vorschriften

Elektromagnetische Verträglichkeit Kz.: EV 3 V, 1P Wahlpflichtfach des Studienganges Mechatronik Lernziele / Kompetenzen:

247

Prof. Dr. –Ing. Borcherding

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Der/die Studierende erlernt, wie EMV in einer Geräteentwicklung berücksichtigt werden kann. Er/ sie kennt die EMV-Gesetzgebung und kann EMV-Normen anwenden. Inhalt: und Magnetfelder mit energietechnischen Frequenzen. In der ersten Hälfte der Vorlesung werden die Ursachen elektromagnetischer Störungen (Quellen), die Auswirkungen (Senken) und die dazwischenliegenden Koppelpfade behandelt. An Beispielen werden Lösungen aufgezeigt, wie elektromagnetische Störungen verringert werden können, z.B. durch Schirmung und Leistungsverringerung. Für technische Geräte werden Lösungen aufgezeigt, wie die Empfindlichkeit gegen elektromagnetische Störungen verringert werden kann. Außerdem wird gezeigt, wie durch Layoutmaßnahmen die Störfestigkeit erhöht werden kann. In der zweiten Hälfte der Vorlesung werden die wesentlichen Testverfahren und Normen für EMVMessungen behandelt. Es wird gezeigt, welche Prüfungen ein Gerät bestehen muss, um eine CEZertifizierung zu erhalten. Im Praktikum zur Vorlesung Elektromagnetische Verträglichkeit werden Geräteprüfungen der Störemission und der Störfestigkeit durchgeführt. Es wird die geleitete und die gestrahlte Störemission gemessen sowie die Störfestigkeit der Geräte gegen elektrostatische Entladung (ESD), schnelle Transienten (BURST), energiereiche Überspannungen (SURGE) ) und Magnetfelder mit energietechnischen Frequenzen.

Regelungstechnik 1 Kz.: RT 1 3V, 2Ü, 1 P Pflichtfach des Studienganges Mechatronik

Prof. Dr. –Ing. Maas

Lernziele / Kompetenzen; Einführend wird die Aufgabenstellung der Regelungstechnik und die Funktionsweise von Regelkreisen anhand von Beispiel erläutert. Anschließend werden die systemtechnischen Grundlagen linearer zeitkontinuierlicher Prozesse im Zeit-, Bild- und Frequenzbereich behandelt und hinsichtlich ihrer charakteristischen Eigenschaften analysiert. Zentraler Gegenstand der Vorlesung ist dann der Entwurf linearer kontinuierlicher Regelkreise, wobei die klassischen, auf den Frequenzkennlinien beruhenden Verfahren im Vordergrund stehen. Inhalt: Grundbegriffe der Regelungstechnik; Mathematische Beschreibung linearer Prozesse; Lineare Übertragungsglieder der Regelungstechnik; Lineare kontinuierliche Regelkreise: Strukturen und Eigenschaften sowie deren Entwurfsverfahren.

Software-Design 1 Kz.: SD 1 1V, 3 P Wahlpflichtfach des Studienganges Mechatronik Lernziele / Kompetenzen Erlernen von Entwurfstechniken und Projektmanagement. Inhalt:

248

Prof. Dr. –Ing. Korte

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik (erste Hälfte) Software-Entwurf mit UML Software-Projektabwicklung Grundlagen Datenbanken Graphische Bedienoberflächen Design Patterns Web-Anwendungen (zweite Hälfte) Projektarbeit

Technisches Englisch 2 Prof. Dr. (USA). Koßlowski-Klee Kz.: MTE 4 SWS Seminar Pflichtfach des Studienganges Maschinentechnik / Mechatronik Lernziele / Kompetenzen: Der Kurs vermittelt und trainiert die fremdsprachliche Kommunikations- und Handlungsfähigkeit im Bereich der klassischen Ingenieurwissenschaften Maschinenbau und Elektrotechnik anhand konkreter Praxisbeispiele aus dem Arbeitsleben des Ingenieurs. Inhalt: Geübt wird erfolgreiches sprachliches Handeln in berufsspezifischen Situationen vor allem folgender Gebiete der Technik und des Ingenieurwesens: Manufacturing, Energy, Electricity, Telecommunications. Neuer Wortschatz wird in einem breiten, technisch relevanten Anwendungsspektrum vermittelt: Fachgespräche und Verhandlungen führen, Vorträge und Präsentationen halten, einschl. Beschreibung von Graphiken, Tabellen, technischen Produkten, Produktionsprozessen, Firmenprofilen etc. Alle wichtigen Fertigkeiten und Kenntnisse werden dabei geschult: Reading, Listening, Speaking, Writing, Vocabulary, Social and Intercultural Skills. Das Leseverstehen wird durch die Lektüre authentischer Fachtexte, das Hörverstehen durch das Training von Situationen aus der Berufspraxis (Zusammenfassung von Vorträgen, Anfertigung von Notizen etc.) verbessert. Das fachbezogene schriftliche Ausdrucksvermögen wird durch die Abfassung z.B. von Geschäftsbriefen und Berichten gefestigt. Der Kurs baut systematisch die Kommunikationsfähigkeiten auf, die in weiten Bereichen von Industrie, Wirtschaft und Handwerk benötigt werden, und basiert auf dem Grundsatz, durch die Schaffung konkreter Kommunikationsanlässe von beruflicher Relevanz die Sprachfertigkeiten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zielorientiert und wirkungsvoll auszubauen und zu festigen.

Apparatebau Kz.:MAB 2V, 1Ü, 1P Wahlpflichtfach des Studienganges Maschinentechnik Lernziele / Kompetenzen:

249

Prof. Dr.-Ing. Millauer

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik In diesem Fach wird unter Anwendung der bereits erworbenen Grundlagen am Beispiel des Apparatebaus die Planung und der Bau eines Apparates praktiziert. Dabei werden die vorbereitenden Arbeiten wie Anforderungen und Spezifikationen ebenso behandelt wie die Vorstudie, Wirtschaftlichkeitsstudie und einschlägige Vorschriften und Gesetze. Des weiteren die zu verwendenden Werkstoffe, die auf sie einwirkenden Anforderungen wie Korrosion und Abrasion und deren Gegenmaßnahmen Nach den Grundkenntnissen werden komplette Apparate, deren Konstruktion und Wirkungsweise besprochen wie z.B. Rührkessel und Reaktoren, Apparate für Stofftrennung, Förderelemente, Sicherheitstechnik. Das Ziel ist es projektorientiertes Vorgehen von Auslegung zur Ausführung von Apparaten kennenzulernen und zu beherrschen. Automatiesierungstechnik 1 Kz.: MAU 1 2 V, 1 Ü, 1 P Pflichtfach des Studienganges Maschinentechnik

Prof. Dr. –Ing. Balters

Lernziele / Kompetenzen: Die Studierenden verstehen den Aufbau automatisierter Systeme, sie wissen, welche technischen Möglichkeiten bestehen und können Automatisierungsaufgaben selbsttätig lösen. Sie sind in der Lage einfache maschinennahe Computerprogramme zu schreiben (z.B. SPS) und haben sich mit einer Hochsprache befasst. Inhalt: · Einführung Automatisierungstechnik mit den Teilgebieten Technische Informatik, Steuerungstechnik (Schaltsysteme) und (analoge) Regelungstechnik · Grundlagen der Technischen Informatik: Logische Grundfunktionen, Rechenregeln der Schaltalgebra, Wahrheitstabelle, Schaltfunktion · Technische Realisierung von Steuerungen: Verbindungsprogrammierte und Speicherprogrammierbare Steuerungen, Mikrocontrollersteuerungen · Programmierung am Beispiel · Prozessrechner: Grundlagen, Echtzeitbetriebssysteme, Mikrorechner (PC) als Prozessrechner, · Programmierung mittels Hochsprache (Beispiel Delphi/Pascal) Praktikumsversuche

Elektromechanische Antriebstechnik Kz.: MAT 2V, 2Ü Pflichtfach der Studienrichtung Materialflusssysteme Lernziele / Kompetenzen Leitfrage: Welche Befähigung sollen die Studierenden erreichen?

250

Prof. Dr. –Ing. Kollenrott

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Die Studierenden sollen die Elemente industrieller Antriebe sachgerecht auswählen und dimensionieren und die Leistungsfähigkeit von Antriebssystemen bestimmen können. Inhalt: Elemente der industriellen Antriebstechnik, ihr Leistungsvermögen, ihre Besonderheiten und ihre Einsatzbereiche. Dimensionierung von Antrieben und ihren Elementen nach den gegebenen Leistungsanforderungen, Bewegungsabläufen und weiteren Randbedingungen Beispiele für die Antriebsauslegung.

Fein- und Mikrosysteme Kz.: TFM 2V, 1Ü, 1P Pflichtfach der Studienrichtung Feintechnische Systeme

Prof. Dr. –Ing. Song

Lernziele / Kompetenzen: Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung von grundlegendem Wissen über Fein- und Mikrosysteme. Im Hinblick auf das Modul: Ergänzend zu den anderen Lehrveranstaltungen im Modul wird der Schwerpunkt in dieser LV auf das fächerübergreifende Denken zwischen Feinwerktechnik, Elektrotechnik und Elektronik gelegt. Fach-/Methoden-/Lern-/soziale Kompetenzen: Die Studierenden sollen Systeme, Methoden und Anwendungen der Fein- und Mikrotechnik kennenlernen. Einbindung in die Berufsvorbereitung: Fein- und Mikrotechnik gehört zu den Schlüsseltechnologien unserer Zeit, die in der modernen Maschinenbau- und Elektroindustrie unverzichtbar sind. Inhalt: Die Vorlesung beginnt mit einer Marktübersicht von Fein- und Mikrosystemen sowie einigen Begriffsbestimmungen und wendet sich dann im wesentlichen den elektromechanischen Systemen zu, die einen wichtigen und zugleich den wesentlichen Bestandteil der Fein- und Mikrosysteme darstellen. Hier werden die Anforderungen, die Funktionen, die maßgeblichen Technologien, physikalischen Grundlagen und Werkstoffe besprochen und auf die Fein- und Mikrosysteme bezogen. Die Wechselwirkungen zwischen mechanischen und elektrischen Eigenschaften werden aufgezeigt und das fächerübergreifende Denken zwischen Feinwerktechnik, Elektrotechnik und Elektronik wird trainiert. Die Systemerläuterung und –analyse anhand von Beispielen bildet einen zentralen Teil der Vorlesung.

Feintechnische Fertigung Kz.: TFF 2V, 1Ü, 1P Pflichtfach der Studienrichtung Feintechnische Systeme Lernziele / Kompetenzen: Leitfrage: Welche Befähigung sollen die Studierenden erreichen? 251

Prof. Dr. –Ing. Kollenrott Prof. Dr. –Ing. Song

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Die Studierenden sollen die im Bereich der Feintechnik übliche Fertigungsverfahren so gut kennen, dass sie beim Konstruieren den Aspekt der wirtschaftlichen Herstellung berücksichtigen können. Inhalt: Herstellung von Bauteilen durch spanende / umformende Verfahren unter besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse und Anforderungen in der Feintechnik Blechverarbeitung in der Feintechnik Kunststoffverarbeitung in der Feintechnik Oberflächentechnologien Verbindungstechnologien

Simulationstechnik und Aktorik Kz.: MSA 2 V, 2 Ü, Wahlpflichtfach der Studiengänge Maschinentechnik / Mechatronik

Prof. Dr. –Ing. Schmitt

Lernziele / Kompetenzen: Vermittlung von Grundlagen hinsichtlich Simulation technischer dynamischer Systeme auf Basis professioneller Simulations-werkzeuge. Anwendung elektro- und fluidmechanischer Aktoren in der Maschinentechnik bzw. Mechatronik. Inhalt: Simulationstechnik und Aktorik Grundlagen der Simulationstechnik, Ziele, Grenzen, Anwendung Aufbau von Simulationsmodellen, Modellierungsmethoden (block-, objektorientiert) Testsignale, Systemantworten, Frequenzgang Simulation dynamischer Systeme Beispiele aus dem Bereich Mechanik, Elektro-, Regelungstechnik, Fahrzeugtechnik, Hydraulik Elektromechanische Aktoren Krafterzeugung im magnetischen Feld (elektrodynamisch / elektromagnetisch) Elektromotoren Unkonventionelle Stellantriebe (piezoelektrisch / magnetostriktiv) Fluidmechanische Aktoren Grundlagen der Hydraulik / hydraulische Wandler Aggregate und Anlagen Grundschaltungen

252

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Eigenschaften fluidtechnischer Aktoren

Materialflusstechnik 1 Kz.: MMF 1 1V, 1Ü Pflichtfach der Studienrichtung Materialflusssysteme

Prof. Dr. –Ing. Kollenrott

Lernziele / Kompetenzen Die Studierenden sollen Elemente der Anlagen der Materialflusstechnik kennen und bei Konstruktionen einsetzen können. Inhalt: Elemente der Förder- und Materialflusstechnik: Seiltriebe und ihre Elemente Kettentriebe Räder und Schienen Elemente von Stetigförderern

Materialflusstechnik 2 MMF 2 4V, 4Ü Pflichtfach der Studienrichtung Materialflusssysteme

Prof. Dr. –Ing. Balters

Lernziele / Kompetenzen Die Studierenden verstehen die Bedeutung von Materialflusstechnik und Logistik für die Unternehmen. Sie kennen die Fördergüter und Aufgabenstellungen und können passende technische Lösungen finden. Die notwendigen Berechnungsverfahren bezüglich der Förder- bzw. Transportleistung und die wichtigsten konstruktionsrelevanten Berechnungsverfahren sind bekannt. Die Studierenden verstehen den Aufbau und Einsatz von Unstetigförderern und kennen die wichtigsten Lagertechniken. Sie können wesentliche Dimensionierungsrechnungen ausführen. Sie sind vertraut mit der Durchführung von Planungsaufgaben im Bereich der Logistik. Inhalt: · Begriffsbestimmung Materialflusstechnik und Logistik · Bedeutung der Materialflusstechnik in Unternehmen · Fördergüter: Stückgut, Schüttgut, physikalische und chemische Eigenschaften, Packstück und Ladeeinheitenbildung · Stetigförderer: allgemeine Eigenschaften und Berechnungsverfahren, · Aufbau, Funktion, Einsatz und spezielle Berechnung ausgewählter Stetigförderer (Bandförderer, Kettenförderer, Schwingförderer, usw.) · Sortiersysteme: Funktion und Einsatz · Unstetigförderer: allgemeine Eigenschaften und Berechnungsverfahren · Flurförderzeuge, Krane, Elektrohängebahnen, Aufzüge

253

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik · Grundlagen der Lagertechnik · Bedeutung der Logistik für Unternehmen Planung von Materialflusssystemen: Planungsgegenstände, -methoden, -ablauf und -beispiele Fluiddynamik 2 Prof. Dr. –Ing. Gikadi Kz.: MFD 2 1V, 0,5 Ü, 0,5 P Pflichtfach der Studienrichtung Kraft- und Arbeitsmaschinen Lernziele / Kompetenzen Vermittlung der naturwissenschaftlichen Grundlagen der Fluiddynamik auch an anwendungsorientierten Beispielen. Inhalt: Grenzschichten, Umströmung von Körpern, Tragflügeltheorie, Gasdynamik.

Kolbenmaschinen Kz.: MKM 3V, 1Ü Pflichtfach der Studienrichtung Kraft- und Arbeitsmaschinen

Prof. Dr. –Ing. Uhe

Lernziele / Kompetenzen Anwendung des erworbenen Grundlagenwissens am Beispiel der Kolbenmaschinen hinsichtlich Mechanik, Thermodynamik, Konstruktionslehre, selbstständiges Erkennen der Zusammenhänge, eingeleitet durch Nachvollziehen ausgeführter Maschinen. Inhalt: Überblick, Vergleichsprozesse, Eigenschaften und Kennwerte der realen Prozesse, Kennfelder der Maschinen und Zusammenwirken mit anzutreibenden oder antreibenden Aggregaten, Dynamik und Massenkräfte, konstruktiver Aufbau mit Begründung ausgeführter Konstruktionen, hier mit Bezug auf ähnliche Problemstellungen im allgem. Maschinenbau, Besonderheiten der Kompressoren und hydraulischen Kolbenmaschinen. Maschinendynamik Kz.: MDD 2V, 2Ü Pflichtfach des Studienganges Maschinentechnik

Prof. Dr. –Ing. Schmitt

Lernziele / Kompetenzen: Vermittlung von grundlegendem theoretischem und praktischem Wissen zur Dynamik von Maschinen und Antriebssystemen Inhalt: Maschinendynamik · Einordnung und Aufgaben der Maschinendynamik · Kennwertermittlung dynamischer Parameter – analytisch / experimentell · Schwingungstechnische Grundbegriffe 254

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik · · · · · · · · ·

Schwungradberechnung Auswuchten und Laufverhalten von Rotoren Freie ungedämpfte / gedämpfte Schwingungen mit einem Freiheitsgrad Rayleigh’sches Verfahren zur Ermittlung der Eigen-kreisfrequenz von technischen Schwingungssystemen Erzwungene Schwingungen mit einem Freiheitsgrad Drehschwingungen – Ein-/Mehrmassensysteme Lineare Schwingungen mit mehreren Freiheitsgraden Schwingungen kontinuierlicher Systeme Simulationssysteme in der Maschinendynamik

Strömungsmaschinen Kz.: MSM 3V, 1Ü Pflichtfach der Studienrichtung Kraft- und Arbeitsmaschinen

Prof. Dr. –Ing. Gikadi

Lernziele / Kompetenzen Anwendung der naturwissenschaftlichen Grundlagen am Beispiel der Strömungsmaschinen, Grundlagen für die Konstruktion einer Strömungsmaschinen, wichtige Eigenschaften der Strömungsmaschinen im Betrieb, Auswahlkriterien. Inhalt: Überblick, Strömungsmaschine als black box, Energiebilanz, Strömungsmaschine in der Anlage, hydraulische und thermische Strömungsmaschinen, Reaktionsgrad, Eulersche Turbinenhauptgleichung, Ähnlichkeitsgesetze, Strömung im Schaufelkanal, Verluste, Leitapparate, hydrodynamische Kräfte, Kavitation, Überschallgrenze bei Verdichtern, Betriebsverhalten und Regelung.

Thermodydnamik 2 Kz.: MTD 2 2V, 1Ü, 1P Pflichtfach der Studienrichtung Kraft- und Arbeitsmaschinen

Prof. Dr. –Ing. Dohmann

Lernziele / Kompetenzen Anwendung abstrakter thermodynamischer Größen wie. z.B. der inneren Energie, der Enthalpie und der Entropie. Abstrakte Darstellung von Prozessen. Bilanzierung von Prozessen. Verständnis und Anwendung der Prinzipien der Wärmeübertragung Inhalt: Praktische Nutzung thermodynamischer Diagramme. Thermisches Verhalten von Stoffen mit Phasenänderung. Zustandsänderungen des Mediums Dampf. Technische Anwendungen hierzu. Wärmeübertragung durch Leitung, Konvektion und Strahlung.

255

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Zum Stoff werden vertiefende Experimente im Labor durchgeführt: z.B. Messung der Verdampfungsenthalpie, Stationäre Wärmeleitung, instationäre konvektive Wärmeübertragung, Wärmestrahlung. Bauteilberechnung Prof. Dr. –Ing. Pohlmann Kz.: MCE 2 V, 2 Ü, Wahlpflichtfach des Studienganges Maschinentechnik Lerrnziele / Kompetenzen: Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung von grundlegendem theoretischem und praktischem Wissen über rechnergestütztes Berechnen mit Hilfe der Methode der finiten Elemente (FEM) Die Studierenden sollen lernen, wie mit Hilfe von FEM-Systemen Baugruppen und Bauteile berechnet und optimiert werden können. Dies schließt die Berechnung von 1D-, 2D- und 3DModellen ein. FEM-Anwendungen sind heute in der industriellen Praxis gang und gäbe. Inhalt: Die Lehrveranstaltung FEM behandelt die Grundlagen der FEM-Berechnungen, die anhand praxisorientierter Beispiele vertieft werden. Die Erstellung und Berechnung von 1D-, 2D- und 3D-Modellen unter Einbeziehung von Materialdaten, Lagern und Kräften wird vorgestellt. Die Analyse der Berechnungsergebnisse (Verformung, Spannungen) erfolgt auf der Basis von Grafiken, Reports und Diagrammen in anschaulicher Form. Neben der Berechnung der Festigkeit werden Schwingungen und thermische Berechnungen ebenso durchgeführt wie die Berechnung von Baugruppen (Kontaktfälle). Basierend auf den Berechnungsergebnissen werden Bauteile und Baugruppen optimiert. Die Bauteiloptimierung erfolgt mit Hilfe der Topologie- und Gestaltoptimierung.

Energietechnik Kz.: MET 3 V, 1 Ü, Wahlpflichtfach des Studienganges Maschinentechnik

Prof. Dr. –Ing. Dohmann

Lernziele / Kompetenzen: Kenntnisse zur thermischen Energietechnik, Fähigkeit zur Auslegung und Berechnung energietechnischer Systeme. Inhalt: Behandelt werden energie- und wärmetechnische Anlagen und Verfahren. Brennstoffe, Vorkommen und Eigenschaften. Chemische Thermodynamik, Verbrennung. Eigenschaften von Rauchgasen. Funktionsweise von Feuerungsanlagen. Wärmeübertragertechnik. Aufbau von Kesseln und Dampferzeugern. Nukleare Dampferzeuger. Energietechnische Dampfprozesse. Optimierung von

256

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Dampfprozessen. Kraft-Wärmekopplung. Energiegestehungs-kosten. Gasturbinen-Prozess. GuDAnlagen.Kraftwerksnebenanlagen. Energiespeicherung am Beispiel von Pumpspeichern und Kavernenspeichern. Blockheizkraftwerke. Der Stoff wird durch eigene Berechnungen in den Übungen vertieft. Konstruktionssystematik Prof. Dr. –Ing. Kollenrott Kz.: MKS 1 V, 1 Ü, Wahlpflichtfach des Studienganges Maschinentechnik Lernziele / Kompetenzen: Die Studierenden sollen lernen, im Bereich der kreativen Konstruktionstätigkeit methodisch zu arbeiten, mit dem Ziel einer rationellen und erfolgreichen Konstruktion. Inhalt: · Ablauf eines Entwicklungs- und Konstruktionsprojektes · Definition der Konstruktionsaufgabe (Lastenheft, Pflichtenheft) · Ermittlung und Bewertung konstruktiver Lösungen · Gestaltung der Lösung. 5. Semester Projektmanagement Kz.: MPM 2 V, 2 Ü,

Prof. Dr. –Ing. Millauer

Pflichtfach der Studiengänge Maschinentechnik / Mechatronik Lernziele / Kompetenzen: Eine Einführung zur effektiven Planung, Unterstützung, Durchführung und Steuerung von Projekten. Inhalt: Projektabläufe, Begriffe, Definitionen, Aufgaben und Verantwortung des Projektmanagers, Vorstudie, Wirtschaftlichkeit, Durchführbarkeitsstudie Projektorganisation, -planung, -steuerung, -abwicklung, -kontrolle, Vertragsabwicklung, Riskmanagement, Claimmanagement, Pläne, Dokumente ISO 9001 (Grundlagen, Anwendung, Methoden), Sicherung der Qualität, Qualitätsmanagement, Konformitätserklärung, Zertifizierung, Gesetze und Normen Verfahren zur Lösungssuche und Entscheidungsfindung Anforderungen und Spezifikationen.

Mechatronik-Praktikum Kz.: TMP 2P Pflichtfach des Studienganges Mechatronik Lernziele / Kompetenzen: 257

Prof. Dr. –Ing. Borcherding Prof. Dr. –Ing. Hahn Prof. Dr. –Ing.Schmitt Prof. Dr. –Ing.Uhe

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Der Studierende erlernt den selbsttätigen Aufbau von technischen Versuchseinrichtungen, die Planung, Durchführung und Auswertung der Versuche sowie die Darstellung der Ergebnisse in Form eines technischen Berichtes. . Er lernt den Umgang von Messgeräten, Messeinrichtungen und deren Messwertverarbeitung. Inhalt: Mechatronik-Praktikum (Teil 1) Verschiedene Versuche aus dem Themenbereich Maschinentechnik und Mechatronik Beispiele: - Experimentelle Erprobung eines Regelkreises anhand einer motorischen Drosselklappe - Drehstrom-Asynchron-Motor – Hubwerkantrieb - Servoantrieb – Lageregelung einer Linearachse - Einbindung eines eigenständigen Messgerätes in ein Feldbussystem mit zugehöriger Signalanpassung und Erstellung einer Auswerteroutine Datensicherheit Kz.: DC 1 V, 2 P Wahlpflichtfach des Studienganges Mechatronik

Prof. Dr. –Ing. Heiss

Lernziele / Kompetenzen: Die Studierenden besitzen einen Überblick über die grundsätz-lichen kryptographischen Mechanismen. Sie kennen wichtige Eigenschaften und Anwendungsfelder für die unterschiedlichen Klassen von kryptographischen Algorithmen. Sie verfügen über das zum Verständnis einiger Algorithmen der asymmetrischen Kryptographie (insbesondere von DH- und RSA-Verfahren) benötigte Wissen aus der modularen Arithmetik. Die Studierenden kennen wichtige kryptographische Protokolle und Anwendungsfälle aus der Praxis. Insbesondere besitzen sie praktische Erfahrungen im Aufbau einer Public-Key-Infrastruktur (PKI), die sie bei der Durchführung eines entsprechenden Projekts erworben haben. Inhalt: Modulare Arithmetik Kryptographische Techniken Symmetrische Blockchiffren Symmetrische Stromchiffren Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren Signaturverfahren Schlüsselaustauschverfahren Hashalgorithmen Kryptographische Protokolle und Sicherheitsinfrastrukturen PKIs (CAs, X509-Zertifikate, CRLs, ...) SSL/TLS IPsec (ESP, AH, IKE) Anwendungen Verschlüsselung von Dateien (z.B. mit PGP) Digitale Signaturen SIGG-konforme Signaturen mit Signaturkarten (Smardcards) 258

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Code Signing (z.B. signierte Applets und Midlets) E-Mail-Sicherheit (S/MIME) Internet-Sicherheit (HTTPS) VPN-Lösungen Elektronische Antriebstechnik Kz.: TEM 3 V, 1 Ü Wahlpflichtfach des Studienganges Mechatronik

Prof. Dr. –Ing. Borcherding

Lernziele / Kompetenzen: Der/die Studierende erlernt die Eigenschaften unterschiedlicher elektronischer Antriebe. Der/die Studierende wird befähigt, ein elektronisches Antriebssystem zu planen, die geeigneten Komponenten auszuwählen und in Betrieb zu nehmen. Inhalt: Grundschaltungen der Leistungselektronik, Theorie elektrischer Maschinen, Gleichrichterschaltungen, Netzgeführte Stromrichter und Gleichstromantriebe, Drehzahlverstellung von Drehstrommaschinen, Frequenzumrichter mit Gleichspannungszwischenkreis, Drehstromantriebe Feldorientierte Regelung von Drehstrommaschinen, Aufbau der Mikroelektronik eines Stromrichters: Schnittstellen, Digitalteil, Analogteil, Ansteuerschaltungen, Mikroprozessor, Speicher, Peripherie; Bremsschaltungen, Netzrückspeisung und Zwischenkreisverbund, EMV von Elektronischen Antrieben,

Feintechnische Konstruktion Kz.: TFK 2 V, 2 Ü, Pflichtfach der Studienrichtung Feintechnische Systeme

Prof. Dr. –Ing. Song

Lernziele / Kompetenzen: Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung von Grundlagen der feintechnischen Konstruktion Im Hinblick auf das Modul: Ergänzend zu den anderen Lehrveranstaltungen im Modul wird der Schwerpunkt in dieser LV auf das Basiswissen der Konstruktion und der Konstruktionsmethodik gelegt. Fach-/Methoden-/Lern-/soziale Kompetenzen: Die Studierenden sollen die wichtigen Regeln und Methoden kennen lernen. Einbindung in die Berufsvorbereitung: Wichtige technische Grundlagen für Ingenieure. Inhalt: Die Vorlesung befasst sich mit folgenden Themen: · Konstruktionsmethodik · Anforderungsgerechtes Konstruieren · Werkstoffgerechtes Konstruieren für Feintechnik 259

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik · Konstruieren mit metallischen Werkstoffen · Konstruieren mit Kunststoffen · Standardelemente der Feintechnik · Design von Feinkomponenten und Systemen Maschinennahe Vernetzung Kz.: MV 2 V, 2 P Wahlpflichtfach des Studienganges Mechatronik

Prof. Dr.-Ing.Lohweg

Lernziele / Kompetenzen: Die Studierenden kennen die besonderen Architekturmerkmale der wichtigsten Feldbusse und können diese den ISO/OSI Schichten zuordnen. Sie erwerben die Fähigkeit, Elemente der Maschinennahen Vernetzung anhand ihrer typischen Eigenschaften zu klassifizieren. Sie können die speziellen Anforderungen der Maschinennahen Vernetzung in Bezug auf Übertragungsmedien, Signalcodierung, Bitübertragungsschicht, Zugriffsverfahren, Telegrammaufbau und Topologie abschätzen und beurteilen. Sie beherrschen Verfahren zur Fehlererkennung durch CRC-Codes. Durch praktische Übungen wird die Einsicht in den Aufbau einfacher Protokolle, die Implementierung von Funktionen zur Datensicherung sowie die Einbindung herstellerspezifischer Programm-Bibliotheken vertieft. Die Studierenden sind sowohl vertraut mit klassischer Feldbustechnik als auch mit modernen ethernet-basierten Lösungen. Die Verwendung von Internet-Technologien in Automatisierungslösungen ist den Studierenden vertraut. Inhalt: Übertragungsmedien und Anschlusstechnik Bitcodierung Datensicherung Zugriffsverfahren Telegrammaufbau und Flusssteuerung Topologie Application Layer Standardisierte Feldbusse Ethernet-basierte Systeme

Regelungstechnik 2 Kz.: RT 2 2 V,1Ü, 2 P Wahlpflichtfach des Studienganges Mechatronik

Prof. Dr.-Ing. Maas

Lernziele / Kompetenzen: Die Lehrveranstaltung baut auf den im Modul Regelungstechnik 1 erworbenen Kenntnissen auf und behandelt vordergründlich lineare zeitdiskrete Regelungen (Digitale bzw. Abtast-Regelungen). Die mathematische Behandlung und der Entwurf der digitalen Regelungen erfolgen zunächst auf Basis der z-Transformation. Des weiteren werden auch die Voraussetzungen erläutert, digitale Regelungen quasikontinuierlich zu betrachten, um die bekannten Entwurfsverfahren kontinuierlicher

260

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Regelkreise unter Berücksichtigung des Abtast- und Haltegliedes anwenden zu können. Unter praxisgerechtem Bezug sind der Entwurf von Zustandsreglern, die Erweiterung auf Mehrgrößensysteme und Methoden zur Berücksichtigung nichtlinearer Übertragungsglieder ebenfalls Inhalte dieses Moduls. Inhalt: Struktur und Aufbau digitaler Regelungen; Mathematische Beschreibung auf Basis der z-Transformation; Entwurf im z-Bereich und quasikontinuierliche Regelalgorithmen; Entwurf von Zustandsreglern und –beobachtern, Mehrgrößenregelungen und nichtlineare Systeme. Hydraulik und Pneumatik Kz.: MHP 2 V, 1 Ü, 1 P Wahlpflichtfach der Studiengänge Maschinentechnik / Mechatronik

Prof. Dr. –Ing. Uhe

Lernziele / Kompetenzen: Einführung in den Aufbau und die Eigenschaften hydraulischer und pneumatischer Systeme und Systemkomponenten, Analyse der Funktion existierender Anlagen, Entwurf von Anlagen bzw. Anlagenteilen nach vorgegebener Sollfunktion. Inhalt: Überblick, hydromechanische Grundlagen, Druckflüssigkeiten, Energiefluss, Aufbau und Funktion der Elemente (Ventile, Pumpen, Motoren,..) , Grundschaltungen, Besonderheiten des Druckmediums Luft, Bauelemente der Pneumatik, Drucklufterzeugung, Pneumatikschaltungen. Automatisierungstechnik 2 Kz.: MAU 2 2 V, 1 Ü, 1 P Pflichtfach des Studienganges Maschinentechnik

Prof. Dr. –Ing. Balters

Lernziele / Kompetenzen: Die Studierenden verstehen den Aufbau von Regelkreisen. Sie kennen die Grundbausteine und wissen, wie Sie für reale Aufgabenstellungen das mathematische Modell entwickeln können. Sie sind in der Lage, die passenden Regler auszuwählen und die Einstellungen vorzunehmen. Zur Beurteilung und zur Optimierung des Systemverhaltens kennen sie verschiedene Verfahren. Sie nutzen dazu auch Methoden im Frequenzbereich. Inhalt: · Grundbegriffe des Regelkreise · Modellbildung (Ablauf, Modellarten, Beispiele) · Elementare Zeitverhalten, Test- und Antwortfunktionen · Strukturen von Systemen: Kreis-, Reihen-, Parallelschaltung, zusammenges. Schaltungen · Auswahl und Einsatz von Reglern · Zeitverhalten einschleifiger Regelkreise · Frequenzgang: komplexe -Darstellung, Definition, Frequenzgang elementarer Übertragungsglieder, Ortskurven, Frequenzkennlinien (Bode-Diagramm) · Frequenzgang zusammen geschalteter Regelkreisglieder · Laplace Transformation: Lösung von Differentialgleichungen, · Übertragungsfunktion, Berechnung einfacher Regelkreise 261

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik ·

Stabilität des Regelkreises: Hurwitzkriterium, Nyquist-Kriterium Lage der Wurzeln der charakteristischen Gleichung · Regelgüte: Kenngrößen, Optimierungskriterien, Einstellregeln · Praktikumsversuche Maschinenpraktikum 1 Prof. Dr. –Ing. Dohmann Kz.: MMP Prof. Dr. –Ing. Gikadi 1P Prof. Dr. –Ing. Schmitt Pflichtfach des Studienganges Maschinentechnik Lernziele / Kompetenzen: Praktische Vertiefung des in den Vorlesungen erlangten theoretischen Wissens an Hand ausgewählter Themen. Teilweise selbstständige Erstellung des Messaufbaus, Festlegung der experimentell zu erfassender Werte, Auswertung und Erstellung eines technischen Berichtes. Inhalt: Maschinen-Praktikum 1: Verschiedene Versuche aus dem Themenbereich Strömungstechnik, Thermodynamik, Antriebstechnik und allgemeine Maschinentechnik Beispiele: - Hitzdrahtanemometrie, Laser-Doppler-Anemometrie - Drehstrom-Asynchronmotor – Anlaufverhalten bei verschiedenen Lastbedingungen, Sanftanlauf - Gleichstrom-Nebenschlussmotor mit Turbokupplung - Bestimmung der Grenzleistung von Keilriemen - Massenausgleich an einem 1-Zyl.-Triebwerk - Servoantrieb – Lageregelung einer Linearachse

Konstruktion Kraft- und Arbeitsmaschinen Kz.: MKK 2 V, 2 Ü, Pflichtfach der Studienrichtung Kraft- und Arbeitsmaschinen

Prof. Dr. –Ing. Gikadi Prof. Dr. –Ing. Uhe

Lernziele / Kompetenzen: In Form einer Konstruktionsaufgabe wahlweise aus dem Gebiet der Strömungsmaschinen oder der Kolbenmaschinen wird hier die praktische Anwendung der Inhalte der Fächer des Grundstudiums durch eigenständige Bearbeitung einer abgeschlossenen Aufgabe gefordert. Der Umfang erstreckt sich von der Auslegung der Grundabmessungen über die Bestimmung der Belastungen und Beanspruchungen aus den Betriebsdaten bis hin zur konstruktiven Gestaltung der Gesamtmaschine oder eines Teilaggregates. Inhalt: Gemeinsame Festlegung der Maschinenspezifikation und des Aufgabenumfangs angepasst an die Gruppengröße, selbstständige Bearbeitung der Aufgabe in kleinen Gruppen mit Kontrolle des

262

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Arbeitsergebnisses in mehreren Zwischenstadien, Begleitung der Konstruktion am CAD durch den Betreuer. Für die Bearbeitung der Aufgaben werden die ggf. noch zu vertiefenden Inhalte der Konstruktionslehre und die Anwendung der Kenntnisse aus den Strömungsmaschinen bzw. Kolbenmaschinen benötigt. Konstruktion Förderanlagen Prof. Dr. –Ing. Kollenrott Kz.: MKF Prof. Dr.-Ing. Linder 2 V, 2 Ü, Pflichtfach der Studienrichtung Fördertechnik Lernziele / Kompetenzen: Die Studierenden sollen ein systematisches und zielgerichtetes Vorgehen bei einer konstruktiven Aufgabenstellung an Hand eines Beispiels aus der Materialflusstechnik erlernen. Inhalt: Definition der Aufgabenstellung, Erstellung eines Pflichtenheftes, Berücksichtigung vorgegebener Randbedingungen (Funktion, Werkstoffe, Fertigungsmöglichkeiten, etc..) und sachgerechte Auslegung der Maschinenteile.

Kältetechnik Kz.: MKT 2 V, 1 Ü, 1 P Wahlpflichtfach aller Studienrichtungen

Prof. Dr. –Ing. Dohmann

Lernziele / Kompetenzen: Kenntnisse zu den technischen Methoden der Kälteerzeugung. Kenntnisse zum Aufbau von Kälteanlagen. Fähigkeit zur Konzeptionierung und Auslegung von Kälteanlagen. Inhalt: Der erste Teil der Veranstaltung behandelt die Berechnung von Kühllasten. Dazu werden verschiedene thermodynamische Stoffmodelle vorgestellt. Im zweiten Teil werden Verfahren zur Kälteerzeugung behandelt: z.B. Kaltgasverfahren, Kaltdampfverfahren, Adsorptions- und Absorptionskühlung, Verdunstungskühlung. Methoden zum Kältetransport. Aufbau, Berechnung und Betriebsverhalten von Verfahren und Anlagen. Wärmepumpen.

263

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik Im Praktikum werden zu einzelnen Verfahren vertiefende Versuche anhand konkreter Aufbauten durchgeführt: Kaltgasexpansionsmaschine, Druckluftkältetrockner, einstufige Kälteanlage, zweistufige Kälteanlage zur Sole-Erzeugung. 6. Semester Betriebswirtschaftslehre Kz.: MBW 2 V, 1 Ü, 1 P Pflichtfach der Studiengänge Mechatronik / Maschinentechnik

Prof. Dr. rer. nat. Lerch-Reisp

Lernziele / Kompetenzen: Den angehenden Maschinenbauingenieuren und Mechatronikern wird ein Überblick über die Betriebswirtschaft gegeben und ihnen die wichtigsten Grundkenntnisse vermittelt, die in der heutigen Zeit für einen Ingenieur unerlässlich sind. An ausgewählten Beispielen soll den Studierenden eine unternehmerische Sichtweise in die betriebswirtschaftlichen Abläufe erhalten. Sie sollen komplexe Zusammenhänge verstehen lernen sowie das Zusammenspiel verschiedener betrieblicher Abläufe. Inhalt: Grundlagen der Betriebswirtschaft, Rechtsformen, Steuern der Unternehmen, Bilanzierung, GuV, Kostenrechnung, Controlling, Produktionslogistik, Vertrieb

Mechatronik-Praktikum Kz.: TMP 2P Pflichtfach des Studienganges Mechatronik

Prof. Dr. –Ing. Borcherding Prof. Dr. –Ing. Hahn Prof. Dr. –Ing. Schmitt Prof. Dr. –Ing. Uhe

Lernziele / Kompetenzen: Der Studierende erlernt den selbsttätigen Aufbau von technischen Versuchseinrichtungen, die Planung, Durchführung und Auswertung der Versuche sowie die Darstellung der Ergebnisse in Form eines technischen Berichtes. . Er lernt den Umgang von Messgeräten, Messeinrichtungen und deren Messwertverarbeitung Inhalt: Mechatronik-Praktikum (Teil 1) Verschiedene Versuche aus dem Themenbereich Maschinentechnik und Mechatronik Beispiele: - Experimentelle Erprobung eines Regelkreises anhand einer motorischen Drosselklappe - Drehstrom-Asynchron-Motor – Hubwerkantrieb

264

6 Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik - Servoantrieb – Lageregelung einer Linearachse - Einbindung eines eigenständigen Messgerätes in ein Feldbussystem mit zugehöriger Signalanpassung und Erstellung einer Auswerteroutine Energietechnik Kz.: MET 3 V, 1 Ü, Wahlpflichtfach des Studienganges Maschinentechnik

Prof. Dr.- Ing. Dohmann

Lernziele / Kompetenzen Kenntnisse zur thermischen Energietechnik, Fähigkeit zur Auslegung und Berechnung energietechnischer Systeme. Inhalt: Behandelt werden energie- und wärmetechnische Anlagen und Verfahren. Brennstoffe, Vorkommen und Eigenschaften. Chemische Thermodynamik, Verbrennung. Eigenschaften von Rauchgasen. Funktionsweise von Feuerungsanlagen. Wärmeübertragertechnik. Aufbau von Kesseln und Dampferzeugern. Nukleare Dampferzeuger. Energietechnische Dampfprozesse. Optimierung von Dampfprozessen. Kraft-Wärmekopplung. Energiegestehungs-kosten. Gasturbinen-Prozess. GuDAnlagen. Kraftwerksnebenanlagen. Energiespeicherung am Beispiel von Pumpspeichern und Kavernenspeichern. Blockheizkraftwerke. Der Stoff wird durch eigene Berechnungen in den Übungen vertieft.

Mechatronische Systeme Prof. Dr.- Ing. Uhe Kz.: TMS 3 V, 1 Ü, Pflichtfach des Studienganges Mechatronik Wahlpflichtfach des Studienganges Maschinentechnik Lernziele / Kompetenzen: Einführung in den Aufbau und die Eigenschaften mechatronischer Systeme, Grundlagen der Sensorik und Aktorik, Modellbildung. Analyse realer Systeme und Entwurf von neuen Systemen bzw. Teilsystemen Inhalt: Überblick, Definition mechatronischer Systeme, Sensorik, Aktorik, Zuverlässigkeit, Sicherheitsbelange (ausgewählte Punkte der Maschinenrichtlinie), Beispiele ausgeführter Systeme mit Analyse der Funktionen (z.B. synchronisierte Antriebe in verketteten Anlagen, Motorsteuerungen, ABS, ESP), Auslegung von Einzelelementen

265

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Liebigstraße 87, 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 702-271 / -272 Telefax: 0 52 61 / 702-275 Internet: http://www.fh-luh.de/fb7 e-mail: [email protected]

Studiengang:

Produktionstechnik

Studiengang:

Logistik

Studiengang:

Holztechnik

Studiengang:

Wirtschaft

Kurzportrait Der Fachbereich Produktion und Wirtschaft bietet die Studiengänge Produktionstechnik, Logistik, Holztechnik und Wirtschaft an. Auffällig an allen Studiengängen sind die weitreichenden Wahlmöglichkeiten innerhalb des Studienverlaufes. Viele der Studierenden haben genaue Vorstellungen von ihrer späteren Karriere und wollen ihre Hochschulausbildung daher so zielgerichtet wie möglich absolvieren. Für Andere wiederum ist eine breit gefächerte Ausbildung wichtiger. Diese Anforderungen werden in unserem Fachbereich erfüllt wie nirgends sonst. Grundsatz bleibt bei allen Studiengängen aber eher den Generalisten auszubilden als den Spezialisten. Spezialisten, die in z.T. starr ausgerichteten Studiengängen ausgebildet werden, haben sicherlich Ihre Berechtigung, unsere Absolventinnen und Absolventen verstehen sich jedoch als Generalisten, die neben dem notwendigen Fachwissen die Fähigkeit haben nicht nur Ihr Spezialgebiet, wie z. B. die eigene Abteilung zu führen, sondern auch die Einbindung ihrer Abteilung in dem Gesamtgefüge des Unternehmens sehen. Jede in einer Abteilung gefällte Entscheidung hat Einfluss auf die benachbarte Organisationseinheit. Einen generellen Überblick über die Belange aller Unternehmensabteilungen zu haben ist daher für ein effizientes Fortkommen unabdingbar. Aufgrund dieser breit gefächerten Studiengänge finden unsere Absolventinnen und Absolventen schnell den Einstieg in Führungspositionen unterschiedlichster Unternehmen in unterschiedlichsten Branchen. Produktionstechnik Abgestimmt auf die Anforderungen der Unternehmen ist der Studiengang Produktionstechnik darauf ausgerichtet, Ingenieurinnen und Ingenieure auszubilden, die innovativ auf zukünftige Herausforderungen in der Produktion eines modernen Industriebetriebes reagieren und ihre Ideen dort erfolgreich umsetzen können. Dabei sind für Sie als Studierende der Produktionstechnik ein großer Anteil an ingenieurwissenschaftlichen Inhalten und daneben auch Grundlagen der Betriebswirtschaft unerlässlich. Mit Hilfe dieser rationellen Lösungen für die Produktionsplanung und -steuerung trägt die Ingenieurin, der Ingenieur durch z.B. Produktivitätssteigerung bei gleichzeitiger Senkung der Produktionskosten dazu bei, die erfolgreiche Zukunft eines Unternehmens aktiv mitzugestalten. 266

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Das Studium der Produktionstechnik gliedert sich in zwei Abschnitte. Im Grundstudium sind die Inhalte für alle Studierende gleich sind. Im Hauptstudium haben Sie dann die Möglichkeit Ihren persönlichen Fähigkeiten und Neigungen entsprechend Schwerpunkte für Ihr zukünftiges Arbeitsfeld zu setzen. Dies geschieht durch die Entscheidung für einen der zwei möglichen Schwerpunkte der Produktionstechnik: • •

Fertigungstechnik Mikrotechnik

Die Inhalte jeder dieser Schwerpunkte bieten dem Studierenden eine Fülle von Wahlmöglichkeiten. Logistik Orientiert an den Anforderungen der Unternehmen werden im Studiengang Logistik Wirtschaftsingenieurinnen und -ingenieure ausgebildet, die flexibel auf zukünftige Herausforderungen in Industrie, Handel und Dienstleistung reagieren können. Ihre Aufgabe als zukünftige Dipl.Wirtschaftsingenieurin bzw. Dipl. Wirtschaftsingenieur Logistik besteht darin, die Informations- und Materialflüsse innerhalb, und außerhalb eines Unternehmens zu planen, zu steuern und zu optimieren. So entstehen Wettbewerbsvorteile, die vor dem Hintergrund des nationalen wie auch internationalen Wettbewerbsdruck durch Kostensenkung, Flexibilisierung der Kernbereiche Beschaffung, Produktion, Distribution und Entsorgung sowie Kundenorientierung dazu beitragen, den Unternehmenserfolg zu sichern. Das Studium der Logistik gliedert sich in ein Grund- und in ein Hauptstudium, wobei im Grundstudium die Inhalte für alle Studierende gleich sind. Im Hauptstudium haben Sie dann die Möglichkeit Ihren persönlichen Fähigkeiten und Neigungen entsprechend der Wahlmöglichkeiten im Wahlpflichtbereich für Ihr zukünftiges Arbeitsfeld zu setzen. Holztechnik Der junge Diplom-Studiengang Holztechnik mit seiner Ausrichtung auf die >industrielle Möbelproduktion< (weiterer Schwerpunkt >industrielle Holzbauproduktion< für 2003 in Planung) wächst seit 1998 im Fachbereich Produktion & Wirtschaft. Derzeit sind etwa 280 Studierende in vier verschiedenen Semestergruppen eingeschrieben und die erste Generation von Studierenden hat ihre Diplomprüfungen erfolgreich abgelegt. Mit dem laufenden Wintersemester 2002/03 wird erstmals zusätzlich eine kooperative Berufs- und Ingenieurausbildungsmodell für Abiturienten ohne berufspraktische Vorbildung angeboten. Damit besteht seit gut vier Jahren ein adäquates Ausbildungsangebot für zukünftige Ingenieurinnen und Ingenieure der Holztechnik mitten im Herzen der traditionell größten europäischen Möbelregion Ost-Westfalen. Die Aufgabe, der sich künftige Ingenieurinnen und Ingenieure der Holztechnik stellen müssen, ist im wesentlichen die Frage nach Bewältigung von Veränderung. – Die Fähigkeit, sich eigenständig und in kürzester Zeit in neue Wissensgebiete einzuarbeiten, Informationen zu beschaffen, zu selektieren und zu verknüpfen wird, neben ausgeprägter Fach-, Methoden-, Sozial- und Individualkompetenz die entscheidende Grundkompetenz der Zukunft sein. Das Studium der Holztechnik will die Chance bieten, diese umfassenden Problemlösungskompetenzen zu erwerben. Es soll konkret auf zukünftige Arbeitsfelder in Führungs- und Leitungspositionen der Holz- und Möbelindustrie 267

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft vorbereiten. Dabei kommen neben den Grundlagen und Spezialkenntnissen über Holztechnologie, Produktions- und Konstruktionstechnik auch moderne Ingenieurqualifikationen wie Informatik, Fremdsprachen, Marketing und Management sowie gestalterische Elemente der Produktentwicklung nicht zu kurz. Das besondere Interesse am Werkstoff Holz und an seiner handwerklichen Verarbeitung bildet die Basis – besonders ausgeprägte Neugier auf industrielle Produktionsprozesse und großes Engagement für die verantwortungsvolle Gestaltung zukünftiger Lebenswelten sind der Motor des Studiums. Das Studium der Holztechnik ist organisatorisch in zwei Abschnitte gegliedert. Im Grundstudium (1. bis 3. Fachsemester) werden die allgemeinen und fachspezifischen Grundlagen der späteren Berufstätigkeit in Theorie, wie praktischen Übungen und Versuchen direkt an den Labormaschinen erlernt. Im Hauptstudium (4. bis 7. Fachsemester) werden die Kenntnisse wesentlich vertieft, in komplexen Problemlösungsprozessen vernetzt sowie um interdisziplinäre Inhalte erweitert. Ganz bewusst werden keine verbindlichen Studienrichtungen vorgegeben, sondern jeder Holztechniker wählt nach seinen persönlichen Stärken und Interessen sein ganz persönliches Qualifikationsprofil aus dem breitgefächerten Wahlpflichtprogramm. Neben hochschulinternen Projektarbeiten sammelt jeder erste eigene Berufserfahrungen im Rahmen seines obligatorischen Praxissemesters (im 5. Fachsemester, betreut durch die Hochschule) in der Holz- oder Möbelindustrie. Im 8. Fachsemester wird abschließend die Diplomarbeit angefertigt, die in Kooperation mit einem Industriebetrieb einen hervorragenden Einstieg in das Berufsleben bietet. Wirtschaft 20 Jahre nach Schließung des Fachbereiches Wirtschaft bietet die Fachhochschule Lippe und Höxter zum Wintersemester 2002/2003 wieder einen grundständigen Studiengang Wirtschaft an. Aufbauend auf dem üblichen betriebswirtschaftlichen Fächerspektrum findet eine Schwerpunktbildung hinsichtlich der Produktionswirtschaft und bezüglich Marketing und Vertrieb statt. Diese beiden Studienschwerpunkte, von denen einer von den Studierenden zu wählen ist, erschließen vielfältige berufliche Möglichkeiten, insbesondere auch in der regionalen mittelständischen Industrie. Des weiteren werden dadurch die derzeitigen Studienangebote der Fachhochschule Lippe und Höxter ideal ergänzt. Ein besonderer Akzent wird im neuen Studiengang Wirtschaft durch den hohen Anteil an Lehrveranstaltungen zur Informatik gesetzt. Dies trägt den Entwicklungen in der Praxis Rechnung und verbessert die Berufsperspektiven der Absolventinnen und Absolventen. Die Ausrichtung des Studienangebotes auf eine Tätigkeit im industriellen Bereich wird schließlich dadurch erreicht, dass ergänzend einige Lehrveranstaltungen mit einführenden technischen Inhalten angeboten werden. Der Studienabschluss ist: Diplom-Betriebswirtin (FH) Diplom-Betriebswirt (FH) Die Vergabe der Studienplätze erfolgt über die Zentrale Vergabestelle für Studienplätze (ZVS, 44128 Dortmund).

268

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Dekan:

Prof. Dipl.-Ing. Franz-Josef Villmer

Prodekan:

Prof. Dr.-Ing. Hans Brandt-Pook Prof. Dr.-Ing. Adrian Riegel

Fachbereichsverwaltung:

Andrea Helmer

Öffnungszeiten:

montags bis freitags von 09.30 bis 11.30 Uhr

Fachbereichsrat:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dr.-Ing. Friedhelm Bäumer Prof’in Dipl.-Holzwirtin Katja Frühwald Prof. Dr.-Holzwirt Reinhard Grell Prof. Dr. rer. pol. Elke Kottmann Prof. Dr. rer. pol. Ingo Kracht Prof. Dr.-Ing. Armin Pätzold Vertreter der wissenschaflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Dipl.-Ing. Harald Langhorst Vertreter der weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Detlef Struck Vertreter der Studierenden Stud.-Ing. Silke Blume Stud.-Ing. Richard Grebe Stud.-Ing. Gero Meinke

269

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Prüfungsausschuss Studiengang:

Produktionstechnik, Holztechnik, Logistik, Wirtschaft

Vorsitzender:

Prof. Dr. rer. nat. Norbert Heldermann

Stellvertr.Vorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Franz-Josef Villmer

Mitglieder:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dr. rer. pol. Ingo Kracht Prof. Dr.-Ing. Adrian Riegel Ersatzmitglieder Prof. Dr. -Ing. Hans Brandt-Pook Prof. Dr. rer. nat. Klaus Spicher Prof. Dipl.-Holzwirt Reinhard Grell

Vertreter der wissenschaflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Dipl.-Ing. Volker Siebraße Ersatzmitglied Dipl.-Ing. Matthias Meier

Vertreter der Studierenden Stud.-Ing. Silke Blume Stud.-Ing. Richard Münder Stud.-Ing. Björn Griepenstroh Stud.-Ing. Richard Grebe Ersatzmitglieder Stud.-Ing. Ingo Beinker Stud.-Ing. Richard Grebe Stud.-Ing. Roman Hagen Stud.-Ing. Ingo Beinker

Prüfungsamt:

Liebigstraße 87, 32657 Lemgo Telefon: 0 52 61 / 702-428

Sachbearbeitung:

Martina Rudolph

270

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Lehrende Bä

Bäumer, Friedhelm, Prof. Dr.-Ing. Schmargendorfer Straße 9, 33619 Bielefeld Tel.: 05 21 / 10 57 60

Arbeitsorganisation,

Bo

Boone, Nicholas, Prof. Dr. rer. pol. Bülowstraße 27, 32756 Detmold

Logistik und Distribution

Ba

Bracke, Werner, Prof. Dr.-Ing. Helle 5, 32657 Lemgo Tel.: 02 08 / 81 14 09 Fax: 02 08 / 85 40 260

Produktionsmaschinen und -methoden (spanend) Qualitätsmanagement

Bp

Brandt-Pook, Hans, Prof. Dr.-Ing. Düsterfeld 4, 33739 Bielefeld Tel.: 0 52 06 / 26 22

Informatik / Wirtschaftsinformatik

Du

Duns, Ulrich, Oberstudienrat (im Hochschuldienst) Elkenbreder Weg 102 b, 32105 Bad Salzuflen Tel.: 0 52 22 / 43 08

Fremdsprachen

Eb

Ebert, Kurt, Prof. Dr. rer. pol. Tel.: 0 52 31 / 305581

Betriebswirtschaftslehre, insbes. Marketing / Vertrieb

Fr

Frühwald, Katja, Prof'in Dipl.-Holzwirtin Am Lindenhaus 13, 32657 Lemgo Tel.:0 52 61 / 66 82 84

Produktionsmetzhoden u. -maschinen (Holzbauproduktion)

Go

Gössner, Stefan, Prof. Dr.-Ing. Auf dem Plecken 9, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 98 00 84

Mechanik, Datenverarbeitung

Ge

Grell, Reinhard, Prof. Dipl.-Holzwirt Detmolder Weg 11, 32657 Lemgo Tel.: 0 25 91 / 2 25 95

Produktionsmethoden und -maschinen (Möbelproduktion)

Hm

Heldermann, Norbert, Prof. Dr. rer. nat. Langer Graben 17, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 1 02 26

Mathematik, Statistik, CNC-Technik

Jk

Jungkind, Wilfried, Prof. Dr. rer. pol., Dipl.-Ing. Morgensternweg 14, 30419 Hannover Tel. / Fax: 05 11 / 2 71 57 93

Fabrikplanung, Arbeitswissenschaft

271

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Jü

Jütte, Friedhelm, Prof. Dr.-Ing. Spielplatzstraße 25, 33129 Delbrück Tel.: 0 52 50 / 93 04 13 Fax: 0 52 50 / 93 04 15

Produktionsmaschinen und -methoden (spanlos)

Kk

Kottmann, Elke, Prof. Dr. rer. pol. Bärenkamp 26b, 32805 Horn-Bad Meinberg Tel.: 0 52 34 / 69 07 00

Betriebswirtschaftslehre insb. Industriebetriebslehre

Kl

Klose, Kurt, Prof. Dr.-Ing. Geschwister-Scholl-Straße 8, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 97 08 80

Logistische Systeme

Kc

Kracht, Ingo, Prof. Dr. rer. pol. Triftstraße 16, 33175 Bad Lippspringe Tel.: 0 52 52 / 5 32 50

Betriebswirtschaftslehre, insbes. Marketing und Vertrieb

Ma

Manthey, Gerhard, Prof. Dr.-Ing. Wagnerstraße 15, 31275 Lehrte Tel.: 0 51 32 / 49 03 Fax: 0 51 32 / 49 04

Logistische Planungsgrundlagen

N.N.

Werkstofftechnologie

Ps

Paris, Lothar, Prof. Dr. rer. pol. Spiegelberg 107, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 37 24 e-mail:[email protected]

Betriebswirtschaftslehre, insbes. Rechnungswesen/Controlling



Pätzold, Armin, Prof. Dr.-Ing. Dewitzstraße 21, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 1 28 89

Produktionsinformatik

Pd

Podolsky, Jörn Peter, Prof. Dr.-Ing. Wartheweg 29, 30559 Hannover Tel.: 05 11 / 52 76 51

Produktionslogistik I

Rg

Riegel, Adrian, Prof. Dr.-Ing. Heldmannskamp 45, 32657 Lemgo Tel./Fax.: 0 52 61 /97 48 37

Produktionsmethoden und -maschinen (Holzindustrielle Produktionstechnologien)

St

Stosch, Martin, Prof. Dipl.-Ing. Detmolder Weg 11, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 31 / 3 78 78

Konstruktionstechnik Holz

Vr

Villmer, Franz-Josef, Prof. Dr.-Ing. Steinmüllerweg 16, 32657 Lemgo Tel.: 0 52 61 / 1 29 47

Konstruktionslehre / CAD

272

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Vi

Vitt, Bruno, Prof. Dr. rer. nat. Hofenburger Straße 48, 52080 Aachen Tel.: 02 41 / 16 13 04

Physik, Mathematik

Wi

Wißbrock, Horst, Prof. Dr.-Ing. Schwanoldstraße 1a, 32760 Detmold

Technische Mechanik / Steuerungs- und Regelungstech-

nik Telefon: 0 52 31 / 58 04 55 N.N.

Automationstechnik, Elektrotechnik

Vertretungsprofessur

Lehrbeauftragte Jas

Jaschinski, Christian, OStR. Elsa-Brandström-Weg 7, 32657 Lemgo

Mär

Märtins, Ronald, Dr.-Ing. Kalberkamp 23, 33803 Steinhagen

Ole

Olesch, Gunther, Prof. Dr. Phoenix-Contact GmbH & Co Postfach 1341, 32819 Blomberg

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Eckert, Jürgen, Dipl.-Ing. Helmer, Andrea Helmrich, Ingo, Dipl.-Ing. Hoffmann, Ingo Klar, Siegfried, Dipl.-Ing. Langhorst, Harald, Dipl.-Ing. Martin, Günther Meier, Matthias, Dipl.-Ing. Rudolph, Martina Scherfeld, Gerhard, Dipl.-Ing. Siebraße, Volker, Dipl.-Ing. Struck, Detlef Wittenstein, Kirsten

273

Wirtschafts-, Arbeits- u. Vertragsrecht Kunststoffverarbeitung; Produktionstechn. Grundl. Kunststoff Führungs- u. Unternehmensorganisation

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Im Wintersemester 2006/2007 angebotene Lehrveranstaltungen (in alphabetischer Reihenfolge der Lehrenden). Abkürzungen Kz.: Kurzzeichen der Lehrveranstaltung V Vorlesung Ü Übung P Praktikum S Seminar

P L H W

Prodkuktionstechnik Logistik Holztechnik Wirtschaft

Antriebstechnik Kz.: AN V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Produktionstechnik Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Werner Bracke

Physikalische Grundlagen, Hydraulikkomponenten (Ventile, Blenden, Verschraubungen, Leitungs- widerstände), Hydraulische Grundlagen und Anwendung von Rechenregeln, Pneumatische Steuerungen, Hydraulikmotoren, Elektromotoren

Angewandte Programmierung Kz.: AP V/Ü/P/S: 2 / 1/ 1 / 0 Studiengang: Bachelor Produktionstechnik, Bachelor Logistik Pflichtfach (P), Wahlpflichtfach (L)

Prof. Dr. Stefan Gössner

Einführung in Javascript Überblick über Modellbildung und numerische Verfahren in Wissenschaft und Technik Messdatenverarbeitung Grundlagen der graphischen Datenverarbeitung Lösung linearer und nichtlinearer Gleichungssysteme (Gaußsches Eliminationsverfahren, LRZerlegung, Newton-Verfahren) Interpolations- und Ausgleichsverfahren (lineare Interpolation, Polynominterpolation, Splines) Numerische Lösung einfacher Anfangswertprobleme (explizites Euler-Verfahren, Verlet Algorithmus et al.) Selbstähnliche Strukturen (Fraktale, IFS, rekursive Programmierung) Logistische Modellbildung und Simulation (Pseudozufallszahlen, Nachbildung des LIFO- und FIFO-Prinzips)

274

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Automatisierungstechnik Prof. Dr.-Ing. Horst Wißbrock Kz.: AU V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik, Bachelor Produktionstechnik Pflichtfach Vorlesung Einführung: Begriffsbestimmung, Einordnung, Einführungsbeispiel, Boolesche Algebra, Schaltfunktion, Verknüpfungs- und Ablaufsteuerungen, Realisierungsformen von Maschinensteuerungen: Festverdrahtete elektromechanische Steuerung, Speicher-programmierbare Steuerung (SPS), Industrie-PC, Regelkreis, Übertragungsverhalten von Regelkreisgliedern, Regelstrecken- und Reglertypen, Stabilität und Reglereinstellung, Kaskadenregelung, digitale Regelung, Sicherheitsaspekte in der Steuerungstechnik, Steuerungsvernetzung, Sensoren der Automatisierungstechnik, Elektrische und fluidische Aktoren Praktikum Steuerungsprogrammierung (SPS Siemens S7-300), Analogelektronische Regelungssimulation, Hardware-Demonstration: Kontaktschaltelemente, Steuerungen, Regler, Sensoren, Aktoren etc.

Arbeitswissenschaft Prof. Dr. rer. pol., Dipl.-Ing. Wilfried Jungkind Kz.: AW V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik, Bachelor Produktionstechnik, Bachlor Wirtschaft Pflichtfach / Wahlpflichtfach Vorlesung Einführung (Belastungen und Erkrankungen, Arbeitsbegriff, Entwicklungsgeschichte der Arbeitswissenschaft (Antike bis heute, Definition der Arbeitswissenschaft), Modelle der Arbeitswissenschaft (Modell des Arbeitssystems, Belastungs-Beanspruchungs-Konzept), Energetische Arbeitsgestaltung/Muskelkraft (Physiologische Grundlagen, statische/dynamische Muskelarbeit, Energieverbrauch, Herz-Kreislauffunktion, Ermüdung und Erholung, Maßnahmen zur Arbeitserleichterung), Maßliche Arbeitsplatzgestaltung (Körpermaße, Körperhaltung, Sehraum, Greifund Bewegungsraum, Arbeitssitze, Gestaltungselemente, Handhaben von Lasten), Gestaltung der Arbeitsumgebung (Beleuchtung: Visuelle Wahrnehmung, Beanspruchungsfolgen, lichttechnische Größen, Klima: Wärmehaushalt, Beanspruchungsfolgen, Klimafaktoren und Messtechnik, Beurteilung von Klimaverhältnissen, Lärm: Akustische Wahrnehmung, Beanspruchungsfolgen, Lärmmessung und Messgeräte, Lärmminderung) Übung In den Übungen zur Vorlesung lernen die Studierenden zunächst die Hilfsmittel zur Erfassung und Beurteilung der wesentlichen arbeitswissenschaftlichen Belastungen kennen, führen anschließend in Kleingruppen an reale Arbeitsplätzen vollständige Analysen durch und stellen die Ergebnisse im Plenum vor.

275

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Buchführung und Bilanzierung Kz.: BB V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Wirtschaft Pflichtfach

Dr. Rolf Beike

Inventur und Inventar, Bilanz, Bestandskonten, Erfolgskonten, Buchung von Geschäftsvorfällen, gesetzliche Grundlagen für die Erstellung des Jahresabschlusses, Bestandteile des Jahresabschlusses, zeitliche Abgrenzung, Bilanzierung und Bewertung, Jahresabschlussprüfung, Jahresabschlussanalyse

Betriebswirtschaft - Grundlagen Prof. Dr. rer. pol. Elke Kottmann Kz.: BG V/Ü/P/S: 3 / 1 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik, Bachelor Produktionstechnik, Bachelor Wirtschaft Pflichtfach Einführung/Gegenstand der BWL (ökonomisches Prinzip, Elemente der Marktwirtschaft, Unternehmen im Wirtschaftskreislauf, Wirtschaftswissenschaften (Gegenstand, Methoden und Bereiche der BWL), Funktionsbereiche und Umweltbeziehungen, betriebswirtschaftliche Grundbegriffe, Leistungs- und Finanzprozesse der Betriebswirtschaft) Rechtsformen (deutsche u. europäische Unternehmensrechtsformen, Merkmale und Bewertung in Bezug auf ausgewählte Kriterien) Grundlagen der Unternehmensführung (Zielbildung und Planung, Organisation, Führung, Kontrolle) Grundzüge des Rechnungswesens (Überblick, Externes Rechnungswesen, Inventur und Inventar, Buchführung, Bilanzen, Bilanzanalyse, GuV, internes Rechnungswesen/Grundlagen der Kostenrechnung) Übungen Brettspiel/Gruppenarbeit, Fallstudie/Übungen mit spezifischer Software (Unternehmensgründung), Übungsaufgaben

Computerunterstütztes Zeichnen Prof. Dr.-Ing Friedhelm Jütte Kz.: CA V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Produktionstechnik Pflichtfach Einführung: Erstellen von 2D Zeichnungen, Volumenorientiertes Zeichnen, Grundbegriffe, Erstellen von Abhängigkeiten und Arbeitsebenen, Erzeugen von Körpern und Flächen, Blechteilgeometrie erstellen, Finite – Elemente – Modul, Normteilkatalog, Zusammenbau, Stücklisten- generierung, Animation, Datenmanagement, CAD-CAM-CIM Übung: Zeichnen einer Spannvorrichtung 276

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Chemie Kz.: CH V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Produktionstechnik Pflichtfach

Prof. Dr. rer. nat. Bruno Vitt

Vorlesung: Physikalische Grundlagen, Stoffarten und Verfahren, Stoffmengen und Konzentrationen, Atomorbitale und Periodensystem, Elemente der Hauptgruppen, Chemische Bindung, Molekülorbitale, Ionen, sp3 – Hybridisierung, Chemische Nomenklatur und Formeln, chemisches Gleichgewicht, Säure-Base-Reaktionen, Redox-Prozesse, Elektrolyse. Organische Chemie: Kohlenwasserstoffe, Kraftstoffe, aromatische Kohlenwasserstoffe, funktionelle Gruppen, Alkohole, Ether, Ester, Phenole, Aldehyde und Ketone, Carbonsäuren, Amine, Seifen und Tenside, Kohlenhydrate, Polymere. Übungen: Ausgewählte Reaktionen und Verbindungen: Wasserstoff (H), Halogene (F, Cl, Br), Sauerstoffgruppe (O, S), Stickstoffgruppe (N, P), Kohlenstoff und Silizium (C, Si), Silikate, Silicone, Baustoffe, Metalle (Na, K / Mg, Ca / Al / Fe), elementare Beispiele der organischen Chemie.

Controlling Kz.: CO V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Wirtschaft Pflichtfach

Prof. Dr. rer. pol. Lothar A. Paris

Einleitung: Controlling und seine Alternativen, Grundidee und Aufgaben, Controlling als Führungskonzept; Controllinginstrumente: Kostenrechnungssysteme auf Vollkosten- oder Teilkostenbasis (Plankostenrechnung), Deckungsbeitragsrechnung, Break-Even-Analyse zur Risikobeurteilung, Abweichungsanalyse Prozesskostenrechnung (Gemeinkosten steuern), Target Costing, Steuerungsinstrumente Erfolg und Rentabilität; Berichten und Informieren: Berichtswesen, Management-Informations-system; Unternehmensanalyse: Krisenmanagement; Zusammenfassung: Controlling heute.

Future Value Design Kz.: DF V/Ü/P/S: 2 / 0 / 0 / 2 Studiengang: LBM, PE Wahlpflichtfach LBM, Pflichtfach PE

Prof. Dipl.-Ing. Martin Stosch

Vorlesung und Seminar beschäftigen sich mit der strategischen Aufgabe des Designs/ des Designmanagements – insbesondere in KMUs der Konsumgüterindustrie: Vermittelt werden die Denkweisen, Hintergründe, Strategien, Methoden und Werkzeuge der Produktentwicklung von 277

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Konsumgütern unter besonderer Nutzung der Faszination durch Design als hervorragender Möglichkeit zur Profilierung im Rahmen einer Emotionsstrategie. Auf der Basis des am Labor entwickelten SIM-Modells werden die produktsprachlichen (sinnlichen, anmutungsleistenden) Produktfunktionen zur Gesamtheit der am Produktwert wie an den Prozesskosten orientierten Produktfunktionen neu gewichtet. Ihre Basis-Bedeutung zur Leistungsorientierung (versus Preisorientierung) wird herausgestellt und die Implementierung einer entsprechenden Unternehmenskultur zur designorientierten, systematischen und interdisziplinären Produktentwicklung an Beispielen (Best Practice) aus verschiedenen Branchen aufgezeigt. Im Einzelnen werden die folgenden Aspekte behandelt: Überblick über die Designgeschichte, Einführung in die Designtheorie, Industrial Design, Grafik Design, Corporate Design, Anspruchskonstrukt (nach Koppelmann), Gestaltungsmittelanalyse (Form, Farbe, Material/ Oberfläche, Zeichen), Design als Produktsprache („Offenbacher Ansatz“), Erfassung und Interpretation qualitativer und quantitativer Marktdaten, Zielgruppenbeschreibung (div. Modelle), Trend-, Design- und Innovationsmanagement, SIM-Modell/ Briefing, Kosten-, Vertrags- und schutzrechtliche Aspekte Teilweise werden die theoretischen Fachinhalte im Seminar durch praktische Gestaltungsübungen direkt erfahrbar gemacht. Außerdem fertigen die Studierenden eine schriftliche Studienarbeit zu einer Themenstellung aus dem Bereich der jüngeren Designgeschichte/ Designtheorie an und referieren die Ergebnisse vor dem Auditorium.

Dienstleistungsmarketing Kz.: DL V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Wirtschaft Pflichtfach

Prof. Dr. rer. pol. Ingo Kracht

Vorlesung Definition von Dienstleistungen, Besonderheiten der Dienstleistung (Immaterialität, keine Lagerfähigkeit, keine Transportfähigkeit, externer Faktor, Fähigkeitenpotenzial), Kaufentscheidungen bei Dienstleistungen, Wachstum des Dienstleistungs-sektors, Systematisierung von Dienstleistungen, Situationsanalyse (Informationsgrundlagen des Dienstleistungsmarketings), Zielformulierung und Dienstleistungsstrategien (Realisierung, Kontrolle), Marketing-Instrumente (Angebotspolitik, Kontrahierungspolitik, Distributionspolitik, Kommunikationspolitik, Personalpolitik), Qualitätsbegriff und Qualitätssicherung bei Dienstleistungen Übungen: Übungsaufgaben in Gruppenarbeit lösen, Fallstudien in Gruppenarbeit lösen

Dienstleistungsmarketing Kz.: DL V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Wirtschaft Pflichtfach

Prof. Dr. rer. pol. Ingo Kracht

Vorlesung: Definition von Dienstleistungen Besonderheiten der Dienstleistung (Immaterialität, keine Lagerfähigkeit, keine Transportfähigkeit, externer Faktor, Fähigkeitenpotenzial) Kaufentscheidungen 278

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft bei Dienstleistungen Wachstum des Dienstleistungssektors Systematisierung von Dienstleistungen Situationsanalyse (Informationsgrundlagen des Dienstleistungsmarketings) Zielformulierung und Dienstleistungsstrategien (Realisierung, Kontrolle) Marketing-Instrumente (Angebotspolitik, Kontrahierungspolitik, Distributionspolitik, Kommunikationspolitik, Personalpolitik) Qualitätsbegriff und Qualitätssicherung bei Dienstleistungen Übungen: Übungsaufgaben in Gruppenarbeit lösen, Fallstudien in Gruppenarbeit lösen

Rapid Development Kz.: DR V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: LBM, PE Wahlpflichtfach LBM

Prof. Dr.-Ing. Franz-Josef Villmer

Rapid Policy Innovation: Invention, Implementation, Competition, Product life cycles, Market windows and Time-to- Market, General trends and policies, Rapid Product Planning Procedures Innovation management, Product program planning, External and internal influence issues, Planning procedures and phases, Product development briefing Rapid Product Development Procedures Inventor driven engineering, Concurrent engineering, Engineering in supply chains, Development methodology, Development processes, Development projects, Modular engineering, Quality gates and status surveillance Rapid Technologies Solid freeform manufacturing, Laser aided technologies, Laser independent technologies, High speed manufacturing, Virtual reality and virtual development, Concept modeling, Rapid prototyping, Rapid tooling, Rapid manufacturing, Spare parts on demand, Customized and customated products, E-Manufacturing, Rapid addition of new methods and tools

Business English OStR i. H. Ulrich Duns Kz.: EB V/Ü/P/S: 0 / 0 / 0 / 4 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik, Bachelor Produktionstechnik, Bachelor Wirtschaft Pflichtfach Unterschiedliche Sprachlehr( lern )aktivitäten fördern das allgemeine Textverständnis, das Lese- und Hörverständnis sowie die schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit wie z. B. Übungen zur Vertiefung und Erweiterung der Syntaxkenntnisse, Erarbeitung von Wortschatzfeldern im Bereich Wirtschaft (Arbeitswelt – Unternehmen– Finanzen – Produktion – Produktmarketing – Kauf und Verkauf –Management – Interkulturelles), Lexikalische Anwendungsübungen, Übersetzungsübungen, Bewußtmachung semantischer und syntaktischer Besonderheiten, Sprechanlässe schaffen auf der Grundlage didaktischer und authentischer Texte (aus Zeitungen, Zeitschriften und Fachmagazinen), Diskussionen und Kommentare, Informationssammlung, -analyse und Präsentation, Internetrecherche unter verschiedenen Fragestellungen, Verfassen von Berichten und Analysen, Bearbeitung von Aufgaben in (Klein)gruppen oder Partnerarbeit, Simulationen und Rollenspiele, Einsatz von audiovisuellen Medien mit lernzielorientierten Übungsformen 279

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Elektrotechnik Kz.: EL V/Ü/P/S: 2 / 0 / 0 / 2 Studiengang: Bachelor Produktionstechnik Pflichtfach

Prof. Dr. rer. nat. B. Vitt

Vorlesung: Zusammenfassung der physikalischen Grundlagen aus P2, Ergänzung um Halbleiterbauelemente. Einführungen in die Gebiete: Analoge und digitale Schaltungen, Batterien und Akkumulatoren, Transformatoren, Messtechnik, Sensoren und Aktoren, Leistungselektronik, Informationsübertragung, Energieübertragung und Schutzmaßnahmen, elektrische Maschinen. Seminar / Praktikum: Vertiefung dieser Gebiete in Form von Seminarvorträgen, ausgewählte Praktikumversuche.

ERP-Systeme / Informationstechnologien Kz.: EP V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2/ 0 Studiengang: LBM, PE Wahlpflichtfach

N.N.

Einführung (Begriffe; Potentiale und Risiken des internationalen Datenaustausches; Probleme durch Medienbrüche; Techniken der internationalen Datenübertragungen). Anforderungen an den Datenaustausch mittels der Datenbanksysteme - Internationale Kommunukations- und Identifikationsstandards (EDI, SINFOS, EPC, EAN) - Supply Chain Event Management (SCEM) - Archivierungssysteme - Strategischer Einsatz von ERP-Modulen am Beispiel von SAP/R3

Technical English Kz.: ET V/Ü/P/S: 0 / 0 / 0 / 4 Studiengang: Bachelor Produktionstechnik Pflichtfach

OStR i. H. Ulrich Duns

Unterschiedliche Sprachlehr(-lern)aktivitäten fördern das allgemeine Textverständnis, das Leseund Hörverständnis sowie die schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit wie z. B. Übungen zur Vertiefung und Erweiterung der Syntaxkenntnisse, Erarbeitung von Wortschatzfeldern im Bereich Engineering, Produktionstechnik, Maschinenbau und Naturwissenschaften (Physikalische Begriffe; Werkstoffe; Maschinenbau; Automotive Sector; Produktion; Fertigungstechnik ; mathematische Terminologie; Interkulturelles), Lexikalische Anwendungsübungen, Übersetzungs-übungen, Bewußtmachung semantischer und syntaktischer Besonderheiten, Sprechanlässe schaffen auf der Grundlage didaktischer und authentischer Texte (aus Zeitungen, Zeitschriften und Fachmagazinen ), Beschreiben von Graphiken und Tabellen, Diskussionen und Kommentare, Bearbeitung von Bedienungsanleitungen und technischen Beschreibungen von Maschinen und Anlagen, Informationssammlung, -analyse und Präsentation, Internetrecherche unter verschiedenen Fragestellungen, Verfassen von Berichten und Analysen, Bearbeitung von 280

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Aufgaben in (Klein)gruppen oder Partnerarbeit, Simulationen und Rollenspiele, Einsatz von audiovisuellen Medien mit lernzielorientierten Übungsformen

Beschichtungstechnologie Kz.: FB V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: PE Wahlpflichtfach

Prof. Dr. rer. nat. Bruno Vitt

Vorlesung Einführung und Übersicht, Anwendungsbeispiele, Schichtwachstum und Strukturen. „NichtVakuum-Methoden“: Tauchverfahren, Galvanische Beschichtung, Sprühen, Thermische Spritzverfahren. „Vakuum-Beschichtungsmethoden“: Chemische Abscheidung aus der Gasphase (CVD), Plasmapolymerisation, Physikalisches Aufdampfen, Kathodenzerstäubung (Sputtering). Erzeugung von Randschichten (Oberflächenmodifikation). Verschleißschutzschichten, Optische Schichten. Praktikum Simulation optischer Schichten und Spektralphoto-metrie, Sol-Gel-Tauchverfahren (Nanopartikel), Sprüh-Pyrolyse von Zinnoxid, Galvanik von Kupfer und Chrom, Niederdruck-Plasmen und Kathodenzerstäubung. Exkursionen zu Beschichtungsfirmen.

Fertigung Kunststoffe Kz.: FK V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: PE Wahpflichtfach

N.N.

Vorlesung Grundlagen der Kunststofffertigung Rheologisches Verhalten der Kunststoffe Strömungslehre, Strömungsmechanik, Stromfadentheorie, Grenzschichttheorie, verlustbehaftete Strömungen, Berechnung einfacher Strömungsformen, Thermodynamik, Wärmeübertragung, Hauptsätze der Thermodynamik, Stationäre Wärmeleitung, Instationäre Wärmeleitung, Thermodynamische Stoffwertfunktionen, Verfahrenstechnische Prozesse, Fließprozesse Extrusion (Einzugszone, Umwandlungszone, Ausstoß und Homogenisierungszone, Durchsatzcharakteristik), Kalandrieren, Stückprozesse, Spritzgießen (Arbeitszyklus, Plastifizieren, Einspritzen, Schließeinheit, Spritzgießwerkzeug, Sonderverfahren) Extrusionsblasformen/Spritzstreckblasformen, Reaktionsverfahren (Schäumen), Thermoformen, Verarbeiten faserverstärkter Kunststoffe, Recycling (Kreislaufwirtschaft; nachhaltiges Verwerten), Maßnahmen zur Steigerung der Qualität und Wirtschaftlichkeit, Extruder und Werkzeug als Funktionseinheit, Arbeitskennfeld eines Extruders, Arbeiten mit dem p-vT – Diagramm, Maßnahmen zur Reduzierung der Zykluszeiten Praktikum In den Praktika vertiefen die Studierenden die in der Vorlesung erworbenen Erkenntnisse. Sie führen in Gruppen an Fertigungsanlagen und Prüfmaschinen Versuche zur Optimierung der Verfahren und zur Qualitätsermittlung durch. 281

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Lasertechnik/Photonik Kz.: FL V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: PE Wahlpflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Horst Wißbrock

Vorlesung Grundlagen Optik/Laseroptik (Elektromagn. Welle, Monochromasie, Kohärenz, Polarisation, Lichtquantenhypothese, Transmission, Reflexion, Absorption), Laseroptische Komponenten (Dielektrische Schichten, Polarisatoren, Verzögerungsplatten), Laserphysik (Absorption, spontane und stimulierte Emission, Linienbreite und Linienform, Laser-Funktionsprinzip, Resonatoren, Gaussstrahl, Strahlqualität), Betriebsarten von Lasern, Industriell genutzte Lasersysteme (Stahlführung u. –formung, Maskenabbildung, CO2-Laser, Nd:YAG-Laser, Frequenzkonvertierung), Neue Laserkonzepte (Faserlaser, Scheibenlaser), Excimerlaser, Laser-basierte Fertigungsverfahren (Wirkung von Laserstrahlung auf Materie, Schneiden, Schweißen, Markieren, Strukturieren), Laser-Sicherheit, Laser in diversen Anwendungsfeldern (in Medizin, Meßtechnik, Kommunikationstechnik), Optische Technologien (Lichtwellenleiter, LED, CD-/DVD-Prozesse) Praktikum Demonstration von Laserkomponenten und Lasersystemen, Unterweisung Lasersicherheit, Experimentelle Untersuchung von Laserfertigungs-verfahren (Schneiden, Markieren, Strukturieren mit den Wellenlängen 355, 1064 und 10600 nm), Exkursionen: Laserzentrum Hannover, Schweißtechnische Lehr- u. Versuchsanstalt Hannover

Finanzmanagement Kz.: FM V/Ü/P/S: 2 / 2/ 0 / 0 Studiengang: LBM Wahlpflichtfach

Prof’in Dr. E. Kottmann (komissarisch)

Kurzdarstellung/Wiederholung von Grundlagenwissen (Übersicht über Finanzierungsformen, Kennzahlen, Kapitalflußrechnung, Finanzplanung), anschließend Vertiefung ausgewählter Aspekte: Funktion von nationalen und internationalen Finanzmärkten, Kapitalstruktur und Verschuldungspolitik, Risikomanagement und Rating, Eigenkapital (venture-Capital, private Equity, Wachstumsfinanzierung, buy-out/buy-in, Börsengang), Fremdkapital (Anleihen, ABSTransaktionen) und Mezzanine-Finanzierung, Unternehmensbewertung und Beteiligungscontrolling, M&A

Optimerung Fertigungsverfahren Kz.: FO V/Ü/P/S: 2 / 1 / 1 / 0 Studiengang: PE Wahlpflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Adrian Riegel

Einführung (Produktionsziele, QM/QS, QM-Methoden, 6Sigma) Grundlagen der Statistik (Normalverteilung, Varianz, Regression, Determinanten zur Regressions-rechnung) Prozessfähigkeit (Statistical Process Control; Maschinenfähigkeit; Prozeßfähigkeit (auch bei „unschar282

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft fen“ Kriterien (Holz); Analysemethoden in der Planung, organisatorisch im Betrieb, beim Re-Ing; Prozeß-Fehlermöglichskeits- und Einflußanalyse (FMEA/FMEcA); Beispiele aus der Automobilindustrie) Fertigungsmesstechnik (Meßmittelfähigkeit, Ermittlung der Genauigkeit eines Betriebsmittels, Fertigungsmeßtechnik online/offline, Einsatz-strategien) Spezielle Methoden der Prozessuntersuchung (Modalanalyse, Thermographie, Auswertung von Oberflächenstrukturen, Beispiele aus Holz- und Metallindustrie) Versuchsplanung (Design Of Experiments, Klassisch, Fischer, (Shanin soweit möglich), Taguchi, D-Optimal, Heuristik) Optimierungsmethoden für Fertigungsprozesse (Prozessmodelle, modellgestützt Optimierungsverfahren, Verfahren ohne Modell, Suche nach Alternativ-Verfahren) Übergreifende Optimierungsverfahren (Theory Of Constraints, Innovative Prozeßkettenoptimierung (IPO-Systematik), Bedeutung der Instandhaltung, Beispiele aus Küchen-/Korpusfertigung) Management eines Optimierungsprozesses (Planungsphase, Umsetzungsphase, Bedeutung der Instandhaltung, Kontnuierlicher Verbesserungs-prozess (KVP); Zusammenarbeit mit Dritten, Beispiele Steps einer Abnahme-Prozedur Automobilindustrie), Erarbeitung und Vertiefung des Stoffes im Rahmen von Kleingruppen an Fallbeispielen, in der Industrie und im Labor

Fabrikplanung Kz.: FP V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik, Bachelor Produktionstechnik, Bachelor Wirtschaft Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Gerhard Manthey

Vorlesung Planungsprozess und Zielformulierung (Quantifizierbare und schwer quantifizierbare Ziele), Istanalyse (Projektart, Art der Datenaufnahme, Generelle Analyse, Produktanalyse, Bestandsanalyse, Ablaufanalyse), Bedarfsplanung (Arbeitsmittel, Personal, Flächen, Energie, Kapital, Zeit), Ideallayoutplanung, Anordnungsoptimierung, Ideallayoutskizzen, Ideallayout, Variantenbewertung), Generalbebauungsplanung (Ausgangssituation, Zonen, Transportachsen, Raster, Gebäudeform, Bauetappen, Layoutvarianten), Reallayoutplanung (Einflussfaktoren und Restriktionen, Groblayouts, Feinlayouts, Nutzwertanalyse und Kosten, Ausführung, Ausführungsplanung, Umsetzung) Übung Einübung der vorgestellten Techniken an Beispielen. Berechnungen von Flächen für Arbeitsplätze, Maschinen, Werkstätten einschließlich der erforderlichen Transport- und Nebenflächen, Durchführung von beispielhaften Layoutplanungen

Moderne Verfahren der Ur- und Umformtechnik Kz.: FU V/Ü/P/S: 2 / 1 / 1 / 0 Studiengang: PE Wahlpflichtfach

Prof. Dr.-Ing Friedhelm Jütte

Trends in der Fertigungstechnik, Neue Verfahren und Methoden: Innenhochdruckumformen, Taylored Blanks, Laserumformen, Werkzeugauslegung, Keramik283

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Werkzeuge, Werkzeugbeschichtungen, Gießverfahren Finite Elemente Simulation 2D und 3D Industrielle Anwendungsbeispiele Praktikum: Aufnahme einer Fließkurve Ermittlung von Reibwerten, Werkzeugauslegung, Gießen

Technologie verketteter Fertigungssysteme Kz.: FV V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: PE Wahlpflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Werner Bracke

Einzelmaschinenkonzepte, Mehrmaschinenkonzepte, Verkettung von Maschinen, Anwendung von Handhabungssystemen, Anwendung von Robotersystemen, Steuerungen ( DNC, CNC, SPS), Werkstattorganisation, Modellierung von Fertigungseinrichtungen, Erarbeitung organisatorischer Voraussetzungen zur Konzeption von Fertigungsstrassen und Fertigungsinseln

Fertigungswirtschaft Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Friedrich W. Bäumer Kz.: FW V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik, Bachelor Produktionstechnik, Bachelor Wirtschaft Pflichtfach Einführung (Produktionsfaktoren; -ziele; -kennzahlen) Geschichtliche Entwicklung des Produktions- managements (Taylor; Ford; REFA; Lean Production), Fertigungsorganisation (Arbeitsteilung, Werkstattfertigung, Flußprinzip, Fertigungsinsel), Arbeitsvorbereitung (Aufgaben, Organisation, Wirtschaftlichkeitsrechnung), Arbeitsplan (Inhalt, Erstellung, Verwendung), Vorgabezeit (Gliederung, Ablaufarten, Ermittlung), Fertigungsprogramm (Aufbau, Abgrenzung, Erstellung), Fertigungsbedarfsermittlung (Stücklisten, Überblick Materialdisposition), Fertigungslosgröße („Andler“; Rüstzeitoptimierung), Netzplantechnik (Struktur-, Zeit-, Kapazitätsplanung), Terminplanung (Kalender, Durchlaufzeit, Terminierungsverfahren), Kapazitätsplanung (Kapazitätsangebot: -bedarf, abgleich, -anpassung), Fertigungssteuerung (Auftragsfreigabe, Werkstattpapiere; Prioritätsregeln), Computer- integrierte Fertigung – CIM (Elemente, Schnittstellen; Fertigungssysteme)

Holzbearbeitungsmaschinen Kz.: HB V/Ü/P/S: 2 / 1 / 1 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Adrian Riegel

Einführung (Wirtschaftlichkeit beim Einsatz, Qualität einer Werkzeugmaschine), Grundlegendes Verhalten einer HoBeMa (Statische Steifigkeit, Dynamisches Verhalten,Thermisches Verhalten) Maschinengestelle (Gestellbauteile, Gestellwerkstoffe) Führungen (Begriffsbestimmung Führungen, Einführung in die Lagerauslegung, Reibung, Gleitlager, Wälzlager, Linearführungen), 284

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Antriebe, Steuerungen (Kinematik und Dynamik, Getriebe, Motoren,Meßsysteme, Steuerungen) Bewertung einer HoBeMa (Anforderungen bei der Beschaffung, Bewertung einer HoBeMa, Ablauf einer Maschinenbeschaffung), Schleifen (Breitbandschleifmaschinen, Profilschleifmaschinen), Fräsen (Bauformen von BAZ und Oberfräsen, besondere Maschinenausrüstungen, WZ-Schnittstellen), Bohren (Bauformen von Bohrmaschinen, besondere Maschinenausrüstung; Bohrgetriebe), Sägen (Plattenaufteilsägen, Besäumzerspanung und Mehrblattsägen, Wiederholung Sägewerkzeuge), Hobeln (Maschinenausrüstung, Jointen, Mehrseiten-hobelmaschinen, Absaugung und Maßnahmen zur Geräuschminderung), Kantenbearbeitung (Prozesszusammenhänge Anleimen, Fertigungsfolge Kantenanleimmaschine, Aggregate Kantenanleimmaschine), Drehen (Drehen, Drehfräsen, Maschinenaufbau, CNC- und Kopiermaschinen)

CNC-Technologie Holz und Vorrichtungsbau Kz.: HC V/Ü/P/S: 2 / 1 / 1 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Adrian Riegel

Arbeitsvorbereitung, Maschinelle Erstellung von Arbeitsplänen, Aufbau von CNC-Maschinen (Aufbau und Funktion von Sensoren, weitere Kompontenten der NC-Regelkreise), Steuerungen (pneumatische Schaltungen und deren Elemente, elektrische Steuerungen, speicherprogrammierbare Steuerungen, Feldbussysteme, Pläne), NC-Regelungen (Funktion eines Regelkreises, Kenngrößen zur Charakterisierungen, Interpolationsarten), Programmierung in DIN 66025 (geometrische, technologische und programablauftechnische Befehle, einfache Übungsbeispiele), Programmierung in WOP (Funktionsumfang von WoodWOP, Übungen am Rechner und an der Maschine), CAM (Funktionsumfang, Schnittstellen), Auslegung mechanischer Vorrichtungsteile (Festigkeitsberechnungen, Übungen zur Konzeption und Auslegung von Vorrichtungen)

Investition und Finanzierung Kz.: HE V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik Wahlfach

Prof. Dipl.-Holzwirt Reinhard Grell

Einführung in die Bedeutung der Energietechnik in der Holzindustrie, Grundlagen der Holzverbrennung (Holz als Brennstoff, Schadstoffe in Rauchgase, Altolzverordnung, Energietechnische Bewertung von Holzabfällen), Anlagen zur energetischen Nutzung von Holzresten (Brennstofflagerung, Restholzaufbereitung, Holzfeuerungsanlagen, Kesselanlagen, Rauchgasreinigung, Holzvergasung, Kraft-WärmeKopplung), Wirtschaftlichkeitsbetrachtung von Biomassefeuerungen, Gesetze, Verordnungen,Vorschriften und Richtlinen für die Energietechnik in der Holzindustrie, Der Wärmeverbrauch in der Holzindustrie (Raumheizung, Absauganlagen, Produktionswäme), 285

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft die Druckluftversorgung ( Drucklufterzeugung, Kompressorkühlung und Wärmerückgewinnung, Verluste im Druckluftnetz), Einblick in die Stromwirtschaft (Strombezugs-bedingungen Analyse von Verbräuchen, Eigenstromerzeugung in der Holzwirtschaft), Grundzüge der Absaugtechnik in der Holzindustrie (Rechtliche Grundlagen, Physikalische Grundlagen, Absauganlangen, Leistungsbetrachtung an Absauganlagen)

Fertigungstechnik Holz Prof. Dr.-Ing. Adrian Riegel Kz.: HF V/Ü/P/S: 2 / 1 / 1 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik Pflichtfach Einführung, Gliederung der Fertigungsverfahren; Fertigungsmeßtechnik, Spanungslehre, Geometrische Verhältnisse und Eingriffskinematik, Schnittkräfte und –leistungen, Charakterisierung und Modellierung des Verschleißes, Schneidstoffarten, deren Herstellung und Verwendung, Werkzeuginstand- haltung, Schärfenverfahren, Werkzeugkonstruktionen, Ausführungen zu einzelnen Verfahren der Holzbe- und verarbeitung (Fräsen, Bohren, Sägen, Schleifen, Sonderverfahren (Strahltechniken, Umformende)

Holzwerkstoffproduktion Kz.: HH V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik Pflichtfach

N.N.

Vorlesung Einführung Aufbau und Produkteigenschaften von ausgewählten Holzwerkstoffen aus unzerfasertem Holz (Holzwerkstoffe aus Kanthölzern, Holzwerkstoffe aus Brettern, Holzwerkstoffe aus Furnieren). Aufbau und Produkteigenschaften von ausgewählten Holzwerkstoffen aus zerfasertem Holz (Holzwerkstoffe aus Wafers/Strands und Spänen; Holzwerkstoffe aus Holzwolle; Holzwerkstoffe aus Holzfasern) Aufbau und Produkteigenschaften von Mineralgebundenen Holzwerkstoffen, Klebstoffe für die Holzwerkstoffherstellung (Grundlagen der Chemie und Thermodynamik; Aushärtung; Nebenreaktionen, Umwelt- /Sicherheitsaspekte; Formulierung von Klebstoffrezepturen; Adhäsion und Kohäsion; Versagensursachen), Grundlagen der Verfahrenstechnik (Aufbereitungstechnik; Zerfaserung; Trocknung; Mischtechnik, Presstechnik, Konditionierungstechnik), Chemische Holztechnologie ((Holzaufbereitung; Holzstoffherstellung; chemischer Holzaufschluss; Technologie der Zellstoffherstellung; Bleiche von Faserstoffen), Anlagenbeispiele für die Holzwerkstoffproduktion (Spanplattenproduktion, Schichtstoffproduktion, Produktion von Faserplatten (nass, trocken)), Prozessleittechnik und Qualitätssicherung in der Holzwerkstoffproduktion. Übung Vertiefung der Lehrinhalte aus der Vorlesung durch selbstständige Bearbeiten praxisrelevanter Fragestellungen. Z. B. Produktionstechnologie für ausgewählte Produktgruppen und Teilprozesse, Bestimmung der Produkteigenschaften, Standards und Normen - Laborversuche in Kleingruppen, Umweltaspekte, Kostenrechnung für ausgewählte Produktgruppen 286

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Innenausbau Kz.: HI V/Ü/P/S: 2 / 0 / 0 / 2 Studiengang: Bachelor Holztechnik Wahlpflichtfach

Prof. Dipl.-Ing. Martin Stosch

Vorlesung: Die Vorlesung problematisiert einerseits Aspekte der Planung und Konstruktion in typischen Innenausbaubereichen auf dem Hintergrund der Eigenfertigung sowie andereseits auf Grundlage der Standardisierung, Typisierung und Normung im Hochbau ebenfalls den Einsatz von Ausbauelementen- und systemen. Sie vermittelt darüber hinaus Grundlagen über den Projektcharakter, spezielle rechtliche Restriktionen und die Organisationsaufgaben innerhalb der kommissionsbezogenen Werkstattfertigung/ Zukauf und Montage im Innenausbau: Einführung, Gliederung in die Teilgebiete Ausbaukonstruktion und Bauprojektmanagement, Standardisierung, Typisierung und Normung im Hochbau, Innen- und Außentüren, Fensterbau, Wandverkleidungen, Einbaumöbel, Trennwandsysteme, Trockenbau, Deckenverkleidungen, Fußböden, Treppenbau, Schallschutz, Wärmeschutz, Feuchteschutz, Brandschutz, Baumanagement/ Facilitymanagement, AVA – Ausschreibung/ Vergabe/ Abrechnung. Seminar: Geschlossene Semesteraufgabe – betreut durch wöchentliche Gruppenkorrektur-Seminare – zum Training der funktions- und gestaltungsgerechten sowie material-, fertigungs-, montage-, …, und bauablaufsgerechten Planung, Konstruktion und Dokumen-tation einer (kleinen) Objekteinrichtung für die komissions-bezogene Fertigung und Montage. Anhand einer realitätsnahen Aufgabenstellung (i.d.R. Aufgaben-stellung mit Entwurf und Ausschreibung auf realem Hintergrund) ist die Semesteraufgabe von den Studierenden selbständig, eigenverantwortlich und umfassend (in Einzelarbeit) zu bearbeiten. Als „Minimal-Standard“ ist ein verbindlicher Leistungsumfang festgelegt: Die Semesterarbeit wird zum Semesterende im Auditorium vorgestellt und im Rahmen der mündlichen Prüfung präsentiert und bewertet.

Holzbaukonstruktion und -bauphysik Kz.: HK V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik Pflichtfach

N.N.

Vorlesung Geschichte des Holzbaus Holzbauweisen (Unterscheidung Holz-Massivbau und Holz-Leichtbau; Blockbau, Stabbau, Pfahlbau, Fachwerkbau, Timber frame - Rahmenbau - Tafelbau Raumzellenbau, Skelettbau, Brettsperr- holzbauweise inkl. diverse Systembauweisen) Grundlagen der Bemessung (Allgemeine Bemessungsregeln, Bemessungsregeln für Zugstäbe, Druckstäbe und biegebeanspruchte Bauteile) Hausdächer(Sparren- und Kehlbalkendächer, Pfettendächer, Flachdächer), Verbindungstechnik (zimmermannsmäßige Verbindungen, traditionelle mechanische Verbindungsmittel, moderne mechanische Verbindungsmittel, Klebung) Einführung in die Bemessung nach DIN 1052:2004-08 (Nachweisverfahren, Baustoffe, Querschnittsnachweise, Druckstäbe und Biegeträger, Scheibenbeanspruchung von Tafeln, Verbindungen), 287

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Grundlagen der Bauphysik (Wärmedurchgang durch einen Wandaufbau; Zustandsgleichungen von Gasgemischen, Diffusion, Taupunktberechnungen, Einfluss von Heiz- und Lüftungssystemen), Holzschutz, Wärme- und Schallschutz (Beanspruchungen, konstruktiver Holzschutz, chemischer Holzschutz; Brandschutz), Konstruktionen aus Holz (Wohnbau; Kommunalbau; Hallenbau; Brückenbau), Ökologische Aspekte des Holzbaus und gesundheitliche Aspekte der Wohnraumnutzung Übung In den Übungen werden die Lehrinhalte der Vorlesung vertieft durch selbstständiges Bearbeiten praxisrelevanter Fragestellungen. Z. B. Änderungen in der „neuen“ DIN 1052:2004-08 gegenüber der „alten“ DIN 1052:1988 Niedrigenergie- und Passivhäuser: Bauliche Einflussgrößen Säge- und Hobelwerkstechnik, Holzmarktlehre Kz.: HL V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik Wahlfach

N.N.

Vorlesung Sägewerkstechnik (Entwicklung der Sägewerkstechnik), Rundholz (Vermessung), Sortierung, Einteilung, Mess- und Umrechnungszahlen), Sägewerkseinteilung (Gliederung und Typen der Sägewerke, Arbeitsablauf im Sägewerk), Arbeitsablauf (Funktionen des Rundholzplatzes, Fördermittel, Maschinen und Anlagenverkettungen, Layout für Rundholzplätze, Haupt- und Nebenmaschinen, Fördersysteme, Ausbeute, rechnergestützte Optimierung, Sägewerkskalkulation), Hobelwerke (Erzeugnisse des Hobelwerkes, Mehrseiten-Hobel- und Kehlmaschinen, Anlagenkennwerte, Oberflächengüte, Fördersysteme, Arbeitsabläufe, Layoutbeispiele), Entsorgung der Reststoffe (Fördersysteme, Maschinen zur Bearbeitung und Sichtung der Reststoffe, Lagerung, Entsorgung) Schnittholz (Vermessung und Sortierung), Schnittholztrocknung (Holzphysikalische Grundlagen, Trocknungsverfahren, Regelung und Steuerung, Trocknungsqualität und Trocknungsfehler, Planung und Auslegung von Trockenanlagen, Kosten der technischen Trocknung, Dämpfen und Kochen, Holzmarktlehre, Struktur der deutschen Holzwirtschaft (insbesondere der Holzbearbeitung),Internationaler Holzhandel (ausländische Sortierungsbestimmungen, Verträge und Gebräuche, Schnittholz-Paketierung, Zahlungsverkehr im Schnittholz-Export, Warenströme) Übung In den Übungen werden die Lehrinhalte der Vorlesung vertieft durch selbstständiges Bearbeiten praxisrelevanter Fragestellungen z. B. Planung von Arbeitsabläufen, Anlagenlayout, Versorgungs- und Entsorgungskonzepten, Materialströme, innerbetrieblicher Transport, Kostenrechnung Qualitätsbeurteilung von Schnittholz – Schnittholzsortierung, Erarbeiten von Trocknungsplänen, Trocknungsvorbereitung, Kammerbeschickung, Kontrolle, Qualitätsbeurteilung vor und nach der technischen Trocknung Trocknungs-Anlagenplanung und auslegung Anhand eines konkreten Beispiels erarbeiten die Studierenden in Kleingruppen die Gesamtplanung eines Säge- und Hobelwerkes.

288

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Möbelkonstruktion Kz.: HM V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik Pflichtfach

Prof. Dipl.-Ing. Martin Stosch

Vorlesung: Die Vorlesung vermittelt Grundkenntnisse im Möbelbau, von der Entwicklungsgeschichte der Möbeltypen, Gestaltungsformen und Konstruktionen über aktuelle industrielle Konstruktionsstandards bis zu wichtigen technischen Entwicklungstrends: Einführung in den Möbelbau (Gliederung der Möbelarten, Begriffe, Definitionen, Normen), Überblick über die Entwicklungsgeschichte des Möbels (kunst- und kulturgeschichtliche Entwicklung, designgeschichtliche Entwicklung), industrielle Korpusmöbelkonstruktion (verleimter Korpus im Plattenbau, Auswahl, Positionierung und Einbaugeometrie von Verleimhilfen), industrielle Korpusmöbelkonstruktion (zerlegter Korpus, Korpusgrundkonstruktionen, Verbindungstechnik insbes. im „System 32“, Auswahl, Positionierung und Einbaugeometrie von Verbindungsbeschlägen), aktuelle technische Trends im Korpusmöbelbau (wie zurzeit insbes. die Leichtbaukonstruktion von Möbeln), Funktionselemente wie Drehfronten, Schiebefronten, Schubkästen und Auszüge (Anschlag, Berechnung und Auswahl von Beschlagsystemen), industrielle Gestellmöbelkonstruktion (Grundkonstruktionen von Tische und Stühlen, Erweiterbarkeit, Höhenverstellbarkeit, besondere Anforderungen aus Anthropometrie und insbesondere dynamischer Belastung), industrielle Polstermöbelkonstruktion (Grundkonstruktionen von Sesseln/ Liegen, Funktionsbeschläge, Grundlagen der klassischen und modernen Polstertechnik), Collapsibles – Falt-, Klapp- und Verwandlungsmöbel (ausgewählte Möbelbeispiele mit besonderen technischen Mechanismen und besonderer Nutzungsfunktionserweiterung). Übung: Trainingsreihe zu den Grundlagen der industriellen Möbel-konstruktion und entsprechenden Dokumentation (technische Zeichnungserstellung mit Hilfe eines CAD-System: Erstellen von Konstruktionen in Teilschnittzeichnungen (mit Zuwachsbemaßung), Einzelteilzeichnungen (mit „Steigender Bemaßung“ und Variantenbemaßung), Festlegung von Toleranzen nach DIN 68100 und 68101 (HT-Reihen), Konstruktion von Türanschlägen mit div. Topfscharnieren und Schubkästen mit div. Führungsbeschlägen in Detailzeichnungen, Erzeugnisgliederung von Einzelmöbeln, Konstruktionsstücklistenerstellung, Baugruppenstrukturen, Erarbeitung von Montageanleitungen für zerlegte Korpusmöbel.

Oberflächen- und Beschichtungstechnologie Holz Kz.: HO V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik Wahlfach

Prof. Dipl.-Holzwirt Reinhard Grell

Einflussfaktoren auf die Oberflächengestaltung, Aufbau und Eigenschaften von Beschichtungsstoffen (Grundlagen der Lackchemie; Darstellung relevanter Lackrohstoffe für die Holz- und Holzwerkstoff—lackieung, unterschiedliche Beschichtungssysteme, Filmbildung, Eigenschaften und Prüfung der Beschichtungen, Beständigkeiten von Beschichtungen, Oberflächen289

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft beschichtung für den Außenbereich), Verfahrensabläufe (Verfahren zur Vorbehandlung von Holzoberflächen, Beizen von Holzoberflächen, Applikationsverfahren, Verarbeitung von Nasslacken, Verarbeitung von Pulverlacken, Verarbeitung von Drucksystemen, Trocknung und Härtung von Beschichtungsstoffen), Umsetzung in den betrieblichen Ablauf (Bemessung von Oberflächenstraßen, Anforderungen und Gestaltung der Lackierräume, Sicherheit, Umwelt und Gesundheitsschutz, Wirtschaftlichkeit von Lackierverfahren), Prüfung und Bewertung von Oberflächenqualitäten (Lackier- und Lackfehler, Prinzipien der Qulitätssicherung, Fehleridentifikation, Prozesskontrolle, Qualitätsmanagement)

Holzbauproduktion Kz.: HP V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik Wahlfach

N.N.

Vorlesung Einführung, Wiederholung Holzbauweisen (Unterscheidung Holz-Massivbau und Holz-Leichtbau, Blockbau, Stabbau, Pfahlbau, Fachwerkbau, Timber frame - Rahmenbau Tafelbau - Raumzellenbau, Skelettbau, Brettsperrholzbauweise inkl. diverse Systembauweisen), Holzrahmenbau in Europa (eingesetzte Rohmaterialien, Grundsätze der Fertigung, Fertigungsabläufe, Maschinen und Anlagen für die Fertigung von Holzrahmenbauelementen, Details für den Fertigungsablauf wie z. B Baustellenfertigung, Werkstattfertigung, Gruppenfertigung, Linienfertigung, Fließfertigung), CIM und die Anwendung in der Holzbauproduktion, Fertigungslinie (Wandlinien: Außenwände – rechteckige Außenwände, Kniestöcke, schräge Obergeschosswände und Giebel; Innenwände – „normale“ Innenwände, Installationswände, Deckenlinie, Dachlinie, Sonderbauteile: z. B. Gauben, Erker, Balkone, Treppen, Wintergärten), Fabriklayout für verschiedene Betriebsgrößen, Vorbeugende Qualitätssicherung, Instandhaltung von Holzbauten, weitere Holzbauweisen (Timber frame Bauweise in Nordamerika, Skelettbauweise, Holz-Massivbauweise) Übung In den Übungen werden die Lehrinhalte der Vorlesung vertieft durch selbstständiges Bearbeiten praxisrelevanter Fragestellungen z. B. Abbundzentren, Grad der Vorfertigung, Kalkulation von Holzrahmenhäusern (Kalkulationsgrundlage, Vorkalkulation, mitlaufende Kalkulation, Nachkalkulation), Möglichkeiten der Kostenoptimierung, Leistungstiefe des industriellen Holzrahmenbaus, strategische Entscheidung ´make-or-buy´, Entwicklungsperspektiven der Wohnbauhersteller, Einsatz spezieller Software (Abbundprogramme) an den Schnittstellen zwischen Planung, Arbeitsvorbereitung und Fertigung

290

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Qualitätsmanagement und Prüftechnik Holz Kz.: HQ V/Ü/P/S: 2 / 1 / 1 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Adrian Riegel

Begriff Qualität (Definition, Q-Regelkreise, Beispiele aus der Holzindustrie) Qualitätsmanagementsysteme (DIN ISO 9000, VDA6.1, TS16949, TQM, Aufbau- und Ablauforganisation, Prozeßorientierte Systeme) QM-Methoden (Statistische Grundlagen, SPC, Prozeßfähigkeit, 6Sigma) QM-Werkzeuge (5M; FMEA; QFD) Aufbau von Prüfnormen Prüfmittelmanagement, Prüfmittelfähigkeit Prüf- / Meßmethoden und weitere QS-Methoden für die Möbelindustrie (sensorische Tests, Längenmeßtechnik, Prüfung von Klebverbindungen, Möbelprüfung), Prüf- / Meßmethoden für die Produktion von Holzwerkstoffelementen (Dichte, Kantenschartigkeit, Dekormerkmale, Veraschungstests, Rauheiten und Welligkeiten)

Möbelsysteme und Möbelentwicklung Kz.: HS V/Ü/P/S: 2 / 0 / 0 / 2 Studiengang: Bachelor Holztechnik Wahlpflichtfach

Prof. Dipl.-Ing. Martin Stosch

Vorlesung: Die Vorlesung problematisiert den Konflikt zwischen „Standardisierung und Individualisierung“ auf dem Hintegrund der Entwicklungsgeschichte der Möbelsysteme (von Massenmärkten zu mikrosegmentierten Märkten) sowie der allgemeinen Systemtheorie und Ansätzen in benachbarten Technikbereichen. Sie vermittelt darüber hinaus Grundlagen zum systematischen Vorgehen im Möbelentwicklungsprozess: Facheinführung (Übersicht, Grundbegriffe), Evolutionsgeschichte der Möbelsysteme (von 1900 bis heute), Grundlagen der allgemeinen Systemtheorie, Betrachtung technischer und architektonischer Systeme/ Bausysteme, Entwicklung einer disziplinären Theorie der Möbelsysteme, Handlungssysteme/Prozess der systematischen Möbel(system) -entwicklung, Komplexitätsmanage-ment/Variantenmanagement in der Möbelindustrie (Schwerpunkt: Korpusmöbelsysteme für den Wohn- und Arbeitsbereich). Seminar: Geschlossene Semesteraufgabe – betreut durch wöchentliche Gruppenkorrektur-Seminare – zum Tranig der funktions- und gestaltungsgerechten sowie material-, fertigungs-, montage-, …, und nutzungsgerechten Entwicklung (Gestaltung und Konstruktion) und Dokumentation eines (kleinen) Möbelsystems für die serielle, industrielle Fertigung. Anhand einer realitätsnahen Aufgabenstellung (i.d.R. Aufgabenstellung gemeinsam mit Industrie- unternehmen) ist die Semesteraufgabe von den Studierenden selbständig, eigenverantwortlich und umfassend (in Einzelarbeit) zu bearbeiten. Als „Minimal-Standard“ ein verbindlicher Leistungsumfang festgelegt: Die Semesterarbeit wird zum Semesterende im Auditorium vorgestellt und im Rahmen der mündlichen Prüfung präsentiert und bewertet.

291

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Verbindungstechnik Holz Kz.: HV V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik Pflichtfach

Prof. Dipl.-Ing. Martin Stosch

Vorlesung: Gliederung der Verbindungstechnik Holz entsprechend der Einteilung der Fügeverfahren nach DIN 8580 und DIN 8593 T0 bis T9 und Übertragung der dort geclusterten Prinzipien auf den Holz-, Möbel-, Innenuasbau- sowie Holzbaubereich mit starker Betonung besonders relevanter Verbindungsarten für den Holzbereich: Einführung in die Verbindungstechnik (Fügetechnik) Holz (Schlussarten; begriffliche Einordnung, Unterteilung und Abgrenzung), Fügen durch Zusammensetzen (Auflegen, Einlegen, Ineinanderschieben, Passungsarten, Holz-Toleranzreihen, Einhängen, Einrenken, Federnd Einspreizen), Fügen durch Füllen, (Einfüllen, Tränken, Imprägnieren), Kraftschlüssiges Fügen durch metrische Schrauben (Gewinde-arten, Gewindemaße und Toleranzen, Werkstoffe und Festigkeitsklassen, Montagevorspannkraft von metrischen Befestigungsverschraubungen, Arten von Befestigungs-schrauben und muttern), Formschlüssiges Fügen durch Holzschrauben (Gewinde-schneidende, -bohrende und -furchende Schrauben, axiales und schräges Schraubenhaltevermögen), Fügen durch Klemmen, Klammern, Pressverbindungen (Dübelverbindungen, Zinkung, schwalbenschwanzförmige Verbindungen), Fügen durch Nageln (Arten, Normung, Handelsformen, Nagel-patten, Nagelbinderherstellung), Fügen durch Verkeilen, Verspannen (Verkeilte traditionelle Langholzverbindungen, Keil-, Hebel-; Exzenter- und Spiral-spanner), Fügen durch Urformen und Umformen (Vergussverfahren, Mold-Injekt-Verfahren und „Folding-Verfahren“, Kitten, Umformen von Massivholz, Nietverbindungen), Fügen durch Schweißen und Löten (Pressschweißen, Schmelz-schweißen, „WoodWelding“, Verbindungsweich- und -hartlöten), Fügen durch Kleben/ Leimen (Prinzipieller Aufbau der Klebstoffe, Rheologie, Adhäsions- und Kohäsionskräfte, Viskosität, Benetzungswinkel, Beanspruchungsgruppen für Klebever-bindungen; Verfahrensschritte zur Herstellung von Klebefugen, Sicherheitsmaßnahmen), Textiles Fügen (Textile Flächengebilde, technische Gewebe, Fügen mit Fäden), Holzfeuchte/ Schwundberechnung (Berechnung der Dimensionsänderung des Holzbauteils im Verarbeitungsbereich in Abhängigkeit zur Änderung der rel. Luftfeuchte mit Hilfe des differentiellen Verformungskoeffizienten nach DIN 68100), Festigkeit von üblichen Holzverbindungen (verleimte Breiten-verbindungen, Langholzverbindungen, Dübel- und Schraub-verbindungen, Flächen- und Rahmeneckverbindungen, spez. Gestellverbindungen). Übung: Trainingsreihe zum technischen Zeichnen nach DIN 919 –Technische Zeichnungen Holzverarbeitung Grundlagen: Erstellen von orthogonalen Parallelprojektionen (Ansichtszeichnungen als Dreitafelprojektionen nach Methode 1, DIN 6 T1 und nach Pfeilmethode), Umgang mit Konstruktionslinien, Linienarten in technischen Zeichnungen nach DIN 15 T1, Normschriftfeld, Zeichnungsbeschriftung, Axonometrien (Normisometrie nach DIN 5 B1), absolute Bemaßung und Zuwachsbemaßung von Ansichtszeichnungen; Werkstoff-kurzzeichen, Schraffuren, Beschichtungssymbole und Darstellungen wie Kennzeichnung von Verbindungsmitteln in Schnitt- und Detailzeichnungen.

292

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Werkstofftechnologie Holz Kz.: HW V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik Pflichtfach

Prof. Dipl.-Holzwirt Reinhard Grell

Grundlagen Wald (Evolution der Pflanzen und des Waldes, Waldtypen, Prinzip der Nachhaltigkeit in der Bewirtschaftung, Kennzahlen zur Forst- und Holzwirtschaft; Ökosystem Wald, Nährstoffkreislauf, „neuartige“ Walderkrankungen, Waldfunktionen, Holznutzung und Holzverwendung regional und global), Physiologie des Baumes (periodisches Wachstum, Nährstoffaufnahme, Stoffwechselprozesse, Stofftransport) Anatomie des Holzes (Zellbildung, Zellaufbau, Zellfunktionen), Anomalien des Baumes/Holzes (besondere Holzeigenschaften, Qualitätsminderung, tierische und pflanzliche Schädlinge, Holzschutz), Holzarten (optische, chemische, physikalische, mechanische, hygroskopische und sonstige Eigenschaften, Bestimmung von europäischen Holzarten), Werkstoff Vollholz (Fällung, Ausformung, Rohholz, Einschnittarten, Sortierung, Güteklassifizierung, Schnittholz, Halbfabrikate, Herstellung und Einsatz von Furnieren), Technologische Eigenschaften des Holzes (Bedeutung des Feuchtegehaltes von Holz; Holzfeuchte; mechanische Festigkeiten; rehologische Eigenschaften), Holzwerkstoffe (Plattenwerkstoffe und Formteile; Lagen- und Sperrhölzer; Span- und Faserwerkstoffe; Verbundwerkstoffe) Beschichtungsstoffe (flüssige und feste Beschichtungen)

Informatik Grundlagen Prof. Dr.-Ing. Hans Brandt-Pook Kz.: I1 Prof. Dr.-Ing. Stefan Gössner V/Ü/P/S: 3 / 1 / 0 / 0 Prof. Dr.-Ing. Armin Pätzold Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik, Bachelor Produktionstechnik, Bachelor Wirtschaft Pflichtfach Einführung (Informatik-Begriff, Teilgebiete der Informatik) Rechneraufbau (Komponenten eines Rechners, Speicherarten, Betriebssystem) Datenorganisation (Zahlensysteme, Datenstrukturen, Boolesche Algebra, Codierungen, Einführung Datenbanken) Algorithmen (Begriffsdefinition, Darstellung, Verfahren zur Speicherung und Suche) Rechnernetze (grundlegende Begriffe, Netzhardware, Kommunikation in Netzen, Internet) Datensicherheit (Viren, Maßnahmen zur Datensicherheit) Datenschutz (Überblick Bundesdatenschutzgesetz, Datenschutz im Betrieb) In den Übungen werden die Inhalte begleitend durch das Rechnen von Aufgaben, das Studium von Fallstudien und Lösen kleiner praktischer Aufgabenstellungen vertieft.

293

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Angewandte Informatik Prof. Dr.-Ing. Armin Pätzold Kz.: I2 Prof. Dr.-Ing. Hans Brandt-Pook V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik, Bachelor Produktionstechnik, Bachelor Wirtschaft Pflichtfach Einführung (Grundlagen rechnerintegrierte Anwendungen im Betrieb; CIM-Modell; PPS-ERP Einbindung ) Datenorganisation (Ordnungsgesichtspunkte für Daten; Vorgehensweise zur Auslegung und Einführung einer DB; ER-Diagramme) Einführung von PPS/ERP (Terminierungskonzepte; Voraussetzungen zur Einführung; Vorgehensweise; Datenaustausch zwischen Anwendungen, Schnittstellen) Einführung ausgewählter C-Komponenten (Begriffsdefinition; Auslegung und Einführung von BDE, Leitstand, CAD-CAM ) Im Praktikum werden die Inhalte begleitend durch Fallstudien vertieft. Insbesondere werden Rechnernetze konzipiert und Rückmeldesysteme (BDE) ausgelegt. Die Studierenden erlangen Erfahrungen im Umgang mit ERP-Systemen am Beispiel von SAP R/3. Dabei werden insbesondere Erfahrungen im Umgang mit Stammdaten und Terminierungen vermittelt.

Internetanwendungen Kz.: IA V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Wirtschaft Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Hans Brandt-Pook

Einführung (Überblick; grundlegende Begriffsdefinitionen) Web – Anwendungen (Architekturen; Komponenten und deren Zusammenspiel, Methoden zur Konzeption einer Web-Anwendung) Web – Server (Funktionsweise; Kosten-/Nutzenbetrachtungen zu Anschaffung und Betrieb) Sicherheitsaspekte (Bedeutung; Kryptografische Verfahren; Zertifikate) Betrieb einer Internetanwendung (Anwendungsgebiete im E-Business; Vorteile, Chancen und Risiken des Einsatzes der Internettechnologie; Fallstudien) Im Praktikum wird schritthaltend mit den Inhalten der Vorlesung eine Internetapplikation erstellt. Dabei werden realitätsnahe Projektbedingungen geschaffen, indem kleine Anwendungen für die Organisation des Fachbereichs (bspw. Anmeldung zu Prüfungen) erstellt werden. Die Arbeit erfolgt in kleinen Teams. Als technische Basis dient dazu eine WAMP-Architektur (Windows – Apache – MySQL – PHP). Zur Vorstellung einer realen Internetapplikation und deren Betrieb wird ein Gastdozent eingeladen.

294

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Distributionsinformatik Kz.: ID V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Logistik Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Armin Pätzold

Einführung (Aufgabengebiete der Informatik im SCM), Informationen im Unternehmen (Ziele des internen und externen Informationsflusses, Internationale Kennzeichnungen, Grundlagen EDI, Web-EDI, Datenbereitstellung), Kodierung von Datenträgern (Barcode, RFID-Techniken, Problembereiche, Vorgehensweise zur Einführung), Application Service Providing im SCM (Grundlagen, Vergleich zum Outsourcing, Anwendungen), Datenkommunikation im Güterverkehr (Grundlagen der Telematik, Stand der Technik, Anwendungen), Customer Relationship Mangement im SCM (Grundlagen der CRM, Anwendungen SCM). Im Praktikum werden die Inhalte begleitend durch Barcode- und RFID-Einsatzversuche erarbeitet. Bearbeitung von Fallstudien mit dem Planspiel „TOPSIM-Logistik“

Strategischer Einsatz von E-Solutions Kz.: IE V/Ü/P/S: 2 / 0 / 0 / 2 Studiengang: LBM, PE Wahlpflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Hans Brandt-Pook

Einführung (Begriffe, Chancen und Risiken von E-Solutions im internationalen Wettbewerb im Überblick), E-Solutions: Aufgaben, Ziele und Einsatz für den Unternehmenserfolg (EProcurement, Zusätzliche Vertriebskanäle (Online-Shop, E-Mall, E-Auction, M-Commerce, TCommerce), Kundenbindungssysteme, E-Solutions in der Personalentwicklung, E-Government als Chance für Unternehmungen), Potenzialanalyse von E-Solutions (Modelle zur Vorgehensweise; Methoden zur Analyse von Geschäftsideen, Kunden, Markt, Wettbewerb, Risiko, Kosten und Umsatz; Potenzialbewertung), Besonderheiten im internationalen Einsatz von E-Solutions (Technische Randbindungen im internationalen Rahmen, Rechtliche Aspekte, Interkulturelle Aspekte). In dem begleitenden Seminar werden die Themen anhand von Projekten und Vorstellung von Fallstudien durch die Studierenden vertieft.

Investition und Finanzierung Kz.: IF V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 Studiengang: Wirtschaft Pflichtfach

Dr. Rolf Beike

Grundlagen der Finanzmathematik, Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß, Bestimmung der optimalen Nutzungsdauer, Sensitivitätsanalysen, Vollständige Finanzpläne, Finanzierungsregeln, Instrumente der Eigen- und Fremdfinanzierung

295

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Informationsmanagement Kz.: IM V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Wirtschaft Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Hans Brandt-Pook

Einführung (Begriffe, Einordnung des Themas, Modelle zur Struktur des Themas) Teil A: Management der Systeme der Informationswirtschaft Datenbanken (Aufgaben und Arten von DBMS, Aufgaben und Möglichkeiten von DB-Sprachen am Beispiel MySQL), Systementwicklung (Systemkonzeption und –dokumentation mit der Unified Modelling Language UML, Lebenszyklen von Software-Systemen, Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung), Anwendungssysteme (Informationssysteme, Managementsysteme) Teil B: Management der Ressourcen der Informationswirtschaft, Rechenzentrumsbetrieb – inkl. Exkursion (Aufgaben, Vorgehensweisen), Technologiemanagament (Methoden zur Technologiebewertung und –auswahl). In dem begleitenden Praktikum werden die Themen anhand von jeweils in mehreren Wochen zu bearbeitenden Übungsprojekten vertieft, insbesondere: Datenbanken (insbesondere Übungen zu MySQL), Systemkonzeption mit der UML, Technologie- management

Informatik Programmierung Kz.: IP V/Ü/P/S: Pflichtfach Studiengang: Bachelor Wirtschaft Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Stefan Gössner Prof. Dr.-Ing. Hans Brandt-Pook Prof. Dr.-Ing. Armin Pätzold

Einführung / Grundbegriffe (Algorithmus, Programm, Entwicklungswerkzeuge), Programmiersprachen (Geschichtliche Entwicklung, Sprachfamilien, Unterscheidungskriterien), Programmier- und Laufzeitumgebung (Einführung in die Entwicklungsumgebung, Zugriffsrechte, Projektverwaltung), Grundlegende Sprachelemente (reservierte Wörter, Kommentare, Literale, Bezeichner), Datentypen (Grunddatentypen, implizite und explizite Typumwandlung), Ausdrücke (unäre, binäre, arithmetische, logische und Vergleichs¬operatoren, Operatorenrangfolge, Auswertung von Ausdrücken), Kontrollstrukturen (Anweisung, Block, Bedingung, Wiederholung, Kommentar), Funktionen/Prozeduren (Funktionsdefinition und –aufruf, Parameterübergabe, Rückgabewert, Sichtbarkeit von Variablen, rekursive Funktionen), Felder und Listen (indizierte und assoziative Arrays, Listen, Stack, Queue; Zugriff und Verarbeitung), Vordefinierte Funktionen/Objekte (Funktions- und Objektbibliotheken, Eigenschaften, Methoden und Ereignisse im Zusammenhang mit Objekten), Benutzeroberflächen (GUI-Konzepte, Eingabefelder, Benutzerinteraktion, Ereignisbehandlung), Fehlerbehandlung (Syntaxfehler vs. Laufzeitfehler, Möglichkeiten der Fehlerbehandlung, Sprachunabhängigkeit, Debugging), Ein Hauptziel der Veranstaltung besteht darin, dass die Studierenden die vorgestellten Konzepte selbst erproben und in den Übungen/Praktika die Inhalte durch das Lösen vorgegebener Programmieraufgaben vertiefen. 296

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Konstruktion 1 Prof. Dr.-Ing. Franz-Josef Villmer Kz.: K1 V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Logistik, Bachelor Produktionstechnik Pflichtfach Grundlagen der Berechnung von Maschinenelementen (Belastungen und Beanspruchungen, statische und dynamische Kennwerte, zusammengesetzte Beanspruchungen und Vergleichsspannungen, Kerbwirkung, Abläufe der Dimensionierung und von Nachweisrechnungen) Kategorien von Konstruktionselementen, Toleranzen, Oberflächen und Passungen, Wellen und Achsen, Schrauben und ihre Berechnung, Lager (insbesondere Wälzlager)

Konstruktion 2 Kz.: K2 V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Produktionstechnik Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Franz-Josef Villmer

Elemente der Antriebstechnik, Lager (Gleitlager; Wälzlager), Bewegungsschrauben, Getriebe und Kategorien, Umschlingungsgetriebe, Formschlüssige Umschlingungsgetriebe (Kettengetriebe), Kraftschlüssige Umschlingungs- getriebe (Flachriementriebe; Keilriementriebe; Seiltriebe), Wälzgetriebe; Formschlüssige Wälzgetriebe (Zykloidengetriebe; Evolventengetriebe), Kraftschlüssige Wälzgetriebe (Reibradgetriebe), Kupplungen und Bremsen, schaltbare und nicht schaltbare Kupplungen, Formschlüssige Kupplungen, Reibschlüssige Kupplungen, Bremsen

Kosten- und Leistungsrechnung Kz.: KL V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Logistik, Bachelor Wirtschaft Pflichtfach

Prof. Dr. rer. pol. Lothar A. Paris

Grundlagen, Kostenartenrechnung: Kostenarten, Erfassung und Bewertung ausgewählter Kostenarten, Leistungsarten- und Leistungsrechnung; Kostenstellenrechnung: Kosten- und Leistungsstellen, Betriebsabrechnungsbogen (BAB), Zuschlagssätze, Innerbetriebliche Leistungsverrechnung; Kostenträgerrechnung: Bestimmung und Berechnung von Kostenträger, und Kostenträgerrechnung, Kostenträgerzeitrechnung, Kalkulation (Kostenträger-Stückrechnung), Anwendungen; Kostenplanung: Plankostenrechnung, Kostenkontrolle und –analyse

297

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Kunststofftechnik Kz.: KT V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik, Bachelor Produktionstechnik Pflichtfach

N.N.

Vorlesung Einführung in die Thematik, Umfang der Kunststofftechnik, wirtschaftliche Bedeutung, Zukunftsperspektiven, Herstellung und Eigenschaften von Kunststoffen, Herstellungsverfahren, Klassifikation der Kunststoffe, Zustandsdiagramme, mechanische und thermische Eigenschaften, Einsatzmöglichkeiten Verarbeitungsverfahren: Extrusion (maschinen- bauliche Eigenschaften, verfahrenstechnischer Prozess, Herstellung von Rohren, Profilen, Kabeln, Folien, Platten, Monofilen, Beschichtungen, geschäumten Halbzeugen), Kalandrieren, Spritzgießen, Formpressen, Extrusionsblasformen und Spritz-Streck-Blasformen, Rotationsformen, Reaktionsschäumen, Thermoformen, Verarbeiten langfaserverstärkter Kunststoffe, Schweißen, Kleben, mechanische Bearbeitung, Recycling (werkstofflich, rohstofflich, energetische Verwertung) Praktikum Im Praktikum vertiefen die Studierenden an den im Labor vorhandenen Maschinen und Anlagen die in der Vorlesung gewonnenen Erkenntnisse über das Verarbeitungsverhalten der Kunststoffe. In Gruppen stellen sie Halbzeuge und Fertigteile wie z.B. Rohre, Folien, Tiefziehartikel, Hohlkörper (Flaschen) und diverse Spritzgussartikel her.

Kommunikation und Vertrieb Kz.: KV V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: LBM Wahlpflichtfach

Prof. Dr. Ingo Kracht (komissarisch)

Vorlesung: Einführung und Abgrenzung (Abgrenzung und Unterscheidung zwischen Internationalem Marketing und internem Marketing, Bedeutung des internen Marketings vor dem Prozess der Globalisierung) Bedeutung der Beziehungsebene zwischen Mitarbeiter und Kunde sowie Mitarbeiter und Mitarbeiter im internen Marketing. Abgrenzung Aktivierung, Aufmerksamkeit, Wahrnehmung, Informationsverarbeitung. Methoden der Aktivierung von Personen beim Werbemittelkontakt. Darstellen der Elemente der Botschaftsgestaltung. Darstellen der Anzeigenbetrachtung durch Personen. Strukturierte Vorgehensweise beim Aufbau einer Vertriebsstruktur im Ausland. Darstellung alternativer Vertriebskonzepte. Methoden zur Auswahl aus alternativen Vertriebskonzepten. Darstellung von Determinanten eines Vertriebscontrollings. Aufbau und Struktur eines Vertriebsberichtswesens. Übungen: Übungsaufgaben und Fallstudien in Gruppenarbeit lösen

298

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Außerbetriebliche Logistik Kz.: LA V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Logistik Pflichtfach

N.N.

Vorlesung Außerbetriebliche Transportketten( Grundlagen, Begriffe, Definitionen ), Supply Chain Management, Überblick – Marktsituation, Produkt-, Um- und Transportverpackungen, Ladungsträger / Behälter, Organisation von Poolsystemen, Informations- und Kommunikationssysteme, traßengüterverkehr, Speditionen, Logistikdienstleister, Eisenbahngüterverkehr, Güterverkehr mit Binnen- und Seeschiffen, Hafen- und Umschlagsbetriebe, Luftfrachtverkehr, Kurier-, Express- und Paketdienste ( KEP ), Bi- und Trimodale Verkehre, Exkursion zu einem internationalen Seehafen Übung Gestaltung und Auslegung einer außerbetrieblichen Transportaufgabe.

Distributionsprozesse Kz.: LD V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Logistik Pflichtfach

N.N.

Vorlesung Einführung Distributionsaufgaben, Strategische Ansätze, (Distributionsstufen, Ein- , Mehrstufigkeit ), Planungsgrundlagen und – methodik, Technische Systeme ( Kommissionier-, Lager-, und Transportsysteme ), Identifikationstechnologien ( Barcode, RFID, Transponder ), Prozesse und Dimensionierung der DC, Organisation der Materialflusssteuerung, Effizienzsteigerungs-massnahmen, Simulation zur Absicherung der Projektergebnisse, Projektmanagement in der Distributionslogistik, Prozesskostenrechnung – Investitionen, Wirtschaftlichkeit, Technische und strategische Trends Übung Berechnung und Dimensionierung eines Distributionssystems

Handelslogistik Kz.: LH V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Logistik Pflichtfach

N.N.

Vorlesung Einführung Handelslogistik ( Grundlagen, Definitionen, Begriffe), Entwicklung, Spezifische Anforderungen an die Logistik der einzelnen Handelsformen, Auswirkung der Strategien des Handels auf die Logistik ( B2B, B2C; C2C ), 299

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Efficient Consumer Response, SCM und VMI, E - logistics ( Fallbeispiele ), Besonderheiten der Logistik – Prozesse im Handel (Reverse – Logistik; POS; Fullservice – Konzepte, Einflußfaktoren ), Verpackung ( Packstoffe, Packmittel, Verpackungsmaschinen,Ladungssicherung ), Prozesse in den Distribution Center des Handels, Spezifische Ladeeinheiten und Ladungsträger in der Handelslogistik - Modulmaßsystem, Identifikationssysteme und Datenaustausch ( EDI ), Warehouse – und Transportmanagementsysteme - Data Warehouse von Handelsketten, Prozesskostenrechnung, Trends und Neuentwicklungen im Handel, Fallbeispiel „ Textillogistik „ Übung Gestaltung und Auslegung einer Transportverpackung

Materialfluss (Fördern und Lagern) Prof. Dr.- Ing. Kurt Klose Kz.: LM V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik, Bachlor Produktionstechnik, Bachelor Wirtschaft Pflichtfach Allgemeines (Geschichte, Bedeutung und Definition der Lager- und Fördertechnik), Strukturen des Materialflusses (Intralogistik, Aufbau und Hauptgruppen der Förder- und Lagertechnik), Fördertechnische Elemente (Seile, Ketten, Hilfsmittel) Stetigförderer (Eigenschaften, Leistung, Arten, Gurt-, Band-, Ketten-, Rollen-, Röllchen-, und Kugelbahnfördersysteme), Unstetigförderer (Eigenschaften, Leistung, Arten, Schlepper, Stapler, Krane, Aufzüge, Hängebahnen, Behältertransportanlagen, Schaukel- und Umlauffördersysteme), Lagertechnik (Lagersysteme, Lagerkennzahlen, Statische- und Dynamische Lagersysteme, Regalbediengeräte, Lagerhilfsmittel, Lagerkonstruktion und -sicherheit, Organisation und Strategien)

Strukturen und Prozesse der Logistik Kz.: LS V/Ü/P/S: 2 / 0 / 0 / 2 Studiengang: LBM, PE Wahlpflichtfach

Prof. Dr.- Ing. Kurt Klose

Vorlesung Allgemeines (Aufgabenfeld, Geschichte, Entwicklung, Zukunft), Objekte (Materialflussobjekte, Verpackungssysteme, Ladeeinheitenbildung, Logistikstammdaten), Betriebliche Materialflusssysteme, (Fördersysteme, Sortier- und Verteilsysteme, Lager- und Kommissioniersysteme), Warehouse- Management (Lagerprozesse) (Definitionen, Lagerhaltung und Warenverteilung, Kommissioniersysteme, Lagerfunktionen und Warehouse- Managementsystem (WMS)), Materialflussautomatisierung (Definitionen, Steuerungsebenen, Steuerungstechnik, Schnittstellen, Identifikation) Praktikum Projektgruppen bearbeitet praxisrelevante Logistik- themen (Intensive Projektbegleitung durch Dozenten, kompetente Praktiker aus Unternehmen werden einbezogen, Festlegung von Meilensteinen mit Präsentationsterminen) Exkursionen zu Unternehmen mit logistische Kompetenz 300

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Transportmanagement Kz.: LT V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Logistik Pflichtfach

N.N.

Vorlesung Einführung ( Begriffe, Definitionen ), Ziele des Transportmangement, Organisation von Transportbetrieben, Transportmittel der einzelnen Verkehrsträger, Disposition der Ressource Transportmittel, Informations- und Kommunikationssysteme, ( Touren- und Routenplanung; Tracking & Tracing ), Transportbegleitende Informationen (Dokumente, Begleitpapiere, Frachtbrief etc.), Gesetzliche Grundlagen ( Allgemeine Deutsche Spediteurbedingungen, Speditionsversicherung, Güterkraftverkehrsgesetz etc. ), Zollabwicklung, Behandlung von Gefahrgut, Das Maut – System „ Toll Collect „ Übung Entwicklung und Konkretisierung einer Transportausschreibung unter praxisnahen Bedingungen eines mittelständischen Unternehmens

Mathematik 1 Prof. Dr. rer. nat. Norbert Heldermann Kz.: M1 V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik, Bachelor Produktionstechnik, Bachelor Wirtschaft Pflichtfach Natürliche, rationale und reelle Zahlen, duale und hexadezimale Zahldarstellung, lineare Funktionen, Gleichungen und Ungleichungen, lineare Gleichungssysteme, lineare Programmierung, Folgen und Reihen reeller Zahlen, reellwertige Funktionen und Potenzreihen, spezielle Funktionen (Polynome, Sinus-, Logarithmus-, Exponentialfunktion), Ableitung von Funktionen, Umkehrfunktionen, Anwendungen der Differentialrechnung.

Mathematik 2 Prof. Dr. rer. nat. Norbert Heldermann Kz.: M2 V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik, Bachelor Produktionstechnik, Bachelor Wirtschaft Pflichtfach Unbestimmtes und bestimmtes Integral. Techniken der exakten Integration. Numerische Integration. Anwendungen der Integralrechnung: Dichte- und W-Verteilungsfunktionen. Fläche, Bogenlänge, Schwerpunkte. Rotationskörper. Differentialgleichungen. Parametrische Kurven. Komplexe Zahlen.

301

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Marketing Grundlagen Prof. Dr. rer. pol. Ingo Kracht Kz.: MG V/Ü/P/S: 3 / 1 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik, Bachelor Wirtschaft Pflichtfach Vorlesung Definition Marketing, Situationsanalyse, Marketingforschung (Primär- und Sekundärforschung), Marketing-Prognose, Marketingziele, Markt-segmentierung, SGF, Instrumente-Mix (Produktpolitik, Kontrahierungspolitik, Distributionspolitik, Kommunikationspolitik), Marketing-Organisation, Marketing-Controlling Übungen: Übungsaufgaben in Gruppenarbeit lösen, Computerbased Training (CBT) mit Hilfe von Planspielen

Internationales Marketing Kz.: MI V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: LBM Wahlpflichtfach

Prof. Dr. rer. pol. Ingo Kracht

Vorlesung Einführung und Abgrenzung (Abgrenzung und Unterscheidung zwischen dem „klassischen“ Marketing und Internationalen Marketing, Bedeutung des Internationalen Marketings vor dem Prozess der Globalisierung) Internationale Marktforschung (Prozessablauf und Schwerpunkte bei multinationalen Forschungsprozessen. Probleme bei der Übertragung nationaler Forschungsansätze auf internationale Gegebenheiten, Ansätze zur Bestimmung und Vergleich von Länderrisiken, Methoden der Länderbewertung, Methoden der Länder Auswahl) Zielbestimmung (Formulierung internationaler Marketingziele) Marktsegmentierung (Unterschiede nationaler Zielgruppen, Einflüsse verschiedener Kulturen, Methoden der Segmentierung internationaler Märkte) Internationaler Marketingstrategien (Eintrittstrategien für ausländische Märkte, Festlegung strategischer Stoßrichtungen, Möglichkeiten der Übertragbarkeit nationaler Marketingstrategien auf Auslandsmärkte, Anwendung strategischer Analysekonzepte), Marketingmix im Internationalen Marketing (Standardisierung vs. Differenzierung, Internationale Produktpolitik, internationale Kommunikationspolitik, internationale Preispolitik, internationale Distributionspolitik), Implementierung (Installation eines internationalen Konzepts im Unternehmen, Probleme der Internationalisierung, notwendige Voraussetzungen), Übungen Übungsaufgaben und Fallstudien in Gruppenarbeit lösen, Computerbased Training (CBT) mit Hilfe von Planspielen zum Internationalen Marketing

302

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Marktforschung und Käuferverhalten Kz.: MK V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Wirtschaft Pflichtfach

Prof. Dr. rer. pol. Ingo Kracht

Vorlesung Marktforschung: Informationen (Definition, Qualitätskriterien von Informationen), Marktforschungsprozess, Messniveaus, Skalen, Auswahlverfahren (Zufallsauswahl, bewußte Auswahl), Erhebungsmethoden (Sekundärforschung, Befragung, Beobachtung, Experiment, Panel), Informationsauswertung (Häufigkeitsverteilung, Kreuztabelle, Mittelwerte, Streuungsmaße, Korrelationsanalyse, Multivariate Analyseverfahren) Käuferverhalten: Kaufentscheidungsträger und –typen, Kaufentscheidungsmodelle Bestimmungs- faktoren des Käuferverhaltens (Aktiviertheit und Involvement, Emotionen, Motive, Einstellungen, Werte, Persönlichkeit, soziale Bestimmungsfaktoren), kognitive Prozesse (Informations-/Wissenserwerb, Informationsverarbeitung/ Lernen, Informations-speicherung/ Wissen), Kaufverhalten von Organisationen Übungen Übungsaufgaben, Fallstudien in Gruppenarbeit lösen, Übungen mit spezifischer Software

Mathematische Modelle Kz.: MM V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: PE Wahlpflichtfach

Prof. Dr. N. Heldermann

Vorlesung und Übung (1) Interpolation und numerische Differentiation (2) Numerische Approximation von Messdaten (3) Fourier-Reihen (4) Numerische Lösung nichtlinearer Gleichungssysteme (5) Die Schwingungsgleichung (6) Die Wärmeleitungsgleichung (7) Mehrfachintegrale (8) Linien- und Kurvenintegrale (9) Statistische Versuchsplanung (10) Spieltheorie

303

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Montagesysteme Kz.: MO V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Logistik Pflichtfach

Prof. Dr.- Ing. Kurt Klose

Vorlesung Allgemeines (Bedeutung, Entwicklungspotential, Anforderungen), Montagefunktionen (Fügen, Justieren, Kontrollieren, Sonderfunktionen, Handhabung), Strukturen der Montage (einfach, mehrstufig, komplex), Bausteine der Montagesysteme (Speichersysteme, Handhabungssysteme,Justiersysteme, Prüfsysteme, Spezialsysteme), Montageprinzipien (Verrichtungs- und Fließprinzip), Fügen (Zusammensetzen, Füllen, Pressen, Ur- und Umformen, Schweißen, Löten, Kleben,Textiles Fügen, Montagegerechte Produktgestaltung, Hybride Montagesysteme, Planung und Einsatz von Montagesystemen Praktikum Sicherheit bei Montage und Handhabung, Programmierung von Handhabungssystemen (IR)

Möbelproduktion und Arbeitsvorbereitung Kz.: MP V/Ü/P/S: 2 / 1 / 1 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik Pflichtfach (Bachelor Holztechnik), Wahlfach (Logistik)

Prof. Dipl.-Holzwirt Reinhard Grell

Darstellung grundlegender Fertigungsprozesse, Produktionseinrichtungen und Organisationsabläufe der holz- und holzwerkstoffverarbeitenden Möbelindustrie, Vollholzverarbeitung (Zuschnitt, Zurichten, Verbinden und Formatbearbeitung von Vollholz), Technologien zum Zuschnitt, zur Formatbearbeitung und Verbindung von flächigen Werkstücken (Holzwerkstoffen) in der Korpusmöbelindustrie, Anlagen und grundlegende Verfahren der Beschichtungstechnik mit festen Beschichtungsstoffen (Breitflächenbeschichtung, Schmalflächen- beschichtung mit Furnieren und künstlichen Beschichtungsstoffen, Klebertechnologien, Presstechnologien), Oberflächenbeschichtung im Überblick (Begriffe, Anlagen und grundlegende Verfahren der Beschichtungstechnik mit flüssigen Beschichtungsstoffen, Applikationssysteme, Härtungs- und Trocknungsverfahren), Beschick- Stapel- und Transportanlagen in der Möbelindustrie, (Halbfabrikate fördern und lagern, exemplarische Darstellung der unterschiedlichen Fertigungsabläufe und der Elemente zur Mechanisierung und Automatisierung in der Holzwerkstoffindustrie), Endmontage und Verpackung (Beschlagsetzen, Korpus- Rahmenpressen und ihr Umfeld, Verpacken und Verladen), Methoden und Schritte der Planung und Arbeitsvorbereitung von Fertigungsabläufen in der Holz- und Möbelindustrie (Konstruktions- und Bauteilanalyse; ABC-Analyse, Erzeugnismerkmale, Standardisierung, Normung, Typung, Erzeugnisgliederung und Stückliste, Arbeitsflussbild, Arbeitspläne, Zeiterfassung, Berechnung von Taktzeiten, Berechnung von Kapazitäten und Durchlaufzeiten, Kalkulation, Vollkosten- und Teilkostenrechnung, Kostenvergleiche, Maschinenstundensatz, Vergleiche grundlegender Fertigungsvarianten bzw. –organisationen (Stationärfertigung, 304

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Fertigungsinseln versus Durchlauffertigung im Korpus- und Gestellmöbelbau sowie Punktfertigung, Werkstatt-, Fließfertigung, flexibles Fertigungssystem), Training: Vertiefung und Anwendung des Lehrstoffs in realitätsnahen AV-Projekten

Mikrotechnik Kz.: MT V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Produktionstechnik Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Horst Wißbrock

Vorlesung Einführung (Thematische Einordnung, Skalierungsgesichtspunkte, Technologiekonzepte der Mikrotechnik; Reinraumtechnologie), Werkstoffe der Mikrotechnik (Silizium, Einkristallzüchtung, Waferherstellung, div. Schichtwerkstoffe), Grundzüge der Chiptechnologie (Halbleitungsmechanismen, Dotierung, pn-Übergang, Diode und bipolarer Transistor, FET, MOS- und CMOS-Technologie), Aufbau-und Verbindungtechnik (Nacktchip, Interposer, Gehäusebauformen, Ankontaktierung, Bonden, BGA, CSP, Flip Chip, COB), Schaltungsträger (Leiterplatten, starr-flexibel, ein- u. mehrlagig, Keramikschaltungsträger, MID-Technologien), BaugruppenFertigung (THT, SMT, Lotpastendruck; Bestücken, Löten, Prüfen), Mikrotechnik-Verfahrensschritte (Strukturieren, Lithographie, Ätzen, Beschichten, dotieren), Bulk-Mikrofertigung (anisotropes Ätzen), LIGA-Verfahren Praktikum Experimentelle Durchführung ausgwählter Verfahren (Sputtern, Chem. + galv. Metallisierung, Bonden, Löten, MID-Fertigung), Demonstration und Mikroskopie vielfältiger Muster/Mikrostrukturen, Exkursionen Halbleiterfertigung,Flachbaugruppen-fertigung

Marketing - Vertiefung Kz.: MV V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Wirtschaft Pflichtfach

Prof. Dr. rer. pol. Kurt Ebert

Situationsanalyse, Marketingziele, Marketingforschung (Versuchsanordnungen, Multivariate Verfahren,...), Marketing-Prognose, Marktsegmentierung, Kontrahierungspolitik (Preispolitik in unterschiedlichen Marktformen und bei verschiedenen Zielsetzungen, Preisstrategien, Power Pricing,...), Produktpolitik (Produktpositionierung, Markenpolitik, Kundendienstpolitik,…), Distributionspolitik (Absatzkanalstrategien,...), Kommunikationspolitik (Mediawahl,...), Marketing-Organisation, Marketing-Planung, Marketing-Controlling

305

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Materialwirtschaft Kz.: MW V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Logistik, Bachelor Wirtschaft Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Gerhard Manthey

Vorlesung Einführung (Definition, Aufgaben und Ziele der Materialwirtschaft, wirtschaftliche Bedeutung der Materialwirtschaft), Material (Begriffe, Materialbewertung, Materialstandardisierung, Materialnummern, Materialanalyse, Wertanalyse, Preisstrukturanalyse) Bedarfsrechnung (Materialdisposition Bedarfsarten Deterministische Bedarfsermittlung, Stücklisten, Stochastische Bedarfsermittlung), Bestandsrechnung (Bestandsplanung, Bestellpunkt- verfahren; Bestellrhythmusverfahren, Bedarfsorientierte Disposition, Verbrauchsmengen- ermittlung, Bestandskontrolle), Bestellrechnung (Optimale Losgröße, Gleitendes Bestellmengenverfahren, Kostenausgleichsverfahren; Wagner-Within-Verfahren, Kanban- Steuerung), Materialbeschaffung (Beschaffungsmarktforschung, Beschaffungsplanung, Einkauf, Lieferant), Entsorgung (Entsorgung, Vermeidung, Verwertung, Beseitigung) Übung Einübung der verschiedenen Verfahren an praktischen Beispielen, Einsatz von MS-Office Software

Fertigungstechnik mit nachwachsenden Rohstoffen Kz.: NR V/Ü/P/S: 2/2/0/0 Studiengang: PE Wahlpflichtfach

Prof’in Dipl.-Holzwirtin K. Frühwald

Vorlesung Übersicht über nachwachsende Rohstoffe, stoffliche vs. energetische Nutzung Werkstoffe aus Holz (Typische Produkte; Entwicklungen; Produkteigenschaften; Standards und Normen für ausgewählte Produktgruppen Produktionstechnologie für ausgewählte Produktgruppen und Teilprozesse (v. a. Konstruktionsvollholz; Brettschichtholz; OSB; Spanplatten;, MDF; Compositewerkstoffe; Bauteile) Anwendung, Anforderungen und Entwicklungen Umweltaspekte (Ökobilanzen; Nachhaltigkeit; Recycling) Kosten- und Marktaspekte für ausgewählte Produktgruppen Werkstoffe aus Nicht-Holz-Rohstoffen (Typen; Verfügbarkeit; Konkurrenzaspekte) Herstellungsverfahren, neue Entwicklungen Produkte (Eigenschaften; Anwendungen; Chancen) Wood-Plastic-Composits (WPC) (Rohstoffe; Herstellungsverfahren; Entwicklungen) Produkte (Eigenschaften; Anwendungen; Chancen) Übung Vertiefung der Lehrinhalte durch selbstständiges Bearbeiten praxisrelevanter Fragestellungen. Z. B. Produktionstechnologien für ausgewählte Produktgruppen und Teilprozesse oder Bestimmung der Produkteigenschaften mittels Laborversuchen, Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung, Umweltaspekte, Erarbeitung von Anwendungsprofilen in verschiedenen Verwendungsbereichen 306

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Organisation Kz.: OG V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Wirtschaft Pflichtfach

Prof. Dr. rer. pol. Elke Kottmann

Grundlagen: Organisationstheorie (Überblick), Grundprinzip der Organisationsgestaltung Aufbauorganisation: Stellenbildung, Stellenarten, Organisationsformen (Linienorganisation, Stablinienorganisation, Matrixorganisation …), Dokumentations-u. Darstellungstechniken (Organisationsplan, Stellenbeschreibung, Funktionsdiagramm…) Ablauforganisation / Prozessorganisation: Systemanalyse, Istaufnahme – u. dokumentation (Liste, Ablaufdiagramm, Datenflußplan…), Istanalyse (Checklistentechnik, Benchmarking…), Systemgestaltung Vertiefung ausgewählter Themen wie Business Reengeneering, Projektorganisation… Übungen: Fallstudien, Gruppenarbeit, moderierte Gruppendiskussion, Übungen mit spezifischer Software / mit ERP-System

Organisationsgestaltung als Managementaufgabe Kz.: ON V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: LBM Wahlpflichtfach

Prof. Dr. rer. pol. Elke Kottmann

Kurzdarstellung/Wiederholung von Grundlagenwissen der Organisationslehre (als spezieller Betriebswirtschaftslehre), Prinzipien und Parameter der Organisationsgestaltung, Darstellungsund Dokumentationstechniken Organisationsgestaltung im Licht der Mitarbeiterführung- und Motivation, Fremdkoordination und Selbstkoordination (Marktmechanismen, Unternehmenskultur…) Prozessorganisation (Grundgedanke/Vorteile, Definition / Modellierung von Prozessen/ Geschäftsprozessmodellen, Auswirkungen / Optimierung / Prozessmanagement, prozessorientiertes Controlling) Unternehmenskooperationen, internationale Kooperationen, Netzwerke, virtuelle Unternehmen Bewältigung von Wandel (geplanter Wandel/Reorganisation, Organisationsentwicklung, Change Management) Übungen: Fallstudien, Gruppenarbeit, moderierte Gruppendiskussion, Übungen mit spezifischer Software / mit ERP-System

Ökonomische Prozessbetrachtung Kz.: OP V/Ü/P/S: 2 / 0 / 0 / 2 Studiengang: PE Wahlpflichtfach

Prof. Dipl.-Holzwirt Reinhard Grell

Planung und Steuerung von Kosten und Investitionen: Von der Buchhaltung zur Kostenrechung bis hin zum strategisch Controlling als Bestandteil des Steuerungssystems im Unternehmen, ein mehrstufiger Entwicklungsprozess mit seinen Grenzen wird aufgezeigt. Lösungen liegen in der Prozesskostenbetrachtung Wirtschaftlichkeits- und Investitionsbetrachtung zur Steuerung der Aufgabendurchführung im Unternehmen. Die Zielsetzung der Investitionstätigkeit hat sich 307

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft verändert. Kapazitätsausweitungen sind heute von untergeordneter Bedeutung. Fragestellungen um Ersatzbeschaffung und Modernisierungen werden angesprochen. Hierzu werden die statischen Verfahren (Zielgruppe: mittelständische Betriebe) wie Kostenvergleichsrechnungen, Gewinnvergleichsrechnungen, Amortisationsrechnung und Rentabilitätsrechnungen durchgeführt. Der Vergleich zu den dynamischen Verfahren wird hergestellt. Unternehmenskultur als Chance und Schlüsselgröße des strategischen Managements. Folgenden Fragen wird nachgegangen: Ist Unternehmenskultur immer vergangenheitsbezogen oder liefert sie auch Antworten auf künftige Herausforderungen? Technikverantwortung als Bestandteil der Unternehmenskultur. Wie beeinflussen technologische Umbrüche die Gestaltung der Unternehmenskultur? Krisensignale erkennen, Turnaround-Management , vom Crash-Programm über die Restrukturierung bis hin zur strategischen Neupositionierung.

Operations Research – Grundlagen (Sim.) Kz.: OR V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Logistik, Bachelor Wirtschaft Wahlpflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Gerhard Manthey

Vorlesung Einführung (Definition; Überblick über die verschiedenen Methoden des Operation Research), Lineare Programmierung (Graphische Lösung Siplextableau, Simplexverfahren, Sonderfälle), Transport- und Zuordnungsprobleme (Nord- Westeckenverfahren, Bewertungsverfahren, Vogel Approximation, Austauschkette, MODI Verfahren, Ungarische Methode), Rundreiseprobleme, (Vollständige Enumeration, Verf. des besten Nachfolgers, sukzessive Einbeziehung von Stationen, Entscheidungsverfahren) Bestellrechnung (Optimale Losgröße; Gleitendes Bestellmengenverfahren, Kostenausgleichsverfahren, Wagner-Within-Verfahren, Kanban-Steuerung) Simulation (Einführung, Systeme und Modelle, Warteschlangentheorie, Prioritätsregeln, Zufallszahlen) Simulationssprache, (Einführung in die Simualtions- Software ProModel) Übung: Operations-Research: Einübung der verschiedenen Verfahren an praktischen Beispielen, Einsatz von geeigneter Software, Simulation: Übungen an praktischen Beispielen mit der Software ProModel

Physik 1 Prof. Dr. rer. nat. Bruno Vitt Kz.: P1 V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik, Bachelor Produktionstechnik Pflichtfach Vorlesung: Einführung, Statistische Grundlagen, Fehlerrechnung, Darstellung von Ergebnissen. Mechanik: Kinematik, Newton, gleichförmige Kreisbewegung, Rotation starrer Körper, Hydrostatik, Strömungen. Schwingungen und Wellen: Harmonische Schwingung, frei und erzwungen, Saitenschwingungen, Phänomene mechanischer Wellen: Ausbreitung, Reflexion u. Brechung, Interferenz und Beugung. 308

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Wärmelehre: Übersicht Aufbau der Materie, Wärmekapazität, Zustandsgleichung idealer Gase, adiabatische Zustandsänderung, Hauptsätze, Carnot- Prozess, Wärmepumpe. Praktikum: Übungsaufgaben, PC-unterstützte Auswertung, Drehschwingungen, Akustisches Resonanzrohr.

Physik 2 Kz.: P2 V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Produktionstechnik Wahlfach

Prof. Dr. rer. nat. Bruno Vitt

Vorlesung: Elektrizität und Magnetismus: Elektrostatik, Kondensator, Gleichströme, magnetisches Feld, Ferromagnetismus, Gleichstrommotoren. Beschleunigte Ladungen: Induktion, Wechselströme, Strahlung am Beispiel von Radarwellen, Dreiphasenströme, Drehstrommotoren. Optik: Anwendungen von Reflexion und Totalreflexion, Brechung und Dispersion, spektrale Zerlegung, Farbmessung. Atomhülle: Dualismus, Photon, Bohr’sches Atommodell, Laser und Anwendungen. Praktikum: Übungsaufgaben, PC-unterstützte Auswertung, Kondensatorentladung, Beugung von Licht.

Produktentwicklung Kz.: PE V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Produktionstechnik Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Franz-Josef Villmer

Produktentwicklung im Unternehmen (Aufbauorganisation der Produktentwicklung und Zielsetzung der Produktentwicklung) Produktplanung (SWOT-Analyse und Produktfindung, Produktplanungsverfolgung, Produktüberwachung) Methodische Entwicklung und Konstruktion (Ablauforganisation der Produktentwicklung, Phasenbildung und Meilensteine, Aktivitäten der Produktentwicklung, Simultaneous Engineering) Kostengünstiges Konstruieren und Wertanalyse Modularisierung, Baukasten- und Baureihensysteme, Gewerblicher Rechtsschutz, Innovationsmanagement und Best Practices

309

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Internationales Personalmanagement Kz.: PI V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: LBM PE Wahlpflichtfach

Prof. Dr. Gunther Olesch

Personalführung- Herausforderungen in einem globalisierten Markt, Interkulturelle Kompetenz – Erfolgsfaktor auf dem internationalem Parkett, Voraussetzungen internationaler Organisationsformen, weltweite Personalentwicklung, globalisiertes Projektmanagement, weltweite Unrternehmenskultur als Motivationsfaktor

Produktionsmanagement Kz.: PM V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: LBM, PE Wahlpflichtfach

Prof. Dr. rer. pol., Dipl.-Ing. Wilfried Jungkind

Vorlesung: Einführung (Investitionsschwerpunkte, Entwicklungstendenzen in produzierenden Unternehmen, Rationalisierungsziele, Begriffs- definitionen), Unternehmensstrategie (Vision, Unternehmensgrundsätze, SWOT-Analyse, Balanced Scorecard: Unternehmens- und Abteilungsziele), Aufbau- und Ablauforganisation (Prozessorientierung in der Aufbau- und Ablauforganisation, Auftragsanalyse, Kundenprinzip, Gruppenarbeit), Produktionslayout und innerbetriebliche Logistik, (Planungsprozess, Ziele, Wertstromanalyse/-design), Arbeitssysteme (Arbeitsystemanalyse, und -gestaltung, Vorranggraph, Kapazitätsfeld, Feinstrukturierung) Praktikum Aus dem Feld des internationalen Produktions- managements werden in produzierenden Unternehmen Planungs- und Restrukturierungs- vorhaben in Projektgruppen bearbeitet (enge Führung durch den Dozenten, Zwischen- und Abschluss- präsentation in den Unternehmen, Feedback- gespräche), Exkursionen in produzierende Unternehmen

Programmiertechniken Kz.: PR V/Ü/P/S: 1 / 0 / 3 / 0 Studiengang: LBM, PE Wahlpflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Armin Pätzold

Einführung (Begriffe, Grundelemente der Programmiertechniken, Entwicklungsphasen, Vorgehensmodelle, Entwicklungsmethoden), Erarbeitung objektorientierter Programme, (Erstellung mehrdimensionaler Datenstrukturen, Arbeiten mit ESP-Dateien, Plausibilitätsprüfungen), Grundlagen ereignisgesteuerter Programme auf der Basis von Benutzeroberflächen, (Erstellung eigener Anwendungen zur Anbindung von Office- und ERP-Anwendungen, Methodik zur Ermittlung von Software-Entwicklungs- und Programmierzeiten). In dem begleitenden Praktikum werden wechselnde Themen aus den Bereichen Produktion, Organisation, Logistik und/oder Wirtschaft an Hand von Projekten und Fallstudien vertieft und beispielhaft in Kleingruppen programmiert. Die Ergebnisse werden vorgetragen und analysiert. Als Programmiersprache wird derzeit VBA eingesetzt. 310

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Projektmanagement/Studienprojekt Prof. Dr.-Ing. Franz-Josef Villmer Kz.: PS V/Ü/P/S: 1 / 0 / 3 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik, Bachelor Produktionstechnik, Bachelor Wirtschaft Pflichtfach Einführungswoche, begleitende Schulung und Vertiefung in den Grundlagen des Projektmanagements und der sogenannten Schlüsselqualifikationen. Erarbeiten einer umfangreichen Aufgabe durch ein Projektteam aus Studierenden der vier Bachelor-Studiengänge. Training und Vertiefung der Fachkompetenzen aus den anderen Modulen der Bachelorstudiengänge, der Methoden prozess- und projektorientierter Arbeitsweisen und Medienorientierung sowie Sozialkompetenz. Präsentation und Dokumentation der Abläufe und Ergebnisse.

Produktionstechnik Metall Prof. Dr.-Ing. W. Bracke, Prof. Dr.-Ing. F. Jütte Kz.: PT V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik, Bachelor Produktionstechnik, Bachelor Wirtschaft Pflichtfach Spanlose Produktionsverfahren, Einführung (Einteilung, Gegenüberstellung verschiedener Fertigungsverfahren) Grundlagen der Fertigungstechnik (Fließkurve, Schmierstoffsysteme) Verfahren der Massivumformung (Stauchen, Fließpressen, Warmumformen) Verfahren der Blechumformung, Maschinen der Umformtechnik Prozessüberwachung, Industrielle Anwendungsbeispiele Praktikum: Lärmmessung, Auffederung, Fließpressen, Tiefziehen Spanende Bearbeitung: Darstellung der grundlegenden spanenden Fertigungsverfahren der Metallbearbeitung wie Hobeln, Drehen, Bohren, Fräsen, Räumen, Schleifen, Feilen, Schaben und Sägen abtragender Bearbeitungsverfahren (Elektroerosion, ECM, Ultraschall, Laser, usw.)– Erläuterung der Technologien, Maschinen und Werkzeuge der einzelnen Fertigungsverfahren und vergleichende Qualitäts- und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen. – Praktikum: Beispielhafte Erprobung einzelner Verfahren an Labormaschinen

Produktionswirtschaft Kz.: PW V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: LBM, PE Wahlpflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing. Friedrich W. Bäumer

Produktionsziele und –kennzahlen (scorecard), Produktionstypologien, Produktions- und Kostentheorie, Produktionsorganisation, Produktionsprogrammplanung (strategisch;operativ), Produktionsprozessgestaltung, Produktionslosgrößenoptimierung (dynamisch), Produktionslogistik (PPS/ERP; SAP-Modul PP), „Just in time“-Produktion, Optimized production technologie, Belastungsorientierte Auftragssteuerung, Fortschrittszahlensystem, Lean 311

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft production, Produktionsmanagement im Automobilbereich (automotive), Produktionskomplexitätsmanagement, Value analysis, -engineering

Qualitätsmanagement und -sicherung Prof. Dr.-Ing. Werner Bracke Kz.: QM V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Logistik, Bachelor Produktionstechnik, Bachelor Wirtschaft Pflichtfach Grundlagen des Qualitätsmanagements. Bedeutung v. Qualität für die Unternehmen, Grundlagen von QM-Systemen Prozessorientiertes QM, QM und Normung, Einführung von QM-Systemen, Dokumentation von QM-Systemen, Auditierung und Zertifizierung, Integrierte Managementsysteme, Möglichkeiten zur Darstellung von Daten, Zusammenhängen, Abhängigkeiten, usw., Qualitätsmethoden: Quality Function Deployment, FMEA Failure Mode and Effects Analysis, Poka – Yoke, Statistische Versuchmethodik, QM in der Fertigung Normen und Richtlinien Statistische Prozessreglung, Fähigkeitsuntersuchung Prüfmittelmanagement

Wirtschaftsprivatrecht Kz.: RE V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Logistik, Bachelor Wirtschaft Pflichtfach

OStR. Christian Jaschinski

Vorlesung: Grundlagen des Rechts, Organe der Rechtspflege, Personen und Gegenstände im Rechtsverkehr, Recht der Schuldverhältnisse, Kaufrecht + Mahnverfahren (Grundlagen Zivilprozess), Werkvertragsrecht, Verbraucherschutz, Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Wettbewerbsrecht Übung: Die Studierenden erlernen den Umgang mit Gesetzestexten, um diese dann zur Falllösung anzuwenden.

Operations Research Kz.: RO V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: LBM PE Wahlpflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Gerhard Manthey

Vorlesung 1 Einführung (Definition; Überblick über die verschiedenen Methoden des Operation Research; Historie) 2 Entscheidungstheorie (Grundmodelle; Entscheidungssituationen; Rationalität und Nutzen) 3 Spieltheorie (Spielsituationen und Modelle; Zweipersonen, Nullsummenspiele; ZweipersonenNichtnullsummenspiele) 312

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft 4 Lineare Programmierung (Simplex-Verfahren, Dualität; Sonderfälle; Postoptimale Analysen; Ganzzahlige Lineare Programmierung) 5 Entscheidungsbaumverfahren (Dynamisches Programmieren; Branch and Bound-; Verfahren) 6 Transport- und Zuordnungsprobleme (NW-Eckenverfahren usw.; Offene Probleme; Umladeprobleme; Ungarische Methode) 7 Graphentheorie (Grundlagen; Graphentheoretische Verfahren) Übung Einübung der verschiedenen Verfahren an praktischen Beispielen, Einsatz von geeigneter Software

Rapid Prototyping Kz.: RP V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Produktionstechnik Pflichtfach

Prof. Dr.-Ing. Franz-Josef Villmer

Anforderungen an die schnelle Produktrealisierung Geschichte der Rapid Prototyping Technologien Prinzipien der generativen Fertigung (Voraussetzungen, Datenformate, laserunterstützte und laserunabhängige Verfahren) Grundlagen der Rapid Prototyping Verfahren (Stereolithographie, Selektives Lasersintern, Laminated Object Manufacturing, Fused Deposition Modeling, 3D Printing, neue Entwicklungen) Modelle, Muster und Prototypen Anwendungen generativer Fertigung (Concept Modeling, Virtual Prototyping, Rapid Prototyping, Rapid Tooling, Rapid Manufacturing) Branchen und Trends (RP in der Produktrealisierung, Architektur, Medizin etc.)

Statistik 1 Kz.: S1 V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Wirtschaft Pflichtfach Beschreibende Statistik: Darstellung von Datenmengen. Klasseneinteilung. Eindimensionale Häufigkeitsverteilungen. Lage- und Streuungsmaße. Zweidimensionale Häufigkeitsverteilungen. Zeitreihen: Darstellung, Glättung, Trend. Regressionsanalyse. Bestimmtheitsmaße. Elementare Wahrscheinlichkeitstheorie. Diskrete Verteilungen. Stetige Verteilungen, insbesondere Normalverteilung. Stichprobentheorie. Schätzung. Testverfahren.

313

Prof. Dr. rer. nat. Norbert Heldermann

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Statistik 2 Kz.: S2 V/Ü/P/S: 2/2/0/0 Studiengang: Wirtschaft Pflichtfach

Prof. Dr. Ingo Kracht

Statistik 2

Strategisches Controlling Kz.: SC V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: LBM PE Wahlpflichtfach

Prof. Dr. rer. pol. Lothar A. Paris

Gegenstand des strategischen Controllings: Sicherung der Zukunftsfähigkeit – Strategiebegriff – Strategisches Controlling – Erfolgspotenziale Entscheidungstraining: Entscheidungsprozesse, Entscheidungsmatrix – Entscheidungen unter Sicherheit bzw. unter Risiko – Entscheidung unter Ungewissheit Strategische Planung: Inhalt und Aufgaben – Strategiefelder – Ergebnisdarstellung Frühwarnsysteme: Inhalt, Aufgaben, Vorgehen – Früherkennung (Indikatoren) – Reaktionsmöglichkeit Instrumente / Fallbeispiele: Potenzialanalyse – Stärken-Schwächenanalyse – DuPont-Model – ROI-Steuerungsmodell – Erfahrungskostenkurve – Target Costing – Spezialgebiete (Basel II – Rating)

Strategischer Einkau Kz.: SE V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: LBM Wahlpflichtfach

fN.N.

Vorlesung Bedeutung der Beschaffung in einem Produktionsnetzwerk (Kostenpotenziale, Herausforderungen) Segmentierung der Zukaufteile (Strategische Partnerschaften mit Lieferanten, Globale Beschaffung, kurzfristige lokale Beschaffung, Entwicklung lokaler Lieferanten Einfachere Teile Etablierung einer lokalen Beschaffung durch systematischen Aufbau lokaler Lieferanten (Auswahl von Pilotteilen, Identifikation potenzieller Lieferanten, Vorbereitung der Anfrageunterlagen, Mobilisierung der Lieferanten, Analyse der Angebote, Lieferantenbesuche, Letter of Intent, Lieferantenaudits, Ausweitung auf andere Teile) Komplexere Teile - Gezielter Kompetenzausbau vor Ort (Weiterentwicklung der Lieferanten, methodische Weiterqualifizierung der Einkäufer) Übung In den Übungen zur Vorlesung lernen die Studierenden zunächst die Hilfsmittel für das Themenfeld „Strategischer Einkauf“ kennen, wie Anfrageformulare zur Offenlegung der Kalkulation von Lieferanten, Best of Benchmarking zur Zielpreisgewinnung, Clean-Sheet Costing, Linear Performance Pricing. Im Weiteren werden in Projekten an konkreten Beispielen Beschaffungsstrategien durchgespielt und diskutiert

314

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Seminar zu betriebswirtschaftlichen und logistischen Fragestellungen (wird rollierend von verschiedenen Dozenten/innen des FB betreut) Kz.: SF V/Ü/P/S: 0 / 0/ 0 / 4 Studiengang: LBM Pflichtfach Es werden Seminare zu verschiedenen Themen der Logistik / der Betriebswirtschaftslehre angeboten. Die im Seminar zu bearbeitenden Themen orientieren sich an einem übergeordenten fachlichen Rahmenthema des jeweiligen Seminars (z.B. „Unternehmensbewertung“). Jeder Teilnehmer fertigt eine Seminararbeit zu einem gestellten Thema an. Alle Themen / Seminararbeiten werden im Plenum präsentiert und diskutiert. Die Studiernden bearbeiten ihre Themen auf der Basis englischsprachiger Grundlagenliteratur. Die Seminararbeiten können auf Deutsch verfasst werden. Sie werden nach formalen und inhaltlichen Kriterien bewertet. Die Präsentation und Diskussion der Seminararbeiten soll auf Englisch erfolgen. Die Teilnahme an den Gruppendiskussionen ist für alle Teilnehmer verbindlich.

Strategisches Management Kz.: SG V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: LBM, PE Wahlpflichtfach

Prof. Dr. rer. pol. Kurt Ebert

Einführung (Definition Strategie, Strategie im Managementprozess des Unternehmens, Strategisches Management und Funktionsbereichsstrategien), Unternehmensziele, Situationsanalyse (Gegenstandsbereiche, Prognoseverfahren, Projektionsverfahren [Szenarioanalyse, Chancen- / Risiken-Analyse, Früherkennungssysteme und Diskontinuitätenmanagement], Ressourcenanalyse), ausgewählte Funktionsbereichsstrategien, Instrumente des strategischen Managements, Key-Issue-Analyse (SWOT-Analyse), Lebenszyklusanalyse, Produkt-Markt-Matrix (Ansoff-Matrix), Erfahrungskurvenanalyse, Portfolioanalyse (Boston-Portfolio, McKinsey-Portfolio,...), Wettbewerbsstrategien, Marktwahlstrategien, Marktbearbeitungsstrategien

Handhabungssysteme Prof. Dr.- Ing. Kurt Klose Kz.: SH V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik, Bachelor Produktionstechnik Pflichtfach Vorlesung Allgemeines (Geschichte, Bedeutung und Definition der Handhabungstechnik), Logistik, Fertigung und Handhaben, Handhabungsvorgänge und – objekte, Handhabungseinrichtungen (Speicher, Ordnungs- einrichtungen, Zuführeinrichtungen, Einlegegeräte, Manipulatoren, Teleoperatoren),Industrieroboter (Definition, Entwicklung, Kenngrößen, Kinematik, Antriebe, Meßsysteme, Steuerung, Greifer, Sensoren, Programmierung), Planung und Einsatz von Handhabungssystemen (Arbeitsplatzanalyse, Systemauswahl, Wirtschaftlichkeitsbetrachtung, Planungshilfsmittel) 315

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Praktikum Grundlagenversuche: Greiferversuchstand, Vibrationswendelförderer, Pneumatikversuch, Teachroboter, SPS- Steuerung, FTS Industrieroboterversuche: IR- Sicherheit, Hybridprogrammierung, IR- Genauigkeitsmessung, (Wiederhol-, Positionier- und Bahngenauigkeit), Palletieren

Strategisches Marketing Kz.: SM V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Wirtschaft Pflichtfach

Prof. Dr. rer. pol. Kurt Ebert

Einführung, Unternehmens- und Marketingziele, Situationsanalyse (Marketingforschung, Chancen- / Risiken-Analyse, Ressourcenanalyse, Marktsegmentierung ,…), Prognosen und Projektionen, strategische Aspekte der Marketinginstrumente, Produktpolitik (Produktpositionierung,…), Kontrahierungspolitik (Preisstrategien,...), Distributionspolitik (Absatzkanalstrategien,...), Kommunikationspolitik (Kommunikationsstrategien,...), Instrumente des strategischen Marketings, Key-Issue-Analyse (SWOT-Analyse), Lebenszyklusanalyse, Produkt-Markt-Matrix (Ansoff-Matrix), Erfahrungskurvenanalyse, Portfolioanalyse (Boston-Portfolio, McKinsey-Portfolio,...), Wettbewerbsstrategien, Marktwahlstrategien, Marktbearbeitungsstrategien

Schlüsselqualifikationen Kz.: SQ V/Ü/P/S: 0 / 4 / 0 / 0 Studiengang: LBM, PE Pflichtfach

Prof. Dr. phil. Reinhard Doleschal

Einzel- und Teamübungen in Gruppen zu den Themen Kommunikation, Braintraining, Rhetorik, Präsentationstechniken, Selbstpräsentation, Kreativität, Teamarbeit, Zeitmanagement, Führungstechniken und –stile, Selbst- und Fremdmotivation, Konfliktbearbeitung, Moderation, Feedback, Assessmenttraining

Studienarbeit Kz.: ST V/Ü/P/S: 0 / 0 / 0 / 0 Studiengang: LBM, PE Pflichtfach

Die Dozenten des Fachbereichs

Das Thema der Studienarbeit kann aus allen am Fachbereich vertretenen Fachgebieten kommen. Die Themen werden von Dozenten angeboten oder von Studierenden vorgeschlagen. Die Dozenten begleiten die Erstellung der Arbeit kontinuierlich. Am Ende des Semesters präsentieren die Studierenden ihre Arbeiten vor dem betreuenden Dozenten sowie den Kommilitoninnen und Kommilitonen.

316

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Supply Chain Management Kz.: SU V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: LBM, PE Deutsch / Englisch

Prof. Dr. Nicholas Boone

Generelle Struktur des SCM Aufgabenmodells, Gestaltungsaufgaben, Strategisches Netzwerkdesign, Planungsaufgaben, Distributionsplanung, Distributions- feinplanung, Verfügbarkeitsund Machbarkeitsprüfung, Auftragsabwicklung, Costumer Relationship Management, Supplier Relationship Management, Supply Chain Event Management, Supply Chain Collaboration, Supply Chain Execution. Anhand eines konkreten Fallbeispiels der mittelständischen Industrie mit internationalen Transportbeziehungen wird eine Optimierungsaufgabe praxisbezogen von der Projektgruppe bearbeitet und Lösungsansätze aufgezeigt.

Technische Mechanik 1 Prof. Dr.-Ing. Stefan Gössner Kz.: T1 V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Logistik, Bachelor Produktionstechnik Pflichtfach Ebene Vektorrechnung (gebundener, freier, linienflüchtiger Vektor, Vektoroperationen, Vektorgleichungen, Differentiation von Vektorgleichungen, Parameterdarstellung ebener Kurven), Grundlagen der Statik (Mechanische Modelle, Kraftbegriff, Axiome der Statik, Lösungsverfahren), Gleichgewicht des starren Körpers (zentrales Kräftesystem, Moment einer Kraft und Kräftepaar, parallele Kräfte und Streckenlast, Gleichgewichtsbedingungen), Systeme starrer Körper (mechanische Bindungen, Freischneiden, ebene Tragwerkselemente, Lager und Gelenke, Freiheitsgrad, Superpositionsprinzip, Fachwerke), Haftung und Reibung (Coulomb’sche Haftung und Reibung, Eytelwein’sche Seilhaftung, Rollwiderstand, Reibung in Lagern und Gelenken) Massenmittelpunkt, Schwerpunkt (Schwerpunkt von Punktmassen, Schwerpunkt eines Körpers, Flächenschwerpunkt, Linienschwerpunkt, Behandlung zusammengesetzter Gebilde, Standsicherheit), Kinematik des Massenpunkts (Position, Geschwindigkeit, Beschleunigung, ebene Bewegungs¬gleichungen, gleichförmige und gleichförmig beschleunigte Bewegung, Kreisbewegung, Relativbewegung, kinematische Diagramme), Kinematik des Starrkörpers (ebene Bewegungsgleichungen, Translation und Rotation, erster Satz von Euler,Transformationsmatrix, Drehpol und Momentanpol). In den begleitenden Übungsgruppen werden nahezu ausschliesslich mechanische Aufgaben in Teams bearbeitet und die Lösung anschliessend in der Gruppe präsentiert. Einige Übungen werden zum Umgang mit statischer/ kinematischer Analysesoftware verwendet.

317

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Technische Mechanik 2 Prof. Dr.-Ing. Stefan Gössner Kz.: T2 V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor Produktionstechnik Pflichtfach Schnittgrössen (Ermittlung der Kraft- und Momentenverläufe in Balken, Rahmen und Tragwerken), Zug und Druck (Spannungsbegriff, Flächenpressung und Lochlaibung, Dehnung und Temperaturdehnung des Stabes, Zugversuch und Elastizitätsgesetz, Bindungen und Dehnung im Tragwerk), Flächenmomente zweiten Grades (Flächenträgheitsmomente im Schwerpunktkoordinatensystem, Satz von Steiner, Hauptträgheitsmomente, zusammengesetzte Flächen, Widerstandsmoment), Biegung (Biegespannungs- gleichung, Querkraftbiegung, schiefe Biegung, Biegeliniengleichung, Superposition von Lastfällen, Biegung von Rahmen, überbestimmte Lagerung,) Schub (einfache Scherung, Querkraftschub und Schubverformung, Torsionsspannung und – verformung von Stäben mit Kreis- und Kreisringquerschnitt), Knickung des geraden Stabes (Differentialgleichung des Knickstabes, Euler’sche Knickfälle), Ebener Spannungszustand (einachsiger und zweiachsiger Spannungszustand, Spannungs¬matrix, Hauptspannungen, Mohr’scher Spannungskreis), Zusammengesetzte Beanspruchungen (Überlagerung von jeweiligen speziellen Marketinginstrumente, Marketing-Organisation im Industriegütermarketing

Personalwirtschaft Prof. Dr. rer. pol., Dipl.-Ing. Wilfried Jungkind Kz.: WP V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachlor Holztechnik, Bachelor Wirtschaft Pflichtfach, Wahlfach Vorlesung Einführung (Handlungsfelder, Selbstverständnis der Personalwirtschaft), Personalplanung (Personalbestandsanalyse, Personalbedarfsplanung), Personalbeschaffung (Personalanforderung, Beschaffungswege, speziell intern, Stellenanzeigen, Personalleasing, Personalberatung, Internet), Personalauswahl (Analyse von Bewerbungs- unterlagen, Testverfahren, Assessment Center, Vorstellungsgespräch, Arbeitsvertrag) Personalführung (Theoretische Ansätze, speziell Führungstheorien und Führungsstile, Führungstechniken, Balanced Scorecard), Personalbeurteilung (Ziele, Verfahren, Beurteilungsgespräche, Vorgesetztenbeurteilung), Personalentwicklung (Ziele, Maßnahmen), Personalbetreuung (Entlohnung, speziell Arbeitsbewertung, Lohnformen, Hilfsmittel, wie Personalakte, Statistiken, Fehlzeitenanalyse) Personalaustritt (Beendigungsgründe, Aufhebungsvertrag, Abmahnungen, Kündigung, Zeugnisse) Übung In den Übungen zur Vorlesung lernen die Studierenden Hilfsmittel zur Erfassung und Beurteilung der Personalarbeit in produzierenden Unternehmen kennen, arbeiten mit konkreten Aufgaben, führen Rollenspiele durch und arbeiten in Kleingruppen an praxisorientierten Themen 318

7 Fachbereich Produktion und Wirtschaft Nationales und Internationales Wirtschaftsrecht Kz.: WR V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: LBM PE Wahlpflichtfach

OStR. Christian Jaschinski

Vorlesung Leistungsschutzrechte, Produkthaftung, Internet & E-Commerce, Sachenrecht, Unternehmensnachfolge, Umweltrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Internationales Wirtschaftsrecht, Wertpapiere, Verwaltungsrecht Übung Die Studierenden vertiefen den Umgang mit Gesetzestexten und Rechtsnormen, recherchieren die jeweils neuesten Fassungen für den praktischen Einsatz anhand von vorgegebenen (konstruierten) und aktuellen (realen) Fällen.

Werkstofftechnologie Metall/Kunststoff/Keramik Prof. Dr. rer. nat. Andreas Niegel Kz.: WT V/Ü/P/S: 2 / 2 / 0 / 0 Studiengang: Bachelor Holztechnik, Bachelor, Logistik, Bachelor Produktionstechnik Pflichtfach Die Vorlesung behandelt die Grundlagen der Metall und Werkstoffkunde. Angefangen vom Aufbau kristalliner und amorpher Stoffe, den Eigenschaften der Materialien bis hin zu den Zustandsschaubildern werden Grundlagen vermittelt. Thermisch aktivierte Vorgänge werden ebenso behandelt wie die Grundlagen von Reibung/Verschleiß, Ermüdung/Bruch sowie Oxidation/Korrosion.

Verkaufsgesprächsführung Kz.: WV V/Ü/P/S: 2 / 0 / 2 / 0 Studiengang: Bachelor Wirtschaft Pflichtfach

Prof. Dr. rer. pol. Kurt Ebert

Einführung (Kommunikation als komplexer Informationsprozeß), Grundlagen (Methoden des Vertriebstrainings, Arten von Verkaufsgesprächen, Vertriebsprozesse), Verkaufsgesprächsphasen und Verkaufstechniken (Vorbereitungsphase, Kontaktphase, Gesprächseröffnungsphase, Argumentationsphase, Abschlußphase, Nachkontakt-/ Nachabschlußphase), Verkaufspsychologie, Verhandlungstechniken (Verhandlungsstrategien, Verhandlungstaktik / Verhandlungspsychologie, Verhandlungsführung)

319

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz An der Wilhelmshöhe 44, 37671 Höxter Telefon: 05271 / 687-0 Telefax: 05271 / 687-200 Internet: http://www.fh-luh.de Studiengang: Studienrichtung: Studienschwerpunkte:

Technischer Umweltschutz (TU) Wasser- und Abfallwesen Abfallwesen Gewässer- und Bodenschutz Wasser- und Abwassertechnologie

Bachelor-Studiengang:

Umweltingenieurwesen (UIW)

Bachelor-Studiengang:

Angewandte Informatik (AI)

Studienrichtung:

Umweltinformatik

Kurzporträt: Der Fachbereich Technischer Umweltschutz befindet sich am Standort Höxter und bietet den Diplomstudiengang Technischer Umweltschutz und seit dem Winter-semester 2003/04 den Bachelorstudiengang Angewandte Informatik an. Der Diplomstudiengang Technischer Umweltschutz wird ab dem Wintersemester 2006/2007 von dem Bachelorstudiengang Umweltingenieurwesen abgelöst. Die Veranstaltungen für den Diplomstudiengang werden ab dem 3. Semester weiterhin angeboten. Technischer Umweltschutz (TU) Der Studiengang „Technischer Umweltschutz“ bietet mit seiner Studienrichtung Wasser- und Abfallwesen Lehrinhalte eines Teil- bzw. Spezialgebietes innerhalb des technischen Umweltschutzes an. Im Gegensatz zu den bau- oder maschinentechnisch ausgerichteten Ausbildungsinhalten des Wasser- und Abfallwesens, soweit sie im Rahmen des Bauingenieurwesens oder des Maschinenbaus vermittelt werden, umfasst die am Standort Höxter angebotene Ausbildung die an den umwelttechnischen Erfordernissen des Wasser- und Abfallwesens orientierten Ausbildungsinhalte. Dabei wird ein ausgewogenes Verhältnis von bau- und verfahrenstechnischen Lehrinhalten, soweit sie für die Praxis unverzichtbar sind, angestrebt. Die für das Wasser- und Abfallwesen relevanten Bereiche des Boden- und Immissions-Schutzes sind in das Studienangebot integriert. Das Studium des technischen Umweltschutzes soll den Studierenden auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und unter Berücksichtigung der Anforderungen und Veränderungen der Berufswelt insbesondere die anwendungsbezogenen Inhalte ihres Studienfachs vermitteln und sie befähigen, ingenieurmäßige Methoden bei der Analyse technischer Vorgänge anzuwenden, praxisgerechte Problemlösungen zu erarbeiten und dabei auch außerfachliche Bezüge zu beachten.

320

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Wesentliche Bestandteile der Ausbildung sind nicht nur der Erwerb fundierter mathematischnaturwissenschaftlicher Kenntnisse, sondern darauf aufbauend insbesondere die Vermittlung von Kenntnissen und Methoden zur Lösung von Ver- und Entsorgungsproblemen im Bereich des Wasser- und Abfallwesens. Die Mischung aus Theorie und Anwendung ist derart gestaltet, dass sich ein Absolvent bzw. eine Absolventin nach kürzester Einarbeitungszeit in die Berufspraxis einbringen kann, aber auch in der Lage ist, aufbauend auf soliden Grundlagen die Weiterentwicklung von Verfahren umzusetzen. Diesen Anforderungen entsprechend ist die Lehre grundsätzlich in theoretische Anteile (primär Vorlesungen) und praxisorientierte Anteile (Übungen und Praktika mit notwendigerweise kleinen Studierendenzahlen) gegliedert. Besonders in den Praktika sind regionale Bezüge (Betriebe, Behörden) intensiv eingebunden. Der Studienverlauf sieht insgesamt 8 Semester in folgender Gliederung vor:

Grundstudium

1. Sem.

Abschluss mit Zwischenprüfung 2. Sem. 3. Sem.

(erfolgt durch Vorlage aller erforderlichen Fachprüfungen und Leistungsnachweise, Nachweis über 12 SWS an Wahlpflichtfächern und über das erforderliche Fachpraktikum)

4. Sem.

Hauptstudium 5. Sem.

Praxissemester

6. Sem.

Vertiefungssemester 7. Sem.

mit den Studienschwerpunkten Abfallwesen, Bodenschutz, Wasser- und Abwassertechnologie

Examenssemester 8. Sem.

Diplomarbeit und Kolloquium Abschluss Dipl.-Ing. („FH“)

321

Gewässer-

und

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Umweltingenieurwesen Der Bachelorstudiengang Umweltingenieurwesen (Environmental Engineering) mit dem Abschlussgrad Bachelor of Engineering (B.Eng.) wird an der Abteilung Höxter der Fachhochschule Lippe und Höxter angeboten. Der Studiengang bildet zusammen mit den beiden grundständigen Studiengängen Landschaftsarchitektur und Angewandte Informatik die tragende Säule des Ausbildungs- und Dienstleistungszentrums für Angewandte Umweltwissenschaften am Standort Höxter. Als weiterführendes Ausbildungsangebot wird ein konsekutiver Master-Studiengang Environmental Sciences (ES) mit den Studienschwerpunkten (Key Study Areas) Landscape Architecture und Environmental Engineering and Modelling eingerichtet, der den bisherigen Master-Studiengang Environmental Planing and Management (EPM) ablöst. Künftige Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs Umweltingenieurwesen werden damit die Möglichkeit haben, ihre Ausbildung im Master-Studiengang Environmental Sciences fortzusetzen. Das zentrale Ausbildungsziel des Studiengangs Umweltingenieurwesen ist die Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten, die eine effiziente und praxisnahe Bearbeitung von Aufgaben des technischen Umweltschutzes ermöglichen. Dazu zählt in erster Linie die Lösung von Problemen in den Bereichen Luft- und Wasserreinhaltung, Wasser- und Abfallwirtschaft sowie Gewässer- und Bodenschutz. Neben Kompetenzen in den klassische Disziplinen des nachsorgenden Umweltschutzes sollen verstärkt Kenntnisse über den produktionsintegrierten Umweltschutz und Umweltvorsorge vermittelt werden, wozu auch Fragen der Nachhaltigkeit beim Einsatz von Rohstoffen und Energie gehören. Die Regelstudienzeit beträgt einschließlich praktischer Studienphase und Bachelorarbeit (Bachelor-Thesis) sechs Semester. Das Studienvolumen umfasst 138 Semesterwochenstunden (SWS) im Pflicht und Wahlpflichtbereich; darin sind zwei SWS für das Vorbereitungs- und Auswertungsseminar der praktischen Studienphase enthalten. Das Studium gliedert sich in: 1. einen ersten Studienabschnitt von zwei Semestern, 2. einen zweiten Studienabschnitt von vier Semestern mit integrierter praktischer Studienphase, der mit der Bachelorprüfung abschließt.

Studiengang Umweltingenieurwesen 1. Sem.

2. Sem.

3. Sem.

4. Sem.

5. Sem.

6. Sem.

Zweiter Studienabschnitt Erster Studienabschnitt

322

Praxisphase (8 Wochen) Bachelorarbeit und Kolloquium

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Das Studium soll den Studierenden vermitteln - die Fähigkeit zur Lösung von Problemen und Aufgaben im Zusammenhang mit den Umweltmedien Wasser, Boden und Luft, - das Verständnis für multidisziplinäre ökologische Zusammenhänge und Fragstellungen und die Fähigkeit zur Zusammenarbeit mit Vertreterinne oder Vertretern anderer Fachgebiete, - die Fähigkeit zur selbstständigen Wissenserweiterung und –vertiefung, - die Kenntnis und Anwendung technischer Methoden im Bereich der Umweltvorsorge, des produktionsintegrierten Umweltschutzes und der Entsorgung, - Kenntnisse über Planung, Bau, Betrieb und Überwachung umwelttechnischer Anlagen, - die Kenntnis und Anwendung betriebswirtschaftlicher Methoden bei der Planung und Abwicklung von Projekten - Grundkenntnisse im Umwelt- und Vertragsrecht, - Kommunikations- und Integrationsfähigkeiten. Die zur Vermittlung dieser Kompetenzen angebotenen Lehrveranstaltungen sind dem Studienverlaufsplan zu entnehmen. Angewandte Informatik (AI) Der Studiengang „Angewandte Informatik“ mit der Studienrichtung Umweltinformatik wird gemeinsam von den Fachbereichen „Technischer Umweltschutz“ und „Landschafts-architektur und Umweltplanung“ gestaltet. Zentrales Ziel des Studiengangs „Angewandte Informatik“ ist die Ausbildung von Informatikern/ Softwareexperten (männlich wie weiblich), die a) in den klassischen Feldern der angewandten Informatik wie z. B. der Softwareent-wicklung und -modifikation, der Rechner-, Datenbank- und Netzwerkadministration und -entwicklung sowie der Mitarbeiterschulung eingesetzt werden können, die darüber hinaus aber auch b) über vertiefte Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit technischen, planerischen und betrieblichen Umweltanwendungen verfügen. Die praxisorientierten Lehrveranstaltungen bieten den Studierenden die Möglichkeit, informationstechnische Methoden, Modelle und Konzepte unmittelbar am Beispiel von Umweltanwendungen zu erlernen. Die Absolventinnen und Absolventen sollen Fach- und Methodenkompetenzen erwerben, um

323

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz -

technische und planerische Problemstellungen in unterschiedlichen Umweltbereichen (z. B. Wasser, Boden Luft) analysieren und bearbeiten zu können

-

Lösungen zur Erfassung, Verarbeitung und Darstellung umwelt- und prozess-bezogener Daten entwickeln zu können

-

sich über die Auswirkungen der Informationstechnik auf die Umwelt bewusst werden zu können und

-

Lösungsansätze für betriebliche und betriebswirtschaftliche Fragestellungen in Form von Hard- und Softwaresystemen, Datenbanken, Informations- und Managementsystemen entwickeln zu können.

Das Aufgabenspektrum des angewandten Informatikers (m/w) ist weit gefächert: beginnend mit der Erfassung der Daten „vor Ort“, ihrer Aufbereitung und Kontrolle, der Verwendung dieser Daten als Input für numerische Simulationsmodelle oder betriebliche und umweltbezogene Managementsysteme bis hin zur nutzerfreundlichen Ergebnisdarstellung bzw. Visualisierung. Diese Aufgaben schließen das Software-Engineering und Programmieren ebenso ein wie die Konzeption und Betreuung von Rechner-, Datenbank- und Netzwerksystemen. Im Umgang mit typischer Anwendersoftware in ingenieurtechnischen und umwelt-planerischen Bereichen (z. B. CAD, GIS, Simulations- und Präsentations-/Graphiksoftware) werden den Studierenden einerseits Probleme und Unzulänglichkeiten aus Sicht des Nutzers bewusst gemacht, andererseits aber auch Ansatzpunkte für Weiterentwicklungen aufgezeigt. Der Studienverlauf sieht insgesamt 6 Semester in folgender Gliederung vor:

Studiengang StudiengangAngewandte AngewandteInformatik Informatik 1. Sem.

2. Sem.

3. Sem.

4. Sem.

5. Sem.

6. Sem.

Hauptstudium Grundstudium

einschließlich praktischer Studienphase ( 8 Wochen während der vorlesungsfreien Zeit )

Abschluss mit Zwischenprüfung Bachelorarbeit und Kolloquium

324

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Dekan:

Prof. Dr. rer. nat. Klaus Maßmeyer

Prodekan:

Prof. Dr.-Ing. Thorsten Bruns Prof. Dr. rer. nat. Burkhard Wrenger

Dekanat und Prüfungssekretariat:

Annegret Quest

Öffnungszeiten:

dienstags bis freitags von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr

Fachbereichsrat:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dr.-Ing. Joachim Fettig Prof. Dr. agr. Marianne Grupe Prof. Dr. rer. nat. Lutz Müller Prof. Dr. rer. nat Gabriele Brand Prof. Dr.-Ing. Michael Petersen Prof. Dr.-Ing. Klaas Rathke Vertreter der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Lehre und Forschung mit Hochschulabschluss Dipl.-Ing. Hans-Joachim Groß Vertreter der nichtwissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Annegret Quest Vertreter der Studierenden Martina Stockhausen Jasmin Pervaz Sebastian Hoffe Jens Erdmann

Beratung:

325

Prof. Dr. rer. nat. Klaus Maßmeyer

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Prüfungsausschuss:

Studiengang Technischer Umweltschutz

Vorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Joachim Fettig

Stellvertr. Vorsitzender:

Prof. Dr. rer. nat. Lutz Müller

Mitglieder:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dr. phil. nat. Manfred Sietz Prof. Dr. rer. nat. Gabriele Brand

Vertreter der wissenschaflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Dipl.-Ing. Dieter Loy Ersatzmitglied Dipl.-Ing. Rüdiger Wolff

Vertreter der Studierenden Stud.-Ing. Matthias Albrecht Stud.-Ing. Marianne Ratsak Ersatzmitglieder Stud.-Ing. Sebastian Kühne

Prüfungsamt:

An der Wilhelmshöhe 44, 37671 Höxter Tel.: 0 52 71 / 687-109

Sachbearbeitung:

Annegret Quest

326

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Prüfungsausschuss:

Studiengang Environmental Planning and Management

Vorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Joachim Fettig

Stellvertr. Vorsitzender:

Prof. Dr. Winfried Türk

Mitglieder:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dr.-Ing. Hans-Günter Ramke Prof. Dr. rer. hort. Volkmar Seyfang Ersatzmitglieder Prof. Dr. rer. nat. Bernd Gerken Prof. Dr. rer. nat. Lutz Müller

Vertreter der wissenschaflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Dipl.-Ing. Dieter Loy Ersatzmitglied Dipl.-Ing. Heijo Zuidema

Vertreter der Studierenden Elke Bobenhausen Ersatzmitglied N.N.

Prüfungsamt:

An der Wilhelmshöhe 44, 37671 Höxter Tel.: 0 52 71 / 687-109

Sachbearbeitung:

Annegret Quest

327

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Prüfungsausschuss:

Bachelor-Studiengang “Angewandte Informatik”

Vorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Joachim Fettig

Stellvertr. Vorsitzender:

Prof. Dr. Winfried Türk

Mitglieder:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dr.rer.nat. Burkhard Wrenger Prof. Dr.-Ing. Hörn Papst Ersatzmitglieder Prof. Dr. rer.nat. Klaus Maßmeyer Prof. Dr. rer.hort. Volkmar Seyfang Vertreter der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Lehre und Forschung mit Hochschulabschluss Dipl.-Ing. Hans-Joachim Groß Ersatzmitglied Dipl.-Ing. Heijo Zuidema Vertreter der Studierenden Jens Erdmann Dennis Wiegand Ersatzmitglied Jonas Eberle Laura Spiekermann

Prüfungsamt:

An der Wilhelmshöhe 44, 37671 Höxter Tel.: 0 52 71 / 6 87 – 109

Sachbearbeitung:

Annegret Quest

328

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Lehrende Bi

Bitter, Wolfhelm, Prof. Dr. rer. nat., Dipl.-Chem. Luisenstraße 22, 37671 Höxter Tel.: 01 71 / 7 60 00 87 Zi. 5206, Tel.: 0 52 71 / 687-128

Br

Brand, Gabriele, Prof.'in Dr. rer. nat. Adolf-Kolping-Str. 28, 37671 Höxter Tel.: 0 52 71 /1 81 16 Zi. 5412, Tel.: 0 52 71 / 687-168

Biotechnologie Gewässerschutz / -ökologie

Bs

Bruns, Thorsten, Prof. Dr.-Ing. Zi. 4319, Tel.: 0 52 71 / 687-178

Darstellung/Konstruktionslehre Mechanik

Fe

Fettig, Joachim, Prof. Dr.-Ing. Tel.: 0 52 71 / 3 40 88 Zi. 5407, Tel.: 0 52 71 / 687-160

Wassertechnologie Verfahrenstechnik

Gr

Grupe, Marianne, Prof. Dr. agr. Zi. 4215, Tel.: 0 52 71 / 687-145

Bodenkunde Bodenschutz / Bodensanierung

He

Henne, Karl-Heinz, Prof. Dr.-Ing. Linnenstraße 132, 33699 Bielefeld Tel.: 0 52 02 / 8 06 03 Zi. 2224, Tel.: 0 52 71 / 687-277

Biologische und thermische Abfallbehandlung Abfallaufbereitung / Recycling Betriebswirtschaft Projektmanagement im Anlagenbau Energietechnik

Ma

Maßmeyer, Klaus, Prof. Dr. rer. nat. Riemenschneiderstr. 8, 37603 Holzminden Tel.: 05531 / 32 40 Zi. 4317, Tel.: 05271 / 687-278

Schadstoffausbreitung und -transport, Physik / Meteorologie, Statistik / Mathematik Regenerative Energiequellen

Mi

Miethe, Manfred, Prof. Dipl.-Ing. Tel.: 0 52 71 / 92 00 12 Zi. 5401, Tel.: 0 52 71 / 687-176

Abwasserreinigung und Klärschlammbehandlung Abwassernetzplanung und -sanierung



Müller, Lutz, Prof. Dr. rer. nat. Mindener Str. 44, 32257 Bünde Zi. 3131, Tel.: 05271 / 687-149

Geologie / Geotechnik Vermessungskunde

Pe

Petersen, Michael, Prof. Dr.-Ing. Wiesenring 16, 65439 Plögsheim Zi.: 3108, Tel.: 0 52 71 / 687 - 269

Umweltinformatik

329

Immissionsschutz

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Ra

Ramke, Hans-Günter, Prof. Dr.-Ing. Zi. 2225, Tel.: 0 52 71 / 687-130

Abfallwirtschaft Deponietechnik

Rt

Rathke, Klaas, Prof. Dr.-Ing. Wiesengrund 1, 37691 Boffzen Tel.: 05271 / 4 94 12 Zi. 3130, Tel.: 0 52 71 / 687-148

Wasserbau Gewässerrenaturierung Hydraulik

Si

Sietz, Manfred, Prof. Dr. phil. nat. Zi. 5305, Tel.: 05271 / 687- 183

Chemie Umweltmanagement Betrieblicher Umweltschutz

Wo

Wolf, Stefan, Prof. Dr. rer. nat. Leisnering Weg 2, 37671 Höxter Tel.: 0 52 71 / 69 46 04 Zi. 3107, Tel.: 0 52 71 / 687 - 268

Software und Internet

Wr

Wrenger, Burkhard, Prof. Dr. rer.nat. Wilh.-Busch-Weg 17, 37671 Höxter Zi. 2202, Tel.: 0 52 71 /687-122

Informatik und Systeme der Datenverarbeitung

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen

330

Groß, Hans-Joachim, Dipl.-Ing. Zi. 2213, Tel.: 0 52 71 / 687 -124

Datenverarbeitung

Langohr, Carsten, Dipl.-Ing. Zi. 1209, Tel.: 0 52 71 / 687-287 /-233

Datenverarbeitung

Loy, Dieter, Dipl.-Ing. Zi. 3109, Tel.: 0 52 71 / 687-146

Hydraulik / Wasserwirtschaft

Pick, Volker, Dipl.-Ing. Zi. 5209, Tel.: 0 52 71 / 687-137

Abwassertechnik / Wassertechnologie

Sonnenberg, Andreas, Dr.-Ing. rer. nat. Zi. 5312, Tel.: 0 52 71 / 687-182

Chemie

Steinert, Claudia, Dipl.-Ing.'in Zi. 5401 / 5406, Tel.: 0 52 71 / 687-161 / -175

Abwassertechnik / Wassertechnologie

Wolff, Rüdiger, Dipl.-Ing. Zi. 4212, Tel.: 0 52 71 / 687-167

Immissionsschutz / Mess- und Regeltechnik, Schadstoffausbreitung und -transport, Physik / Meteorologie, Datenverarbeitung

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Nichtwissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Arnold, Irina Giese, Hans-Werner Quest, Annegret Rode, Friedhelm Schwenzner, Juliane Stelte, Ulrich Stromberg, Heike

331

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz ImWintersemester 2006/2007 angebotene Lehrveranstaltungen (in alphabetischer Reihenfolge der Lehrenden) Abkürzungen Kz.: V Ü P S

Kurzzeichen der Lehrveranstaltung Vorlesung Übung Praktikum Seminar

Abwasserreinigung und Klärschlammbehandlung I Kz.: AWR1 3V, 1Ü Pflichtfach 5. Sem., Studiengang TU

Prof.’in Dr. U. Austermann-Haun

Biologische, chemische und verfahrenstechnische Grundlagen der Abwasserreinigung, Naturnahe Verfahren der Abwasserreinigung, Belebungsverfahren und Elimination der Kohlenstoff-, Stickstoff- und Phosphorverbindungen, Verfahrensprinzip, Bemessungsparameter, Bau und Betrieb der Belebungsbecken, Tropfkörperverfahren, Nachklärbecken, Schlammengen- und Schlammbeschaffenheit, Verfahren der Schlammbehandlung, Schlammstabilisierung, Schlammkonditionierung, Schlammeindickung, Natürliche Entwässerung, Maschinelle Entwässerung, Schlammtrocknung, Schlammverbrennung, Klärschlammentseuchung, Landwirtschaftliche Klärschlammverwertung, Grundstücksentwässerung, kleine Kläranlagen

Mess- und Regeltechnik (Modul: Umweltverfahrenstechnik) Kz.: MSR 2V, 1Ü Pflichtfach 3. Sem., Studiengang TU

Prof. Dr.-Ing. D. Balters Prof. Dr. rer. nat. W. Bitter Dipl.-Ing. R. Wolff

Messprinzipien für Druck, Temperatur, Fluss und Füllstand; Symbolik für MSR-Pläne; Reglerarten; Steuerungen; Erzeugen von Anlagensicherheit

Immissionsschutz Kz.: IMS 2Ü, 1P Pflichtfach 5. Sem., Studiengang TU

Prof. Dr. rer. nat. W. Bitter

Erarbeitung von anlagetypischen Fragestellungen zur Luftreinhaltung; Beispiele für Untersuchungsaufgaben in der Luftreinhaltung; Ablauf und Inhalte eines Genehmigungsverfahrens Emissionsmessungen an der Heizungsanlage der FH; Immissionsuntersuchungen in der Nachbarschaft

332

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Sondergebiete Immissionsschutz Prof. Dr. rer. nat. W. Bitter Kz.: IMS- SG 2V, 2Ü Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium, Studiengang TU Variable Themen

Grundlagen der Ökologie Kz.: 2V, 2P Wahlpflichtfach 1. Sem., Studiengang UIW

Prof’ìn. Dr. rer. nat. G. Brand

Die Grundlagen der Ökologie werden theoretisch in der Vorlesung und praktisch in Labor und Gelände vermittelt. Unter Erläuterung von Fachbegriffen werden Einblicke in Nahrungsbeziehungen und Energieflüsse, in abiotische und biotische Faktoren gegeben. Waldschäden werden thematisiert und limnologische Messungen durchgeführt.

Gewässerökologie Prof’ìn. Dr. rer. nat. G. Brand (Modul: Gewässer- und Bodenschutz II) Kz.: GWÖKO 2V, 1P Pflichtfach im Studienschwerpunkt Gewässer- u. Bodenschutz, Studiengang TU Ökologie der Renaturierung (Ist-Zustand, Leitbild und Entwicklungsziel, Sanierung und ökologische Auswirkung Auswirkungen, Beispiele) Gewässerversauerung (Entstehung, limnochemische Mechanismen, limnobiologische Auswirkungen, Beispiele, Sanierung) Praktikum: Mehrtägige Exkursion

Umwelttoxikologie Kz.: UTOX 2V, 2P Wahlpflichtfach 3. Sem., Studiengang TU

Prof’ìn. Dr. rer. nat. G. Brand

Toxikologische Grundprinzipien, Belastungsstoffe, Belastungselimination in Natur und Technik. Mikroskopische Beurteilung von Belebtschlamm; Blähschlamm; Biologische Testverfahren zur Charakterisierung von Abwässern; Abbauteste und Ökotoxizitätsteste; Praktikum: Mikroskopische Beurteilung von Belebtschlammflocke, Bakterien und tierischen Organismen sowie selbständige Durchführung von einem Abbautest und vier Toxizitätstesten mit Bakterien, Algen und Kleinkrebsen (Bioteste nach aktuellen EU-Normen)

333

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Projekt Gewässer- und Bodenschutz Prof’ìn. Dr. rer. nat. G. Brand Kz.: GWBS-P 4Ü Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium, Studiengang TU variable Themen, z.B. Stoffhaushalt Baggersee, Luftkeimbestimmung oder Bioteste

Sondergebiete Gewässer- und Bodenschutz Prof’ìn. Dr. rer. nat. G. Brand Kz.: GWBS-SG 2P Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium, Studiengang TU variable Themen, z.B. Modellkläranlagen oder Entwurf eines wissenschaftlichen Spiels

Darstellungstechnik Prof. Dr.-Ing. T. Bruns Kz.: DT 2V, 2Ü Pflichtfach 1. Sem., Studiengang UIW Geometrische Grundkonstruktionen, Projektion, Axonometrie, Perspektive; Einführung in das Technische Zeichnen/Bauzeichnen

Mechanik Kz.: ME 2V, 2Ü Pflichtfach 1. Sem., Studiengang UIW

Prof. Dr.-Ing. T. Bruns

Ebenes Kräftesystem, Gleichgewicht, Statische Systeme, Ermittlung der Auflagereaktionen, Schnittgrößenberechnung, Spannungsermittlung, anwendungsbezogene Beispielrechnungen in den Übungen

CAD I Kz.: CAD I 1V, 1Ü, 1P, 1S Wahlpflichtfach für Studierende im Grundstudium, Studiengang TUPflichtfach 3. Sem., Studiengang AI

Prof. Dr.-Ing. T. Bruns

Rechnergestütztes Konstruieren am Beispiel AutoCAD (anwendungsorientierte Erarbeitung der Grundlagen): Zweidimensionales Zeichnen; Bildschirmaufbau und Zeichnungsumgebung; Befehle; Koordinatensysteme und –eingabe; Zeichnungsobjekte; Zeichnungshilfen; Steuern der Anzeige; Bearbeitungsmethoden von Objekten; Layer und Objekteigenschaften; Plotten

334

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Energiesparendes Bauen Kz.: 2V, 1Ü, 1P Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium, Studiengang TU

Prof. Dr.-Ing. T. Bruns

Haupteinflussfaktoren in Bezug auf den Energiebedarf von Bauwerken, Klimagerechte Planung, zweckmäßige Baukonstruktionen und Baustoffe, moderne Anlagentechnik, Berechnung des Jahresprimärenergiebedarfs gemäß Energieeinsparverordnung, Erstellung eines Energiebedarfsausweises

Grundlagen der Verfahrenstechnik (Modul: Umweltverfahrenstechnik) Kz.: VT 2V, 1Ü Pflichtfach 3. Sem., Studiengang TUPflichtfach 1. Sem., Master EEM

Prof. Dr.-Ing. J. Fettig

Verfahrenstechnische Beschreibung von Prozessen (Fließbilder, Stoff- und Energiebilanzen, thermodynamische Gleichgewichtsbeziehungen, Wärme- und Stofftransportgleichungen), Mechanische und thermische Einheitsverfahren (Klassieren, Sortieren, Zerkleinern, Wärmeübertragung, Trocknung, Destillation, Extraktion, Kristallisation, Absorption und Desorption), Einteilung und Beschreibung chemischer und biologischer Reaktionsapparate; Übungen außerdem zu: Aufstellung, Behandlung und Interpretation von Transport- und Reaktionsmodellen

Wassertechnologie II Prof. Dr.-Ing. J. Fettig (Modul: Wassertechnologie II) Kz.: WTII 1V, 1Ü, 2P Pflichtfach im Studienschwerpunkt Wasser- und Abwassertechnologie, Studiengang TU Trinkwasserverordnung, DIN 2000, Verfahren der Trinkwasseraufbereitung: Flockung, Fällung, Adsorption an Aktivkohle, Ionenaustausch, Membranverfahren, Gasaustausch, Desinfektion, Entfernung spezieller Inhaltsstoffe durch mechanische, chemische oder biologische Verfahren Praktikum: 7 Versuche zu Flockung, Filtration und Membranverfahren, Adsorption, Ionenaustausch, Gasaustausch, Aufhärtung und Enthärtung, Oxidation organischer Wasserinhaltsstoffe mit H2O2 / UV und Ozon

335

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Vorbehandlung industriellen Abwassers Prof. Dr.-Ing. J. Fettig (Modul: Abwassertechnik II) Kz.: VIA 2V, 2Ü Pflichtfach im Studienschwerpunkt Wasser- und Abwassertechnologie, Studiengang TU Wasserbezug und -nutzung in der Industrie; Gesetzliche Anforderungen an Reinigung und Kontrolle; Mechanische, physikalisch-chemische und chemische Grundverfahren; Reinigungskonzepte für Kleineinleiter, ausgewählte Industriezweige (Metallbearbeitung, Steine und Erden, Chemie, Papier und Zellstoff, Textil, Leder, Getränke und Lebensmittel) und Deponiesickerwässer

Projekt Wassertechnologie Kz.: WT-P 4P Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium TU

Prof. Dr.-Ing. J. Fettig

Im Projektstudium Wassertechnologie werden theoretische und/oder praktische Fragestellungen zur Wasseraufbereitung oder Abwasserreinigung von kleinen Gruppen Studierender unter Anleitung bearbeitet. Hierzu gehören i.d.R. auch die Planung, Durchführung und Auswertung von Laboruntersuchungen, die Möglichkeiten zum Üben des selbstständigen Arbeitens in der Gruppe bieten.

Mathematik III Kz.: MATHEIII 2S Pflichtfach 3. Sem. Studiengang AIPflichtfach 1. Sem. Master EEM

Prof. Dr.-Ing. J. Fettig

Mehrdimensionale Funktionen, Gewöhnliche Differentialgleichungen 1. bis n-ter Ordnung, lineare Differentialgleichungssysteme, Numerische Integration gewöhnlicher Differentialgleichungen, Ansätze zur Integration partieller Differentialgleichungen; Übungen außerdem zu: Potenzreihenentwicklungen, Komplexen Zahlen, Determinanten und Matrizen

Technisches Englisch Kz.: TE 2V, 2 Ü Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium TU

Prof. Dr.-Ing. J. Fettig

Einführung in das Lesen, Schreiben und Sprechen von technischen Texten in englischer Sprache.

336

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Abwasserreinigung und Klärschlammbehandlung II (Modul: Abwassertechnik II) Kz.: AWR2 2Ü Pflichtfach im Studienschwerpunkt Wasser- und Abwassertechnologie, Studiengang TU

N.N.

Durcharbeitung der vorliegenden abwassertechnischen Berechnung eines Kläranlagenentwurfes für die wesentlichen Bauwerke einer Kläranlage; selbständige Erstellung der abwassertechnischen Berechnung eines Kläranlagenentwurfes (Belastungsermittlung und Bemessung von Pumpwerk, Rechen, Vorklärung, Belebungsbecken und Nachklärbecken nach A131) für eine Anlage mit ca. 30.000 bis 80.000 Einwohnerwerten; Erstellung des Lageplanes und Längsschnittes für die berechnete Kläranlage. Exkursion zur Besichtigung von Abwasserreinigungsanlagen in der näheren oder weiteren Region.

Bodenschutz und Bodensanierung II Prof.’in Dr.-agr. M. Grupe (Modul: Gewässer- und Bodenschutz II) Kz.: BSSII 2V, 1P Pflichtfach im Studienschwerpunkt Gewässer- und Bodenschutz, Studiengang TU Biologische Indikatoren, Altablagerungen und Altlasten, Gefahrenbeurteilung bei Altlasten, Bundesbodenschutzgesetz Praktikum: Exkursionen mit wechselnder Thematik: Bodenwaschanlagen, Thermische Bodenreinigungsanlagen, Braunkohlentagebau, Haldenproblematik, verschiedene Altstandorte und Altablagerungen Sondergebiete Bodensanierung/Altlasten Kz.: BS-SG 2V, 2Ü Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium, Studiengang TU

Prof.’in Dr.-agr. M. Grupe

Altablagerungen und Altlasten; Erfassung, Untersuchung und Gefahrenbeurteilung, Sicherung und Sanierung

Projekt Bodensanierung/Altlasten Kz.: BS-P 4Ü Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium, Studiengang TU

Prof.’in Dr.-agr. M. Grupe

Variable Themen, z. B. Erstbewertung eines Tankstellenstandortes; Untersuchung einer ehemaligen Hausmülldeponie in Sachsen-Anhalt; Bioscreening an mit Schadstoffen belasteten Böden; Parkplatzkataster für die Stadt Höxter; Entsorgungsmöglichkeiten von mit Schadstoffen kontaminiertem Bauschutt und Bodenmaterial 337

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Biologische Abfallbehandlung (Modul: Abfalltechnik) Kz.: BIOABF 1V, 1Ü Pflichtfach 5. Sem., Studiengang TU

Prof. Dr.-Ing. K.-H. Henne

Abfallwirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen; physikalisch/biologische Grundlagen; Rotteparameter und deren technische Beeinflussung bzw. Optimierung; Ablauf und Organisation der Kompostierung; Kompostierungsverfahren; Emissionen, Emissionsminderung; Qualitätskriterien und Qualitätssicherung von Komposten; Anaerobe Behandlung fester organischer Abfallstoffe (physikalisch/biologische Grundlagen; Ablauf und Organisation; Verfahrenskonzepte); Mechanisch-biologische Restabfallbehandlung (MBR) (abfallwirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen, Verfahrenskonzepte, Bewertung) Übungen: Berechnungen zur Ermittlung bzw. Einstellung von Wassergehalten, Mischungszusammensetzungen, Abbaugraden und Schadstoffgehalten; Berechnung der erforderlichen Mieten- und Grundstücksflächen; Technische Auslegung von Kompostierungs- und Vergärungsanlagen; Kostenkalkulation

Thermische Abfallbehandlung (Modul: Abfalltechnik) Kz.: THERM 1V, 1Ü Pflichtfach 5. Sem., Studiengang TU

Prof. Dr.-Ing. K.-H. Henne

Abfallwirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen, Verbrennungsrechnung, Heizwertberechnung, Aufbau einer Abfallverbrennungsanlage; Annahme und Lagerung von Abfällen; Ofenbeschickung; Rostsysteme/-aufbau, Feuerungstechnische Maßnahmen zur Emissionsminderung, Rauchgasreinigung Übungen: Verbrennungsrechnung, Heizwertberechnung, Auslegung und Berechnung von Rostfeuerungsanlagen (Müllbunker, Feuerungssystem), Auslegung und Berechnung E-Filter- und DeNOx-Anlagen Aufbereitung und Recycling (Modul: Abfalltechnik) Kz.: RECYC 1V, 1Ü Pflichtfach 5. Sem., Studiengang TU

Prof. Dr.-Ing. K.-H. Henne

Siebanalyse und Kenndaten zur Beurteilung von Aufbereitungsprozessen; Grundoperationen (Zerkleinern, Verdichten, Klassieren, Sortieren) Fördersysteme; Aufbereitung von Verpackungsabfällen 338

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Maßnahmen zur Effizienzsteigerung von Sortierprozessen; Automatisierung von Aufbereitungsprozessen; Recycling von Altpapier, Altglas, Altkunststoffen, Elektroaltgeräten (Verfahrenskonzepte, technisch/wirtschaftliche Randbedingungen); Herstellung von Sekundärbrennstoffen; Übungen: Berechnung charakteristischer Kenngrößen zur Beurteilung von Haufwerken, Zerkleinerungs- und Siebaggregaten; Auslegung und Berechnung von Zerkleinerungs- und Siebaggregaten sowie von Fördersystemen

Betriebswirtschaft Kz.: BWL 2V, 2Ü Pflichtfach 3. Sem., Studiengang TU und Pflichtfach 1. Sem. UIW

Prof. Dr.-Ing. K.-H. Henne

Grundlagen der BWL (Definitionen, Prinzipien, Produktionsfaktoren, Güter); Unternehmensprozesse; Unternehmensbereiche und ihre Aufgaben; Arten und Rechtsformen von Unternehmen; Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens; Betriebswirtschaftliche Kennzahlen; Bilanz, GuV-Rechnung; Kosten- und Umsatzfunktion, Kostenrechnung (Kostenarten-, Kostenstellen-, Kostenträger-, Vollkosten-, Teilkosten-); Investitionsrechung (statische und dynamische Verfahren); Kritische-Werte-Rechnung (Break-Even-Analyse); Umfangreiche Rechenübungen zur Kosten- und Investitionsrechnung, insbesondere zur Bewertung von Prozessen und Projekten in Dienstleistungsunternehmen

Projektmanagement im Anlagenbau Prof. Dr.-Ing. K.-H. Henne Kz.: PM 2Ü, 2P Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium, Studiengang TU Definition, Anwendungsmöglichkeiten, Ziele; Aufgaben im Rahmen der Projektorgani-sation: Einbindung in die Unternehmensorganisation, Rechte und Befugnisse des PL; Aufgaben des PL: Planung, Steuerung, Überwachung, Mitarbeiterführung, Gesprächs-führung, Verhandlungstechniken, Berichtswesen; Methoden des Projektmanagements: Strukturanalyse, Spezifikation, Terminplanung, Netzplantechnik; Kostenermittlung und -überwachung (Investitionskosten, Planungskosten, Ingenieurhonorar); Rollenspiele zu typischen Situationen im Projektverlauf (Projektbesprechung, Ergebnispräsentation beim Kunden, Vergabeverhandlung etc.); Arbeiten mit dem EDV-Programm MS Project

Projekt Abfalltechnik Prof. Dr.-Ing. K.-H. Henne Kz.: ABFT-P 4Ü Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium, Studiengang TU Variable Themen, z.B. Planung, Berechnung, Genehmigung von Anlagen zur mechanischen, biologischen oder thermischen Behandlung/Nutzung von Abfällen und Biomassen

339

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Mathematik I Kz.: MATHEI 2V, 2Ü, Pflichtfach 1. Sem., Studiengänge UIW und AI

Prof. Dr. rer. nat. K. Maßmeyer

Grundlagen: Zahlen und Zahlendarstellungen, Mengenlehre, Relationen, Abbildungen, Aussagelogik; Lineare Algebra: Vektorraum, Lineare Abbildung, Matrizenrechnung, Lineare Gleichungssysteme; Analytische Geometrie des Raumes; Funktionen: Grundfunktionen, Kurven in impliziter und in Parameterdarstellung

Physik II Prof. Dr. rer. nat. K. Maßmeyer Kz.: PHYII 1V, 2Ü, 1P Pflichtfach 1. Sem., Studiengang UIWWahlpflichtfach für Studierende im Grundstudium, Studiengang AI Meteorologische Elemente (Temperatur, Feuchte, Wind, Globalstrahlung, etc.) – Messung und tages- bzw. jahreszeitliche Variation, Aufbau und Zusammensetzung der Atmosphäre, der Treibhauseffekt, Feuchtemaße, atmosphärische Bewegungsgesetze, kleinräumige Windsysteme, Verhältnisse in der bodennahen atmosphärischen Grenzschicht, Schadstofftransport in der Atmosphäre – Lufthygiene Physikalisches Praktikum: 10 Versuchsdurchführungen: Wirkungsgrad eines thermischen Sonnenkollektors, Wärmepumpe, Stossgesetze, Pohl´sches Pendel, Halbwertszeitbestimmung von Ba137m, Stefan Boltzmann Gesetz, Wheatstone Brücke, Doppler Effekt, Be- und Entladung eines Kondensators, elektrischer Schwingkreis

Statistik Prof. Dr. rer. nat. K. Maßmeyer Kz.: STAT 2V, 1Ü, 1P Wahlpflichtfach für Studierende im Grundstudium, Studiengang TU Stichprobe und Grundgesamtheit, empirische Maßzahlen (Mittelwert, Standardabweichung, Schiefe), Histogrammdarstellung, Begriff der Verteilungsfunktion und Beispielverteilungen, Gaußsche Normalverteilung, Konfidenzintervall für Mittelwert und Standardabweichung, Korrelations- und Regressionsrechnung, Kombinatorik und Fehlerrechnung

340

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Geologie/Hydrogeologie Prof. Dr.-Ing. L. Müller Kz.: GEO 2V, 1Ü Pflichtfach 1. Sem., Studiengang UIWWahlpflichtfach für Studierende im Grundstudium, Studiengang AI Geologische Grundlagen, Aufbau der Erde, wichtige Gesteinsarten und Minerale, Verwitterung, Erosion, Sedimentation, Diagenese, Metamorphose, Vulkanismus, Plutonismus, Tektonik, Regionale Geologie Boden- und felsmechanische Kennwerte; Grundwasserneubildung, Wasserhaushalt, Wasser und Boden, Grundwasserdynamik, Grundwasservorkommen Geotechnik I Kz.: GEOTECH1 2V, 1Ü, 1P Pflichtfach 3. Sem., Studiengang TU

Prof. Dr.-Ing. L. Müller

Boden- und felsmechanische Kennwerte, bodenphysikalische Labor- und Feldversuche, Klassifizierung von Locker- und Festgesteinen für bautechnische Zwecke, baugrund-technische Untersuchungsmethoden (Bohr- und Sondierverfahren, Geophysik)

Geothermie Kz.: GEOTHERM 2V, 2Ü Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium, Studiengang TU

Prof. Dr.-Ing. L. Müller

Grundlagen, Planung und Berechnung von Anlagesystemen zur Nutzung von Erdwärme Sondergebiete Technik Kz.: TECH-SG 2V, 2Ü Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium, Studiengang TU

Prof. Dr.-Ing. L. Müller

Rechnerische Nachweise für Deponien; Geotechnische Problemstellungen bei Untertagedeponien, Steinbruch- und Schachtdeponien; Bergbauliche Versatzmethoden; Geotechnische Untersuchungen bei Altlasten, Sicherungs- und Sanierungsmaßnahmen; Sicherung von Baugruben; Spezialtiefbau; Bauen im Grundwasser

341

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz GIS Kz.: 1V, 1Ü, 1P, 1S Pflichtfach im 3. Sem., Studiengang AI

Prof. Dr.-Ing. M. Petersen

Begriffsbestimmung: „GIS als komplexes Informationssystem“ versus „GIS als Softwarepaket“; Ziele und Inhalte von Geo-Informationsystemen: „Vom Messpunkt bis zum Hochwasserschutzsystem“; Komponenten eines GIS: „Erfassung, Analyse, Visualisierung“; Modellierung räumlicher Informationen Einführung in die Bedienung eines Desktop-GIS, Exkursionen zu Umweltfachbehörden und Demonstration von GIS-Einsatzbereichen

Informations- und Managementsysteme (IMS) Kz.: 1V, 2 Ü, 1S Pflichtfach im 5. Sem., Studiengang AI

Prof. Dr.-Ing. M. Petersen

verschiedene Themen

Computergrafik Kz.: 2V, 1Ü, 1S Pflichtfach im 5. Sem., Studiengang AI

Prof. Dr.-Ing. M. Petersen

Rasteralgorithmen; geometrische Transformationen; Beleuchtung und Schattierung; Visibilitätsalgorithmen; Raytracing; Radiosity; Farbmodelle; graphische Geräte; graphische Programmierung mit OpenGL; Anwendung professioneller Graphiksoftware (z. B. Photoshop, Illustrator, Indesign)

Datenbanken Kz.: 1V, 2P, 1S Pflichtfach im 5. Sem., Studiengang AI

Prof. Dr.-Ing. M. Petersen

Grundlagen und Datenmodelle; interne Datenbank- und Speicherorganisation; Verarbeitung und Optimierung von Anfragen; Transaktionsverarbeitung; Synchronisationsprobleme, Integritätssicherung, Recovery und Datenbank-Tuning; Relationale DatenbankmanagementSysteme (DBMS); SQL; Realisierung eines Informationssystems

Internet und Multimedia Kz.: 1V, 2 Ü, 1S Wahlpflichtfach im für Studierende im Hauptstudium AI verschiedene Themen 342

Prof. Dr.-Ing. M. Petersen

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Wasserversorgungstechnik Dipl.-Ing. K.-J. Prien Kz.: WVT 1V, 1Ü Pflichtfach im Studienschwerpunkt Wasser- und Abwassertechnologie, Studiengang TU Wasserdargebot, Wasserbedarf, Wassergewinnung, Wasserförderung, Wasserspeicherung, Wassertransport, Wasserverteilung, Armaturen, Energierückgewinnung in der Trinkwasserversorgung, Ausgewählte Kapitel der Hydrodynamik

Landschaftsplanung: Planung Prof. Dr. G. QuastProf. Dr. U. Riedl Kz.: 2V, 2Ü Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium, Studiengang AI Erarbeitung von planungsrelevanten Daten in Text und grafischer Darstellung von: Lokal- und regionalwirtschaftliche Gegebenheiten, Frequentierung von Erholungsangeboten im Planungsraum und Umfeld, Entwicklungstendenzen in der Freizeitnutzung, Festlegung des Naherholungseinzugsbereiches, Verkehrliche Abschätzung, Festlegung der Stärken und Schwächen. Diese Daten finden Eingang in das Planwerk „Nutzungskonzept“ der Landschaftsarchitekturstudenten. Die Leistungen sind rechnergestützt anzufertigen. Das Arbeitsprogramm ist so ausgelegt, dass neben eigenverantwortlichem Erfüllen der Aufgabe auch im Rahmen der Übung an der Erstellung des Planwerkes gearbeitet wird.

Abfallwirtschaft II (Modul: Abfallwirtschaft und Deponietechnik II) Kz.: ABFW2 1V, 1Ü Pflichtfach im Studienschwerpunkt Abfallwesen, Studiengang TU

Prof. Dr.-Ing. H.-G. Ramke

Entsorgung von Monoabfällen; Betriebliche Abfallwirtschaft; abfallspezifische Ansätze (Autowracks, Altreifen, Elektronikschrott); Branchenspezifische Ansätze (spezifische Abfälle); Organisation und Verfahren der Sonderabfallentsorgung Übungen: Referate (praxisnahe Fallbeispiele); EDV-gestützte Tourenplanung (EDV-Übungen)

343

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Deponietechnik I Kz.: DPT1 2V, 2Ü Pflichtfach 5. Sem., Studiengang TU

Prof. Dr.-Ing. H.-G. Ramke

Basisabdichtung von Deponien; Basisentwässerung von Deponien; Deponiebetrieb; Sickerwasserbildung und –behandlung; Deponiegasbildung und Deponieentgasung; Rekultivierung von Deponien; Kontrollmaßnahmen und Nachsorge Seminarübungen: Antragsunterlagen Planfeststellungsverfahren, Deponiegasprognose, Wasserhaushalt Deponiekörper

Deponietechnik II (Modul: Abfallwirtschaft und Deponietechnik II) Kz.: DPT2 1V, 1P Pflichtfach im Studienschwerpunkt Abfallwesen., Studiengang TU

EDV-Übungen:

Prof. Dr.-Ing. H.-G. Ramke

Abfallvorbehandlung und Emissionen von Deponien; Wasserhaushalt Deponiekörper, Entwässerungssysteme; Deponiegasproduktion und Entgasungssysteme; Setzungsverhalten von Deponien; Sickerwasserbehandlungsanlagen; Oberflächenabdichtung von Deponien; Rückbau von Deponien; Deponienachsorge Seminarübungen: Referate EDV-Übungen: Wasserhaushaltsmodell HELP Praktikum: Unterweisung Sickerwasser- und Gasbehandlung (vor Ort); Sickerwasserprobenahme und Vor-Ort-Messungen; Deponiegasmessungen (FID, META-Sonde); Auswertung

Altlasten (Modul: Abfallwirtschaft und Deponietechnik II) Kz.: ALT 1V, 1Ü Pflichtfach im Studienschwerpunkt Abfallwesen., Studiengang TU

Prof. Dr.-Ing. H.-G. Ramke

Einführung in die Altlastensanierung; gesetzlicher Rahmen; Erfassung und Untersuchung von Altlasten; Hydrogeologische Aspekte der Altlastenuntersuchung; Bewertung von Altlasten; Bodenbehandlung; hydraulische und pneumatische Sanierungsverfahren; Planung von Sanierungsmaßnahmen; Beispiele komplexer Sanierungsmaßnahmen Seminarübungen: Referate (Fallstudien); Bewertung von Altlasten; Grundwasserhydraulik

344

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Bewertung und Sanierung von Altlasten Prof. Dr.-Ing. H.-G. Ramke (Modul: Abfallwirtschaft und Deponietechnik IV) Kz.: BWSALT 4S Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium, Studiengang TU Vorgehensweise und Methoden zur Bewertung und Sanierung von Altlasten

Modellierung von Stilllegungsmaßnahmen für Altdeponien Prof. Dr.-Ing. H.-G. Ramke (Modul: Abfallwirtschaft und Deponietechnik IV) Kz.: MODDEPO 4S Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium, Studiengang TU Praxisnahe technische Bearbeitung einer Deponie-Rekultivierung mit den Schritten Ortsbesichtigung, Datenbeschaffung, Deponiegasprognose, Wasserhaushaltsberechnungen, Gefährdungsabschätzung, Sanierungskonzept, Variantenvergleiche (HELP-Modell), Entwurf der Deponieentwässerung

Sondergebiete Abfallwirtschaft und Deponietechnik Prof. Dr.-Ing. H.-G. Ramke Kz.: 4P Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium, Studiengang TU variable Themen

EDV-Anwendungen im Abfallwesen Kz.: 2V, 2Ü Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium, Studiengang AI

Prof. Dr.-Ing. H.-G. Ramke

verschiedene Themen

Wasserbau Kz.: WB 2V, 1Ü, 1P Pflichtfach 5. Sem., Studiengang TU

Prof. Dr.-Ing. K. Rathke

Abflussberechnungen in Fließgewässern (kompakte und gegliederte Querschnitte, Anwendung der Fließgesetze unter Einbeziehung von Bewuchsrauheiten und Interaktionsvorgängen, ungleichförmige Abflussvorgänge), 1-D Wasserspiegellageberechnung, Grundlagen des Feststofftransportes in Fließgewässern, Ermittlung der Feststoffjahresfracht und des Bettbildenden Abflusses, Hydraulik der Sohlen- und Kreuzungsbauwerke, Wehre und Schütze einschließlich der erforderlichen Energieumwandlungen und Sicherungsmaßnahmen, (Klein345

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz )Wasserkraftanlagen, Turbinen, Be- und Entwässerung, wasserbauliches Versuchswesen, Einführung in die 2-D und 3-D numerische Simulationstechnik im Grundwasser und in Oberflächengewässern, ggf. Einführung in den Verkehrs- und Küstenwasserbau. In Rahmen der Praktika werden Messungen im Hydrauliklabor durchgeführt und durch Berechnungen überprüft, die Anwendung von computergestützter Berechnung bzw. numerischer Simulation (aktuelle marktübliche Standardsoftware bzw. Eigenentwicklungen) erfolgt im Hydrologielabor.

Gewässerrenaturierung Prof. Dr.-Ing. K. Rathke Kz.: GWR 2V, 1Ü, 1P Pflichtfach im Studienschwerpunkt Gewässer- und Bodenschutz, Studiengang TU Veranlassung einer naturnahen Entwicklung oder eines naturnahen Ausbaus, Gesetzliche Grundlagen, Erhebung, Bewertung und Darstellung von Grundlagendaten (Datenquellen, Nutzung von GIS), Leitbild – Entwicklungskonzept – Entwurf, Gewässerklassifizierung, morphodynamische Prozesse, Quantifizierung typischer Entwurfsparameter (Grundriss, Längsschnitt, Querschnitt), hydraulisch-sedimentologische Berechnungen zur Simulation der morphodynamischen Entwicklung, Folgenabschätzung (z. B. Auenwaldentwicklung, Deichverlegung, Auskiesungen), Durchgängigkeitsverbesserung in Fließgewässern (z. B. Fischwanderungshilfen), An-passung von technischen Bauwerken (z. B. Umbau Absturz in Rampe), Gewässerunterhaltung, Entwurfserstellung (Ausbau und Entwicklung). Im Rahmen der Übungen werden einzelne Themen (Planungsaufgaben) vertieft behandelt bzw. die erforderlichen Berechnungen / Simulationen (Morphodynamik) selbständig für ausgewählte Beispiele durchgeführt. Im Rahmen der Praktika werden die wesentlichen Punkte der Gewässerbeurteilung bzw. Möglichkeiten zur Herstellung eines naturnäheren Zustandes bei Gewässerbegehungen in der Umgebung diskutiert und zu Lösungen aufgearbeitet.

Hydrologie und Wasserwirtschaft I Kz.: HWW1 2V, 1P Pflichtfach 5. Sem., Studiengang TU

Prof. Dr.-Ing. K. Rathke

Überblick zur hydrologischen und wasserwirtschaftlichen Modelltechnik; Deterministische Darstellung der Prozesse Abflussbildung, Abflusskonzentration und Abfließen von Hochwasserwellen; Bemessung von Hochwasserschutzeinrichtungen; Einführung in die zweidimensionale (2D) hydrodynamisch-numerische Modellierung von Oberflächengewässern. In den Praktika werden Beispiele zu den genannten Themen am PC (Hydrologielabor) mit gängiger und eigener hydrologischer Software berechnet.

346

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Hydrologie und Wasserwirtschaft II Prof. Dr.-Ing. K. Rathke (Modul: Gewässer- und Bodenschutz II) Kz.: HWW2 1Ü, 1P Pflichtfach im Studienschwerpunkt Gewässer- und Bodenschutz., Studiengang TU Überblick zu den Anforderungen der Hydrologie und Wasserwirtschaft für die Umsetzung der EUWasserrahmenrichtlinie; Regionalisierungsverfahren in der Hydrologie; Anwendung eines flächendetaillierten Niederschlag-Abfluss-Modells auf ein Einzugsgebiet (Datenaufbereitung, Modellerstellung, Kalibrierung, Simulation des gegenwärtigen Zustandes, Simulation von Massnahmenvarianten; Erarbeitung eines Lösungsvorschlags); Workshop zu aktuellen Themen Das Niederschlag-Abfluss-Modell wird am PC erstellt.

Projekt Wasserwirtschaft/Wasserbau Kz.: WWWB-P 2V, 2Ü Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium, Studiengang TU verschieden Themen

Umweltchemie Kz.: 8200 2V, 1Ü Pflichtfach 1. Sem., Studiengang UIW

Prof. Dr.-Ing. K. Rathke

Prof. Dr. phil. nat. M. Sietz

Vorlesung: Grundlagen der allgemeinen, anorganischen und organischen Umweltchemie Übungen: Vertiefung der Grundlagen der allgemeinen, anorganischen und organischen Umweltchemie

Praktikum zur Umweltchemie Kz.: 8250 2P Wahlpflichtfach 1. Sem., Studiengang UIW

Prof. Dr. phil. nat. M. Sietz

Eigenständige Versuchsdurchführung zur Vertiefung der Vorlesungsinhalte aus der Umweltchemie (Modul Nr. 8200)

Betrieblicher Umweltschutz Prof. Dr. phil. nat. M. Sietz Kz.: BUS 2V, 2Ü Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium, Studiengang TU Bezug zwischen Qualitäts- und Umweltmanagement nach ISO 19011, Umweltmanagementsysteme und deren Validierung/Zertifizierung nach EMAS und ISO 14001, Umweltleistungsbewertung von 347

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Unternehmen nach ISO 14031; Einführung in Umweltkennzahlen, Ökobilanzierung nach ISO 14040 ff; Einführung in den produkt- und produktionsbezogenen Umweltschutz, Definition sowie betriebliche und produktbezogene Umsetzung der Nachhaltigkeit, Auswertung von Nachhaltigkeitsbereichten sowie Ausblick auf die ISO 26000.

Programmiersprachen II Kz.: PS II 1V, 1Ü, 1P, 1S Pflichtfach 3. Sem., Studiengang AI

Prof. Dr. rer. nat. S. Wolf

Weiterführende Techniken der Programmierung; Erweiterung und Anwendung Java sowie anderer aktueller Programmiersprachen und Frameworks; Umsetzung technischer Problemstellungen in algorithmische Lösungen einschließlich Testen der entwickelten Programme an Hand von Fallbeispielen

Programmiersprachen III Kz.: PS III 1V, 2Ü, 1S Wahlpflichtfach für Studierende im Grundstudium, Studiengang AI

Prof. Dr. rer. nat. S. Wolf

Aktuelle Themen zur Anwendung moderner Programmiersprachen; Erlernen und Anwenden einer aktuellen Programmiersprache an Hand praxisnaher Problemstellungen

Software-Engineering Kz.: 2V, 2P, 2S Pflichtfach 5.Sem., Studiengang AI

Prof. Dr. rer. nat. S. Wolf

Begriffe und Definitionen; Phasen und Vorgehensmodelle der Projektabwicklung; Systemanalyse, Pflichtenheft, objektorientierter Entwurf, OMT, UML, Qualitätssicherung, Testmethoden, SWProjektmanagement; Integrierte Werkzeugpakete (CASE-Tools); Ausgewählte aktuelle Themen aus dem Bereich Softwaretechnik, z. B. Qualitätssicherung, Software-Ergonomie, spezielle Software-Architekturen

Internet und Multimedia Kz.: 1V, 2P, 1S Wahlpflichtfach für Studierende im Hauptstudium, Studiengang AI verschiedene Themen

348

Prof. Dr. rer. nat. S. Wolf

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Betriebs- und Datenverarbeitungssysteme I Kz.: BDVS I 2V, 2Ü, 2P, 2S Pflichtfach 1. Sem., Studiengang AI

Prof. Dr. rer. nat. B. Wrenger

Grundlegender Überblick über Komponenten und Struktur einer DVA; Funktionale Grundlagen, Schaltungslogik; Architektur von Rechnerbaugruppen und deren Verknüpfung; Betriebsweise einer DVA; Grundlagen der Elektro- und Digitaltechnik; PC-Labor; Aufgaben, Aufbau und Typen von Betriebssystemen; Prozesskonzept; Nebenläufigkeit; Speicherverwaltung; Einführung Unix und Windows; Fallbeispiele (BSB-)Unix, Solaris, Linux, Windows;

Informatik I Kz.: INF I 2V, 2Ü Pflichtfach 1. Sem., Studiengang AI

Prof. Dr. rer. nat. B. Wrenger

Geschichtliches; Grundlegende Arbeitstechniken im Umgang mit Rechnern; Grundlagen der Nutzung von Betriebssystemen, Office-Anwendungen, Internet; Algorithmen und Datenstrukturen: Grundlagen, Algorithmenentwicklung, Komplexitätstheorie, Sortierverfahren, elementare abstrakte Datenstrukturen, Manipulation von Mengen; Grundbegriffe der Programmierung; Grundlagen der Programmiersprache Java, Syntaxdiagramme, Struktogramme, Programm, Prozess, Algorithmus, Daten, Standardcodes, Problemlösungsprozess;

Grundlagen der Modellierung Kz.: EDV 1V, 2P Pflichtfach 1. Sem., Studiengang UIW

Prof. Dr. rer. nat. B. Wrenger

Grundlegender Überblick über die Anwendung von Hard- und Software zur Lösung ingenieurtechnischer Aufgabenstellungen; Grundlagen der Datenverarbeitungsanlagen; Auswahl geeigneter Systeme und Algorithmen; Anwendung von Standard-Office-Software zur Lösung von Aufgabenstellungen; Einführung in die Programmierung

GIS Kz.: GIS 1V, 2P Pflichtfach 3. Sem., Studiengang AI

N.N., Dipl.-Ing. S. Taeger

Begriffsbestimmung: „GIS als komplexes Informationssystem“ versus „GIS als Softwarepaket“; Ziele und Inhalte von Geoinformationsystemen: „Vom Messpunkt bis zum Hochwasserschutzsystem“; Komponenten eines GIS: „Erfassung, Analyse, Visualisierung“; Modellierung räumlicher Informationen; Auswirkungen eines GIS-Einsatzes auf die Umwelt; Einführung in die Bedienung eines Desktop-GIS; Exkursionen zu Umweltfachbehörden und Demonstration von GIS-Einsatzbereichen

349

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz

Studienverlaufsplan Bachelorstudiengang Umweltingenieurwesen Erster Studienabschnitt

Semester

Fach-/ Modul- Fach/Modul Nr. Pflichtfächer/-module

SWS

CR

1

2

V/Ü/P

V/Ü/P

1)

Naturwissenschaftliche Grundlagen 8000

Mathematik I

4

5

8202

Biotechnologie

4

5

8203

Physik I und Grundlagen der Modellierung

5

6

-/-/2

2/1/-

8200

Umweltchemie

6

7

2/1/-

2/-/1

8205

Bodenkunde/Geologie/Hydrogeologie

6

6

2/1/-

2/-/1

8208

Darstellungstechnik

4

4

2/2/-

2/2/2/1/1

Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen 8209

Konstruktionslehre

6

6

8210

Mechanik

4

4

8211

Hydromechanik

4

5

Betriebswirtschaft

4

4

2/2/-

Summe Pflichtmodule

47

52

24

23

Wahlpflichtfächer/-module im ersten 2) Studienabschnitt , siehe Anlage 2

8

8

4

4

Summe SWS im ersten Studienabschnitt

55

28

27

3/2/1 2/2/2/1/1

Wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen 8014

Summe CR im ersten Studienabschnitt

60

(V = Vorlesung, Ü = Übung, P = Praktikum, SWS = Semesterwochenstunden, CR = Credits) 1) 2)

350

In jedem der mit einer Fach-Nummer versehenen Pflichtfächer ist eine Prüfung abzulegen. Durch Prüfungen in zwei Fächern sind mindestens 8 CR zu erwerben.

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Zweiter Studienabschnitt

Semester

Fach-/ Modul- Fach/Modul Nr. Pflichtfächer/-module

SWS

CR

3

4

5

6

V/Ü/P

V/Ü/P

V/Ü/P

V/Ü/P/S

3)

8204

Physik II

4

6

2/1/1

8600

Geotechnik I

4

5

2/1/1

8601

Umweltverfahrenstechnik

6

6



Grundlagen der Verfahrenstechnik

3

3

2/1/-



Mess- und Regeltechnik

3

3

2/1/-

4

4

3/1/-

6

8

2/1/-

8602

Erneuerbare Energien Luftreinhaltung

8604

Immissionsschutz

-/2/1

Wasserreinhaltung 8301

Wassertechnologie I

4

4

2/2/-

8605

Abwasserreinigung I

4

5

2/1/1

8606

Abwasserableitung und Regenwassermanagement

4

4

8603

Abfall- und Kreislaufwirtschaft Technisches Stoffstrommanagement

4

4

8607

Abfallwirtschaft I

4

5

8608

Deponietechnik und Planungsrecht

4

4



Deponietechnik I



Planungsrecht und -methodik

3/1/-

2/2/2/1/1 1/1/1/1/-

Wasserwirtschaft und Bodenschutz 8609

8610



Hydrologie

6 2



Wasserbau

4

5

Gewässer- und Bodenschutz I

4

5



Gewässerschutz

2

2

2/-/-



Bodenschutz und Bodensanierung I

2

3

2/-/-

Hydrologie und Wasserbau

Fortsetzung ./.

351

7 2

1/1/2/1/1

Praxisphase mit Bachelorarbeit

Naturwissenschaftliche und technische Vertiefung

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz

Schlüsselqualifikationen 8611

Technisches Englisch

4

4

8015

Projektmanagement

4

3

8612

Praxisphase mit Auswertungsseminar

2

14

Summe Pflichtfächer/-module

2/2/2/2/0/0/0/2

68

88

25

25

4)

8

8

4

4

5)

8

8

Wahlpflichtmodule im zweiten Studienabschnitt (I), siehe Anlage 3 Wahlpflichtmodule im zweiten Studienabschnitt (II), siehe Anlage 4 Bachelorarbeit

12

Kolloquium

4

Summe SWS im zweiten Studienabschnitt

84

Summe CR im zweiten Studienabschnitt Summe erster und zweiter Studienabschnitt

16

8

29

29

24

120 139

180

(V = Vorlesung, Ü = Übung, P = Praktikum, S = Seminar, SWS = Semesterwochenstunden, CR = Credits) 1) 2) 3)

352

2

In jedem der mit einer Fach-Nummer versehenen Pflichtfächer ist eine Prüfung abzulegen. Durch Prüfungen in zwei Fächern sind mindestens 8 CR zu erwerben. Durch eine Prüfung in einem Fach sind 8 CR zu erwerben.

2

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Wahlpflichtfächer im ersten Studienabschnitt

Wahlpflichtfach-Gruppe WG 1 – Naturwissenschaften –

Fach-/ Modul-Nr.

SWS V/Ü/P/S

CR

8250

Praktikum zur Umweltchemie

0/0/4/-

4

8251

Umwelttoxikologie

2/1/1/-

4

8252

Grundwasserschutz

2/2/-/-

4

8253

Grundlagen der Ökologie

2/-/2/-

4

N.N.

*)

Wahlpflichtfach-Gruppe WG 2 – Technik –

Fach-/ Modul-Nr.

SWS V/Ü/P/S

CR

8260

Vermessungskunde

2/-/2/-

4

8261

CAD

1/1/1/1

4

N.N.

*)

(V = Vorlesung, Ü = Übung, P = Praktikum, S = Seminar, SWS = Semesterwochenstunden, CR = Credits)

Hinweise: In je einem Modul aus den Wahlpflichtgruppen WG 1 und WG 2 ist eine Prüfung abzulegen. In begründeten Fällen kann der Fachbereichsrat beschließen, dass Wahlpflichtfächer vorübergehend nicht angeboten werden. Dies wird den Studierenden rechtzeitig bekannt gegeben. Melden sich für ein Wahlpflichtfach weniger als drei Studierende, kann dieses für das jeweilige Semester abgesagt werden. *)

353

Vom Prüfungsausschuss gemäß § 26 Abs. 4 zugelassenes ergänzendes Wahlpflichtfach aus dem Fächerangebot der FH Lippe und Höxter, der FH Bielefeld oder anderer Hochschulen

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Wahlpflichtfächer im zweiten Studienabschnitt (I)

Wahlpflichtfach-Gruppe WH 1 – Naturwissenschaften und Technik –

Fach-/ Modul-Nr.

CR

2/2/-/-

4

Sondergebiete Immissionsschutz

4

4

8622

Sondergebiete Naturwissenschaften

4

4

8623

Sondergebiete Technik

4

4

8624

Projekt Immissionsschutz

4

4

8625

Projekt Technik

4

4

8152

Schadstofftransporte in der Atmosphäre

8621

N.N.

*)

Wahlpflichtfach-Gruppe WH 2 – Wasserreinhaltung –

Fach-/ Modul- Nr.

SWS V/Ü/P/S

CR

8630

Sondergebiete Abwassertechnik

4

4

8631

Sondergebiete Wassertechnologie

4

4

8632

Projekt Abwassertechnik

-/-/-/4

4

8633

Projekt Wassertechnologie

-/-/4/-

4

N.N.

*)

Wahlpflichtfach-Gruppe WH 3 – Abfall- und Kreislaufwirtschaft –

Fach-/ Modul- Nr.

SWS V/Ü/P/S

CR

8640

Nachhaltige Ressourcennutzung

2/1/-/-

4

8641

Abfallwirtschaft II

1/1/-/2

4

4

4

-/-/-/4

4

4

4

-/-/-/4

4



Wirtschaftlichkeitsberechnungen in der Abfallwirtschaft



Arbeitsschutz in Abfallwirtschaft und Deponietechnik

8642

Sondergebiete Abfalltechnik

8643

Sondergebiete Abfallwirtschaft/Deponietechnik

8644

Projekt Abfalltechnik

8645

Projekt Abfallwirtschaft/Deponietechnik N.N.

354

SWS V/Ü/P/S

*)

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Fortsetzung Anlage 3 Wahlpflichtfach-Gruppe WH 4 – Wasserwirtschaft und Bodenschutz –

Fach-/ Modul- Nr.

SWS V/Ü/P/S

CR

8650

Praktikum zum Gewässer- und Bodenschutz

-/-/4/-

4

8651

Sondergebiete Wasserwirtschaft/Wasserbau

4

4

8652

Sondergebiete Gewässer- und Bodenschutz

4

4

8653

Sondergebiete Bodensanierung/Altlasten

4

4

8654

Projekt Wasserwirtschaft/Wasserbau

4

4

8655

Projekt Gewässer- und Bodenschutz

4

4

8656

Projekt Bodensanierung/Altlasten

4

4

N.N.

*)

Wahlpflichtfach-Gruppe WH 5 – Energie –

Fach-/ Modul- Nr.

SWS V/Ü/P/S

CR

8670

Regenerative Energiequellen

2/2/-/-

4

8671

Geothermie

2/2/-/-

4

8672

Energiesparendes Bauen

2/1/1/-

4

8673

Sondergebiete Energie

4

4

N.N.

*)

Wahlpflichtfach-Gruppe WH 6 – Management und Recht –

Fach-/ Modul- Nr.

SWS V/Ü/P/S

CR

8660

Einführung in die Arbeitssicherheit

2/2/-/-

4

8391

Produktionsintegrierter Umweltschutz und Qualitätsmanagement

4/-/-/-

4

8661

Umwelt- und Vertragsrecht • Einführung in das Umweltrecht

4/-/-/-

4

4

4

• 8662

Einführung in die HOAI und VOB

Sondergebiete Management/Recht N.N.

*)

(V = Vorlesung, Ü = Übung, P = Praktikum, S = Seminar, SWS = Semesterwochenstunden, CR = Credits) Hinweise: In mindestens zwei Modulen aus den Wahlpflichtfach-Gruppen WH 1 bis WH 6 sind Prüfungen abzulegen. Es kann nur ein Fach mit dem Namensbestandteil „Projekt“ als Prüfungsfach gewählt werden. In begründeten Fällen kann der Fachbereichsrat beschließen, dass Wahlpflichtfächer vorübergehend nicht angeboten werden. Dies wird den Studierenden rechtzeitig bekannt gegeben. Melden sich für ein Wahlpflichtfach weniger als drei Studierende, kann dieses für das jeweilige Semester abgesagt werden. *)

355

Vom Prüfungsausschuss gemäß § 27 Abs. 5 zugelassenes ergänzendes Wahlpflichtfach aus dem Fächerangebot der FH Lippe und Höxter, der FH Bielefeld oder anderer Hochschulen

8 Fachbereich Technischer Umweltschutz Wahlpflichtmodule zweiter Studienabschnitt (II) Fach-/ Modul- Nr.

8680

8681

Modul

V/Ü/P/S

Wasser- und Abwassertechnologie •

Wassertechnologie II

• •

Wasserversorgungstechnik Abwasserreinigung II

Abfallwirtschaft und Umweltgeotechnik • Umweltgeotechnik • •

8682

SWS

CR

4/2/2/-

8

5/3/-/-

8

4/2/2/-

8

Abfallwirtschaft und Deponietechnik III Altlasten

Gewässer– und Bodenschutz/Gewässerausbau •

Gewässerökologie



Bodenschutz und Bodensanierung II



Gewässerausbau

(V = Vorlesung, Ü = Übung, P = Praktikum, S = Seminar, SWS = Semesterwochenstunden, CR = Credits) Hinweise: In einem der drei Fächer mit den Fachnummern 8680, 8681 oder 8682 ist eine Prüfung abzulegen. In begründeten Fällen kann der Fachbereichsrat beschließen, dass Wahlpflichtfächer vorübergehend nicht angeboten werden. Dies wird den Studierenden rechtzeitig bekannt gegeben. Melden sich für ein Wahlpflichtfach weniger als drei Studierende, kann dieses für das jeweilige Semester abgesagt werden.

356

9 Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung An der Wilhelmshöhe 44, 37671 Höxter Telefon: 05271 / 687-0 Telefax: 05271 / 687-200 Internet: http://www.fh-luh.de

Bachelor-Studiengang

Landschaftsarchitektur

Der Bachelorstudiengang Landschaftsarchitektur vermittelt als grundständiger Studiengang berufsbefähigend das gesamte Spektrum der Landschaftsarchitektur. Die Struktur beinhaltet folgende Bausteine: Grundlagenkenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten des Planens, Entwerfens und Bauens sowie der naturwissenschaftlichen, gestalterischen, technischen und gesellschaftlichen Anforderungen an die Landschaftsarchitektur sind als Pflichtfächer definiert. Es werden theoretische Kenntnisse aus den Bereichen Planen und Entwerfen, Planungsinstrumente und –methoden, Prozesse und Management in der Landschaftsarchitektur vermittelt. Projekte verdeutlichen die komplexen Zusammenhänge in Planung, Entwurf und Umsetzung. Die Bearbeitung erfordert die querschnittsorientierte Verknüpfung und Anwendung der theoretischen Inhalte aus Vorlesungen sowie der Fertigkeiten aus Seminaren und Übungen. Durch ein breites Spektrum an Wahlpflichtangeboten wird es den Studentinnen und Studenten ermöglicht, ihren Neigungen und Interessen entsprechende Ergänzungen der Pflichtinhalte und der Projekte vorzunehmen. Die Verwendung der Pflanze als Gestaltungsmittel der Landschaftsarchitektur ist profilbildend für das Studium der Landschaftsarchitektur am Hochschulstandort Höxter. Die Abschlussarbeit (Bachelorthesis) erbringt den Nachweis über eigenständiges Arbeiten und die Befähigung, komplexe Fragestellungen der Landschaftsarchitektur qualifiziert zu beantworten.

357

9 Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung Dekan:

Prof. Dr. rer. hort. Wolfgang Harfst

ProdekanI:

Prof. Dipl.-Ing. J. Günther Quast

Prodekan II:

Prof. Dr. rer. nat. Winfried Türk

Dekanat und Prüfungssekretariat:

Monika Dierkes Ute Jäger

Öffnungszeiten:

dienstags bis freitags von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr

Fachbereichsrat:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dipl.-Ing. Christoph Althaus Prof. Dr. Stefan Bochnig Prof. Dr. rer. hort. Ulrich Riedl Prof. Dr. rer. hort. Volkmar Seyfang Prof. Dr.-Ing. Reiner Staubach Prof.’in Dipl.-Ing. Kathrin-Barbara Volk Vertreter der wissenschaflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Dipl.-Ing. Stefan Taeger, MSC(GIS) Vertreter der nichtwissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Reg.-Angestellte Monika Dierkes Vertreter der Studierenden Stud.-Ing.'in Sarah Herbort Stud.-Ing.'in Susanne Haferbeck Stud. Benjamin Balsam

Studienberatung:

Prof. Dr. rer. hort. Ulrich Riedl Zi. 4415 Tel.: 0 52 71 / 687-290 e-mail: [email protected]

Praktikantenamt:

Prof. Dr.-Ing. Jörn Pabst Zi. 1208 Tel.: 0 52 71 / 687-118 e-mail: [email protected]

Projektrat:

Prof. Dr.-Ing. Reiner Staubach

358

9 Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung Prüfungsausschuss Vorsitzender:

Prof. Dr. rer. nat. Winfried Türk

Stellvertr. Vorsitzender:

Prof. Dr. rer. hort. Volkmar Seyfang

Mitglieder:

Vertreter der Lehrenden Prof. Dipl.-Ing. Christoph Althaus Prof. Dr. rer. hort. Ulrich Riedl

Ersatzmitglieder Prof. Dr. Stefan Bochnig Prof.’in Dipl.-Ing Kathrin-Barbara Volk

Vertreter der wissenschaflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Dipl.-Ing. Heijo Zuidema Ersatzmitglied Dipl.-Ing. Stefan Taeger, MSC (GIS)

Vertreter der Studierenden Stud. Thorsten Kreis Stud.-Ing.’in Birgit Schorsch

Ersatzmitglieder Stud.-Ing.’in Sarah Herbort Stud.-Ing. Christian Hefke

Prüfungsamt:

An der Wilhelmshöhe 44, 37671 Höxter Tel.: 0 52 71 / 6 87 - 107

Sachbearbeitung:

Monika Dierkes

359

9 Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung Lehrende Al

Althaus, Christoph, Prof. Rosenstraße 19, 37671 Höxter Zi. 6511, Tel.: 0 52 71 / 687-234 e-mail: [email protected]

Bo

Bochnig, Stefan, Prof. Dr., Imhoffstraße 25, 30853 Langenhagen Zi. 2222, Tel.: 0 52 71 / 687-276 e-mail: [email protected]

Freiraumplanung, Freiraumentwicklung und Entwerfen

Ge

Gerken, Bernd, Prof. Dr. rer. nat. Bornstr. 2, 37671 Höxter-Ovenhausen Tel.: 0 52 78 / 13 11 0 52 71 / 3 30 07 / 3 40 71 Zi. 6507, Tel.: 0 52 71 / 687-236 e-mail: [email protected]

Biologie mit ökologisch zoologischem Schwerpunkt

Gy

Geyer, Hans-Jürgen, Prof. Dr. Iländerweg 20a, 45239 Essen Tel.: 01 60 / 8 42 84 42 Zi. 6506, Tel.: 0 52 71 / 687-132 e-mail: [email protected]

Pflanzenverwendung Vegetationstechnik

Ha

Harfst, Wolfgang, Prof. Dr. rer. hort. Roßkampstr. 54, 30519 Hannover Tel.: 05 11 / 83 33 46 Zi. 4310, Tel.: 0 52 71 / 687-280 e-mail: [email protected]

Landschaftsplanung / Landschaftsökologie

Ho

Hoelscher, Martin, Prof. Dipl.-Ing. Zi. 6506, Tel.: 0 52 71 / 687-132 e-mail: [email protected]

Städtebau

Kl

Kluth, Wolf-Rainer, Prof. Dr. Waldstraße 118a, 44869 Bochum Zi. 4303, Tel.: 0 52 71 / 687-170 e-mail: [email protected]

Baubetrieb

Ma

Mahabadi, Mehdi, Prof. Dr.-Ing. Hellerkamp 26, 42555 Velbert Tel.: 02 11 / 83 30 63 Zi. 4308, Tel.: 0 52 71 / 687-163 e-mail: [email protected]

Technik des Garten- und Landschaftsbaues

360

Freilandpflanzenkunde

9 Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung Pa

Pabst, Jörn, Prof. Dr.-Ing. Schmiedestr. 16d, 14554 Neuseddin Tel.: 03 32 05 / 2 14 64 Zi. 1206, Tel.: 0 52 71 / 687-126 Fax.: 0 52 71 / 687-286 e-mail: [email protected]

Landschaftsbau und Vegetationstechnik

Qu

Quast, Günther, Prof. Dipl.-Ing. Kastanienallee 5, 46487 Wesel Tel.: 0 28 59 / 3 75 Zi. 5306, Tel.: 0 52 71 / 687-184 e-mail: [email protected]

Landschaftsplanung und -ökologie

Ra

Rau, Petra, Prof.'in Dr.-Ing. Friedhofstraße 3, 58313 Herdecke Tel.: 0 23 30 / 65 99 33 Zi. 4309, Tel.: 0 52 71 / 687-134 e-mail: [email protected]

Planungsbezogene Soziologie, Planungstheorie und -methodik

Rd

Riedl, Ulrich, Prof , Dr. rer. hort. Grünlinde 18, 30459 Hannover Zi. 4414, Tel.: 0 52 71 / 687-290 e-mail: [email protected]

Landschaftsökologie/ Landschaftsplanung

Si

Sikiaridi, Elizabeth, Prof. Dipl.-Ing. Brassertstraße 7, 45130 Essen Zi. 2231, Tel.: 0 52 71 / 687-232

Entwurfslehre und Darstellung

Sl

Slawski, Dirk, Prof. Waldwinkel 13, 37603 Holzminden Zi. 6504, Tel.: 0 52 71 / 687-279 e-mail: [email protected]

Gestaltungslehre

Sm

Schmidt, Udo, Prof. Dr. rer. hort. Nahner Weg 39, 49082 Osnabrück Tel.: 05 41 / 56243 Zi. 4300, Tel.: 0 52 71 / 687-171 e-mail: [email protected]

Technik des Garten- und Landschaftsbaues

Se

Seyfang, Volkmar, Prof. Dr. rer. hort. Westerhagen 5, 30890 Barsinghausen Tel.: 0 50 35 / 4 59 Tel.: 0 52 71 / 3 61 92 Zi. 4405, Tel.: 0 52 71 / 687-181 e-mail: [email protected]

Freilandpflanzenkunde / Pflanzenverwendung

361

9 Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung St

Staubach, Reiner, Prof. Dr. rer. pol., Dipl.-Ing. Zi. 2229, Tel.: 0 52 71 / 687-133 e-mail: [email protected]

Planungsbezogene Soziologie, Planungstheorie und -methodik



Türk, Winfried, Prof. Dr. rer. nat. Robert-Schumann-Straße 7, 37691 Boffzen Tel.: 0 52 71 / 69 72 92 Zi. 6509, Tel.: 0 52 71 / 687-237 e-mail: [email protected]

Vegetationskunde

Vol

Volk, Kathrin-B., Prof. Dipl.-Ing.'in Rodenberger Allee 3, 31542 Bad Nenndorf Zi. 4103, Tel.: 0 52 71 / 687-143 e-mail: [email protected]

Experimentelles Gestalten und visuelle Kommunikation

Wo

Wolf, Angelika, Prof.’in Dr.-Ing. Bülowstraße 7, 30163 Hannover Tel.: 0171 / 7 09 02 61 Zi. 4310, Tel.: 0 52 71 / 687-270 e-mail: [email protected]

Landschaftsplanung

Lehrbeauftragte Ban

Bangert, Helmut, Dipl.-Met. Bürener Weg 22, 33100 Paderborn

EDV-Anwendungen / GIS Klima und Wetterkunde

Goc

Gockel, Heinz, Dr. Am Hayersberg 4, 33165 Lichtenau Tel.: 0 52 59 / 98 65 17

Waldökologie und Forstwirtschaft

Koc

Koch, Michael Rohrweg 60, 37671 Höxter Tel.: 0 52 71 / 96 31 23

Siedlungsgeographie und Kulturlandschaftsentwicklung

Not

Nottmeyer-Linden, Klaus, Dipl.-Ing. Siegfriedstraße 9, 33824 Werther

Naturschutzrecht

Off

Offenberg, Klaus, Dr. Herrenstraße 20, 48477 Hörstel

Waldbau und Naturschutz

Pie

Pieschel, Ursula, Dipl.-Ing. Nollendorfstraße 41, 10783 Berlin Tel.: 0 30 / 2 16 88 41

Landschaftskultur und Agrarpolitik

Rös

Rösgen, Christian Tegeler Straße 41, 32825 Blomberg Tel.: 0 52 35 / 21 36

Umweltrecht

362

9 Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Fachhochschulen Allgeier, Christiane, Dipl.-Ing. Zi. 6504, Tel.: 0 52 71 / 687-239 e-mail: [email protected]

Tierökologie

Boison, Yvonne, Dipl.-Ing. Zi. 4404, Tel.: 0 52 71 / 687-180 e-mail: [email protected]

Freilandpflanzenkunde / Pflanzenverwendung

Lohr, Mathias, Dipl.-Ing. Zi. 4414, Tel.: 0 52 71 / 687-273 e-mail: [email protected]

Landschaftsökologie

Piel, Emely Zi. 2223, Tel. 0 52 71 / 687-275 e-mail: [email protected]

Freiraumplanung, Freiraumentwicklung und Entwerfen

Taeger, Stefan, Dipl.-Ing., MSC (GIS) Zi. 4313, Tel.: 0 52 71 / 687-131 e-mail: [email protected]

Landschaftsplanung Dekanat

Zuidema, Heijo, Dipl.-Ing. Zi. 4303, Tel. 0 52 71 / 687-274 e-mail: [email protected]

Technik des Garten- u. Landschaftsbaus I, Dekanat

Nichtwissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Monika Dierkes ( Dekanat ) Ute Jäger ( Dekanat ) Kathrin Sibila ( Botanischer Garten ) Wilfried Thiele ( Botanischer Garten )

363

9 Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung Im Wintersemester 2006/2007 angebotene Lehrveranstaltungen (in alphabetischer Reihenfolge der Lehrenden) Abkürzungen Kz.: Kurzzeichen der Lehrveranstaltung V Vorlesung Ü Übung P Praktikum 1. Semester Grundlagen der Landschafts- und Freiraumplanung 3V 1Ü Pflichtmodul Modul-Nr.: 9600 Prof. Dr. Ulrich Riedl, Prof. Dr. Stefan Bochnig, Prof. Dr. Angelika Wolf Lernziele: - Erlangen eines Überblicks über die Ziele und Aufgaben der Landschaftsplanung - Kennen lernen der verschiedenen Planwerke sowie relevanter Methoden- Erkennen von Landschaft und Siedlung als „planbares“ ökologisches Wirkungsgefüge - Verstehen der Struktur, Funktion und Dynamik des Natur- bzw. Landschaftshaushaltes im Zusammenspiel mit Siedlungs- und Nutzungstätigkeit - Förderung fachübergreifenden Zusammendenkens von Einzeldisziplinen im Landschafts-Ökosystem (Modell) - Erlangen von Kenntnissen zur Freiraumentwicklung in städtischen und ländlichen Siedlungsgebieten - Kennen lernen der Planungsabläufe in der Landschafts- und Freiraumentwicklung Inhalte: - Aufgaben, Ziele, Inhalte und Methoden der Landschaftsplanung - Landschaftsplanung als querschnittsorientierte Planung sowie sektorale Fachplanung - Planungsebenen, Planwerke, Umsetzung und Verbindlichkeit der Landschaftsplanung - Grundbegriffe sowie Modellbildung in der angewandten Landschaftsökologie - Analytische Betrachtung des Natur- bzw. Landschaftshaushaltes und ihrer Wechselwirkungen - Rolle des Menschen in den mitteleuropäischen Kulturlandschafts-Ökosystemen - Aufgaben, Ziele, Inhalte und Methoden der Freiraumplanung - Funktionen von Freiräumen, Freiraumkategorien, Freiraumansprüche, Akteure der Freiraumentwicklung, Kooperation und Beteiligung - Einbettung der Freiraumplanung in die Stadtökologie und AGENDA-Prozesse - Einführung in die Struktur- und Objektebene mit aktuellen Praxisbeispielen

364

9 Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung 1. Semester Grundlagen Landschaftsbau/CAD 2V 3Ü Pflichtmodul Modul-Nr.: 9603 Prof. Dr. Wolf-Rainer Kluth, Prof. Dr. Udo Schmidt, Prof. Dr.-Ing. Mehdi Mahabadi, Prof. Dr.-Ing. Jörn Pabst Lernziele: Erlernen von Baustoffen mit Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten, Erwerb theoretischer Kenntnisse von normativen Festlegungen und Prüfverfahren, Grundkenntnisse über verschiedene Bauweisen, Fähigkeit zur Beurteilung von Baugrundsätzen und der Anwendungsmöglichkeiten von Baustoffen und Bauelementen, Befähigung zur ingenieurmäßigen Darstellung technischer Details, Befähigung zum Entwerfen und Konstruieren von Verkehrsflächen, Entwässerungseinrichtungen, Mauern und Treppen, Kenntnisse zur Beurteilung von Böden hinsichtlich ihrer Eignung für bautechnische Zwecke, Befähigung zur Durchführung diesbezüglicher Untersuchungen CAD: Erwerb von Grundkenntnissen in AutoCAD zur Beherrschung einfacher Konstruktionszeichnungen inklusive Bemaßungen und Betextungen und ihres maßstabsgerechten Ausdruckens Inhalte: Vorlesungen: Anwendungsbereiche der Bodenmechanik, bodenmechanische und bodenphysikalische Kennwerte, Bodenklassen DIN 18300, Bodenverbesserung, Bodenstabilisierung, Entwurfsgrundsätze und Baustoffe im Wegebau, Oberflächenentwässerung von Verkehrsflächen, Drainagen, Funktionen von Mauern, Mauern aus Natursteinen, Ziegeln, Kalksandsteinen, Beton, Planungsgrundsätze für Treppen, Fundamentierung, Stufenarten, Umwehrungen Übungen: Anfertigen von Detailzeichnungen zu den verschiedenen Bauweisen CAD: Struktur, Koordinaten, Layer, Schraffuren, Bemaßungen, maßstabsgerechtes Plotten, Einlesen und Austausch von Fremddaten

1. Semester Biologie 1V 1Ü Pflichtmodul Modul-Nr.: 9605 Prof. Dr. Bernd Gerken, Dr. Burkhard Beinlich Lernziele: - Kenntnisse zu ausgewählten biologisch-ökologischen Grundlagen der Landschaftsarchitektur und Umweltplanung erlangen - Exemplarisches Kenntnis lernen von Eigenschaften der Organismen und ihrer Lebensgemeinschaften

365

9 Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung - Verständnis der Schutz- und Pflegebedürftigkeit von Arten und Lebensgemeinschaften der Kulturlandschaft erlangen und Basiskenntnisse zu Anforderungen an geeignete Maßnahmen erarbeiten - Erwerb praktischer Erfahrung in der Beschreibung ausgewählter Arten an Hand anatomischer und morphologischer Merkmale mit einer Einführung in das gegenständliche Zeichnen zur fachgerechten Darstellung des Beobachteten Inhalte: - Grundbegriffe der Ökologie, Evolutionslehre, Anatomie und Morphologie der Pflanzen und ihrer Lebensgemeinschaften unter Einbeziehung der Tiere - Überblick zur Geschichte der Organismen, ihrer Lebensgemeinschaften, der Wechselwirkung mit dem Standort, einschließlich der Entwicklungsgeschichte des Menschen bis heute und zur - Bedrohung der irdischen Biodiversität an Beispielen des Arten- und Biozönosesschutzes - Exemplarische Einführung in Standortkunde und Biozönologie am Beispiel der Umgebung des Studienortes - Einführung in ausgewählte europäische Lebensräume der Natur- und Kulturlandschaft - Vorstellung Biozönose-prägender Organismengruppen mit Lupe und Mikroskop - Einführung in gegenständliches Zeichnen nach Objekten der Natur mit einer Einführung in die Erstellung von Berichtsblättern zu jedem Objekt

1. Semester Standortkunde 1V 2Ü Pflichtmodul Modul-Nr.: 9606 Prof. Dr. Winfried Türk, Dipl.-Met. Helmut Bangert Lernziele: - Erwerb von Grundkenntnissen über die Geologie, Böden, Klima und Meteorologie Mitteleuropas - Umgang mit geologischen, pedologischen und klimatologischen Karten als wesentliche Plangrundlagendaten - Vermittlung von Kenntnissen über das komplexe Zusammenwirken standortkundlich-naturräumlicher Faktoren für die Ökosystem- und Nutzungseignung mitteleuropäischer Landschaftstypen Inhalte: Vorlesung: Rolle bodenbildender Ausgangsgesteine, Humus, Bodenart und -chemie als standortbildende Faktoren, Vorstellung und standörtliche Charakterisierung terrestrischer, semiterrestrischer und aquatischer Bodentypen und wichtiger Bodenlandschaften Übung: Bodenkunde, Demonstration kennzeichnender Bodentypen des Weserberglandes in Bodenprofilgruben, Umgang mit geologischen und pedologischen Karten Übung: Klimakunde und Meteorologie, Erfassung planungsrelevanter meteorologischer Größen, Einfluss von Gelände und baulichen Maßnahmen auf das lokale Klima

366

9 Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung 1. Semester Gestaltung und Darstellung 2Ü Pflichtmodul Modul-Nr.: 9608 Prof. Kathrin B. Volk, Prof. Dirk Slawski Lernziele: - Denkarbeit sichtbar und kommunizierbar machen - Aufbereitung, Übersetzung und Kodierung von Denkvorgängen in visuelle Kommunikation, - Erlernen von Fähigkeiten und Fertigkeiten für Gestaltfindungsprozesse - Erlernen unterschiedlicher analoger Darstellungstechniken und Methoden - Entwicklung des räumlichen Vorstellungsvermögens - Basiskenntnisse in der Anwendung von Grafik- und Layoutprogrammen - Umgang mit Farben und Formen und deren Einbindung in Gestaltungsprozesse Grundkenntnisse in der Konzeption von Printmedien - Erlernen unterschiedlicher digitaler Darstellungstechniken und Methoden Inhalte: - Gestaltungs- und Kommunikationstheorie und ihre Anwendung - Gestaltungs- und Darstellungsgrundlagen - Darstellungstechniken: orthogonale Parallelprojektion, Axonometrie, Perspektive, Topographie, Modellbau - Theorie und Praxis digitaler Medien in der Landschaftsarchitektur - Farblehre - Grundkenntnisse der Anwendung von Farbmanagementsystemen

1. Semester Pflanzenkunde 2V 2Ü Pflichtmodul Modul-Nr.: 9610 Prof. Christoph Althaus, Prof. Dr. Volkmar Seyfang Lernziele: - Kennen lernen der wichtigsten morphologischen Merkmale zur Bestimmung und Unterscheidung von Gehölzen und Stauden - Erkennen unterschiedlicher Lebensformen - Erfassung des gestalterischen Potentials - Kennen lernen der Lebensbereiche als Planungshilfe

367

9 Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung - Kennen lernen eines anwendungsorientierten Sortiments heimischer und fremdländischer Gehölze - Kennen lernen eines Grundsortiments von Stauden aus unterschiedlichen Lebensbereichen - Erlangung von Grundkenntnissen über die wichtigsten Verwendungskategorien von Gehölzen und Stauden in der Landschaftsarchitektur Inhalte: Morphologische Grundbegriffe zur Bestimmung von Gehölzen und Stauden in unterschiedlichen Vegetationszeiträumen in Theorie und praktischer Anschauung Ausgewählte heimische und fremdländische Bäume und Sträucher unter Berücksichtigung von Herkunft, Standortansprüchen, Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten Exemplarisch ausgewählte Sortimente von Stauden unterschiedlicher Lebensbereiche unter Berücksichtigung von Herkunft, Standortansprüchen, Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten Demonstration von Stauden und Gehölzen in Pflanzungen im Botanischen Garten und auf Exkursionen

368

9 Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung

Studienverlaufsplan

Stand: 08/2005

Der Studienverlauf mit seinen Pflicht- und Wahlpflichtmodulen ist der folgenden Tabelle zu entnehmen: Fach- Fach/Modul Nr.

Semester/SWS/Credits SWS

CR

1

2

3

4

5

6

Pflichtfächer/Pflichtmodule 9600

Grundlagen der Landschafts- und Freiraumplanung

4

4

4/4

9603

Grundlagen Landschaftsbau/CAD

6

6

6/6

9605

Biologie

4

4

4/4

9606

Standort

4

4

4/4

9608

Gestaltung und Darstellung

6

12

4/8

2/4

9610

Pflanzenkunde

4

8

2/4

2/4

9601

Landschaftsökologisches Geländepraktikum

6

6

6/6

9602

Freiraumplanung

6

6

6/6

9604

Landschaftsbau/Vermessung und Absteckung

6

6

6/6

9607

Vegetation und Kulturlandschaft

4

4

4/4

9612

Planen und Entwerfen

4

6

4/4

9615

GIS und rechnergestützte Darstellung

4

4

4/4

9616

Grundlagen der Pflanzenverwendung

4

4

4/4

9617

Angewandte Bepflanzungsplanung

4

4

4/4

9613

Methoden und Instrumente

4

6

4/6

9614

Prozesse und Management

4

6

9622

Thematisches Seminar

4

8

4/8

9621

Praxisbeispiele Landschaftsarchitektur

4

6

4/6

Summe Pflichtfächer/Pflichtmodule

82

104

369

4/6

24/ 30

26/ 30

12/ 12

8/ 10

4/ 6

8/ 14

9 Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung Wahlpflichtfächer/-module Projekte Projekt 1 aus Katalog A/B

4

mind. 8

Projekt 2 aus Katalog A/B

4

mind. 8

Projekt 3 aus Katalog B

4

12

WPF 1: Fach aus WPF-Gruppe 1

4

4

WPF 2: Fach aus WPF-Gruppe 2

4

4

WPF 3: Fach aus WPF-Gruppe 3

4

4

WPF 4: Fach aus WPF-Gruppe 4

4

4

WPF 5: Fach aus WPF-Gruppe 5

4

4

WPF 6: Fach aus WPF-Gruppen 1 bis 5

4

4

WPF 7: Fach aus WPF-Gruppen 1 bis 5

4

4

WPF 8: Fach aus WPF-Gruppen 1 bis 5

4

4

Summe Wahlpflichtfächer/-module

44

60

4 4 4

Sonstige Wahlpflichtfächer *)

12

16

16

Bachelorarbeit

12

X

Kolloquium

4

X

Summe SWS

126

Summe CR CR = Credits

24 180

SWS = Semesterwochenstunden

26 60

24

24

20

60

8 60

WPF = Wahlpflichtfach

In jedem der mit einer Fach-Nummer versehenen Pflichtfächer/-module ist eine Prüfung abzulegen. In den Projekten 1, 2, und 3 ist je eine Prüfung abzulegen. *)

Durch Prüfungen sind 32 CR zu erwerben

Projekte Katalog A Projekte

4 SWS

8 CR

Katalog B Projekte

4 SWS

12 CR

Hinweise: - Projekte aus den Katalogen A und B können mehrfach ausgewählt und durch Prüfungen abgeschlossen werden. Werden mehrere nach der Aufgabenstellung in wesentlichen Punkten inhaltlich ähnliche Projekte ausgewählt und bestanden, kann für den Bereich der Projekte A und B insgesamt nur eines davon berücksichtigt werden; die weiteren gelten als Zusatzfächer im Sinne des § 35 Abs. 5; den Studierenden wird empfohlen, in Zweifelsfällen vorab die Auskunft des Prüfungsausschusses einzuholen. - Das Angebot an Projekten wird für das jeweilige Semester durch Aushang bekannt gegeben.

370

9 Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung Wahlpflichtfach-Kataloge Wahlpflichtfach-Gruppe 1 - Landschaftsplanung und Naturschutz FachNr. 9623 9629 9624 9630 9625 9631 9627 9628 9626 9632 9633 9634

Fach Pflanzengesellschaften Mitteleuropas Geobotanische Geländeübung Tierökologie Tierökologisches Geländepraktikum Gewässerkunde Waldökologie/Forstwirtschaft Landschaftsplanung Freizeit- und Erholungsplanung Naturschutz Landschaftsentwicklung Begleitplanung Kommunikationsmethoden in der Planung ) N. N. *

SWS

CR

4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4

4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 mind. 4

SWS

CR

4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4

4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 mind. 4

SWS

CR

4 4 4 4 4 4

4 4 4 4 4 4 mind. 4

Wahlpflichtfach-Gruppe 2 - Freiraumplanung und Entwerfen -FachNr.

Fach

9635 9636 9637 9670 9638 9639 9640 9644 9641 9642 9643

Freiräume zum Wohnen Aktuelle Fragen der Freiraumentwicklung Geschichte der Freiraumplanung und Gartenkunst Freiraum AG Freiraum und Architektur Experimentelles Gestalten Mediengestaltung – Printmedien Mediengestaltung – Bildschirmmedien Entwerfen Konzeptionelle Landschaftsarchitektur Angewandte Gestaltung ) N. N. *

Wahlpflichtfach-Gruppe 3 - Stadt und Gesellschaft FachNr. 9645 9646 9647 9649 9650 9648

371

Fach Stadtbaugeschichte Stadt- und Verkehrsplanung Soziologie und Gender Stadt und Zivilgesellschaft Stadtplanung und Städtebau Städtebauliche Gebäudelehre N. N. *

9 Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung

Wahlpflichtfach-Gruppe 4 - Pflanze und Pflanzenverwendung -FachNr.

Fach

9651 9653 9652 9654 9655 9656 9657 9658

Sträucher für die Landschaftsarchitektur Bäume für Landschaftsarchitektur Pflanzen in der Stadt Pflanzen für die Dach- und Fassadenbegrünung Spezielle Themen der Pflanzenverwendung Pflege- und Entwicklungsmanagement Pflanzen für besondere Verwendungszwecke Pflanzungen und Pflege historischer Anlagen N. N. *

SWS

CR

4 4 4 4 4 4 4 4

4 4 4 4 4 4 4 4 mind. 4

SWS

CR

4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4

4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 mind. 4

Wahlpflichtfach-Gruppe 5 - Landschaftsbau, Bautechnik und –betrieb FachNr.

Fach

9659 9660 9661 9662 9663 9664 9665 9666 9667 9668 9669

Kostenrechnung Projektmanagement Grundlagenermittlung/Bauaufnahme Ingenieurbiologie Vegetationstechnik Unternehmensmanagement Bau von Wasseranlagen Dach- und Fassadenbegrünung Großprojekte im Landschaftsbau Sportstättenplanung und Sportstättenbau Regenwassermanagement N. N. *

*=

Vom Prüfungsausschuss gemäß § 25 Abs. 5 zugelassenes Wahlpflichtfach aus dem

Fächerangebot der FH Lippe und Höxter, der FH Bielefeld oder anderer Hochschulen

372

Weiterbildungsangebot der Fachhochschule Lippe und Höxter Institut für Kompetenzförderung in Studium, Lehre und Weiterbildung - KOM Am Lindenhaus 22, 32657 Lemgo Informationen: www.fh-luh.de (Link: "Studienangebot" und "Institut")

Institutsleitung

Prof. Dr. phil. Reinhard Doleschal Tel. 0 52 61 / 28 78 - 11 e-mail: [email protected]

Wiss. Mitarbeiterin

Ass. Phil. Claudia Mertens Tel. 0 52 61 / 28 78 - 13 e.mail: [email protected] Dipl.-Ing. Dorina Peetz Tel. 0 52 61 / 28 78 - 14 e-mail: [email protected]

Mitarbeiterinnen

Ingrid Ribbentrup Tel. 05261 / 28 78 - 15 e-mail: [email protected] Karin Ehlebracht Tel. 05261 / 28 78 - 16 e-mail: [email protected] Christel Siewecke Tel. 0 52 61 / 28 78 - 12 e-mail: [email protected]

Das Institut für Kompetenzförderung in Studium, Lehre und Weiterbildung (KOM) ist eine zentrale Einrichtung an der Fachhochschule Lippe und Höxter für Studierende, Lehrende und Berufstätige zur Vermittlung und Förderung von Schlüsselqualifikationen . Ziel ist es, Verantwortungs- und Leistungsbereitschaft, Teamfähigkeit und Selbstständigkeit, Kreativität, Kritik- und Konfliktfähigkeit, Entschluss- und Überzeugungskraft, Einschätzbarkeit und Glaubwürdigkeit von Beginn der Ausbildung an zu fördern. Persönlichkeitsentwicklung sowie Führungskompetenz in enger Verzahnung mit Methodenkompetenz, moderner Unternehmensentwicklung und Unternehmenskultur sind die Arbeitsschwerpunkte des Instituts. Dazu können sich angehende und bereits berufstätige IngenieurInnen und BetriebswirtInnen aller Fachrichtungen unter fachlicher Betreuung und Beratung mit Methoden und Techniken der eigenverantwortlichen Entwicklung sozialer Kompetenz, Team- und Konfliktfähigkeit und Kommunikationsverhalten auch in Fremdsprachen und anderen Kulturen vertraut machen und diese professionalisieren.

373

Weiterbildungsangebot der Fachhochschule Lippe und Höxter Bereits während ihres Studiums können Studierende ihre persönlichen, sozialen und kommunikativen Kompetenzen und Potenziale durch geeignete Lern-, Arbeits- und Reflexionsmethoden perfektionieren. Das KOM unterstützt dazu im Rahmen hochschulinterner Zusatzqualifizierungen und Beratungsleistungen auch FH-Angehörige bei der Verzahnung ingenieurwissenschaftlicher Curricula mit sozialen, fremdsprachlichen und kommunikativen Lehr- und Lerninhalten. Die Referenten des KOM sind ausgewiesene Prozessbegleiter oder Coaches, die sich dem persönlichen Entwicklungsprozess der Teilnehmer intensiv annehmen. Das Institut für Kompetenzförderung (KOM) an der Fachhochschule Lippe und Höxter versteht sich darüber hinaus als Weiterbildungs-, Trainings- und Entwicklungszentrum und hochschulinterne Einrichtung in der und für die Region Ostwestfalen-Lippe (OWL) mit überregionaler Ausstrahlungskraft.

Lehrender

Lehrgebiet

Prof. Dr. phil. Reinhard Doleschal Tel. 05261 / 28 78 - 11 e-mail: [email protected]

Schlüsselqualifikationen

Lehrveranstaltung - AFL Vom Einzelkämpfer zum Teamarbeiter 2 SWS Termin nach Vereinbarung

Prof. Dr. R. Doleschal

In Studium und Beruf sind persönliche Fähigkeiten zur Teamarbeit Grundvoraussetzungen der Zusammenarbeit. In diesem Seminar werden Ihnen die wichtigsten Eigenschaften anhand von praktischen Übungen, die von Ihnen persönlich ausgewählt werden, vermittelt, erprobt und in Feedback-Gesprächen mit anderen Teilnehmern ausgewertet. Ziel des Seminars ist es, Ihre Stärken und Schwächen bewusst zu machen und in einem gemeinsamen Prozess ihre persönlichen Potenziale zu fördern. Dabei lernen Sie Gruppenprozesse effizient zu gestalten. Behandelt werden:

374

• • • • • • •

Teamfindung Rollen und Funktionen im Team Rhetorik Kommunikation Konfliktbewältigung Kreativitätsübungen Feedback-Regeln.

Weiterbildungsangebot der Fachhochschule Lippe und Höxter Institut für Kompetenzförderung in Studium, Lehre und Weiterbildung - KOM PROZESSMANAGEMENT Bausteine zur Lernenden Organisation Soziale Kompetenz – Wettbewerbsfaktor der Zukunft Seit 1997 gibt es an der FH Lippe und Höxter das 3-semestrige studien- und berufsbegleitende Weiterbildungsangebot PROZESSMANAGEMENT für Studierende aller Fachbereiche sowie für berufstätige Ingenieure und Ingenieurinnen. Durch die Vermittlung und Förderung sogenannter ”soft skills” in Verbindung mit Methodenkenntnissen werden die Studierenden gezielt auf den Berufsalltag vorbereitet. Ziel des PROZESSMANAGEMENTs ist es, Theorie- und Praxistransfer zu leisten, das Selbstbewusstsein zu stärken, Denkanstöße zu geben und neue Erfahrungen zu ermöglichen. Durch die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen sollen die Berufschancen der Teilnehmenden bzw. die berufliche Handlungskompetenz verbessert werden. Die Veranstaltungsthemen sind: Persönlichkeitsprofil und Karriereanker, Teamarbeit und Teamfähigkeit, Rhetorik, Kommunikatives Selbstmanagement, Potenzialentwicklung im Unternehmen (in Zusammenarbeit mit Phoenix Contact, GmbH & Co, Blomberg), Konfliktmanagement, Interkulturelles Training, Zeitmanagement, Präsentations-, Kreativitäts- und Moderationstechniken und Projektmanagement. Das Weiterbildungsangebot umfasst 204 Seminarstunden, verteilt auf 16 Bausteine. Das Training findet jeweils freitags und samstags statt. Die Gruppengröße beträgt 20 Personen. Pro Semester beginnt ein neuer Kursdurchlauf. Die Teilnehmenden können ein Zertifikat erwerben. Die Trainer und Trainerinnen sind freiberufliche Honorarkräfte, Mitarbeiter beteiligter Unternehmen sowie Hochschullehrer. Schriftliche Bewerbungen sind an den Weiterbildungs-Ausschuss PROZESSMANAGEMENT (WAP) zu richten: Fachhochschule Lippe und Höxter Weiterbildungs-Ausschuss Prozessmanagement (WAP) Am Lindenhaus 22 32657 Lemgo Bewerbungsfrist: 15. Januar und 15. August des Jahres. Die Durchführung des Weiterbildungsangebotes und die Zertifizierung wird vom (WAP) geleitet. Information und Beratung, Bewerbungsunterlagen und Regelungen zur Teilnahme: Dipl.-Ing. Dorina Peetz Ingrid Ribbentrup Fon 0 52 61/ 28 78 - 14 /- 15 Fax 0 52 61/ 28 78 - 17

375

Zusatzangebot Fremdsprachen Beruflicher Erfolg hängt auch von einer guten und zielgerichteten Kommunikationsfähigkeit ab. Gerade im zusammenwachsenden Europa und auf globalen Märkten ist eine hohe fremdsprachliche Kompetenz ein Schlüsselfaktor, um in Wirtschaft und Industrie mit unterschiedlichen Partnern erfolgreich kommunizieren zu können. Immer mehr Arbeitgeber verlangen deshalb von zukünftigen Hochschulabsolventen und Hochschulabsolventinnen, dass sie neben der englischen Sprache mindestens eine - oder besser zwei weitere europäische Fremdsprachen beherrschen. Die FH Lippe und Höxter bietet daher ein zusätzliches Angebot an Fremdsprachen kursen, welches die bereits in die einzelnen Studiengänge integrierten verpflichtenden Sprachlehrveranstaltungen (in der Regel Englisch) im o.g. Sinne ergänzt. Alle Studierenden sind eingeladen, das nachstehende Angebot komplementär zu den Inhalten der Studiengänge zu nutzen. Die nachfolgend aufgelisteten Kurse werden den einzelnen Fachbereichen zugeordnet. Entsprechend gilt eine vorrangige Einschreibung für Studierende aus eben diesen Fachbereichen. Interessierte Studierende mögen deshalb zu Beginn des Semesters die Aushänge beachten. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: OSTR i.H. Ulrich Duns Fachbereich 7 (Produktion und Wirtschaft) Standort Lemgo Tel.: ( 0 52 61) 702 - 239 e-mail: [email protected] Dr. (USA) Andrea Koßlowski-Klee Fachbereich 3 (Bauingenieurwesen) Standort Detmold Tel.: ( 0 52 31) 769 - 812 e-mail: [email protected]

376

Zusatzangebot Fremdsprachen Übersicht* über die im Wintersemester 2006/2007 an der Fachhochschule Lippe und Höxter in Lemgo gehaltenen Lehrveranstaltungen im Rahmen des Zusatzangebotes Fremdsprachen*

Lehrbeauftragter

Fach/ Thema

FB

Beginn

Tag Zeit

Christine Scheske

Russisch für den Beruf

6/5

02.10.2006

Mo

18.00 - 19.30

Heide Büchter-Öchsner

Brückenkurs Englisch

4

02.10.2006

Mo

16.00 - 17.30

Mirka Machel

Polnisch für Anfänger

6

03.10.2006

Di

18.00 - 19.30

Vito Gironda

Italienisch für Anfänger

7

04.10.2006

Mi

16.00 - 17.30

Vito Gironda

Italienisch für Holztechniker 7

04.10.2006

Mi

17.30 - 19.00

Annette Duns

Französisch für den Beruf

4

04.10.2006

Mi

16.00 - 17.30

Annette Duns

Französisch für Anfänger

4

04.10.2006

Mi

17.30 - 19.00

Mirka Machel

Polnisch für den Beruf

6

05.10.2006

Do

18.00- 19.30

Jacqueline Mathewes

Berufsbezogenes Englisch (14 tägig)

6/5

12.04.2006

Do

16.00 – 19.00

N.N.

Spanisch für Anfänger

7

02.10.2006

Mo. 16.00 - 17.30

N.N.

Spanisch für Anfänger

7

06.10.2006

Fr.

13.30 - 15.00

* Kleinere Änderungen sind vorbehalten. Der aktualisierte Stand wie auch der jeweilige Veranstaltungsraum wird zu Semesterbeginn durch Aushang in den Fachbereichen bzw. an den schwarzen Brettern der jeweiligen Standorte bekannt gegeben. Für den Standort Lemgo tragen Sie sich bitte am schwarzen Brett auf der Empore in der Eingangshalle des Hauptgebäudes ein.

377

Zusatzangebot Fremdsprachen Übersicht* über die im Wintersemester 2006/2007 an der Fachhochschule Lippe und Höxter in Detmold gehaltenen Lehrveranstaltungen im Rahmen des Zusatzangebotes Fremdsprachen*

Lehrbeauftragter

Fach/ Thema

FB

Beginn

Tag Zeit

Vito Gironda

Italienisch für Anfänger

1

02.10.2006

Mo

16.00 - 17.30

Vito Gironda

Italienisch für den Beruf

1

02.10.2006

Mo

17.30 - 19.00

Dr.(USA)A. Koßlowski-Klee Brückenkurs Englisch

3

05.10.2006

Do

16.00 (1.Treffen)

Günter Kerkhoff

Dänisch für Fortgeschrittene I

3

05.10.2006

Do

16.00 - 17.30

Prof. Dr. A. Kleinefenn

Französische Konversation 1

03.10.2006

Di

16.00 - 17.30

Vila Baleato

Spanisch für den Beruf II

3

03.10.2006

Di

14.30 - 16.00

Vila Baleato

Spanisch für den BerufI

3

03.10.2006

Di

16.00 - 17.30

Dagmar Krumpel

Spanisch für Anfänger

1

03.10.2006

Di

16.00 - 17.30

Gabriele Harth

Deutsch 1 für die Wissenschaftspraxis

05.10.2006

Do

17.30 - 19.00

Jacqueline Mathewes

Berufsbezogenes Englisch 1 (14 tägig)

05.10.2006

Do

14.30 - 17.30

* Kleinere Änderungen sind vorbehalten. Der aktualisierte Stand wie auch der jeweilige Veranstaltungsraum wird zu Semesterbeginn durch Aushang in den Fachbereichen bzw. an den schwarzen Brettern der jeweiligen Standorte bekannt gegeben. Am Standort Detmold tragen Sie sich bitte für den Fachbereich Architektur und Innenarchitektur in die Listen vor dem Dekanat in der Bielefelder Straße 66 ein, für den Fachbereich Bauingenieurwesen in die Listen bei Frau Debrassine-Mago im Dekanat des Fachbereichs auf der ersten Etage der Emilienkaserne auf der Emilienstr. 45.

378

Zusatzangebot Fremdsprachen Übersicht* über die im Wintersemester 2006/2007 an der Fachhochschule Lippe und Höxter in Höxter gehaltenen Lehrveranstaltungen im Rahmen des Zusatzangebotes Fremdsprachen*

Lehrbeauftragter

Fach/ Thema

Jacqueline Mathewes

FB

Beginn

Tag Zeit

Berufsbezogenes Englisch 8

02.10.2006

Mo

8.00 - 9.30

Jacqueline Mathewes

Englisch für Landschaftsarchitekten

9

02.10.2006

Mo

9.30 - 11.00

Dagmar Krumpel

Spanisch für Anfänger

9

04.10.2006

Mi

17.00 - 18.30

Dagmar Krumpel

Spanisch für Fortgeschrittene

9

04.10.2006

Mi

18:30 - 20:00

* Kleinere Änderungen sind vorbehalten. Der aktualisierte Stand wie auch der jeweilige Veranstaltungsraum wird zu Semesterbeginn durch Aushang in den Fachbereichen bzw. an den schwarzen Brettern der jeweiligen Standorte bekannt gegeben. Für den Standort Höxter tragen Sie sich bitte in die Listen vor der Verwaltung Bauteil 1000 ein.

379

Interdisziplinäre Lehrveranstaltungen - Modell Bauwesen Interdisziplinäre Veranstaltungen (Lehr-, Übungs- und Laborprogramme) in den Studiengängen Architektur Bauingenieurwesen Immobilienwirtschaft Innenarchitektur

A. Gemeinsame Veranstaltungen Hier treffen sich Studierende verschiedener Studienrichtungen und/oder Fachbereiche zu gemeinsamen Lernen. Entsprechend der Breite des jeweiligen Veranstaltungsthemas werden hierzu Beiträge von einem oder mehreren Hochschullehrern angeboten. Einführung in das Bauen für Architekten, Innenarchitekten und Bauingenieure V+S nach Aushang Vorträge und Diskussionen Baugeschichte für Architekten und Bauingenieure/ (A 4, B 4) V Rechtsfragen aus der Berufspraxis S nach Aushang Photogrammetrie für Architekten, Innenarchitekten und Bauingenieure (A 4, IA 6, B 4) S nach Aushang Bau- und Wohnmedizin für Studierende der Architektur (A4), Innenarchitektur (IA2) und des Bauingenieurwesens (B6) 2 S nach Ankündigung

diverse

Prof. Dr. phil. E. Bergmann (FB 1 IA)

N.N.

Prof. Dr.-Ing. R. Richter (FB 3)

Prof. Dr. Dr. habil. Kh. Nier (FB 1)

Erläuterungen: • in den Klammern hinter den Titeln der Lehr-/Lernveranstaltungen werden die Studienrichtungen und Semester angegeben, an die sich diese Veranstaltungen vorrangig wenden. Es bedeuten: A = Studienrichtung Architektur IA = Studienrichtung Innenarchitektur B = Fachbereich Bauingenieurwesen • in den Klammern hinter den Namen der Hochschullehrer wird deren Fachbereichszugehörigkeit angegeben.

380

Interdisziplinäre Lehrveranstaltungen - Modell Bauwesen English conversation für Architekten, Bauingenieure und Innenarchitekten S nach Ankündigung

Planungstheorie für Innenarchitekten, Architekten, Bauingenieure

Bau- und Bodenbewertung für Architekten, Innenarchitekten, Bauingenieure und Immobilienwirte (A 6, IA 6, B 6) V nach Aushang

Prof. Dipl.-Ing. P. Hagemann (FB 1 A)

Prof. Dr.-Ing. A. Kleinefenn (FB 1 IA)

N.N.

B. Gemeinsame Lehrveranstaltungen Hier treffen sich verschiedene Hochschullehrer zu gemeinsamer Lehre. In Vorlesungen für Studierende eines Fachbereiches ist zum Beispiel auch der Fachkollege des anderen Fachbereiches tätig. Die jeweils untergeordneten Lehranteile werden in der Regel als Blockinformation im gegenseitigen Austausch vermittelt; im Extremfall ist es jedoch auch denkbar, dass Hochschullehrer "fachbereichsübergreifend" geschlossene Vorlesungen im anderen Fachbereich übernehmen. Verkehrsplanung für Architekten (A 5) S Beratung nach Vereinbarung

Prof. Dr.-Ing. D. Schwär (FB 3)

Wasserwirtschaft für Architekten (A 5) S nach Aushang

Prof.'in Dr.-Ing. U. Austermann-Haun (FB 3)

Tragwerkslehre für Architekten (A 2) V, S

N.N. (FB 1)

Tragwerkslehre Kz.: TL V, S, P

381

Prof. Dr.-Ing. G. Möller (FB 3)

Interdisziplinäre Lehrveranstaltungen - Modell Bauwesen Technischer Ausbau für Innenarchitekten S, V

Innenraum / Ausbau für Architekten (A 4) V, S

CAD für Innenarchitekten V, S

CAD für Architekten (A 4) V

EDV für Architekten (A 4 - 6) V, S nach Aushang

-

Prof. Dr.-Ing. A. Pfeil (FB 1)

Prof. Dipl.-Des. H. Gräßer Prof. Dipl.-Ing. N. Berghof (FB 1 IA)

N.N. (FB 1 IA) (IA 4 + 6)

Prof. Dipl.-Ing. P. Hagemann Mitarbeiter (FB 1 A)

Prof. Dr.-Ing. R. Draschoff (FB 3)

C. Gemeinsame Labornutzung Diese findet in der der Aufgabenstellung entsprechenden sinnvollen Kombination von Studierenden und Hochschullehrern zeitlich zusammen oder im Wechsel nacheinander statt.

D. Gemeinsame Studienarbeiten In diesem Fall werden Studierende beider Detmolder Fachbereiche von Hochschullehrern beider Fachbereiche betreut. Die Bearbeitung der Projekte erfolgt möglichst im räumlichen Nebeneinander. Die Projektbereiche sind in alphabetischer Reihenfolge der Betreuer aufgelistet. Weitere Hinweise sind den Ankündigungen und Aushängen zum SS 2006 zu entnehmen.

382

Interdisziplinäre Lehrveranstaltungen - Modell Bauwesen E. Gemeinsame Baustellenbesichtigungen und Exkursionen Ankündigungen hierzu und zu anderen Exkursionen erfolgen zu Beginn des SS 2006 per Anschlag an den vorgesehenen Anschlagbrettern.

F. Gemeinsame Zusatzfächer Hier handelt es sich um Zusatzfächer nach den neuen Studienordnungen. Die Zusatzfächer können mit (benoteten) Leistungsnachweisen abgeschlossen werden; können aber auch als AFL (unbenotete Leistungsnachweise) anerkannt werden. Da diese Zusatzfächer gemeinsam auch für das Zusatzstudium 'Immobilienwirtschaft' angeboten werden, werden erfolgreiche Studienabschlüsse in diesen Zusatzfächern in einem eventuellen späteren Zusatzstudium übernommen. Marketing für Architekten, Innenarchitekten und Bauingenieure

Prof. Dr. rer. soc. W. Hagedorn (FB 3)

Grundstücksbewertung für Architekten, Innenarchitekten und Bauingenieure

Prof. Dr. rer. soc. W. Hagedorn (FB 3)

Betriebswirtschafts- und Managementlehre für Architekten, Innenarchitekten und Bauingenieure

Prof. Dr. rer. soc. W. Hagedorn (FB 3)

Stadtökonomie für Architekten, Innenarchitekten und Bauingenieure

Prof. Dr. rer. soc. W. Hagedorn (FB 3)

Mediengestützte-Auto-Didakt-Studien in Fachsprache Englisch, Französisch und Spanisch Fachsprachen der Architekten, Innenarchitekten und Bauingenieure Do. 14.15 - 18.00 (monatlich)

Prof. Dr. rer. soc. W. Hagedorn (FB 3)

383

View more...

Comments

Copyright © 2020 DOCSPIKE Inc.